Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

baut, Aeschines klagte sie vor dem Rathe der Amphiktyonen an,
man beschloß sie zu züchtigen; sie schlugen die Amphiktyonen und
Delphier zurück, und der Rath dekretirte eine außerordentliche Ver-
sammlung, um die Heiligkeit des Gottes und des Amphiktyonen-
rathes an den Lokrischen Bauern genügend zu rächen; nur die Ge-
sandten Athens kamen nicht, vielmehr erhielten die Lokrier auf De-
mosthenes Antrag Unterstützung und jagten Alles, was den Am-
phiktyonen anhing, aus ihrem Gebiet. Jetzt wurde Philipp aufge-
fordert, "dem Apollo in den Amphiktyonen beizustehen, und nicht zu-
zugeben, daß der Gott von den gottlosen Amphissäern so misachtet
werde, und auch darum nicht, weil ihn die Hellenen, die an der
Versammlung der Amphiktyonen Antheil hätten, zum unumschränk-
ten Anführer erwählt hätten." Er kam, aber nicht bloß um Am-
phissä zu bestrafen; die Athener baten um Waffenstillstand, bevor
noch offener Krieg war; auch Theben, seit dem heiligen Kriege noch
erbittert, weil Orchomenos von Philipp geschützt, Nicäa von ihm
besetzt worden war, erkannte bald, daß Philipp nicht umsonst den
Winter hindurch in Lokris blieb; während beide durch freundliche
Briefe oder geschickte Redner in Unthätigkeit gehalten wurden,
besetzte Philipp Elatea, eine der wichtigsten Positionen gegen The-
ben und Athen. Das erfüllte seine Gegner mit panischem Schrek-
ken; Demosihenes beschwor das Volk, Alles aufzubieten, um dem
Könige entgegenzutreten; er eilte nach Theben, und die Gewalt sei-
ner Rede bewirkte, daß die Thebaner ihren alten Groll gegen Athen
vergaßen, und mit gleicher Anstrengung sich rüsteten; das Bundes-
heer, mit Euböern, Megarern, Korinthiern und Leukadiern verstärkt,
rückte ins Feld und errang in zwei Gefechten nicht unbedeutende Vor-
theile; endlich begegneten sich die ganzen Heeresmassen, etwa 32,000
Macedonier gegen nah an 50,000 Verbündete in der Ebene von
Chäronea; nach sehr hartnäckigem Kampfe siegte Philipp, das
Schicksal Griechenlands lag in seiner Hand.

Er verschmähte es, Griechenland zu einer Provinz Macedoniens
zu machen; nur für den einen Plan des Perserkrieges hatte er alles
begonnen und vollbracht. Der Friede, den er nach der Schlacht
von Chäronea gab, bezweckte nichts als die freien Griechischen Staa-
ten unter seiner Hoheit zu jenem Kriege zu vereinen. Er ließ fast
überall und in aller Beziehung den bisherigen Zustand der Dinge,

baut, Aeſchines klagte ſie vor dem Rathe der Amphiktyonen an,
man beſchloß ſie zu züchtigen; ſie ſchlugen die Amphiktyonen und
Delphier zurück, und der Rath dekretirte eine außerordentliche Ver-
ſammlung, um die Heiligkeit des Gottes und des Amphiktyonen-
rathes an den Lokriſchen Bauern genügend zu rächen; nur die Ge-
ſandten Athens kamen nicht, vielmehr erhielten die Lokrier auf De-
moſthenes Antrag Unterſtützung und jagten Alles, was den Am-
phiktyonen anhing, aus ihrem Gebiet. Jetzt wurde Philipp aufge-
fordert, „dem Apollo in den Amphiktyonen beizuſtehen, und nicht zu-
zugeben, daß der Gott von den gottloſen Amphiſſäern ſo misachtet
werde, und auch darum nicht, weil ihn die Hellenen, die an der
Verſammlung der Amphiktyonen Antheil hätten, zum unumſchränk-
ten Anführer erwählt hätten.“ Er kam, aber nicht bloß um Am-
phiſſä zu beſtrafen; die Athener baten um Waffenſtillſtand, bevor
noch offener Krieg war; auch Theben, ſeit dem heiligen Kriege noch
erbittert, weil Orchomenos von Philipp geſchützt, Nicäa von ihm
beſetzt worden war, erkannte bald, daß Philipp nicht umſonſt den
Winter hindurch in Lokris blieb; während beide durch freundliche
Briefe oder geſchickte Redner in Unthätigkeit gehalten wurden,
beſetzte Philipp Elatea, eine der wichtigſten Poſitionen gegen The-
ben und Athen. Das erfüllte ſeine Gegner mit paniſchem Schrek-
ken; Demoſihenes beſchwor das Volk, Alles aufzubieten, um dem
Könige entgegenzutreten; er eilte nach Theben, und die Gewalt ſei-
ner Rede bewirkte, daß die Thebaner ihren alten Groll gegen Athen
vergaßen, und mit gleicher Anſtrengung ſich rüſteten; das Bundes-
heer, mit Euböern, Megarern, Korinthiern und Leukadiern verſtärkt,
rückte ins Feld und errang in zwei Gefechten nicht unbedeutende Vor-
theile; endlich begegneten ſich die ganzen Heeresmaſſen, etwa 32,000
Macedonier gegen nah an 50,000 Verbündete in der Ebene von
Chäronea; nach ſehr hartnäckigem Kampfe ſiegte Philipp, das
Schickſal Griechenlands lag in ſeiner Hand.

Er verſchmähte es, Griechenland zu einer Provinz Macedoniens
zu machen; nur für den einen Plan des Perſerkrieges hatte er alles
begonnen und vollbracht. Der Friede, den er nach der Schlacht
von Chäronea gab, bezweckte nichts als die freien Griechiſchen Staa-
ten unter ſeiner Hoheit zu jenem Kriege zu vereinen. Er ließ faſt
überall und in aller Beziehung den bisherigen Zuſtand der Dinge,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="15"/>
baut, Ae&#x017F;chines klagte &#x017F;ie vor dem Rathe der Amphiktyonen an,<lb/>
man be&#x017F;chloß &#x017F;ie zu züchtigen; &#x017F;ie &#x017F;chlugen die Amphiktyonen und<lb/>
Delphier zurück, und der Rath dekretirte eine außerordentliche Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung, um die Heiligkeit des Gottes und des Amphiktyonen-<lb/>
rathes an den Lokri&#x017F;chen Bauern genügend zu rächen; nur die Ge-<lb/>
&#x017F;andten Athens kamen nicht, vielmehr erhielten die Lokrier auf De-<lb/>
mo&#x017F;thenes Antrag Unter&#x017F;tützung und jagten Alles, was den Am-<lb/>
phiktyonen anhing, aus ihrem Gebiet. Jetzt wurde Philipp aufge-<lb/>
fordert, &#x201E;dem Apollo in den Amphiktyonen beizu&#x017F;tehen, und nicht zu-<lb/>
zugeben, daß der Gott von den gottlo&#x017F;en Amphi&#x017F;&#x017F;äern &#x017F;o misachtet<lb/>
werde, und auch darum nicht, weil ihn die Hellenen, die an der<lb/>
Ver&#x017F;ammlung der Amphiktyonen Antheil hätten, zum unum&#x017F;chränk-<lb/>
ten Anführer erwählt hätten.&#x201C; Er kam, aber nicht bloß um Am-<lb/>
phi&#x017F;&#x017F;ä zu be&#x017F;trafen; die Athener baten um Waffen&#x017F;till&#x017F;tand, bevor<lb/>
noch offener Krieg war; auch Theben, &#x017F;eit dem heiligen Kriege noch<lb/>
erbittert, weil Orchomenos von Philipp ge&#x017F;chützt, Nicäa von ihm<lb/>
be&#x017F;etzt worden war, erkannte bald, daß Philipp nicht um&#x017F;on&#x017F;t den<lb/>
Winter hindurch in Lokris blieb; während beide durch freundliche<lb/>
Briefe oder ge&#x017F;chickte Redner in Unthätigkeit gehalten wurden,<lb/>
be&#x017F;etzte Philipp Elatea, eine der wichtig&#x017F;ten Po&#x017F;itionen gegen The-<lb/>
ben und Athen. Das erfüllte &#x017F;eine Gegner mit pani&#x017F;chem Schrek-<lb/>
ken; Demo&#x017F;ihenes be&#x017F;chwor das Volk, Alles aufzubieten, um dem<lb/>
Könige entgegenzutreten; er eilte nach Theben, und die Gewalt &#x017F;ei-<lb/>
ner Rede bewirkte, daß die Thebaner ihren alten Groll gegen Athen<lb/>
vergaßen, und mit gleicher An&#x017F;trengung &#x017F;ich rü&#x017F;teten; das Bundes-<lb/>
heer, mit Euböern, Megarern, Korinthiern und Leukadiern ver&#x017F;tärkt,<lb/>
rückte ins Feld und errang in zwei Gefechten nicht unbedeutende Vor-<lb/>
theile; endlich begegneten &#x017F;ich die ganzen Heeresma&#x017F;&#x017F;en, etwa 32,000<lb/>
Macedonier gegen nah an 50,000 Verbündete in der Ebene von<lb/><hi rendition="#g">Chäronea</hi>; nach &#x017F;ehr hartnäckigem Kampfe &#x017F;iegte Philipp, das<lb/>
Schick&#x017F;al Griechenlands lag in &#x017F;einer Hand.</p><lb/>
          <p>Er ver&#x017F;chmähte es, Griechenland zu einer Provinz Macedoniens<lb/>
zu machen; nur für den einen Plan des Per&#x017F;erkrieges hatte er alles<lb/>
begonnen und vollbracht. Der Friede, den er nach der Schlacht<lb/>
von Chäronea gab, bezweckte nichts als die freien Griechi&#x017F;chen Staa-<lb/>
ten unter &#x017F;einer Hoheit zu jenem Kriege zu vereinen. Er ließ fa&#x017F;t<lb/>
überall und in aller Beziehung den bisherigen Zu&#x017F;tand der Dinge,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0029] baut, Aeſchines klagte ſie vor dem Rathe der Amphiktyonen an, man beſchloß ſie zu züchtigen; ſie ſchlugen die Amphiktyonen und Delphier zurück, und der Rath dekretirte eine außerordentliche Ver- ſammlung, um die Heiligkeit des Gottes und des Amphiktyonen- rathes an den Lokriſchen Bauern genügend zu rächen; nur die Ge- ſandten Athens kamen nicht, vielmehr erhielten die Lokrier auf De- moſthenes Antrag Unterſtützung und jagten Alles, was den Am- phiktyonen anhing, aus ihrem Gebiet. Jetzt wurde Philipp aufge- fordert, „dem Apollo in den Amphiktyonen beizuſtehen, und nicht zu- zugeben, daß der Gott von den gottloſen Amphiſſäern ſo misachtet werde, und auch darum nicht, weil ihn die Hellenen, die an der Verſammlung der Amphiktyonen Antheil hätten, zum unumſchränk- ten Anführer erwählt hätten.“ Er kam, aber nicht bloß um Am- phiſſä zu beſtrafen; die Athener baten um Waffenſtillſtand, bevor noch offener Krieg war; auch Theben, ſeit dem heiligen Kriege noch erbittert, weil Orchomenos von Philipp geſchützt, Nicäa von ihm beſetzt worden war, erkannte bald, daß Philipp nicht umſonſt den Winter hindurch in Lokris blieb; während beide durch freundliche Briefe oder geſchickte Redner in Unthätigkeit gehalten wurden, beſetzte Philipp Elatea, eine der wichtigſten Poſitionen gegen The- ben und Athen. Das erfüllte ſeine Gegner mit paniſchem Schrek- ken; Demoſihenes beſchwor das Volk, Alles aufzubieten, um dem Könige entgegenzutreten; er eilte nach Theben, und die Gewalt ſei- ner Rede bewirkte, daß die Thebaner ihren alten Groll gegen Athen vergaßen, und mit gleicher Anſtrengung ſich rüſteten; das Bundes- heer, mit Euböern, Megarern, Korinthiern und Leukadiern verſtärkt, rückte ins Feld und errang in zwei Gefechten nicht unbedeutende Vor- theile; endlich begegneten ſich die ganzen Heeresmaſſen, etwa 32,000 Macedonier gegen nah an 50,000 Verbündete in der Ebene von Chäronea; nach ſehr hartnäckigem Kampfe ſiegte Philipp, das Schickſal Griechenlands lag in ſeiner Hand. Er verſchmähte es, Griechenland zu einer Provinz Macedoniens zu machen; nur für den einen Plan des Perſerkrieges hatte er alles begonnen und vollbracht. Der Friede, den er nach der Schlacht von Chäronea gab, bezweckte nichts als die freien Griechiſchen Staa- ten unter ſeiner Hoheit zu jenem Kriege zu vereinen. Er ließ faſt überall und in aller Beziehung den bisherigen Zuſtand der Dinge,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/29
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/29>, abgerufen am 07.08.2020.