Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

Uebergang ohne Gefahr bewerkstellige; jetzt dagegen scheine ein
Uebergang nicht ohne Gefahr, der Tag neige sich, der Fluß sei an
manchen Stellen tief und reißend, das Ufer jenseits steil, man
könne nicht in Linie passiren, man müsse colonnenweise durch den
Fluß setzen; die feindliche Reuterei werde sie in die Flanke nehmen
und niederhauen, ehe sie zum Fechten kämen; der erste Unfall aber
sei nicht bloß für den Augenblick empfindlich, sondern für die Ent-
scheidung des ganzen Krieges höchst bedenklich 25). Darauf ant-
wortete Alexander: "Wohl erkenne ich das, o Parmenion, aber ich
würde mich schämen, wenn ich den Hellespont leicht überschritten
hätte, und dies kleine Wasser uns abhalten sollte überzusetzen, wie
wir sind; auch würde das weder mit dem Ruhme der Macedonier,
noch mit meinem Sinn, der Gefahr gegenüber, stimmen; die Per-
ser, glaube ich, würden Muth fassen, als könnten sie sich mit Ma-
cedoniern messen, weil sie nicht sofort erführen, was sie fürch-
ten!" Mit diesen Worten entsandte er Parmenion an den linken
Flügel, während er selbst zu den Geschwadern des rechten hinab-
sprengte.

An dem Glanze seiner Waffen und an der weißen Feder sei-
nes Helmes, an der tiefen Ehrfurcht der um ihn beschäftigten Um-
gebung, sahen die Perser jenseits, daß Alexander ihrem linken Flü-
gel gegenüber stand, und daß von dorther der Hauptangriff zu er-
warten sei; sie eilten den Kern ihrer Reuterei in dichten Reihen
ihm gegenüber an das Ufer zu stellen; dort war Memnon mit
seinen Söhnen und der Cilicische Satrap Arsames mit der Persi-
schen Reuterei; dann folgte in der Schlachtlinie der Phrygische Sa-
trap Arsites und der Lydische Spithridates, dann die weiteren Reu-
terhaufen des Centrums und die des rechten Flügels unter Rheo-
mithres. Eine Zeitlang standen beide Heere schweigend einander
gegenüber, voll banger Erwartung der nächsten Zukunft. Dann

schwang
25) Die Erzählung bei Plutarch, daß Alexander, weil der Mo-
nat Daesius von den Macedonischen Königen nicht zu Schlachten ge-
braucht zu werden pflegte, denselben den zweiten Artemisius genannt
habe, beweist wenigstens so viel, daß die Schlacht gegen Ende Mai
oder Anfang Juni (Thargelion) vorfiel; cf. Plut. Camill. 19.

Uebergang ohne Gefahr bewerkſtellige; jetzt dagegen ſcheine ein
Uebergang nicht ohne Gefahr, der Tag neige ſich, der Fluß ſei an
manchen Stellen tief und reißend, das Ufer jenſeits ſteil, man
könne nicht in Linie paſſiren, man müſſe colonnenweiſe durch den
Fluß ſetzen; die feindliche Reuterei werde ſie in die Flanke nehmen
und niederhauen, ehe ſie zum Fechten kämen; der erſte Unfall aber
ſei nicht bloß für den Augenblick empfindlich, ſondern für die Ent-
ſcheidung des ganzen Krieges höchſt bedenklich 25). Darauf ant-
wortete Alexander: „Wohl erkenne ich das, o Parmenion, aber ich
würde mich ſchämen, wenn ich den Hellespont leicht überſchritten
hätte, und dies kleine Waſſer uns abhalten ſollte überzuſetzen, wie
wir ſind; auch würde das weder mit dem Ruhme der Macedonier,
noch mit meinem Sinn, der Gefahr gegenüber, ſtimmen; die Per-
ſer, glaube ich, würden Muth faſſen, als könnten ſie ſich mit Ma-
cedoniern meſſen, weil ſie nicht ſofort erführen, was ſie fürch-
ten!“ Mit dieſen Worten entſandte er Parmenion an den linken
Flügel, während er ſelbſt zu den Geſchwadern des rechten hinab-
ſprengte.

An dem Glanze ſeiner Waffen und an der weißen Feder ſei-
nes Helmes, an der tiefen Ehrfurcht der um ihn beſchäftigten Um-
gebung, ſahen die Perſer jenſeits, daß Alexander ihrem linken Flü-
gel gegenüber ſtand, und daß von dorther der Hauptangriff zu er-
warten ſei; ſie eilten den Kern ihrer Reuterei in dichten Reihen
ihm gegenüber an das Ufer zu ſtellen; dort war Memnon mit
ſeinen Söhnen und der Ciliciſche Satrap Arſames mit der Perſi-
ſchen Reuterei; dann folgte in der Schlachtlinie der Phrygiſche Sa-
trap Arſites und der Lydiſche Spithridates, dann die weiteren Reu-
terhaufen des Centrums und die des rechten Flügels unter Rheo-
mithres. Eine Zeitlang ſtanden beide Heere ſchweigend einander
gegenüber, voll banger Erwartung der nächſten Zukunft. Dann

ſchwang
25) Die Erzählung bei Plutarch, daß Alexander, weil der Mo-
nat Daeſius von den Macedoniſchen Königen nicht zu Schlachten ge-
braucht zu werden pflegte, denſelben den zweiten Artemiſius genannt
habe, beweiſt wenigſtens ſo viel, daß die Schlacht gegen Ende Mai
oder Anfang Juni (Thargelion) vorfiel; cf. Plut. Camill. 19.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="112"/>
Uebergang ohne Gefahr bewerk&#x017F;tellige; jetzt dagegen &#x017F;cheine ein<lb/>
Uebergang nicht ohne Gefahr, der Tag neige &#x017F;ich, der Fluß &#x017F;ei an<lb/>
manchen Stellen tief und reißend, das Ufer jen&#x017F;eits &#x017F;teil, man<lb/>
könne nicht in Linie pa&#x017F;&#x017F;iren, man mü&#x017F;&#x017F;e colonnenwei&#x017F;e durch den<lb/>
Fluß &#x017F;etzen; die feindliche Reuterei werde &#x017F;ie in die Flanke nehmen<lb/>
und niederhauen, ehe &#x017F;ie zum Fechten kämen; der er&#x017F;te Unfall aber<lb/>
&#x017F;ei nicht bloß für den Augenblick empfindlich, &#x017F;ondern für die Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung des ganzen Krieges höch&#x017F;t bedenklich <note place="foot" n="25)">Die Erzählung bei Plutarch, daß Alexander, weil der Mo-<lb/>
nat Dae&#x017F;ius von den Macedoni&#x017F;chen Königen nicht zu Schlachten ge-<lb/>
braucht zu werden pflegte, den&#x017F;elben den zweiten Artemi&#x017F;ius genannt<lb/>
habe, bewei&#x017F;t wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel, daß die Schlacht gegen Ende Mai<lb/>
oder Anfang Juni (Thargelion) vorfiel; <hi rendition="#aq">cf. Plut. Camill.</hi> 19.</note>. Darauf ant-<lb/>
wortete Alexander: &#x201E;Wohl erkenne ich das, o Parmenion, aber ich<lb/>
würde mich &#x017F;chämen, wenn ich den Hellespont leicht über&#x017F;chritten<lb/>
hätte, und dies kleine Wa&#x017F;&#x017F;er uns abhalten &#x017F;ollte überzu&#x017F;etzen, wie<lb/>
wir &#x017F;ind; auch würde das weder mit dem Ruhme der Macedonier,<lb/>
noch mit meinem Sinn, der Gefahr gegenüber, &#x017F;timmen; die Per-<lb/>
&#x017F;er, glaube ich, würden Muth fa&#x017F;&#x017F;en, als könnten &#x017F;ie &#x017F;ich mit Ma-<lb/>
cedoniern me&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie nicht &#x017F;ofort erführen, was &#x017F;ie fürch-<lb/>
ten!&#x201C; Mit die&#x017F;en Worten ent&#x017F;andte er Parmenion an den linken<lb/>
Flügel, während er &#x017F;elb&#x017F;t zu den Ge&#x017F;chwadern des rechten hinab-<lb/>
&#x017F;prengte.</p><lb/>
          <p>An dem Glanze &#x017F;einer Waffen und an der weißen Feder &#x017F;ei-<lb/>
nes Helmes, an der tiefen Ehrfurcht der um ihn be&#x017F;chäftigten Um-<lb/>
gebung, &#x017F;ahen die Per&#x017F;er jen&#x017F;eits, daß Alexander ihrem linken Flü-<lb/>
gel gegenüber &#x017F;tand, und daß von dorther der Hauptangriff zu er-<lb/>
warten &#x017F;ei; &#x017F;ie eilten den Kern ihrer Reuterei in dichten Reihen<lb/>
ihm gegenüber an das Ufer zu &#x017F;tellen; dort war Memnon mit<lb/>
&#x017F;einen Söhnen und der Cilici&#x017F;che Satrap Ar&#x017F;ames mit der Per&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Reuterei; dann folgte in der Schlachtlinie der Phrygi&#x017F;che Sa-<lb/>
trap Ar&#x017F;ites und der Lydi&#x017F;che Spithridates, dann die weiteren Reu-<lb/>
terhaufen des Centrums und die des rechten Flügels unter Rheo-<lb/>
mithres. Eine Zeitlang &#x017F;tanden beide Heere &#x017F;chweigend einander<lb/>
gegenüber, voll banger Erwartung der näch&#x017F;ten Zukunft. Dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwang</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0126] Uebergang ohne Gefahr bewerkſtellige; jetzt dagegen ſcheine ein Uebergang nicht ohne Gefahr, der Tag neige ſich, der Fluß ſei an manchen Stellen tief und reißend, das Ufer jenſeits ſteil, man könne nicht in Linie paſſiren, man müſſe colonnenweiſe durch den Fluß ſetzen; die feindliche Reuterei werde ſie in die Flanke nehmen und niederhauen, ehe ſie zum Fechten kämen; der erſte Unfall aber ſei nicht bloß für den Augenblick empfindlich, ſondern für die Ent- ſcheidung des ganzen Krieges höchſt bedenklich 25). Darauf ant- wortete Alexander: „Wohl erkenne ich das, o Parmenion, aber ich würde mich ſchämen, wenn ich den Hellespont leicht überſchritten hätte, und dies kleine Waſſer uns abhalten ſollte überzuſetzen, wie wir ſind; auch würde das weder mit dem Ruhme der Macedonier, noch mit meinem Sinn, der Gefahr gegenüber, ſtimmen; die Per- ſer, glaube ich, würden Muth faſſen, als könnten ſie ſich mit Ma- cedoniern meſſen, weil ſie nicht ſofort erführen, was ſie fürch- ten!“ Mit dieſen Worten entſandte er Parmenion an den linken Flügel, während er ſelbſt zu den Geſchwadern des rechten hinab- ſprengte. An dem Glanze ſeiner Waffen und an der weißen Feder ſei- nes Helmes, an der tiefen Ehrfurcht der um ihn beſchäftigten Um- gebung, ſahen die Perſer jenſeits, daß Alexander ihrem linken Flü- gel gegenüber ſtand, und daß von dorther der Hauptangriff zu er- warten ſei; ſie eilten den Kern ihrer Reuterei in dichten Reihen ihm gegenüber an das Ufer zu ſtellen; dort war Memnon mit ſeinen Söhnen und der Ciliciſche Satrap Arſames mit der Perſi- ſchen Reuterei; dann folgte in der Schlachtlinie der Phrygiſche Sa- trap Arſites und der Lydiſche Spithridates, dann die weiteren Reu- terhaufen des Centrums und die des rechten Flügels unter Rheo- mithres. Eine Zeitlang ſtanden beide Heere ſchweigend einander gegenüber, voll banger Erwartung der nächſten Zukunft. Dann ſchwang 25) Die Erzählung bei Plutarch, daß Alexander, weil der Mo- nat Daeſius von den Macedoniſchen Königen nicht zu Schlachten ge- braucht zu werden pflegte, denſelben den zweiten Artemiſius genannt habe, beweiſt wenigſtens ſo viel, daß die Schlacht gegen Ende Mai oder Anfang Juni (Thargelion) vorfiel; cf. Plut. Camill. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/126
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/126>, abgerufen am 05.08.2020.