Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

gewinde zogen sich von Haus zu Haus, Weihrauch und
Sandeldüfte durchwehten die Luft und in dichtem Gedränge
standen zu beiden Seiten des Weges Tausende von gaf-
fenden Babyloniern in weißen leinenen Hemden, bunten
wollenen Röcken und kurzen Mäntelchen, lange Stäbe mit
goldenen und silbernen Granatäpfeln, Vögeln oder Rosen,
in der Hand haltend 15).

Sämmtliche Straßen, durch welche sich der Zug be-
wegte, waren breit und gerade; die von Backsteinen er-
bauten Häuser stattlich und hoch 16).

Sie Alle überragte, überall sichtbar, der Riesentempel
des Gottes Bel mit seiner ungeheuren Treppe, welche sich
außerhalb des runden, thurmartigen Baues, in acht weit
gedehnten Kreisen, gleich einer ungeheueren Schlange, bis
an die Spitze hinauf wand 17).

Jetzt näherte sich der Zug der Burg des Königs 18),
deren Größenverhältnisse der Ungeheuerlichkeit der ganzen
Anlage der Stadt entsprachen. -- Die Mauern, die den
Palast umzogen, waren mit bunt glasirten Bildwerken
überdeckt, welche seltsame Mischgestalten von Menschen,
Vögeln, Säugethieren und Fischen, Jagden, Kriegsscenen
und feierliche Aufzüge darstellten. Gegen Norden, dem
Strome entlang, erhoben sich die hängenden Gärten 19);
nach Osten hin lag auf dem anderen Ufer des Euphrat
die zweite kleinere Königsburg, welche mit der ersteren
durch den Wunderbau einer festen Steinbrücke verbun-
den war.

Der Zug bewegte sich durch die ehernen Thore der
drei, den Palast umgebenden Mauern.

Die Pferde der Nitetis standen still, Schemelträger
halfen ihr aus dem Wagen. Sie befand sich in ihrer

Ebers, Eine ägyptische Königstochter. II. 2

gewinde zogen ſich von Haus zu Haus, Weihrauch und
Sandeldüfte durchwehten die Luft und in dichtem Gedränge
ſtanden zu beiden Seiten des Weges Tauſende von gaf-
fenden Babyloniern in weißen leinenen Hemden, bunten
wollenen Röcken und kurzen Mäntelchen, lange Stäbe mit
goldenen und ſilbernen Granatäpfeln, Vögeln oder Roſen,
in der Hand haltend 15).

Sämmtliche Straßen, durch welche ſich der Zug be-
wegte, waren breit und gerade; die von Backſteinen er-
bauten Häuſer ſtattlich und hoch 16).

Sie Alle überragte, überall ſichtbar, der Rieſentempel
des Gottes Bel mit ſeiner ungeheuren Treppe, welche ſich
außerhalb des runden, thurmartigen Baues, in acht weit
gedehnten Kreiſen, gleich einer ungeheueren Schlange, bis
an die Spitze hinauf wand 17).

Jetzt näherte ſich der Zug der Burg des Königs 18),
deren Größenverhältniſſe der Ungeheuerlichkeit der ganzen
Anlage der Stadt entſprachen. — Die Mauern, die den
Palaſt umzogen, waren mit bunt glaſirten Bildwerken
überdeckt, welche ſeltſame Miſchgeſtalten von Menſchen,
Vögeln, Säugethieren und Fiſchen, Jagden, Kriegsſcenen
und feierliche Aufzüge darſtellten. Gegen Norden, dem
Strome entlang, erhoben ſich die hängenden Gärten 19);
nach Oſten hin lag auf dem anderen Ufer des Euphrat
die zweite kleinere Königsburg, welche mit der erſteren
durch den Wunderbau einer feſten Steinbrücke verbun-
den war.

Der Zug bewegte ſich durch die ehernen Thore der
drei, den Palaſt umgebenden Mauern.

Die Pferde der Nitetis ſtanden ſtill, Schemelträger
halfen ihr aus dem Wagen. Sie befand ſich in ihrer

Ebers, Eine ägyptiſche Königstochter. II. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="17"/>
gewinde zogen &#x017F;ich von Haus zu Haus, Weihrauch und<lb/>
Sandeldüfte durchwehten die Luft und in dichtem Gedränge<lb/>
&#x017F;tanden zu beiden Seiten des Weges Tau&#x017F;ende von gaf-<lb/>
fenden Babyloniern in weißen leinenen Hemden, bunten<lb/>
wollenen Röcken und kurzen Mäntelchen, lange Stäbe mit<lb/>
goldenen und &#x017F;ilbernen Granatäpfeln, Vögeln oder Ro&#x017F;en,<lb/>
in der Hand haltend <hi rendition="#sup">15</hi>).</p><lb/>
        <p>Sämmtliche Straßen, durch welche &#x017F;ich der Zug be-<lb/>
wegte, waren breit und gerade; die von Back&#x017F;teinen er-<lb/>
bauten Häu&#x017F;er &#x017F;tattlich und hoch <hi rendition="#sup">16</hi>).</p><lb/>
        <p>Sie Alle überragte, überall &#x017F;ichtbar, der Rie&#x017F;entempel<lb/>
des Gottes Bel mit &#x017F;einer ungeheuren Treppe, welche &#x017F;ich<lb/>
außerhalb des runden, thurmartigen Baues, in acht weit<lb/>
gedehnten Krei&#x017F;en, gleich einer ungeheueren Schlange, bis<lb/>
an die Spitze hinauf wand <hi rendition="#sup">17</hi>).</p><lb/>
        <p>Jetzt näherte &#x017F;ich der Zug der Burg des Königs <hi rendition="#sup">18</hi>),<lb/>
deren Größenverhältni&#x017F;&#x017F;e der Ungeheuerlichkeit der ganzen<lb/>
Anlage der Stadt ent&#x017F;prachen. &#x2014; Die Mauern, die den<lb/>
Pala&#x017F;t umzogen, waren mit bunt gla&#x017F;irten Bildwerken<lb/>
überdeckt, welche &#x017F;elt&#x017F;ame Mi&#x017F;chge&#x017F;talten von Men&#x017F;chen,<lb/>
Vögeln, Säugethieren und Fi&#x017F;chen, Jagden, Kriegs&#x017F;cenen<lb/>
und feierliche Aufzüge dar&#x017F;tellten. Gegen Norden, dem<lb/>
Strome entlang, erhoben &#x017F;ich die hängenden Gärten <hi rendition="#sup">19</hi>);<lb/>
nach O&#x017F;ten hin lag auf dem anderen Ufer des Euphrat<lb/>
die zweite kleinere Königsburg, welche mit der er&#x017F;teren<lb/>
durch den Wunderbau einer fe&#x017F;ten Steinbrücke verbun-<lb/>
den war.</p><lb/>
        <p>Der Zug bewegte &#x017F;ich durch die ehernen Thore der<lb/>
drei, den Pala&#x017F;t umgebenden Mauern.</p><lb/>
        <p>Die Pferde der Nitetis &#x017F;tanden &#x017F;till, Schemelträger<lb/>
halfen ihr aus dem Wagen. Sie befand &#x017F;ich in ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ebers,</hi> Eine ägypti&#x017F;che Königstochter. <hi rendition="#aq">II.</hi> 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] gewinde zogen ſich von Haus zu Haus, Weihrauch und Sandeldüfte durchwehten die Luft und in dichtem Gedränge ſtanden zu beiden Seiten des Weges Tauſende von gaf- fenden Babyloniern in weißen leinenen Hemden, bunten wollenen Röcken und kurzen Mäntelchen, lange Stäbe mit goldenen und ſilbernen Granatäpfeln, Vögeln oder Roſen, in der Hand haltend 15). Sämmtliche Straßen, durch welche ſich der Zug be- wegte, waren breit und gerade; die von Backſteinen er- bauten Häuſer ſtattlich und hoch 16). Sie Alle überragte, überall ſichtbar, der Rieſentempel des Gottes Bel mit ſeiner ungeheuren Treppe, welche ſich außerhalb des runden, thurmartigen Baues, in acht weit gedehnten Kreiſen, gleich einer ungeheueren Schlange, bis an die Spitze hinauf wand 17). Jetzt näherte ſich der Zug der Burg des Königs 18), deren Größenverhältniſſe der Ungeheuerlichkeit der ganzen Anlage der Stadt entſprachen. — Die Mauern, die den Palaſt umzogen, waren mit bunt glaſirten Bildwerken überdeckt, welche ſeltſame Miſchgeſtalten von Menſchen, Vögeln, Säugethieren und Fiſchen, Jagden, Kriegsſcenen und feierliche Aufzüge darſtellten. Gegen Norden, dem Strome entlang, erhoben ſich die hängenden Gärten 19); nach Oſten hin lag auf dem anderen Ufer des Euphrat die zweite kleinere Königsburg, welche mit der erſteren durch den Wunderbau einer feſten Steinbrücke verbun- den war. Der Zug bewegte ſich durch die ehernen Thore der drei, den Palaſt umgebenden Mauern. Die Pferde der Nitetis ſtanden ſtill, Schemelträger halfen ihr aus dem Wagen. Sie befand ſich in ihrer Ebers, Eine ägyptiſche Königstochter. II. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/19
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/19>, abgerufen am 24.02.2019.