Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
möchte/ ob diese Bewegung auß dem erwehnen der
Princessin/ oder einem andern heimlichen Anliegen
käme/ hub er widerumb an vom Lycogenes/ vnd dem
Frieden der damals vnterhanden war/ zureden. Als
er nun spürete/ daß Poliarchus nicht mehr so Ernst
von Gesichte außsehe/ vnd zu sich selber kommen
were/ brachte er das Gespräch wider auff die Arge-
nis/ vnd fragte eigentlichen nach jhrer Gestalt vnd
jhrem Thun vnd Lassen. Aber er war auch gegen
diesem Donner nichts beständiger als gegen dem
vorigen/ vnd antwortete seine zitternde Sprache zu
bergen auffs kürtzeste jhm möglich war. Wie nach-
mals Archombrotus zuwissen begehrte/ was der
König für stattliche Freunde hette/ vnd auff welchen
die Regierung deß gemeinen Wesens beruhete; Es
hat mit Sicilien/ gab er zur Antwort/ keinen so vbe-
len Zustandt/ daß man nicht etliche noch finden mö-
ge/ die jhres Ansehens/ vnd deß Königs Freundschafft
würdig seynd. Vnter welchen Cleobulus der für-
nembste ist/ sehr weise vnd vernünfftig im Rathge-
ben: ingleichem Eurimedes vnd Arsidas stattliche
Obristen/ vnd die nicht wenigern Verstandt als
Hertze haben. Vber diese seynd zween Außländer/
dessen Priesterstands welcher Purpurfarbe träget/
die Sicilien mit Trewen beygethan sind/ Iburra-
nes vnd Dunalbius/ die sich jetzo höchlich bemühet
haben/ daß der König mit dem Lycogenes nicht wi-
der seine Hohheit Friden eingehen möchte. Ich wol-
te noch andere erzehlen/ die sich kein Vnglück von der

Bestän-

Joh. Barclayens Argenis/
moͤchte/ ob dieſe Bewegung auß dem erwehnen der
Princeſſin/ oder einem andern heimlichen Anliegen
kaͤme/ hub er widerumb an vom Lycogenes/ vnd dem
Frieden der damals vnterhanden war/ zureden. Als
er nun ſpuͤrete/ daß Poliarchus nicht mehr ſo Ernſt
von Geſichte außſehe/ vnd zu ſich ſelber kommen
were/ brachte er das Geſpraͤch wider auff die Arge-
nis/ vnd fragte eigentlichen nach jhrer Geſtalt vnd
jhrem Thun vnd Laſſen. Aber er war auch gegen
dieſem Donner nichts beſtaͤndiger als gegen dem
vorigen/ vnd antwortete ſeine zitternde Sprache zu
bergen auffs kuͤrtzeſte jhm moͤglich war. Wie nach-
mals Archombrotus zuwiſſen begehrte/ was der
Koͤnig fuͤr ſtattliche Freunde hette/ vnd auff welchen
die Regierung deß gemeinen Weſens beruhete; Es
hat mit Sicilien/ gab er zur Antwort/ keinen ſo vbe-
len Zuſtandt/ daß man nicht etliche noch finden moͤ-
ge/ die jhres Anſehens/ vñ deß Koͤnigs Freundſchafft
wuͤrdig ſeynd. Vnter welchen Cleobulus der fuͤr-
nembſte iſt/ ſehr weiſe vnd vernuͤnfftig im Rathge-
ben: ingleichem Eurimedes vnd Arſidas ſtattliche
Obriſten/ vnd die nicht wenigern Verſtandt als
Hertze haben. Vber dieſe ſeynd zween Außlaͤnder/
deſſen Prieſterſtands welcher Purpurfarbe traͤget/
die Sicilien mit Trewen beygethan ſind/ Iburꝛa-
nes vnd Dunalbius/ die ſich jetzo hoͤchlich bemuͤhet
haben/ daß der Koͤnig mit dem Lycogenes nicht wi-
der ſeine Hohheit Friden eingehen moͤchte. Ich wol-
te noch andere erzehlen/ die ſich kein Vngluͤck von der

Beſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="22"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
mo&#x0364;chte/ ob die&#x017F;e Bewegung auß dem erwehnen der<lb/>
Prince&#x017F;&#x017F;in/ oder einem andern heimlichen Anliegen<lb/>
ka&#x0364;me/ hub er widerumb an vom Lycogenes/ vnd dem<lb/>
Frieden der damals vnterhanden war/ zureden. Als<lb/>
er nun &#x017F;pu&#x0364;rete/ daß Poliarchus nicht mehr &#x017F;o Ern&#x017F;t<lb/>
von Ge&#x017F;ichte auß&#x017F;ehe/ vnd zu &#x017F;ich &#x017F;elber kommen<lb/>
were/ brachte er das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch wider auff die Arge-<lb/>
nis/ vnd fragte eigentlichen nach jhrer Ge&#x017F;talt vnd<lb/>
jhrem Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en. Aber er war auch gegen<lb/>
die&#x017F;em Donner nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndiger als gegen dem<lb/>
vorigen/ vnd antwortete &#x017F;eine zitternde Sprache zu<lb/>
bergen auffs ku&#x0364;rtze&#x017F;te jhm mo&#x0364;glich war. Wie nach-<lb/>
mals Archombrotus zuwi&#x017F;&#x017F;en begehrte/ was der<lb/>
Ko&#x0364;nig fu&#x0364;r &#x017F;tattliche Freunde hette/ vnd auff welchen<lb/>
die Regierung deß gemeinen We&#x017F;ens beruhete; Es<lb/>
hat mit Sicilien/ gab er zur Antwort/ keinen &#x017F;o vbe-<lb/>
len Zu&#x017F;tandt/ daß man nicht etliche noch finden mo&#x0364;-<lb/>
ge/ die jhres An&#x017F;ehens/ vn&#x0303; deß Ko&#x0364;nigs Freund&#x017F;chafft<lb/>
wu&#x0364;rdig &#x017F;eynd. Vnter welchen Cleobulus der fu&#x0364;r-<lb/>
nemb&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;ehr wei&#x017F;e vnd vernu&#x0364;nfftig im Rathge-<lb/>
ben: ingleichem Eurimedes vnd Ar&#x017F;idas &#x017F;tattliche<lb/>
Obri&#x017F;ten/ vnd die nicht wenigern Ver&#x017F;tandt als<lb/>
Hertze haben. Vber die&#x017F;e &#x017F;eynd zween Außla&#x0364;nder/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Prie&#x017F;ter&#x017F;tands welcher Purpurfarbe tra&#x0364;get/<lb/>
die Sicilien mit Trewen beygethan &#x017F;ind/ Ibur&#xA75B;a-<lb/>
nes vnd Dunalbius/ die &#x017F;ich jetzo ho&#x0364;chlich bemu&#x0364;het<lb/>
haben/ daß der Ko&#x0364;nig mit dem Lycogenes nicht wi-<lb/>
der &#x017F;eine Hohheit Friden eingehen mo&#x0364;chte. Ich wol-<lb/>
te noch andere erzehlen/ die &#x017F;ich kein Vnglu&#x0364;ck von der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;ta&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0066] Joh. Barclayens Argenis/ moͤchte/ ob dieſe Bewegung auß dem erwehnen der Princeſſin/ oder einem andern heimlichen Anliegen kaͤme/ hub er widerumb an vom Lycogenes/ vnd dem Frieden der damals vnterhanden war/ zureden. Als er nun ſpuͤrete/ daß Poliarchus nicht mehr ſo Ernſt von Geſichte außſehe/ vnd zu ſich ſelber kommen were/ brachte er das Geſpraͤch wider auff die Arge- nis/ vnd fragte eigentlichen nach jhrer Geſtalt vnd jhrem Thun vnd Laſſen. Aber er war auch gegen dieſem Donner nichts beſtaͤndiger als gegen dem vorigen/ vnd antwortete ſeine zitternde Sprache zu bergen auffs kuͤrtzeſte jhm moͤglich war. Wie nach- mals Archombrotus zuwiſſen begehrte/ was der Koͤnig fuͤr ſtattliche Freunde hette/ vnd auff welchen die Regierung deß gemeinen Weſens beruhete; Es hat mit Sicilien/ gab er zur Antwort/ keinen ſo vbe- len Zuſtandt/ daß man nicht etliche noch finden moͤ- ge/ die jhres Anſehens/ vñ deß Koͤnigs Freundſchafft wuͤrdig ſeynd. Vnter welchen Cleobulus der fuͤr- nembſte iſt/ ſehr weiſe vnd vernuͤnfftig im Rathge- ben: ingleichem Eurimedes vnd Arſidas ſtattliche Obriſten/ vnd die nicht wenigern Verſtandt als Hertze haben. Vber dieſe ſeynd zween Außlaͤnder/ deſſen Prieſterſtands welcher Purpurfarbe traͤget/ die Sicilien mit Trewen beygethan ſind/ Iburꝛa- nes vnd Dunalbius/ die ſich jetzo hoͤchlich bemuͤhet haben/ daß der Koͤnig mit dem Lycogenes nicht wi- der ſeine Hohheit Friden eingehen moͤchte. Ich wol- te noch andere erzehlen/ die ſich kein Vngluͤck von der Beſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/66
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/66>, abgerufen am 02.04.2020.