Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

ter verfolgte; er ließ seine Hypaspisten links schwenken und den
Söldnern in die Flanke fallen, die, unfähig dem Doppelangriff zu
widerstehen, geworfen, zersprengt, niedergemacht wurden. Das
Geschrei der Fliehenden riß Schaar auf Schaar mit sich; die Per-
sischen Reuterschaaren, eben noch im kühnsten Kampfe, vernahmen
das Geschrei "der König flieht" mit Panischem Schrecken, sie be-
gannen, sich zu lösen, zu wenden, zu fliehen; sie jagten durch die
Ebene, durch die schreienden, fliehenden, rettungslosen Schaaren;
Alles stürzte den Bergen zu, die Schluchten füllten sich; das Ge-
dränge aller Waffen und Nationen, der zermalmende Hufschlag der
stürzenden Pferde, das Geschrei der Verzweifelnden, die mörderische
Wuth ihrer Todesangst, dazu die schneidenden Klingen der verfol-
genden Macedonier und das jubelnd: Siegesgeschrei -- das war
das Ende des glorreichen Tages von Issus. Der Verlust der Per-
ser war ungeheuer, der Wahlplatz mit Leichen und Sterbenden be-
deckt, ganze Schluchten des Gebirges mit Leichen gesperrt, und
hinter dem Wall von Leichen des Königs Flucht sicher. Denn
Darius, der, sobald Alexanders erster Angriff glückte, sein Vierge-
spann gewendet hatte, war durch die Ebene bis zu den Bergen
hingejagt, dann hemmte der jähe Boden die Eile, er sprang vom
Wagen, ließ Mantel, Bogen und Schild zurück und warf sich auf
ein Pferd, das zu seinem Füllen im heimischen Stalle mit der
Eile, die Darius verlangte, heimjagte. Alexander setzte ihm nach,
so lange es Tag war; den König zu fangen, schien der Sieges-
preis des Tages; er fand in der Schlucht des Königs Schlacht-
wagen, seinen Schild, Mantel und Bogen, der König selbst war
meilenweit voraus; mit diesen Trophäen kehrte er ins Lager der
Perser zurück, das ohne Kampf von seinen Leuten besetzt und zur
Nachtruhe eingerichtet war 22).

22) Diodor sagt gedankenlos genug, daß Alexander den Darius
fünf Meilen weit verfolgt habe, und doch zu Mitternacht im Lager zurück
gewesen sei. Uebrigens sind wir in der Darstellung der Schlacht den
Angaben Arrians gefolgt und somit von den Ansichten neuerer Schrift-
steller abgewichen. Man darf sich durch die Richtung der Flucht in
die Berge nicht zu dem Glauben verleiten lassen, daß Darius Schlacht-
ordnung in südöstlicher Richtung gestanden habe; der Lauf des Pina-

ter verfolgte; er ließ ſeine Hypaspiſten links ſchwenken und den
Söldnern in die Flanke fallen, die, unfähig dem Doppelangriff zu
widerſtehen, geworfen, zerſprengt, niedergemacht wurden. Das
Geſchrei der Fliehenden riß Schaar auf Schaar mit ſich; die Per-
ſiſchen Reuterſchaaren, eben noch im kühnſten Kampfe, vernahmen
das Geſchrei „der König flieht“ mit Paniſchem Schrecken, ſie be-
gannen, ſich zu löſen, zu wenden, zu fliehen; ſie jagten durch die
Ebene, durch die ſchreienden, fliehenden, rettungsloſen Schaaren;
Alles ſtürzte den Bergen zu, die Schluchten füllten ſich; das Ge-
dränge aller Waffen und Nationen, der zermalmende Hufſchlag der
ſtürzenden Pferde, das Geſchrei der Verzweifelnden, die mörderiſche
Wuth ihrer Todesangſt, dazu die ſchneidenden Klingen der verfol-
genden Macedonier und das jubelnd: Siegesgeſchrei — das war
das Ende des glorreichen Tages von Iſſus. Der Verluſt der Per-
ſer war ungeheuer, der Wahlplatz mit Leichen und Sterbenden be-
deckt, ganze Schluchten des Gebirges mit Leichen geſperrt, und
hinter dem Wall von Leichen des Königs Flucht ſicher. Denn
Darius, der, ſobald Alexanders erſter Angriff glückte, ſein Vierge-
ſpann gewendet hatte, war durch die Ebene bis zu den Bergen
hingejagt, dann hemmte der jähe Boden die Eile, er ſprang vom
Wagen, ließ Mantel, Bogen und Schild zurück und warf ſich auf
ein Pferd, das zu ſeinem Füllen im heimiſchen Stalle mit der
Eile, die Darius verlangte, heimjagte. Alexander ſetzte ihm nach,
ſo lange es Tag war; den König zu fangen, ſchien der Sieges-
preis des Tages; er fand in der Schlucht des Königs Schlacht-
wagen, ſeinen Schild, Mantel und Bogen, der König ſelbſt war
meilenweit voraus; mit dieſen Trophäen kehrte er ins Lager der
Perſer zurück, das ohne Kampf von ſeinen Leuten beſetzt und zur
Nachtruhe eingerichtet war 22).

22) Diodor ſagt gedankenlos genug, daß Alexander den Darius
fünf Meilen weit verfolgt habe, und doch zu Mitternacht im Lager zurück
geweſen ſei. Uebrigens ſind wir in der Darſtellung der Schlacht den
Angaben Arrians gefolgt und ſomit von den Anſichten neuerer Schrift-
ſteller abgewichen. Man darf ſich durch die Richtung der Flucht in
die Berge nicht zu dem Glauben verleiten laſſen, daß Darius Schlacht-
ordnung in ſüdöſtlicher Richtung geſtanden habe; der Lauf des Pina-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="170"/>
ter verfolgte; er ließ &#x017F;eine Hypaspi&#x017F;ten links &#x017F;chwenken und den<lb/>
Söldnern in die Flanke fallen, die, unfähig dem Doppelangriff zu<lb/>
wider&#x017F;tehen, geworfen, zer&#x017F;prengt, niedergemacht wurden. Das<lb/>
Ge&#x017F;chrei der Fliehenden riß Schaar auf Schaar mit &#x017F;ich; die Per-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Reuter&#x017F;chaaren, eben noch im kühn&#x017F;ten Kampfe, vernahmen<lb/>
das Ge&#x017F;chrei &#x201E;der König flieht&#x201C; mit Pani&#x017F;chem Schrecken, &#x017F;ie be-<lb/>
gannen, &#x017F;ich zu lö&#x017F;en, zu wenden, zu fliehen; &#x017F;ie jagten durch die<lb/>
Ebene, durch die &#x017F;chreienden, fliehenden, rettungslo&#x017F;en Schaaren;<lb/>
Alles &#x017F;türzte den Bergen zu, die Schluchten füllten &#x017F;ich; das Ge-<lb/>
dränge aller Waffen und Nationen, der zermalmende Huf&#x017F;chlag der<lb/>
&#x017F;türzenden Pferde, das Ge&#x017F;chrei der Verzweifelnden, die mörderi&#x017F;che<lb/>
Wuth ihrer Todesang&#x017F;t, dazu die &#x017F;chneidenden Klingen der verfol-<lb/>
genden Macedonier und das jubelnd: Siegesge&#x017F;chrei &#x2014; das war<lb/>
das Ende des glorreichen Tages von I&#x017F;&#x017F;us. Der Verlu&#x017F;t der Per-<lb/>
&#x017F;er war ungeheuer, der Wahlplatz mit Leichen und Sterbenden be-<lb/>
deckt, ganze Schluchten des Gebirges mit Leichen ge&#x017F;perrt, und<lb/>
hinter dem Wall von Leichen des Königs Flucht &#x017F;icher. Denn<lb/>
Darius, der, &#x017F;obald Alexanders er&#x017F;ter Angriff glückte, &#x017F;ein Vierge-<lb/>
&#x017F;pann gewendet hatte, war durch die Ebene bis zu den Bergen<lb/>
hingejagt, dann hemmte der jähe Boden die Eile, er &#x017F;prang vom<lb/>
Wagen, ließ Mantel, Bogen und Schild zurück und warf &#x017F;ich auf<lb/>
ein Pferd, das zu &#x017F;einem Füllen im heimi&#x017F;chen Stalle mit der<lb/>
Eile, die Darius verlangte, heimjagte. Alexander &#x017F;etzte ihm nach,<lb/>
&#x017F;o lange es Tag war; den König zu fangen, &#x017F;chien der Sieges-<lb/>
preis des Tages; er fand in der Schlucht des Königs Schlacht-<lb/>
wagen, &#x017F;einen Schild, Mantel und Bogen, der König &#x017F;elb&#x017F;t war<lb/>
meilenweit voraus; mit die&#x017F;en Trophäen kehrte er ins Lager der<lb/>
Per&#x017F;er zurück, das ohne Kampf von &#x017F;einen Leuten be&#x017F;etzt und zur<lb/>
Nachtruhe eingerichtet war <note xml:id="note-0184" next="#note-0185" place="foot" n="22)">Diodor &#x017F;agt gedankenlos genug, daß Alexander den Darius<lb/>
fünf Meilen weit verfolgt habe, und doch zu Mitternacht im Lager zurück<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ei. Uebrigens &#x017F;ind wir in der Dar&#x017F;tellung der Schlacht den<lb/>
Angaben Arrians gefolgt und &#x017F;omit von den An&#x017F;ichten neuerer Schrift-<lb/>
&#x017F;teller abgewichen. Man darf &#x017F;ich durch die Richtung der Flucht in<lb/>
die Berge nicht zu dem Glauben verleiten la&#x017F;&#x017F;en, daß Darius Schlacht-<lb/>
ordnung in &#x017F;üdö&#x017F;tlicher Richtung ge&#x017F;tanden habe; der Lauf des Pina-</note>.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0184] ter verfolgte; er ließ ſeine Hypaspiſten links ſchwenken und den Söldnern in die Flanke fallen, die, unfähig dem Doppelangriff zu widerſtehen, geworfen, zerſprengt, niedergemacht wurden. Das Geſchrei der Fliehenden riß Schaar auf Schaar mit ſich; die Per- ſiſchen Reuterſchaaren, eben noch im kühnſten Kampfe, vernahmen das Geſchrei „der König flieht“ mit Paniſchem Schrecken, ſie be- gannen, ſich zu löſen, zu wenden, zu fliehen; ſie jagten durch die Ebene, durch die ſchreienden, fliehenden, rettungsloſen Schaaren; Alles ſtürzte den Bergen zu, die Schluchten füllten ſich; das Ge- dränge aller Waffen und Nationen, der zermalmende Hufſchlag der ſtürzenden Pferde, das Geſchrei der Verzweifelnden, die mörderiſche Wuth ihrer Todesangſt, dazu die ſchneidenden Klingen der verfol- genden Macedonier und das jubelnd: Siegesgeſchrei — das war das Ende des glorreichen Tages von Iſſus. Der Verluſt der Per- ſer war ungeheuer, der Wahlplatz mit Leichen und Sterbenden be- deckt, ganze Schluchten des Gebirges mit Leichen geſperrt, und hinter dem Wall von Leichen des Königs Flucht ſicher. Denn Darius, der, ſobald Alexanders erſter Angriff glückte, ſein Vierge- ſpann gewendet hatte, war durch die Ebene bis zu den Bergen hingejagt, dann hemmte der jähe Boden die Eile, er ſprang vom Wagen, ließ Mantel, Bogen und Schild zurück und warf ſich auf ein Pferd, das zu ſeinem Füllen im heimiſchen Stalle mit der Eile, die Darius verlangte, heimjagte. Alexander ſetzte ihm nach, ſo lange es Tag war; den König zu fangen, ſchien der Sieges- preis des Tages; er fand in der Schlucht des Königs Schlacht- wagen, ſeinen Schild, Mantel und Bogen, der König ſelbſt war meilenweit voraus; mit dieſen Trophäen kehrte er ins Lager der Perſer zurück, das ohne Kampf von ſeinen Leuten beſetzt und zur Nachtruhe eingerichtet war 22). 22) Diodor ſagt gedankenlos genug, daß Alexander den Darius fünf Meilen weit verfolgt habe, und doch zu Mitternacht im Lager zurück geweſen ſei. Uebrigens ſind wir in der Darſtellung der Schlacht den Angaben Arrians gefolgt und ſomit von den Anſichten neuerer Schrift- ſteller abgewichen. Man darf ſich durch die Richtung der Flucht in die Berge nicht zu dem Glauben verleiten laſſen, daß Darius Schlacht- ordnung in ſüdöſtlicher Richtung geſtanden habe; der Lauf des Pina-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/184
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/184>, abgerufen am 20.09.2020.