Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ungeheurer Unterschied statt, aber das ist nur ein Unter-
schied in den Graden, nicht in der Art. -- Man könnte
sich wohl denken daß auch der Angreifende einmal die ver-
theidigende Form wählte um besser zum Ziele zu kommen,
daß er sich z. B. in einer guten Stellung aufstellte um
sich darin angreifen zu lassen; aber diese Fälle sind so sel-
ten daß wir in unserer Gruppirung der Begriffe und der
Sachen, wo wir immer von dem Praktischen ausgehen,
nicht darauf Rücksicht zu nehmen brauchen. Es findet also
beim Angriff keine solche Steigerung statt wie sie die Wi-
derstandsarten darbieten.

Endlich besteht der Umfang der Angriffsmittel in der
Regel nur aus der Streitkraft; zu dieser muß man dann
freilich auch die Festungen rechnen, die, in der Nähe des
feindlichen Kriegstheaters gelegen, auf den Angriff einen
merklichen Einfluß haben. Aber dieser Einfluß wird mit
dem Vorschreiten immer schwächer, und es ist begreiflich
daß beim Angriffe die eigenen Festungen niemals eine so
wesentliche Rolle spielen können wie bei der Vertheidigung,
wo sie oftmals eine Hauptsache werden. Der Beistand
des Volkes läßt sich mit dem Angriff in solchen Fällen
verbunden denken, wo die Einwohner dem Angreifenden
mehr zugethan sind als ihrem eigenen Heere; endlich kann
der Angreifende auch Bundesgenossen haben, aber sie sind
dann bloß das Ergebniß besonderer oder zufälliger Ver-
hältnisse, nicht eine aus der Natur des Angriffs hervorge-
hende Hülfe. Wenn wir also in der Vertheidigung Fe-
stungen, Volksaufstand und Bundesgenossen in den Um-
fang der Widerstandsmittel aufgenommen haben, so kön-
nen wir dies nicht auch beim Angriff thun; dort gehören
sie zur Natur der Sache, hier finden sie sich selten und
sind dann meistens zufällig.


ungeheurer Unterſchied ſtatt, aber das iſt nur ein Unter-
ſchied in den Graden, nicht in der Art. — Man koͤnnte
ſich wohl denken daß auch der Angreifende einmal die ver-
theidigende Form waͤhlte um beſſer zum Ziele zu kommen,
daß er ſich z. B. in einer guten Stellung aufſtellte um
ſich darin angreifen zu laſſen; aber dieſe Faͤlle ſind ſo ſel-
ten daß wir in unſerer Gruppirung der Begriffe und der
Sachen, wo wir immer von dem Praktiſchen ausgehen,
nicht darauf Ruͤckſicht zu nehmen brauchen. Es findet alſo
beim Angriff keine ſolche Steigerung ſtatt wie ſie die Wi-
derſtandsarten darbieten.

Endlich beſteht der Umfang der Angriffsmittel in der
Regel nur aus der Streitkraft; zu dieſer muß man dann
freilich auch die Feſtungen rechnen, die, in der Naͤhe des
feindlichen Kriegstheaters gelegen, auf den Angriff einen
merklichen Einfluß haben. Aber dieſer Einfluß wird mit
dem Vorſchreiten immer ſchwaͤcher, und es iſt begreiflich
daß beim Angriffe die eigenen Feſtungen niemals eine ſo
weſentliche Rolle ſpielen koͤnnen wie bei der Vertheidigung,
wo ſie oftmals eine Hauptſache werden. Der Beiſtand
des Volkes laͤßt ſich mit dem Angriff in ſolchen Faͤllen
verbunden denken, wo die Einwohner dem Angreifenden
mehr zugethan ſind als ihrem eigenen Heere; endlich kann
der Angreifende auch Bundesgenoſſen haben, aber ſie ſind
dann bloß das Ergebniß beſonderer oder zufaͤlliger Ver-
haͤltniſſe, nicht eine aus der Natur des Angriffs hervorge-
hende Huͤlfe. Wenn wir alſo in der Vertheidigung Fe-
ſtungen, Volksaufſtand und Bundesgenoſſen in den Um-
fang der Widerſtandsmittel aufgenommen haben, ſo koͤn-
nen wir dies nicht auch beim Angriff thun; dort gehoͤren
ſie zur Natur der Sache, hier finden ſie ſich ſelten und
ſind dann meiſtens zufaͤllig.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="8"/>
ungeheurer Unter&#x017F;chied &#x017F;tatt, aber das i&#x017F;t nur ein Unter-<lb/>
&#x017F;chied in den Graden, nicht in der Art. &#x2014; Man ko&#x0364;nnte<lb/>
&#x017F;ich wohl denken daß auch der Angreifende einmal die ver-<lb/>
theidigende Form wa&#x0364;hlte um be&#x017F;&#x017F;er zum Ziele zu kommen,<lb/>
daß er &#x017F;ich z. B. in einer guten Stellung auf&#x017F;tellte um<lb/>
&#x017F;ich darin angreifen zu la&#x017F;&#x017F;en; aber die&#x017F;e Fa&#x0364;lle &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;el-<lb/>
ten daß wir in un&#x017F;erer Gruppirung der Begriffe und der<lb/>
Sachen, wo wir immer von dem Prakti&#x017F;chen ausgehen,<lb/>
nicht darauf Ru&#x0364;ck&#x017F;icht zu nehmen brauchen. Es findet al&#x017F;o<lb/>
beim Angriff keine &#x017F;olche Steigerung &#x017F;tatt wie &#x017F;ie die Wi-<lb/>
der&#x017F;tandsarten darbieten.</p><lb/>
          <p>Endlich be&#x017F;teht der Umfang der Angriffsmittel in der<lb/>
Regel nur aus der Streitkraft; zu die&#x017F;er muß man dann<lb/>
freilich auch die Fe&#x017F;tungen rechnen, die, in der Na&#x0364;he des<lb/>
feindlichen Kriegstheaters gelegen, auf den Angriff einen<lb/>
merklichen Einfluß haben. Aber die&#x017F;er Einfluß wird mit<lb/>
dem Vor&#x017F;chreiten immer &#x017F;chwa&#x0364;cher, und es i&#x017F;t begreiflich<lb/>
daß beim Angriffe die eigenen Fe&#x017F;tungen niemals eine &#x017F;o<lb/>
we&#x017F;entliche Rolle &#x017F;pielen ko&#x0364;nnen wie bei der Vertheidigung,<lb/>
wo &#x017F;ie oftmals eine Haupt&#x017F;ache werden. Der Bei&#x017F;tand<lb/>
des Volkes la&#x0364;ßt &#x017F;ich mit dem Angriff in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen<lb/>
verbunden denken, wo die Einwohner dem Angreifenden<lb/>
mehr zugethan &#x017F;ind als ihrem eigenen Heere; endlich kann<lb/>
der Angreifende auch Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en haben, aber &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
dann bloß das Ergebniß be&#x017F;onderer oder zufa&#x0364;lliger Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, nicht eine aus der Natur des Angriffs hervorge-<lb/>
hende Hu&#x0364;lfe. Wenn wir al&#x017F;o in der Vertheidigung Fe-<lb/>
&#x017F;tungen, Volksauf&#x017F;tand und Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en in den Um-<lb/>
fang der Wider&#x017F;tandsmittel aufgenommen haben, &#x017F;o ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir dies nicht auch beim Angriff thun; dort geho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ie zur Natur der Sache, hier finden &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elten und<lb/>
&#x017F;ind dann mei&#x017F;tens zufa&#x0364;llig.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] ungeheurer Unterſchied ſtatt, aber das iſt nur ein Unter- ſchied in den Graden, nicht in der Art. — Man koͤnnte ſich wohl denken daß auch der Angreifende einmal die ver- theidigende Form waͤhlte um beſſer zum Ziele zu kommen, daß er ſich z. B. in einer guten Stellung aufſtellte um ſich darin angreifen zu laſſen; aber dieſe Faͤlle ſind ſo ſel- ten daß wir in unſerer Gruppirung der Begriffe und der Sachen, wo wir immer von dem Praktiſchen ausgehen, nicht darauf Ruͤckſicht zu nehmen brauchen. Es findet alſo beim Angriff keine ſolche Steigerung ſtatt wie ſie die Wi- derſtandsarten darbieten. Endlich beſteht der Umfang der Angriffsmittel in der Regel nur aus der Streitkraft; zu dieſer muß man dann freilich auch die Feſtungen rechnen, die, in der Naͤhe des feindlichen Kriegstheaters gelegen, auf den Angriff einen merklichen Einfluß haben. Aber dieſer Einfluß wird mit dem Vorſchreiten immer ſchwaͤcher, und es iſt begreiflich daß beim Angriffe die eigenen Feſtungen niemals eine ſo weſentliche Rolle ſpielen koͤnnen wie bei der Vertheidigung, wo ſie oftmals eine Hauptſache werden. Der Beiſtand des Volkes laͤßt ſich mit dem Angriff in ſolchen Faͤllen verbunden denken, wo die Einwohner dem Angreifenden mehr zugethan ſind als ihrem eigenen Heere; endlich kann der Angreifende auch Bundesgenoſſen haben, aber ſie ſind dann bloß das Ergebniß beſonderer oder zufaͤlliger Ver- haͤltniſſe, nicht eine aus der Natur des Angriffs hervorge- hende Huͤlfe. Wenn wir alſo in der Vertheidigung Fe- ſtungen, Volksaufſtand und Bundesgenoſſen in den Um- fang der Widerſtandsmittel aufgenommen haben, ſo koͤn- nen wir dies nicht auch beim Angriff thun; dort gehoͤren ſie zur Natur der Sache, hier finden ſie ſich ſelten und ſind dann meiſtens zufaͤllig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/22
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/22>, abgerufen am 17.10.2019.