Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
der newlich vom Lande kommen/ vnd bey Hofe noch
nicht bekandt war. Er hatte aber wol an jhm ge-
spüret/ daß er listig vnd zu allem was jhm befoh-
len würde vnverdrossen were. Diesem schaffte er/
daß er dem Timonides/ wann er verreisete/ auff der
Post solte nachreiten/ vnd fürgeben/ als ob jhn der
König schickte/ daß er jhn ja fleissig warnen solte/ da-
mit er in Sicilien keinem Menschen etwas von dem
Armbande eröffnete. In dem jhr aber redet/ sagte er
so gebet auff sein Gesichte fleissig Achtung. Wirdt
er ewre Worte annehmen/ oder auß sehen als ob er
zweiffelte/ so thut jhr als jhr das ewerige verrichtet
hettet/ vnd kehret alßbaldt vmb. Wirdt er nicht wis-
sen wor von jhr redet/ welches jhr leichtlich werdet er-
kennen/ so fragt jhn/ gleichsam als jhr im Zweiffel
stündet/ wie er heisse. Wirdt er sagen/ Timonides/ so
bittet jhn vmb Verzeihung; dann jhr sollet einen an-
dern suchen: vnd machet euch/ wo jhr könnet/ also
von jhm hinweg/ daß er nicht wisse auff welche seiten
jhr zugeritten. Wirdt er mit der Antwort jnne hal-
ten/ weil er euch nicht kennet/ vnd fragen/ wer jhr
seyet/ so saget daß jhr der Selenissen mit Blut-
freundtschafft zugethan/ vnd erst newlich nach Ho-
fe kommen weret; Ihr könnet euch aber den ersten
Namen geben der euch einfält. Dieser kam seinem
Befehl trewlich nach/ fehlete weder am Fleisse/ noch
am Glücke. Dann als Timonides von dem Arm-
bande gehöret/ welches er für die geheimeste Sache

hielte/
P iij

Das Ander Buch.
der newlich vom Lande kommen/ vnd bey Hofe noch
nicht bekandt war. Er hatte aber wol an jhm ge-
ſpuͤret/ daß er liſtig vnd zu allem was jhm befoh-
len wuͤrde vnverdroſſen were. Dieſem ſchaffte er/
daß er dem Timonides/ wann er verꝛeiſete/ auff der
Poſt ſolte nachreiten/ vnd fuͤrgeben/ als ob jhn der
Koͤnig ſchickte/ daß er jhn ja fleiſſig warnẽ ſolte/ da-
mit er in Sicilien keinem Menſchen etwas von dem
Armbande eroͤffnete. In dem jhr aber redet/ ſagte er
ſo gebet auff ſein Geſichte fleiſſig Achtung. Wirdt
er ewre Worte annehmen/ oder auß ſehen als ob er
zweiffelte/ ſo thut jhr als jhr das ewerige verꝛichtet
hettet/ vnd kehret alßbaldt vmb. Wirdt er nicht wiſ-
ſen wor von jhr redet/ welches jhr leichtlich werdet er-
kennen/ ſo fragt jhn/ gleichſam als jhr im Zweiffel
ſtuͤndet/ wie er heiſſe. Wirdt er ſagen/ Timonides/ ſo
bittet jhn vmb Verzeihung; dann jhr ſollet einen an-
dern ſuchen: vnd machet euch/ wo jhr koͤnnet/ alſo
von jhm hinweg/ daß er nicht wiſſe auff welche ſeiten
jhr zugeritten. Wirdt er mit der Antwort jnne hal-
ten/ weil er euch nicht kennet/ vnd fragen/ wer jhr
ſeyet/ ſo ſaget daß jhr der Seleniſſen mit Blut-
freundtſchafft zugethan/ vnd erſt newlich nach Ho-
fe kommen weret; Ihr koͤnnet euch aber den erſten
Namen geben der euch einfaͤlt. Dieſer kam ſeinem
Befehl trewlich nach/ fehlete weder am Fleiſſe/ noch
am Gluͤcke. Dann als Timonides von dem Arm-
bande gehoͤret/ welches er fuͤr die geheimeſte Sache

hielte/
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="229"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
der newlich vom Lande kommen/ vnd bey Hofe noch<lb/>
nicht bekandt war. Er hatte aber wol an jhm ge-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ret/ daß er li&#x017F;tig vnd zu allem was jhm befoh-<lb/>
len wu&#x0364;rde vnverdro&#x017F;&#x017F;en were. Die&#x017F;em &#x017F;chaffte er/<lb/>
daß er dem Timonides/ wann er ver&#xA75B;ei&#x017F;ete/ auff der<lb/>
Po&#x017F;t &#x017F;olte nachreiten/ vnd fu&#x0364;rgeben/ als ob jhn der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;chickte/ daß er jhn ja flei&#x017F;&#x017F;ig warne&#x0303; &#x017F;olte/ da-<lb/>
mit er in Sicilien keinem Men&#x017F;chen etwas von dem<lb/>
Armbande ero&#x0364;ffnete. In dem jhr aber redet/ &#x017F;agte er<lb/>
&#x017F;o gebet auff &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte flei&#x017F;&#x017F;ig Achtung. Wirdt<lb/>
er ewre Worte annehmen/ oder auß &#x017F;ehen als ob er<lb/>
zweiffelte/ &#x017F;o thut jhr als jhr das ewerige ver&#xA75B;ichtet<lb/>
hettet/ vnd kehret alßbaldt vmb. Wirdt er nicht wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wor von jhr redet/ welches jhr leichtlich werdet er-<lb/>
kennen/ &#x017F;o fragt jhn/ gleich&#x017F;am als jhr im Zweiffel<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndet/ wie er hei&#x017F;&#x017F;e. Wirdt er &#x017F;agen/ Timonides/ &#x017F;o<lb/>
bittet jhn vmb Verzeihung; dann jhr &#x017F;ollet einen an-<lb/>
dern &#x017F;uchen: vnd machet euch/ wo jhr ko&#x0364;nnet/ al&#x017F;o<lb/>
von jhm hinweg/ daß er nicht wi&#x017F;&#x017F;e auff welche &#x017F;eiten<lb/>
jhr zugeritten. Wirdt er mit der Antwort jnne hal-<lb/>
ten/ weil er euch nicht kennet/ vnd fragen/ wer jhr<lb/>
&#x017F;eyet/ &#x017F;o &#x017F;aget daß jhr der Seleni&#x017F;&#x017F;en mit Blut-<lb/>
freundt&#x017F;chafft zugethan/ vnd er&#x017F;t newlich nach Ho-<lb/>
fe kommen weret; Ihr ko&#x0364;nnet euch aber den er&#x017F;ten<lb/>
Namen geben der euch einfa&#x0364;lt. Die&#x017F;er kam &#x017F;einem<lb/>
Befehl trewlich nach/ fehlete weder am Flei&#x017F;&#x017F;e/ noch<lb/>
am Glu&#x0364;cke. Dann als Timonides von dem Arm-<lb/>
bande geho&#x0364;ret/ welches er fu&#x0364;r die geheime&#x017F;te Sache<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">hielte/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0273] Das Ander Buch. der newlich vom Lande kommen/ vnd bey Hofe noch nicht bekandt war. Er hatte aber wol an jhm ge- ſpuͤret/ daß er liſtig vnd zu allem was jhm befoh- len wuͤrde vnverdroſſen were. Dieſem ſchaffte er/ daß er dem Timonides/ wann er verꝛeiſete/ auff der Poſt ſolte nachreiten/ vnd fuͤrgeben/ als ob jhn der Koͤnig ſchickte/ daß er jhn ja fleiſſig warnẽ ſolte/ da- mit er in Sicilien keinem Menſchen etwas von dem Armbande eroͤffnete. In dem jhr aber redet/ ſagte er ſo gebet auff ſein Geſichte fleiſſig Achtung. Wirdt er ewre Worte annehmen/ oder auß ſehen als ob er zweiffelte/ ſo thut jhr als jhr das ewerige verꝛichtet hettet/ vnd kehret alßbaldt vmb. Wirdt er nicht wiſ- ſen wor von jhr redet/ welches jhr leichtlich werdet er- kennen/ ſo fragt jhn/ gleichſam als jhr im Zweiffel ſtuͤndet/ wie er heiſſe. Wirdt er ſagen/ Timonides/ ſo bittet jhn vmb Verzeihung; dann jhr ſollet einen an- dern ſuchen: vnd machet euch/ wo jhr koͤnnet/ alſo von jhm hinweg/ daß er nicht wiſſe auff welche ſeiten jhr zugeritten. Wirdt er mit der Antwort jnne hal- ten/ weil er euch nicht kennet/ vnd fragen/ wer jhr ſeyet/ ſo ſaget daß jhr der Seleniſſen mit Blut- freundtſchafft zugethan/ vnd erſt newlich nach Ho- fe kommen weret; Ihr koͤnnet euch aber den erſten Namen geben der euch einfaͤlt. Dieſer kam ſeinem Befehl trewlich nach/ fehlete weder am Fleiſſe/ noch am Gluͤcke. Dann als Timonides von dem Arm- bande gehoͤret/ welches er fuͤr die geheimeſte Sache hielte/ P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/273
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/273>, abgerufen am 19.09.2020.