Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

"Wie magst Du Solches fragen? Wer könnte diesen
edlen Greis kennen lernen, ohne ihn zu lieben? Wer
müßte nicht die Schönheit der jungen Helden, Deiner
Freunde, bewundern? Sie Alle sind unserem Hause theuer
geworden; besonders aber hat Dein schöner Bruder alle
Herzen gewonnen. Die Aegypter sind den Fremden ab-
hold; sobald sich aber Bartja ihnen zeigte, zog ein Mur-
meln der Bewunderung durch die gaffende Menge."

Bei diesen Worten der Königstochter verfinsterte sich
die Stirn des Königs. "Auch dort!" murmelte er leise
vor sich hin; dann warf er plötzlich sein Roß herum,
sprengte an die Spitze seines Gefolges und gelangte nach
wenigen Minuten zu den Mauern von Babylon.



Nitetis, welche als Aegypterin an die größesten Bau-
ten gewohnt war, staunte dennoch über die riesenhafte
Ausdehnung und die Großartigkeit dieser ungeheuren
Stadt.

Die Mauern derselben erschienen durchaus unein-
nehmbar, denn ihre Höhe maß fünfzig Ellen und ihre
Breite war so groß, daß sich zwei Wagen bequemlich auf
derselben ausweichen konnten. Zweihundert und fünfzig
hohe Thürme krönten und befestigten diese ungeheuere
Schutzwehr, ja man hätte eine noch größere Anzahl solcher
Citadellen bedurft, wenn Babylon nicht auf einer Seite
von undurchdringlichen Sümpfen beschützt worden wäre.
Die Riesenstadt erhob sich auf beiden Seiten des Euphrat.
Jhr Umfang betrug mehr als neun Meilen, und die sie
umgürtende Mauer beschirmte Bauwerke, deren Größe
selbst die Pyramiden und die Tempel von Theben und
Memphis überbot 13).

„Wie magſt Du Solches fragen? Wer könnte dieſen
edlen Greis kennen lernen, ohne ihn zu lieben? Wer
müßte nicht die Schönheit der jungen Helden, Deiner
Freunde, bewundern? Sie Alle ſind unſerem Hauſe theuer
geworden; beſonders aber hat Dein ſchöner Bruder alle
Herzen gewonnen. Die Aegypter ſind den Fremden ab-
hold; ſobald ſich aber Bartja ihnen zeigte, zog ein Mur-
meln der Bewunderung durch die gaffende Menge.“

Bei dieſen Worten der Königstochter verfinſterte ſich
die Stirn des Königs. „Auch dort!“ murmelte er leiſe
vor ſich hin; dann warf er plötzlich ſein Roß herum,
ſprengte an die Spitze ſeines Gefolges und gelangte nach
wenigen Minuten zu den Mauern von Babylon.



Nitetis, welche als Aegypterin an die größeſten Bau-
ten gewohnt war, ſtaunte dennoch über die rieſenhafte
Ausdehnung und die Großartigkeit dieſer ungeheuren
Stadt.

Die Mauern derſelben erſchienen durchaus unein-
nehmbar, denn ihre Höhe maß fünfzig Ellen und ihre
Breite war ſo groß, daß ſich zwei Wagen bequemlich auf
derſelben ausweichen konnten. Zweihundert und fünfzig
hohe Thürme krönten und befeſtigten dieſe ungeheuere
Schutzwehr, ja man hätte eine noch größere Anzahl ſolcher
Citadellen bedurft, wenn Babylon nicht auf einer Seite
von undurchdringlichen Sümpfen beſchützt worden wäre.
Die Rieſenſtadt erhob ſich auf beiden Seiten des Euphrat.
Jhr Umfang betrug mehr als neun Meilen, und die ſie
umgürtende Mauer beſchirmte Bauwerke, deren Größe
ſelbſt die Pyramiden und die Tempel von Theben und
Memphis überbot 13).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="15"/>
        <p>&#x201E;Wie mag&#x017F;t Du Solches fragen? Wer könnte die&#x017F;en<lb/>
edlen Greis kennen lernen, ohne ihn zu lieben? Wer<lb/>
müßte nicht die Schönheit der jungen Helden, Deiner<lb/>
Freunde, bewundern? Sie Alle &#x017F;ind un&#x017F;erem Hau&#x017F;e theuer<lb/>
geworden; be&#x017F;onders aber hat Dein &#x017F;chöner Bruder alle<lb/>
Herzen gewonnen. Die Aegypter &#x017F;ind den Fremden ab-<lb/>
hold; &#x017F;obald &#x017F;ich aber Bartja ihnen zeigte, zog ein Mur-<lb/>
meln der Bewunderung durch die gaffende Menge.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;en Worten der Königstochter verfin&#x017F;terte &#x017F;ich<lb/>
die Stirn des Königs. &#x201E;Auch dort!&#x201C; murmelte er lei&#x017F;e<lb/>
vor &#x017F;ich hin; dann warf er plötzlich &#x017F;ein Roß herum,<lb/>
&#x017F;prengte an die Spitze &#x017F;eines Gefolges und gelangte nach<lb/>
wenigen Minuten zu den Mauern von Babylon.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Nitetis, welche als Aegypterin an die größe&#x017F;ten Bau-<lb/>
ten gewohnt war, &#x017F;taunte dennoch über die rie&#x017F;enhafte<lb/>
Ausdehnung und die Großartigkeit die&#x017F;er ungeheuren<lb/>
Stadt.</p><lb/>
        <p>Die Mauern der&#x017F;elben er&#x017F;chienen durchaus unein-<lb/>
nehmbar, denn ihre Höhe maß fünfzig Ellen und ihre<lb/>
Breite war &#x017F;o groß, daß &#x017F;ich zwei Wagen bequemlich auf<lb/>
der&#x017F;elben ausweichen konnten. Zweihundert und fünfzig<lb/>
hohe Thürme krönten und befe&#x017F;tigten die&#x017F;e ungeheuere<lb/>
Schutzwehr, ja man hätte eine noch größere Anzahl &#x017F;olcher<lb/>
Citadellen bedurft, wenn Babylon nicht auf einer Seite<lb/>
von undurchdringlichen Sümpfen be&#x017F;chützt worden wäre.<lb/>
Die Rie&#x017F;en&#x017F;tadt erhob &#x017F;ich auf beiden Seiten des Euphrat.<lb/>
Jhr Umfang betrug mehr als neun Meilen, und die &#x017F;ie<lb/>
umgürtende Mauer be&#x017F;chirmte Bauwerke, deren Größe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die Pyramiden und die Tempel von Theben und<lb/>
Memphis überbot <hi rendition="#sup">13</hi>).</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] „Wie magſt Du Solches fragen? Wer könnte dieſen edlen Greis kennen lernen, ohne ihn zu lieben? Wer müßte nicht die Schönheit der jungen Helden, Deiner Freunde, bewundern? Sie Alle ſind unſerem Hauſe theuer geworden; beſonders aber hat Dein ſchöner Bruder alle Herzen gewonnen. Die Aegypter ſind den Fremden ab- hold; ſobald ſich aber Bartja ihnen zeigte, zog ein Mur- meln der Bewunderung durch die gaffende Menge.“ Bei dieſen Worten der Königstochter verfinſterte ſich die Stirn des Königs. „Auch dort!“ murmelte er leiſe vor ſich hin; dann warf er plötzlich ſein Roß herum, ſprengte an die Spitze ſeines Gefolges und gelangte nach wenigen Minuten zu den Mauern von Babylon. Nitetis, welche als Aegypterin an die größeſten Bau- ten gewohnt war, ſtaunte dennoch über die rieſenhafte Ausdehnung und die Großartigkeit dieſer ungeheuren Stadt. Die Mauern derſelben erſchienen durchaus unein- nehmbar, denn ihre Höhe maß fünfzig Ellen und ihre Breite war ſo groß, daß ſich zwei Wagen bequemlich auf derſelben ausweichen konnten. Zweihundert und fünfzig hohe Thürme krönten und befeſtigten dieſe ungeheuere Schutzwehr, ja man hätte eine noch größere Anzahl ſolcher Citadellen bedurft, wenn Babylon nicht auf einer Seite von undurchdringlichen Sümpfen beſchützt worden wäre. Die Rieſenſtadt erhob ſich auf beiden Seiten des Euphrat. Jhr Umfang betrug mehr als neun Meilen, und die ſie umgürtende Mauer beſchirmte Bauwerke, deren Größe ſelbſt die Pyramiden und die Tempel von Theben und Memphis überbot 13).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/17
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/17>, abgerufen am 20.06.2019.