Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

im vierten Stocke und blieb zwei Stunden bei ihm.
An dem nämlichen Tage traf er ihn Abends bei Hol¬
bach. Dieser wußte nicht, daß Diderot den König
schon gesehen, und hatte seine heimliche Freude
daran, daß Diderot glaube er spräche mit einem ge¬
wöhnlichen Menschen. Und Diderot lachte heimlich
über Holbachs Täuschung. Und wie liebenswürdig
dieser König sei (er war den größten Theil seines
Lebens und starb 1808 wahnsinnig). Und was er
schönes während seines Aufenthalts in Paris ge¬
sprochen -- über alle diese Erbärmlichkeiten zu
sprechen, wird der Philosoph Diderot nicht müde.
So sind die Liberalen!

Etwas was ich nicht früher bemerkt, ist mir
beim Lesen von Diderots Briefen plötzlich klar ge¬
worden. Es ist zum Erstaunen! Voltaire starb eilf
Jahre, Diderot fünf vor dem Ausbruche der französi¬
schen Revolution. Andere berühmte Staatsphilo¬
sophen des achtzehenten Jahrhunderts haben noch
länger herabgelebt. Und keiner dieser Schriftsteller
(wenigstens so viel ich mich erinnere) hatte auch nur
eine Ahndung von dem Herannahen einer socialen
Umwälzung Frankreichs. Ja man kann nicht einmal
sagen, daß sie einen deutlichen systematischen Wunsch
darnach ausgesprochen. Sie tadelten zwar viel und

3 *

im vierten Stocke und blieb zwei Stunden bei ihm.
An dem nämlichen Tage traf er ihn Abends bei Hol¬
bach. Dieſer wußte nicht, daß Diderot den König
ſchon geſehen, und hatte ſeine heimliche Freude
daran, daß Diderot glaube er ſpräche mit einem ge¬
wöhnlichen Menſchen. Und Diderot lachte heimlich
über Holbachs Täuſchung. Und wie liebenswürdig
dieſer König ſei (er war den größten Theil ſeines
Lebens und ſtarb 1808 wahnſinnig). Und was er
ſchönes während ſeines Aufenthalts in Paris ge¬
ſprochen — über alle dieſe Erbärmlichkeiten zu
ſprechen, wird der Philoſoph Diderot nicht müde.
So ſind die Liberalen!

Etwas was ich nicht früher bemerkt, iſt mir
beim Leſen von Diderots Briefen plötzlich klar ge¬
worden. Es iſt zum Erſtaunen! Voltaire ſtarb eilf
Jahre, Diderot fünf vor dem Ausbruche der franzöſi¬
ſchen Revolution. Andere berühmte Staatsphilo¬
ſophen des achtzehenten Jahrhunderts haben noch
länger herabgelebt. Und keiner dieſer Schriftſteller
(wenigſtens ſo viel ich mich erinnere) hatte auch nur
eine Ahndung von dem Herannahen einer ſocialen
Umwälzung Frankreichs. Ja man kann nicht einmal
ſagen, daß ſie einen deutlichen ſyſtematiſchen Wunſch
darnach ausgeſprochen. Sie tadelten zwar viel und

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="35"/>
im vierten Stocke und blieb zwei Stunden bei ihm.<lb/>
An dem nämlichen Tage traf er ihn Abends bei Hol¬<lb/>
bach. Die&#x017F;er wußte nicht, daß Diderot den König<lb/>
&#x017F;chon ge&#x017F;ehen, und hatte &#x017F;eine heimliche Freude<lb/>
daran, daß Diderot glaube er &#x017F;präche mit einem ge¬<lb/>
wöhnlichen Men&#x017F;chen. Und Diderot lachte heimlich<lb/>
über Holbachs Täu&#x017F;chung. Und wie liebenswürdig<lb/>
die&#x017F;er König &#x017F;ei (er war den größten Theil &#x017F;eines<lb/>
Lebens und &#x017F;tarb 1808 wahn&#x017F;innig). Und was er<lb/>
&#x017F;chönes während &#x017F;eines Aufenthalts in Paris ge¬<lb/>
&#x017F;prochen &#x2014; über alle die&#x017F;e Erbärmlichkeiten zu<lb/>
&#x017F;prechen, wird der Philo&#x017F;oph Diderot nicht müde.<lb/>
So &#x017F;ind die Liberalen!</p><lb/>
          <p>Etwas was ich nicht früher bemerkt, i&#x017F;t mir<lb/>
beim Le&#x017F;en von Diderots Briefen plötzlich klar ge¬<lb/>
worden. Es i&#x017F;t zum Er&#x017F;taunen! Voltaire &#x017F;tarb eilf<lb/>
Jahre, Diderot fünf vor dem Ausbruche der franzö&#x017F;<lb/>
&#x017F;chen Revolution. Andere berühmte Staatsphilo¬<lb/>
&#x017F;ophen des achtzehenten Jahrhunderts haben noch<lb/>
länger herabgelebt. Und keiner die&#x017F;er Schrift&#x017F;teller<lb/>
(wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel ich mich erinnere) hatte auch nur<lb/>
eine Ahndung von dem Herannahen einer &#x017F;ocialen<lb/>
Umwälzung Frankreichs. Ja man kann nicht einmal<lb/>
&#x017F;agen, daß &#x017F;ie einen deutlichen &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Wun&#x017F;ch<lb/>
darnach ausge&#x017F;prochen. Sie tadelten zwar viel und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] im vierten Stocke und blieb zwei Stunden bei ihm. An dem nämlichen Tage traf er ihn Abends bei Hol¬ bach. Dieſer wußte nicht, daß Diderot den König ſchon geſehen, und hatte ſeine heimliche Freude daran, daß Diderot glaube er ſpräche mit einem ge¬ wöhnlichen Menſchen. Und Diderot lachte heimlich über Holbachs Täuſchung. Und wie liebenswürdig dieſer König ſei (er war den größten Theil ſeines Lebens und ſtarb 1808 wahnſinnig). Und was er ſchönes während ſeines Aufenthalts in Paris ge¬ ſprochen — über alle dieſe Erbärmlichkeiten zu ſprechen, wird der Philoſoph Diderot nicht müde. So ſind die Liberalen! Etwas was ich nicht früher bemerkt, iſt mir beim Leſen von Diderots Briefen plötzlich klar ge¬ worden. Es iſt zum Erſtaunen! Voltaire ſtarb eilf Jahre, Diderot fünf vor dem Ausbruche der franzöſi¬ ſchen Revolution. Andere berühmte Staatsphilo¬ ſophen des achtzehenten Jahrhunderts haben noch länger herabgelebt. Und keiner dieſer Schriftſteller (wenigſtens ſo viel ich mich erinnere) hatte auch nur eine Ahndung von dem Herannahen einer ſocialen Umwälzung Frankreichs. Ja man kann nicht einmal ſagen, daß ſie einen deutlichen ſyſtematiſchen Wunſch darnach ausgeſprochen. Sie tadelten zwar viel und 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/47
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/47>, abgerufen am 24.03.2019.