Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wunderlichers für/ als daß er/ der Geburt auß Afri-
ca/ so schöne weiß von Gesichte war. Er hatte keine
auffgelauffene vberhangende Lippen nicht; so stun-
den jhm auch die Augen nicht tieff in die Stirne ge-
bogen. Es ware vber diß auch eine Anzeigung eines
hertzhafftigen Gemühtes/ daß er sich die Liebe der
Tugendt/ so weit ausser seinem Lande ziehen lassen.
Er ingleichen fragte nach der Mahlzeit den Poli-
archus auff rechte Trew/ wannher doch die Räu-
bereyen in Sicilien so gemeine im schwange gien-
gen? Wer dieser Lycogenes sey/ auß dessen Läger er
zuuor gemuttmasset/ daß die Räuber/ so jhn ange-
fallen/ kommen weren? was es mit dem Königreiche
für einen Zustandt/ vnd was für Kriege es darinnen
hette? Poliarchus/ weil sie allein waren (dann sie
hatten sich zu Ruhe/ vnd beyde in ein Kammer be-
geben) hube an jhm also zu sagen: Es hat viel Tu-
genden/ Archombrotus/ die zu Lastern werden: vnd
was mehr ist/ so kan man offtmals spüren/ daß ei-
nerley Art deß Gemühtes/ wie es die Zeit mit sich
bringt/ bald für eine Tugend/ bald für ein Laster ge-
halten wird. Meleander/ wie ich vermeine/ daß jhr
wisset/ ist seinem Vatter vnd Vorfahren in Besi-
tzung deß Königsreichs Sicilien nachgefolget/ ein
Mann eines sehr gelinden vnd glimpfflichen Ge-
mühts; der aber weder auff jetziger Zeit Boßheit/
noch auff die Sitten der Menschen sonderlich Ach-
tung gibet/ vnd anderen also glaubet/ wie jhn seine
Tugendt versichert/ daß man jhm auch glauben

vnd

Joh. Barclayens Argenis/
wunderlichers fuͤr/ als daß er/ der Geburt auß Afri-
ca/ ſo ſchoͤne weiß von Geſichte war. Er hatte keine
auffgelauffene vberhangende Lippen nicht; ſo ſtun-
den jhm auch die Augen nicht tieff in die Stirne ge-
bogen. Es ware vber diß auch eine Anzeigung eines
hertzhafftigen Gemuͤhtes/ daß er ſich die Liebe der
Tugendt/ ſo weit auſſer ſeinem Lande ziehen laſſen.
Er ingleichen fragte nach der Mahlzeit den Poli-
archus auff rechte Trew/ wannher doch die Raͤu-
bereyen in Sicilien ſo gemeine im ſchwange gien-
gen? Wer dieſer Lycogenes ſey/ auß deſſen Laͤger er
zuuor gemuttmaſſet/ daß die Raͤuber/ ſo jhn ange-
fallen/ kommen weren? was es mit dem Koͤnigreiche
fuͤr einen Zuſtandt/ vnd was fuͤr Kriege es darinnen
hette? Poliarchus/ weil ſie allein waren (dann ſie
hatten ſich zu Ruhe/ vnd beyde in ein Kammer be-
geben) hube an jhm alſo zu ſagen: Es hat viel Tu-
genden/ Archombrotus/ die zu Laſtern werden: vnd
was mehr iſt/ ſo kan man offtmals ſpuͤren/ daß ei-
nerley Art deß Gemuͤhtes/ wie es die Zeit mit ſich
bringt/ bald fuͤr eine Tugend/ bald fuͤr ein Laſter ge-
halten wird. Meleander/ wie ich vermeine/ daß jhr
wiſſet/ iſt ſeinem Vatter vnd Vorfahren in Beſi-
tzung deß Koͤnigsreichs Sicilien nachgefolget/ ein
Mann eines ſehr gelinden vnd glimpfflichen Ge-
muͤhts; der aber weder auff jetziger Zeit Boßheit/
noch auff die Sitten der Menſchen ſonderlich Ach-
tung gibet/ vnd anderen alſo glaubet/ wie jhn ſeine
Tugendt verſichert/ daß man jhm auch glauben

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="12"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wunderlichers fu&#x0364;r/ als daß er/ der Geburt auß Afri-<lb/>
ca/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne weiß von Ge&#x017F;ichte war. Er hatte keine<lb/>
auffgelauffene vberhangende Lippen nicht; &#x017F;o &#x017F;tun-<lb/>
den jhm auch die Augen nicht tieff in die Stirne ge-<lb/>
bogen. Es ware vber diß auch eine Anzeigung eines<lb/>
hertzhafftigen Gemu&#x0364;htes/ daß er &#x017F;ich die Liebe der<lb/>
Tugendt/ &#x017F;o weit au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem Lande ziehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Er ingleichen fragte nach der Mahlzeit den Poli-<lb/>
archus auff rechte Trew/ wannher doch die Ra&#x0364;u-<lb/>
bereyen in Sicilien &#x017F;o gemeine im &#x017F;chwange gien-<lb/>
gen? Wer die&#x017F;er Lycogenes &#x017F;ey/ auß de&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;ger er<lb/>
zuuor gemuttma&#x017F;&#x017F;et/ daß die Ra&#x0364;uber/ &#x017F;o jhn ange-<lb/>
fallen/ kommen weren? was es mit dem Ko&#x0364;nigreiche<lb/>
fu&#x0364;r einen Zu&#x017F;tandt/ vnd was fu&#x0364;r Kriege es darinnen<lb/>
hette? Poliarchus/ weil &#x017F;ie allein waren (dann &#x017F;ie<lb/>
hatten &#x017F;ich zu Ruhe/ vnd beyde in ein Kammer be-<lb/>
geben) hube an jhm al&#x017F;o zu &#x017F;agen: Es hat viel Tu-<lb/>
genden/ Archombrotus/ die zu La&#x017F;tern werden: vnd<lb/>
was mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man offtmals &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß ei-<lb/>
nerley Art deß Gemu&#x0364;htes/ wie es die Zeit mit &#x017F;ich<lb/>
bringt/ bald fu&#x0364;r eine Tugend/ bald fu&#x0364;r ein La&#x017F;ter ge-<lb/>
halten wird. Meleander/ wie ich vermeine/ daß jhr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t &#x017F;einem Vatter vnd Vorfahren in Be&#x017F;i-<lb/>
tzung deß Ko&#x0364;nigsreichs Sicilien nachgefolget/ ein<lb/>
Mann eines &#x017F;ehr gelinden vnd glimpfflichen Ge-<lb/>
mu&#x0364;hts; der aber weder auff jetziger Zeit Boßheit/<lb/>
noch auff die Sitten der Men&#x017F;chen &#x017F;onderlich Ach-<lb/>
tung gibet/ vnd anderen al&#x017F;o glaubet/ wie jhn &#x017F;eine<lb/>
Tugendt ver&#x017F;ichert/ daß man jhm auch glauben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0056] Joh. Barclayens Argenis/ wunderlichers fuͤr/ als daß er/ der Geburt auß Afri- ca/ ſo ſchoͤne weiß von Geſichte war. Er hatte keine auffgelauffene vberhangende Lippen nicht; ſo ſtun- den jhm auch die Augen nicht tieff in die Stirne ge- bogen. Es ware vber diß auch eine Anzeigung eines hertzhafftigen Gemuͤhtes/ daß er ſich die Liebe der Tugendt/ ſo weit auſſer ſeinem Lande ziehen laſſen. Er ingleichen fragte nach der Mahlzeit den Poli- archus auff rechte Trew/ wannher doch die Raͤu- bereyen in Sicilien ſo gemeine im ſchwange gien- gen? Wer dieſer Lycogenes ſey/ auß deſſen Laͤger er zuuor gemuttmaſſet/ daß die Raͤuber/ ſo jhn ange- fallen/ kommen weren? was es mit dem Koͤnigreiche fuͤr einen Zuſtandt/ vnd was fuͤr Kriege es darinnen hette? Poliarchus/ weil ſie allein waren (dann ſie hatten ſich zu Ruhe/ vnd beyde in ein Kammer be- geben) hube an jhm alſo zu ſagen: Es hat viel Tu- genden/ Archombrotus/ die zu Laſtern werden: vnd was mehr iſt/ ſo kan man offtmals ſpuͤren/ daß ei- nerley Art deß Gemuͤhtes/ wie es die Zeit mit ſich bringt/ bald fuͤr eine Tugend/ bald fuͤr ein Laſter ge- halten wird. Meleander/ wie ich vermeine/ daß jhr wiſſet/ iſt ſeinem Vatter vnd Vorfahren in Beſi- tzung deß Koͤnigsreichs Sicilien nachgefolget/ ein Mann eines ſehr gelinden vnd glimpfflichen Ge- muͤhts; der aber weder auff jetziger Zeit Boßheit/ noch auff die Sitten der Menſchen ſonderlich Ach- tung gibet/ vnd anderen alſo glaubet/ wie jhn ſeine Tugendt verſichert/ daß man jhm auch glauben vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/56
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/56>, abgerufen am 26.09.2020.