Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

er überließ sie einzunehmen seinem Statthalter, um selbst nicht Zeit
zu verlieren, da ihm bereits die Nachricht zugekommen war, daß
die Aspendier weder die versprochenen Pferde ausliefern, noch die
funfzig Talente, zu denen sie sich verpflichtet, zahlen wollten, son-
dern sich zum ernsthaften Widerstande gerüstet hatten. Alexander
rückte gegen Aspendus, besetzte die von ihren Einwohnern verlassene
Unterstadt, und, weit entfernt sich durch die Festigkeit der Burg, in
die sich die Aspendier geflüchtet hatten, und durch den Mangel
an Sturmzeug zur Nachgiebigkeit bewegen zu lassen, antwortete er
den Gesandten, welche die Aspendier, durch seine Nähe geschreckt,
an ihn abgesandt hatten, um sich auf die Grundlage des früheren
Vertrages zu ergeben, daß die Stadt außer den früher ver-
langten Pferden und funfzig Talenten, noch funfzig Talente zahlen
und die angesehensten Bürger als Geißeln ausliefern, wegen des
Gebietes, das sie ihren Nachbarn gewaltsam entrissen zu haben be-
schuldigt wurde 57), sich einer gerichtlichen Entscheidung unterwer-
fen, dem Statthalter des Königs in dieser Gegend gehorchen, und
jährlichen Tribut an Macedonien zahlen sollte. Die Aspendier
wagten nicht, die Bedingungen des erzürnten Königs zu verwerfen.

Jetzt brach Alexander nach Perge auf, um von dort aus durch
die von freien Pistdiern bewohnten Berge nach Phrygien hinüber
zu gehen. Es konnte um so weniger seine Absicht sein, sich mit
der Unterwerfung dieses, in viele Stämme getheilten und zum Theil
unter sich in Fehde begriffenen Bergvolkes aufzuhalten, da dasselbe
eben so wenig seinem großen Plane hinderlich werden, als sich,
wenn die benachbarten Landschaften von Macedonien besetzt waren,
auf die Dauer dem Macedonischen Einfluß entziehen konnte; es
genügte ihm für den Augenblick, sich den Durchzug durch ihre
Berge zu erzwingen, indem er die Bergstraße, die fortan Phrygien
und Pamphylien verbinden sollte, für künftige Zeiten zu sichern,
seinen Befehlshabern in den benachbarten Provinzen überließ.

Die Bergstraße führte von Perge aus zunächst in ein sehr
gefährliches Defilee, welches, von der Pisidischen Bergstadt Telmis-

57) Nach Polyb. V. 73. möchte man die Siditen für die beein-
trächtigten Nachbarn halten.

er überließ ſie einzunehmen ſeinem Statthalter, um ſelbſt nicht Zeit
zu verlieren, da ihm bereits die Nachricht zugekommen war, daß
die Aspendier weder die verſprochenen Pferde ausliefern, noch die
funfzig Talente, zu denen ſie ſich verpflichtet, zahlen wollten, ſon-
dern ſich zum ernſthaften Widerſtande gerüſtet hatten. Alexander
rückte gegen Aspendus, beſetzte die von ihren Einwohnern verlaſſene
Unterſtadt, und, weit entfernt ſich durch die Feſtigkeit der Burg, in
die ſich die Aspendier geflüchtet hatten, und durch den Mangel
an Sturmzeug zur Nachgiebigkeit bewegen zu laſſen, antwortete er
den Geſandten, welche die Aspendier, durch ſeine Nähe geſchreckt,
an ihn abgeſandt hatten, um ſich auf die Grundlage des früheren
Vertrages zu ergeben, daß die Stadt außer den früher ver-
langten Pferden und funfzig Talenten, noch funfzig Talente zahlen
und die angeſehenſten Bürger als Geißeln ausliefern, wegen des
Gebietes, das ſie ihren Nachbarn gewaltſam entriſſen zu haben be-
ſchuldigt wurde 57), ſich einer gerichtlichen Entſcheidung unterwer-
fen, dem Statthalter des Königs in dieſer Gegend gehorchen, und
jährlichen Tribut an Macedonien zahlen ſollte. Die Aspendier
wagten nicht, die Bedingungen des erzürnten Königs zu verwerfen.

Jetzt brach Alexander nach Perge auf, um von dort aus durch
die von freien Piſtdiern bewohnten Berge nach Phrygien hinüber
zu gehen. Es konnte um ſo weniger ſeine Abſicht ſein, ſich mit
der Unterwerfung dieſes, in viele Stämme getheilten und zum Theil
unter ſich in Fehde begriffenen Bergvolkes aufzuhalten, da daſſelbe
eben ſo wenig ſeinem großen Plane hinderlich werden, als ſich,
wenn die benachbarten Landſchaften von Macedonien beſetzt waren,
auf die Dauer dem Macedoniſchen Einfluß entziehen konnte; es
genügte ihm für den Augenblick, ſich den Durchzug durch ihre
Berge zu erzwingen, indem er die Bergſtraße, die fortan Phrygien
und Pamphylien verbinden ſollte, für künftige Zeiten zu ſichern,
ſeinen Befehlshabern in den benachbarten Provinzen überließ.

Die Bergſtraße führte von Perge aus zunächſt in ein ſehr
gefährliches Defilee, welches, von der Piſidiſchen Bergſtadt Telmiſ-

57) Nach Polyb. V. 73. möchte man die Siditen für die beein-
trächtigten Nachbarn halten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="142"/>
er überließ &#x017F;ie einzunehmen &#x017F;einem Statthalter, um &#x017F;elb&#x017F;t nicht Zeit<lb/>
zu verlieren, da ihm bereits die Nachricht zugekommen war, daß<lb/>
die Aspendier weder die ver&#x017F;prochenen Pferde ausliefern, noch die<lb/>
funfzig Talente, zu denen &#x017F;ie &#x017F;ich verpflichtet, zahlen wollten, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich zum ern&#x017F;thaften Wider&#x017F;tande gerü&#x017F;tet hatten. Alexander<lb/>
rückte gegen Aspendus, be&#x017F;etzte die von ihren Einwohnern verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Unter&#x017F;tadt, und, weit entfernt &#x017F;ich durch die Fe&#x017F;tigkeit der Burg, in<lb/>
die &#x017F;ich die Aspendier geflüchtet hatten, und durch den Mangel<lb/>
an Sturmzeug zur Nachgiebigkeit bewegen zu la&#x017F;&#x017F;en, antwortete er<lb/>
den Ge&#x017F;andten, welche die Aspendier, durch &#x017F;eine Nähe ge&#x017F;chreckt,<lb/>
an ihn abge&#x017F;andt hatten, um &#x017F;ich auf die Grundlage des früheren<lb/>
Vertrages zu ergeben, daß die Stadt außer den früher ver-<lb/>
langten Pferden und funfzig Talenten, noch funfzig Talente zahlen<lb/>
und die ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Bürger als Geißeln ausliefern, wegen des<lb/>
Gebietes, das &#x017F;ie ihren Nachbarn gewalt&#x017F;am entri&#x017F;&#x017F;en zu haben be-<lb/>
&#x017F;chuldigt wurde <note place="foot" n="57)">Nach <hi rendition="#aq">Polyb. V.</hi> 73. möchte man die Siditen für die beein-<lb/>
trächtigten Nachbarn halten.</note>, &#x017F;ich einer gerichtlichen Ent&#x017F;cheidung unterwer-<lb/>
fen, dem Statthalter des Königs in die&#x017F;er Gegend gehorchen, und<lb/>
jährlichen Tribut an Macedonien zahlen &#x017F;ollte. Die Aspendier<lb/>
wagten nicht, die Bedingungen des erzürnten Königs zu verwerfen.</p><lb/>
          <p>Jetzt brach Alexander nach Perge auf, um von dort aus durch<lb/>
die von freien Pi&#x017F;tdiern bewohnten Berge nach Phrygien hinüber<lb/>
zu gehen. Es konnte um &#x017F;o weniger &#x017F;eine Ab&#x017F;icht &#x017F;ein, &#x017F;ich mit<lb/>
der Unterwerfung die&#x017F;es, in viele Stämme getheilten und zum Theil<lb/>
unter &#x017F;ich in Fehde begriffenen Bergvolkes aufzuhalten, da da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
eben &#x017F;o wenig &#x017F;einem großen Plane hinderlich werden, als &#x017F;ich,<lb/>
wenn die benachbarten Land&#x017F;chaften von Macedonien be&#x017F;etzt waren,<lb/>
auf die Dauer dem Macedoni&#x017F;chen Einfluß entziehen konnte; es<lb/>
genügte ihm für den Augenblick, &#x017F;ich den Durchzug durch ihre<lb/>
Berge zu erzwingen, indem er die Berg&#x017F;traße, die fortan Phrygien<lb/>
und Pamphylien verbinden &#x017F;ollte, für künftige Zeiten zu &#x017F;ichern,<lb/>
&#x017F;einen Befehlshabern in den benachbarten Provinzen überließ.</p><lb/>
          <p>Die Berg&#x017F;traße führte von Perge aus zunäch&#x017F;t in ein &#x017F;ehr<lb/>
gefährliches Defilee, welches, von der Pi&#x017F;idi&#x017F;chen Berg&#x017F;tadt Telmi&#x017F;-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0156] er überließ ſie einzunehmen ſeinem Statthalter, um ſelbſt nicht Zeit zu verlieren, da ihm bereits die Nachricht zugekommen war, daß die Aspendier weder die verſprochenen Pferde ausliefern, noch die funfzig Talente, zu denen ſie ſich verpflichtet, zahlen wollten, ſon- dern ſich zum ernſthaften Widerſtande gerüſtet hatten. Alexander rückte gegen Aspendus, beſetzte die von ihren Einwohnern verlaſſene Unterſtadt, und, weit entfernt ſich durch die Feſtigkeit der Burg, in die ſich die Aspendier geflüchtet hatten, und durch den Mangel an Sturmzeug zur Nachgiebigkeit bewegen zu laſſen, antwortete er den Geſandten, welche die Aspendier, durch ſeine Nähe geſchreckt, an ihn abgeſandt hatten, um ſich auf die Grundlage des früheren Vertrages zu ergeben, daß die Stadt außer den früher ver- langten Pferden und funfzig Talenten, noch funfzig Talente zahlen und die angeſehenſten Bürger als Geißeln ausliefern, wegen des Gebietes, das ſie ihren Nachbarn gewaltſam entriſſen zu haben be- ſchuldigt wurde 57), ſich einer gerichtlichen Entſcheidung unterwer- fen, dem Statthalter des Königs in dieſer Gegend gehorchen, und jährlichen Tribut an Macedonien zahlen ſollte. Die Aspendier wagten nicht, die Bedingungen des erzürnten Königs zu verwerfen. Jetzt brach Alexander nach Perge auf, um von dort aus durch die von freien Piſtdiern bewohnten Berge nach Phrygien hinüber zu gehen. Es konnte um ſo weniger ſeine Abſicht ſein, ſich mit der Unterwerfung dieſes, in viele Stämme getheilten und zum Theil unter ſich in Fehde begriffenen Bergvolkes aufzuhalten, da daſſelbe eben ſo wenig ſeinem großen Plane hinderlich werden, als ſich, wenn die benachbarten Landſchaften von Macedonien beſetzt waren, auf die Dauer dem Macedoniſchen Einfluß entziehen konnte; es genügte ihm für den Augenblick, ſich den Durchzug durch ihre Berge zu erzwingen, indem er die Bergſtraße, die fortan Phrygien und Pamphylien verbinden ſollte, für künftige Zeiten zu ſichern, ſeinen Befehlshabern in den benachbarten Provinzen überließ. Die Bergſtraße führte von Perge aus zunächſt in ein ſehr gefährliches Defilee, welches, von der Piſidiſchen Bergſtadt Telmiſ- 57) Nach Polyb. V. 73. möchte man die Siditen für die beein- trächtigten Nachbarn halten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/156
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/156>, abgerufen am 29.09.2020.