Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Sinnen reisse? daß die Liebhaber sich schwerer Sa-
chen vnterfangen/ vnd die geringsten groß sindt so
bald sie geliebet werden? Hergegen machten dem Po-
liarchus/ der seltzame Anschläge für sich hatte/ die
Forcht vnd Hoffnung allerley widerwärtige Ge-
dancken. Endlich vberfiel sie der Schlaff alle beyde:
als sich in dessen gemach vnd gemach von dem hin
vnd wider lauffen der Leute ein Getümmel durch
das gantze Hauß erregte: stracks hernach kamen et-
liche Diener für die Kammer/ die meldeten/ daß jhre
Fraw/ die Timoclee/ bald würde bey jhnen seyn. Sie
stunden erschrocken auff/ vnd waren von dem ersten
Schlaffe etwas verdrossen; als sie aber sich recht be-
sinnen kundten/ legten sie die Kleider nur vberhin an/
vnd giengen Timocleen entgegen. Sie/ nach Ent-
schuldigung/ daß sie jnen/ welche ohne diß müde we-
ren/ Vnruhe machte/ sagte: Ihr Herren/ es ist was
wichtiges vorhanden; vnd das darumb desto mehr
zu fürchten ist/ weil man wegen der Nacht nicht wis-
sen kan was es seyn mag. Man sihet auff allen Hü-
geln der Felder ein liechtes Fewer auffgerichtet/ wel-
ches niemals zu geschehen pfleget als auff Befehl
deß Königes/ vnd wann allgemeiner Wolfart hal-
ben geschwinden vleiß anzukehren von nöthen ist.
Als sie dieses gesagt/ führte sie beyde zu öberste auff
das Hauß welches nicht zugespizet war/ sondern
mit Bley also gedecket/ daß man auff der Fläche
deß Daches sich zur Wollust vmbschawen kondte.
Es war gantz nicht gewölcket am Himmel/ vnd

der

Joh. Barclayens Argenis/
Sinnen reiſſe? daß die Liebhaber ſich ſchwerer Sa-
chen vnterfangen/ vnd die geringſten groß ſindt ſo
bald ſie geliebet werden? Hergegen machten dem Po-
liarchus/ der ſeltzame Anſchlaͤge fuͤr ſich hatte/ die
Forcht vnd Hoffnung allerley widerwaͤrtige Ge-
dancken. Endlich vberfiel ſie der Schlaff alle beyde:
als ſich in deſſen gemach vnd gemach von dem hin
vnd wider lauffen der Leute ein Getuͤmmel durch
das gantze Hauß erꝛegte: ſtracks hernach kamen et-
liche Diener fuͤr die Kammer/ die meldeten/ daß jhre
Fraw/ die Timoclee/ bald wuͤrde bey jhnen ſeyn. Sie
ſtunden erſchrocken auff/ vnd waren von dem erſten
Schlaffe etwas verdroſſen; als ſie aber ſich recht be-
ſinnen kundten/ legten ſie die Kleider nur vberhin an/
vnd giengen Timocleen entgegen. Sie/ nach Ent-
ſchuldigung/ daß ſie jnen/ welche ohne diß muͤde we-
ren/ Vnruhe machte/ ſagte: Ihr Herꝛen/ es iſt was
wichtiges vorhanden; vnd das darumb deſto mehr
zu fuͤrchten iſt/ weil man wegen der Nacht nicht wiſ-
ſen kan was es ſeyn mag. Man ſihet auff allen Huͤ-
geln der Felder ein liechtes Fewer auffgerichtet/ wel-
ches niemals zu geſchehen pfleget als auff Befehl
deß Koͤniges/ vnd wann allgemeiner Wolfart hal-
ben geſchwinden vleiß anzukehren von noͤthen iſt.
Als ſie dieſes geſagt/ fuͤhrte ſie beyde zu oͤberſte auff
das Hauß welches nicht zugeſpizet war/ ſondern
mit Bley alſo gedecket/ daß man auff der Flaͤche
deß Daches ſich zur Wolluſt vmbſchawen kondte.
Es war gantz nicht gewoͤlcket am Himmel/ vnd

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0068" n="24"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Sinnen rei&#x017F;&#x017F;e? daß die Liebhaber &#x017F;ich &#x017F;chwerer Sa-<lb/>
chen vnterfangen/ vnd die gering&#x017F;ten groß &#x017F;indt &#x017F;o<lb/>
bald &#x017F;ie geliebet werden? Hergegen machten dem Po-<lb/>
liarchus/ der &#x017F;eltzame An&#x017F;chla&#x0364;ge fu&#x0364;r &#x017F;ich hatte/ die<lb/>
Forcht vnd Hoffnung allerley widerwa&#x0364;rtige Ge-<lb/>
dancken. Endlich vberfiel &#x017F;ie der Schlaff alle beyde:<lb/>
als &#x017F;ich in de&#x017F;&#x017F;en gemach vnd gemach von dem hin<lb/>
vnd wider lauffen der Leute ein Getu&#x0364;mmel durch<lb/>
das gantze Hauß er&#xA75B;egte: &#x017F;tracks hernach kamen et-<lb/>
liche Diener fu&#x0364;r die Kammer/ die meldeten/ daß jhre<lb/>
Fraw/ die Timoclee/ bald wu&#x0364;rde bey jhnen &#x017F;eyn. Sie<lb/>
&#x017F;tunden er&#x017F;chrocken auff/ vnd waren von dem er&#x017F;ten<lb/>
Schlaffe etwas verdro&#x017F;&#x017F;en; als &#x017F;ie aber &#x017F;ich recht be-<lb/>
&#x017F;innen kundten/ legten &#x017F;ie die Kleider nur vberhin an/<lb/>
vnd giengen Timocleen entgegen. Sie/ nach Ent-<lb/>
&#x017F;chuldigung/ daß &#x017F;ie jnen/ welche ohne diß mu&#x0364;de we-<lb/>
ren/ Vnruhe machte/ &#x017F;agte: Ihr Her&#xA75B;en/ es i&#x017F;t was<lb/>
wichtiges vorhanden; vnd das darumb de&#x017F;to mehr<lb/>
zu fu&#x0364;rchten i&#x017F;t/ weil man wegen der Nacht nicht wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kan was es &#x017F;eyn mag. Man &#x017F;ihet auff allen Hu&#x0364;-<lb/>
geln der Felder ein liechtes Fewer auffgerichtet/ wel-<lb/>
ches niemals zu ge&#x017F;chehen pfleget als auff Befehl<lb/>
deß Ko&#x0364;niges/ vnd wann allgemeiner Wolfart hal-<lb/>
ben ge&#x017F;chwinden vleiß anzukehren von no&#x0364;then i&#x017F;t.<lb/>
Als &#x017F;ie die&#x017F;es ge&#x017F;agt/ fu&#x0364;hrte &#x017F;ie beyde zu o&#x0364;ber&#x017F;te auff<lb/>
das Hauß welches nicht zuge&#x017F;pizet war/ &#x017F;ondern<lb/>
mit Bley al&#x017F;o gedecket/ daß man auff der Fla&#x0364;che<lb/>
deß Daches &#x017F;ich zur Wollu&#x017F;t vmb&#x017F;chawen kondte.<lb/>
Es war gantz nicht gewo&#x0364;lcket am Himmel/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0068] Joh. Barclayens Argenis/ Sinnen reiſſe? daß die Liebhaber ſich ſchwerer Sa- chen vnterfangen/ vnd die geringſten groß ſindt ſo bald ſie geliebet werden? Hergegen machten dem Po- liarchus/ der ſeltzame Anſchlaͤge fuͤr ſich hatte/ die Forcht vnd Hoffnung allerley widerwaͤrtige Ge- dancken. Endlich vberfiel ſie der Schlaff alle beyde: als ſich in deſſen gemach vnd gemach von dem hin vnd wider lauffen der Leute ein Getuͤmmel durch das gantze Hauß erꝛegte: ſtracks hernach kamen et- liche Diener fuͤr die Kammer/ die meldeten/ daß jhre Fraw/ die Timoclee/ bald wuͤrde bey jhnen ſeyn. Sie ſtunden erſchrocken auff/ vnd waren von dem erſten Schlaffe etwas verdroſſen; als ſie aber ſich recht be- ſinnen kundten/ legten ſie die Kleider nur vberhin an/ vnd giengen Timocleen entgegen. Sie/ nach Ent- ſchuldigung/ daß ſie jnen/ welche ohne diß muͤde we- ren/ Vnruhe machte/ ſagte: Ihr Herꝛen/ es iſt was wichtiges vorhanden; vnd das darumb deſto mehr zu fuͤrchten iſt/ weil man wegen der Nacht nicht wiſ- ſen kan was es ſeyn mag. Man ſihet auff allen Huͤ- geln der Felder ein liechtes Fewer auffgerichtet/ wel- ches niemals zu geſchehen pfleget als auff Befehl deß Koͤniges/ vnd wann allgemeiner Wolfart hal- ben geſchwinden vleiß anzukehren von noͤthen iſt. Als ſie dieſes geſagt/ fuͤhrte ſie beyde zu oͤberſte auff das Hauß welches nicht zugeſpizet war/ ſondern mit Bley alſo gedecket/ daß man auff der Flaͤche deß Daches ſich zur Wolluſt vmbſchawen kondte. Es war gantz nicht gewoͤlcket am Himmel/ vnd der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/68
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/68>, abgerufen am 02.04.2020.