Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

auf dem Damm in hellen Flammen, während sich die Trieren an den
Damm ober dem Winde vor Anker legten, und durch ihr Geschütz jeden
Versuch, den Brand zu löschen, vereitelten. Zugleich machten die Ty-
rier einen Ausfall, ruderten auf einer Menge von Böten über die
Bai heran, zerstörten in Kurzem die Pfahlrosten vor dem Damm
und zündeten die Maschinen, die noch etwa übrig waren, an.
Durch das Fortreißen jener Rosten wurde der noch unfertige Theil
des Dammes entblößt und den immer heftiger anstürmenden Wel-
len Preis gegeben, so daß der vordere Theil des Werkes durch-
rissen und hinweggespült in den Wellen verschwand 35).

Von mehreren Schriftstellern wird behauptet, Alexander habe
nach diesem unglücklichen Ereigniß, das ihm nicht blos eine Menge
Menschen und alle Maschinen gekostet, sondern auch die außeror-
dentliche Schwierigkeit, Tyrus vom Lande her zu bewältigen, gezeigt
habe, daran gedacht, die Belagerung ganz aufzugeben, den von Ty-
rus angebotenen Vertrag anzunehmen und nach Aegypten zu ziehen;
eine Behauptung, die weder mit dem Charakter, noch den Plänen
des Königs übereinstimmt; je mächtiger und unabhängiger Tyrus
seiner Landmacht gegenüberstand, desto nothwendiger war es, die
stolze Stadt zu demüthigen, je zweifelhafter der Ausgang besorg-
licheren Gemüthern erscheinen mochte, desto bestimmter mußte Ale-
xander ihn im Auge behalten; ein Schritt rückwärts, ein aufgege-
bener Plan, eine halbe Maaßregel hätte Alles vereitelt. In dieser
Zeit mag es gewesen sein, daß von Neuem Gesandte des Darius
eintrafen, die für des Großkönigs Mutter, Gemahlin und Kinder ein
Lösegeld von zehntausend Talenten, ferner den Besitz des Landes
diesseits des Euphrat, endlich mit der Hand seiner Tochter Freund-
schaft und Bundesgenossenschaft anboten. Als Alexander nun
seine Generale versammelte und ihnen die Anträge des Perserkönigs
mittheilte, so waren die Ansichten sehr getheilt; Parmenion nament-
lich äußerte, daß, wenn er Alexander wäre, er unter den gegenwär-
tigen Umständen allerdings jene Bedingungen annehmen und sich
nicht länger dem wechselnden Glück des Krieges aussetzen würde.

35) Arrian sagt an dieser Stelle nicht genug, Curtius wie im-
mer zu viel; überdies verwirrt letzterer die Zeitfolge, um einen Ef-
fekt zu erhaschen.

auf dem Damm in hellen Flammen, während ſich die Trieren an den
Damm ober dem Winde vor Anker legten, und durch ihr Geſchütz jeden
Verſuch, den Brand zu löſchen, vereitelten. Zugleich machten die Ty-
rier einen Ausfall, ruderten auf einer Menge von Böten über die
Bai heran, zerſtörten in Kurzem die Pfahlroſten vor dem Damm
und zündeten die Maſchinen, die noch etwa übrig waren, an.
Durch das Fortreißen jener Roſten wurde der noch unfertige Theil
des Dammes entblößt und den immer heftiger anſtürmenden Wel-
len Preis gegeben, ſo daß der vordere Theil des Werkes durch-
riſſen und hinweggeſpült in den Wellen verſchwand 35).

Von mehreren Schriftſtellern wird behauptet, Alexander habe
nach dieſem unglücklichen Ereigniß, das ihm nicht blos eine Menge
Menſchen und alle Maſchinen gekoſtet, ſondern auch die außeror-
dentliche Schwierigkeit, Tyrus vom Lande her zu bewältigen, gezeigt
habe, daran gedacht, die Belagerung ganz aufzugeben, den von Ty-
rus angebotenen Vertrag anzunehmen und nach Aegypten zu ziehen;
eine Behauptung, die weder mit dem Charakter, noch den Plänen
des Königs übereinſtimmt; je mächtiger und unabhängiger Tyrus
ſeiner Landmacht gegenüberſtand, deſto nothwendiger war es, die
ſtolze Stadt zu demüthigen, je zweifelhafter der Ausgang beſorg-
licheren Gemüthern erſcheinen mochte, deſto beſtimmter mußte Ale-
xander ihn im Auge behalten; ein Schritt rückwärts, ein aufgege-
bener Plan, eine halbe Maaßregel hätte Alles vereitelt. In dieſer
Zeit mag es geweſen ſein, daß von Neuem Geſandte des Darius
eintrafen, die für des Großkönigs Mutter, Gemahlin und Kinder ein
Löſegeld von zehntauſend Talenten, ferner den Beſitz des Landes
dieſſeits des Euphrat, endlich mit der Hand ſeiner Tochter Freund-
ſchaft und Bundesgenoſſenſchaft anboten. Als Alexander nun
ſeine Generale verſammelte und ihnen die Anträge des Perſerkönigs
mittheilte, ſo waren die Anſichten ſehr getheilt; Parmenion nament-
lich äußerte, daß, wenn er Alexander wäre, er unter den gegenwär-
tigen Umſtänden allerdings jene Bedingungen annehmen und ſich
nicht länger dem wechſelnden Glück des Krieges ausſetzen würde.

35) Arrian ſagt an dieſer Stelle nicht genug, Curtius wie im-
mer zu viel; überdies verwirrt letzterer die Zeitfolge, um einen Ef-
fekt zu erhaſchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="186"/>
auf dem Damm in hellen Flammen, während &#x017F;ich die Trieren an den<lb/>
Damm ober dem Winde vor Anker legten, und durch ihr Ge&#x017F;chütz jeden<lb/>
Ver&#x017F;uch, den Brand zu lö&#x017F;chen, vereitelten. Zugleich machten die Ty-<lb/>
rier einen Ausfall, ruderten auf einer Menge von Böten über die<lb/>
Bai heran, zer&#x017F;törten in Kurzem die Pfahlro&#x017F;ten vor dem Damm<lb/>
und zündeten die Ma&#x017F;chinen, die noch etwa übrig waren, an.<lb/>
Durch das Fortreißen jener Ro&#x017F;ten wurde der noch unfertige Theil<lb/>
des Dammes entblößt und den immer heftiger an&#x017F;türmenden Wel-<lb/>
len Preis gegeben, &#x017F;o daß der vordere Theil des Werkes durch-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en und hinwegge&#x017F;pült in den Wellen ver&#x017F;chwand <note place="foot" n="35)">Arrian &#x017F;agt an die&#x017F;er Stelle nicht genug, Curtius wie im-<lb/>
mer zu viel; überdies verwirrt letzterer die Zeitfolge, um einen Ef-<lb/>
fekt zu erha&#x017F;chen.</note>.</p><lb/>
          <p>Von mehreren Schrift&#x017F;tellern wird behauptet, Alexander habe<lb/>
nach die&#x017F;em unglücklichen Ereigniß, das ihm nicht blos eine Menge<lb/>
Men&#x017F;chen und alle Ma&#x017F;chinen geko&#x017F;tet, &#x017F;ondern auch die außeror-<lb/>
dentliche Schwierigkeit, Tyrus vom Lande her zu bewältigen, gezeigt<lb/>
habe, daran gedacht, die Belagerung ganz aufzugeben, den von Ty-<lb/>
rus angebotenen Vertrag anzunehmen und nach Aegypten zu ziehen;<lb/>
eine Behauptung, die weder mit dem Charakter, noch den Plänen<lb/>
des Königs überein&#x017F;timmt; je mächtiger und unabhängiger Tyrus<lb/>
&#x017F;einer Landmacht gegenüber&#x017F;tand, de&#x017F;to nothwendiger war es, die<lb/>
&#x017F;tolze Stadt zu demüthigen, je zweifelhafter der Ausgang be&#x017F;org-<lb/>
licheren Gemüthern er&#x017F;cheinen mochte, de&#x017F;to be&#x017F;timmter mußte Ale-<lb/>
xander ihn im Auge behalten; <hi rendition="#g">ein</hi> Schritt rückwärts, <hi rendition="#g">ein</hi> aufgege-<lb/>
bener Plan, <hi rendition="#g">eine</hi> halbe Maaßregel hätte Alles vereitelt. In die&#x017F;er<lb/>
Zeit mag es gewe&#x017F;en &#x017F;ein, daß von Neuem Ge&#x017F;andte des Darius<lb/>
eintrafen, die für des Großkönigs Mutter, Gemahlin und Kinder ein<lb/>&#x017F;egeld von zehntau&#x017F;end Talenten, ferner den Be&#x017F;itz des Landes<lb/>
die&#x017F;&#x017F;eits des Euphrat, endlich mit der Hand &#x017F;einer Tochter Freund-<lb/>
&#x017F;chaft und Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft anboten. Als Alexander nun<lb/>
&#x017F;eine Generale ver&#x017F;ammelte und ihnen die Anträge des Per&#x017F;erkönigs<lb/>
mittheilte, &#x017F;o waren die An&#x017F;ichten &#x017F;ehr getheilt; Parmenion nament-<lb/>
lich äußerte, daß, wenn er Alexander wäre, er unter den gegenwär-<lb/>
tigen Um&#x017F;tänden allerdings jene Bedingungen annehmen und &#x017F;ich<lb/>
nicht länger dem wech&#x017F;elnden Glück des Krieges aus&#x017F;etzen würde.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0200] auf dem Damm in hellen Flammen, während ſich die Trieren an den Damm ober dem Winde vor Anker legten, und durch ihr Geſchütz jeden Verſuch, den Brand zu löſchen, vereitelten. Zugleich machten die Ty- rier einen Ausfall, ruderten auf einer Menge von Böten über die Bai heran, zerſtörten in Kurzem die Pfahlroſten vor dem Damm und zündeten die Maſchinen, die noch etwa übrig waren, an. Durch das Fortreißen jener Roſten wurde der noch unfertige Theil des Dammes entblößt und den immer heftiger anſtürmenden Wel- len Preis gegeben, ſo daß der vordere Theil des Werkes durch- riſſen und hinweggeſpült in den Wellen verſchwand 35). Von mehreren Schriftſtellern wird behauptet, Alexander habe nach dieſem unglücklichen Ereigniß, das ihm nicht blos eine Menge Menſchen und alle Maſchinen gekoſtet, ſondern auch die außeror- dentliche Schwierigkeit, Tyrus vom Lande her zu bewältigen, gezeigt habe, daran gedacht, die Belagerung ganz aufzugeben, den von Ty- rus angebotenen Vertrag anzunehmen und nach Aegypten zu ziehen; eine Behauptung, die weder mit dem Charakter, noch den Plänen des Königs übereinſtimmt; je mächtiger und unabhängiger Tyrus ſeiner Landmacht gegenüberſtand, deſto nothwendiger war es, die ſtolze Stadt zu demüthigen, je zweifelhafter der Ausgang beſorg- licheren Gemüthern erſcheinen mochte, deſto beſtimmter mußte Ale- xander ihn im Auge behalten; ein Schritt rückwärts, ein aufgege- bener Plan, eine halbe Maaßregel hätte Alles vereitelt. In dieſer Zeit mag es geweſen ſein, daß von Neuem Geſandte des Darius eintrafen, die für des Großkönigs Mutter, Gemahlin und Kinder ein Löſegeld von zehntauſend Talenten, ferner den Beſitz des Landes dieſſeits des Euphrat, endlich mit der Hand ſeiner Tochter Freund- ſchaft und Bundesgenoſſenſchaft anboten. Als Alexander nun ſeine Generale verſammelte und ihnen die Anträge des Perſerkönigs mittheilte, ſo waren die Anſichten ſehr getheilt; Parmenion nament- lich äußerte, daß, wenn er Alexander wäre, er unter den gegenwär- tigen Umſtänden allerdings jene Bedingungen annehmen und ſich nicht länger dem wechſelnden Glück des Krieges ausſetzen würde. 35) Arrian ſagt an dieſer Stelle nicht genug, Curtius wie im- mer zu viel; überdies verwirrt letzterer die Zeitfolge, um einen Ef- fekt zu erhaſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/200
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/200>, abgerufen am 30.09.2020.