Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

tränkte Tuch des Darius, daß er bereit sei, sein Herzblut
für mich zu vergießen."

Atossa lächelte bei diesen Worten, und vermochte von
nun an, indem sie an das Geschick ihrer Freunde dachte,
bitterlich, aber still, zu weinen.



Wenige Stunden später verkündete ein Bote des Krö-
sus den königlichen Frauen, daß die Unschuld des Bartja
und seiner Freunde erwiesen, und auch Nitetis so gut als
gerechtfertigt sei.

Alsogleich schickte Kassandane auf die hängenden Gär-
ten, um Nitetis auffordern zu lassen, vor ihr zu erschei-
nen. Atossa lief, im Jubel eben so zügellos als im
Jammer, der Sänfte ihrer Freundin entgegen und flog
von Einer ihrer Dienerinnen zur Andern, um ihnen zuzu-
rufen: "Alle sind unschuldig; Alle, Alle sollen uns erhalten
bleiben!"

Und als die Sänfte mit der Freundin sich endlich
näherte, als sie die Geliebte, bleich wie den Tod, in der-
selben erblickte, da brach sie in ein lautes Schluchzen aus,
fiel der Aussteigenden um den Hals und bedeckte sie so
lange mit Küssen und Liebkosungen, bis sie bemerkte, daß
die Kniee der Erretteten wankten, und dieselbe einer kräf-
tigeren Stütze, als ihrer schwachen Arme, bedürfe.

Ohnmächtig wurde die Aegypterin in die Gemächer
der Mutter des Königs getragen. Als sie die Augen
wiederum aufschlug, ruhte ihr marmorbleiches Haupt im
Schooße der Blinden, fühlte sie Atossa's warme Lippen auf
ihrer Stirn, stand Kambyses, der dem Rufe seiner Mutter
gefolgt war, an ihrem Lager.

tränkte Tuch des Darius, daß er bereit ſei, ſein Herzblut
für mich zu vergießen.“

Atoſſa lächelte bei dieſen Worten, und vermochte von
nun an, indem ſie an das Geſchick ihrer Freunde dachte,
bitterlich, aber ſtill, zu weinen.



Wenige Stunden ſpäter verkündete ein Bote des Krö-
ſus den königlichen Frauen, daß die Unſchuld des Bartja
und ſeiner Freunde erwieſen, und auch Nitetis ſo gut als
gerechtfertigt ſei.

Alſogleich ſchickte Kaſſandane auf die hängenden Gär-
ten, um Nitetis auffordern zu laſſen, vor ihr zu erſchei-
nen. Atoſſa lief, im Jubel eben ſo zügellos als im
Jammer, der Sänfte ihrer Freundin entgegen und flog
von Einer ihrer Dienerinnen zur Andern, um ihnen zuzu-
rufen: „Alle ſind unſchuldig; Alle, Alle ſollen uns erhalten
bleiben!“

Und als die Sänfte mit der Freundin ſich endlich
näherte, als ſie die Geliebte, bleich wie den Tod, in der-
ſelben erblickte, da brach ſie in ein lautes Schluchzen aus,
fiel der Ausſteigenden um den Hals und bedeckte ſie ſo
lange mit Küſſen und Liebkoſungen, bis ſie bemerkte, daß
die Kniee der Erretteten wankten, und dieſelbe einer kräf-
tigeren Stütze, als ihrer ſchwachen Arme, bedürfe.

Ohnmächtig wurde die Aegypterin in die Gemächer
der Mutter des Königs getragen. Als ſie die Augen
wiederum aufſchlug, ruhte ihr marmorbleiches Haupt im
Schooße der Blinden, fühlte ſie Atoſſa’s warme Lippen auf
ihrer Stirn, ſtand Kambyſes, der dem Rufe ſeiner Mutter
gefolgt war, an ihrem Lager.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0234" n="232"/>
tränkte Tuch des Darius, daß er bereit &#x017F;ei, &#x017F;ein Herzblut<lb/>
für mich zu vergießen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ato&#x017F;&#x017F;a lächelte bei die&#x017F;en Worten, und vermochte von<lb/>
nun an, indem &#x017F;ie an das Ge&#x017F;chick ihrer Freunde dachte,<lb/>
bitterlich, aber &#x017F;till, zu weinen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Wenige Stunden &#x017F;päter verkündete ein Bote des Krö-<lb/>
&#x017F;us den königlichen Frauen, daß die Un&#x017F;chuld des Bartja<lb/>
und &#x017F;einer Freunde erwie&#x017F;en, und auch Nitetis &#x017F;o gut als<lb/>
gerechtfertigt &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;ogleich &#x017F;chickte Ka&#x017F;&#x017F;andane auf die hängenden Gär-<lb/>
ten, um Nitetis auffordern zu la&#x017F;&#x017F;en, vor ihr zu er&#x017F;chei-<lb/>
nen. Ato&#x017F;&#x017F;a lief, im Jubel eben &#x017F;o zügellos als im<lb/>
Jammer, der Sänfte ihrer Freundin entgegen und flog<lb/>
von Einer ihrer Dienerinnen zur Andern, um ihnen zuzu-<lb/>
rufen: &#x201E;Alle &#x017F;ind un&#x017F;chuldig; Alle, Alle &#x017F;ollen uns erhalten<lb/>
bleiben!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und als die Sänfte mit der Freundin &#x017F;ich endlich<lb/>
näherte, als &#x017F;ie die Geliebte, bleich wie den Tod, in der-<lb/>
&#x017F;elben erblickte, da brach &#x017F;ie in ein lautes Schluchzen aus,<lb/>
fiel der Aus&#x017F;teigenden um den Hals und bedeckte &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
lange mit Kü&#x017F;&#x017F;en und Liebko&#x017F;ungen, bis &#x017F;ie bemerkte, daß<lb/>
die Kniee der Erretteten wankten, und die&#x017F;elbe einer kräf-<lb/>
tigeren Stütze, als ihrer &#x017F;chwachen Arme, bedürfe.</p><lb/>
        <p>Ohnmächtig wurde die Aegypterin in die Gemächer<lb/>
der Mutter des Königs getragen. Als &#x017F;ie die Augen<lb/>
wiederum auf&#x017F;chlug, ruhte ihr marmorbleiches Haupt im<lb/>
Schooße der Blinden, fühlte &#x017F;ie Ato&#x017F;&#x017F;a&#x2019;s warme Lippen auf<lb/>
ihrer Stirn, &#x017F;tand Kamby&#x017F;es, der dem Rufe &#x017F;einer Mutter<lb/>
gefolgt war, an ihrem Lager.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0234] tränkte Tuch des Darius, daß er bereit ſei, ſein Herzblut für mich zu vergießen.“ Atoſſa lächelte bei dieſen Worten, und vermochte von nun an, indem ſie an das Geſchick ihrer Freunde dachte, bitterlich, aber ſtill, zu weinen. Wenige Stunden ſpäter verkündete ein Bote des Krö- ſus den königlichen Frauen, daß die Unſchuld des Bartja und ſeiner Freunde erwieſen, und auch Nitetis ſo gut als gerechtfertigt ſei. Alſogleich ſchickte Kaſſandane auf die hängenden Gär- ten, um Nitetis auffordern zu laſſen, vor ihr zu erſchei- nen. Atoſſa lief, im Jubel eben ſo zügellos als im Jammer, der Sänfte ihrer Freundin entgegen und flog von Einer ihrer Dienerinnen zur Andern, um ihnen zuzu- rufen: „Alle ſind unſchuldig; Alle, Alle ſollen uns erhalten bleiben!“ Und als die Sänfte mit der Freundin ſich endlich näherte, als ſie die Geliebte, bleich wie den Tod, in der- ſelben erblickte, da brach ſie in ein lautes Schluchzen aus, fiel der Ausſteigenden um den Hals und bedeckte ſie ſo lange mit Küſſen und Liebkoſungen, bis ſie bemerkte, daß die Kniee der Erretteten wankten, und dieſelbe einer kräf- tigeren Stütze, als ihrer ſchwachen Arme, bedürfe. Ohnmächtig wurde die Aegypterin in die Gemächer der Mutter des Königs getragen. Als ſie die Augen wiederum aufſchlug, ruhte ihr marmorbleiches Haupt im Schooße der Blinden, fühlte ſie Atoſſa’s warme Lippen auf ihrer Stirn, ſtand Kambyſes, der dem Rufe ſeiner Mutter gefolgt war, an ihrem Lager.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/234
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/234>, abgerufen am 23.03.2019.