Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele an. Sie trägt an dem Tage eine Art Haube,
die man damals Caleche nannte. Sie lächelt, sagt
ihrem Vater, wie auf der Straße sie alle jungen
Leute schön fänden, und wie ihr das Freude mache.
"Ich will lieber Vielen ein wenig gefallen, als Ei¬
"nem viel." Der Vater weint vor Freude. Gott!
wann ich eine solche Tochter hätte -- es käme auf
die Jahreszeit an -- Sommers würde ich sie in das
Wasser, Winters in den Kamin werfen. Doch ge¬
nug moralisirt. "Ich bin des trocknen Tones
satt
, muß wieder einmal den Teufel zeigen."
Hören Sie. --

Damals kam ein König von Dänemark, blut¬
jung, erst neunzehen Jahre alt nach Paris. Les
deux rois se sont vus. Ils se sont dit tout
plein des choses douces:
-- vous etes monte
bien jeune sur le Trone!
-- Sire, vos sujets
ont encore ete plus heureux que les miens
. --
Je n'ai point encore en l'honneur de voir votre
famille. -- Cela ne se peut pas: vous ne nous
restez pas assez de temps
, ma famille est si
nombreuse; ce sont mes sujets
. -- Et puis tous
les Crocodiles qui etaient la present se sont
mis a pleurer.
-- Ueber den Brutus! der König
von Dänemark besuchte Diderot in seiner Wohnung

Seele an. Sie trägt an dem Tage eine Art Haube,
die man damals Caleche nannte. Sie lächelt, ſagt
ihrem Vater, wie auf der Straße ſie alle jungen
Leute ſchön fänden, und wie ihr das Freude mache.
„Ich will lieber Vielen ein wenig gefallen, als Ei¬
„nem viel.“ Der Vater weint vor Freude. Gott!
wann ich eine ſolche Tochter hätte — es käme auf
die Jahreszeit an — Sommers würde ich ſie in das
Waſſer, Winters in den Kamin werfen. Doch ge¬
nug moraliſirt. „Ich bin des trocknen Tones
ſatt
, muß wieder einmal den Teufel zeigen.“
Hören Sie. —

Damals kam ein König von Dänemark, blut¬
jung, erſt neunzehen Jahre alt nach Paris. Les
deux rois se sont vus. Ils se sont dit tout
plein des choses douces:
vous êtes monté
bien jeune sur le Trône!
Sire, vos sujets
ont encore été plus heureux que les miens
. —
Je n'ai point encore en l'honneur de voir votre
famille. — Cela ne se peut pas: vous ne nous
restez pas assez de temps
, ma famille est si
nombreuse; ce sont mes sujets
. — Et puis tous
les Crocodiles qui étaient là présent se sont
mis à pleurer.
— Ueber den Brutus! der König
von Dänemark beſuchte Diderot in ſeiner Wohnung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="34"/>
Seele an. Sie trägt an dem Tage eine Art Haube,<lb/>
die man damals <hi rendition="#g">Caleche</hi> nannte. Sie lächelt, &#x017F;agt<lb/>
ihrem Vater, wie auf der Straße &#x017F;ie alle jungen<lb/>
Leute &#x017F;chön fänden, und wie ihr das Freude mache.<lb/>
&#x201E;Ich will lieber Vielen ein wenig gefallen, als Ei¬<lb/>
&#x201E;nem viel.&#x201C; Der Vater weint vor Freude. Gott!<lb/>
wann ich eine &#x017F;olche Tochter hätte &#x2014; es käme auf<lb/>
die Jahreszeit an &#x2014; Sommers würde ich &#x017F;ie in das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, Winters in den Kamin werfen. Doch ge¬<lb/>
nug morali&#x017F;irt. &#x201E;<hi rendition="#g">Ich bin des trocknen Tones<lb/>
&#x017F;att</hi>, <hi rendition="#g">muß wieder einmal den Teufel zeigen</hi>.&#x201C;<lb/>
Hören Sie. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Damals kam ein König von Dänemark, blut¬<lb/>
jung, er&#x017F;t neunzehen Jahre alt nach Paris. <hi rendition="#aq">Les<lb/>
deux rois se sont vus. Ils se sont dit tout<lb/>
plein des choses douces:</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">vous êtes monté<lb/>
bien jeune sur le Trône!</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">Sire, vos sujets<lb/>
ont encore été plus heureux que les miens</hi>. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">Je n'ai point encore en l'honneur de voir votre<lb/>
famille. &#x2014; Cela ne se peut pas: vous ne nous<lb/>
restez pas assez de <choice><sic>tems</sic><corr>temps</corr></choice></hi>, <hi rendition="#aq">ma famille est si<lb/>
nombreuse; ce sont mes sujets</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">Et puis tous<lb/>
les Crocodiles qui étaient là présent se sont<lb/>
mis à pleurer.</hi> &#x2014; Ueber den Brutus! der König<lb/>
von Dänemark be&#x017F;uchte Diderot in &#x017F;einer Wohnung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Seele an. Sie trägt an dem Tage eine Art Haube, die man damals Caleche nannte. Sie lächelt, ſagt ihrem Vater, wie auf der Straße ſie alle jungen Leute ſchön fänden, und wie ihr das Freude mache. „Ich will lieber Vielen ein wenig gefallen, als Ei¬ „nem viel.“ Der Vater weint vor Freude. Gott! wann ich eine ſolche Tochter hätte — es käme auf die Jahreszeit an — Sommers würde ich ſie in das Waſſer, Winters in den Kamin werfen. Doch ge¬ nug moraliſirt. „Ich bin des trocknen Tones ſatt, muß wieder einmal den Teufel zeigen.“ Hören Sie. — Damals kam ein König von Dänemark, blut¬ jung, erſt neunzehen Jahre alt nach Paris. Les deux rois se sont vus. Ils se sont dit tout plein des choses douces: — vous êtes monté bien jeune sur le Trône! — Sire, vos sujets ont encore été plus heureux que les miens. — Je n'ai point encore en l'honneur de voir votre famille. — Cela ne se peut pas: vous ne nous restez pas assez de temps, ma famille est si nombreuse; ce sont mes sujets. — Et puis tous les Crocodiles qui étaient là présent se sont mis à pleurer. — Ueber den Brutus! der König von Dänemark beſuchte Diderot in ſeiner Wohnung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/46
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/46>, abgerufen am 19.06.2019.