Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh. Barclayens Argenis/


Archombrotus verliebet sich in die Arge-
nis: Die Arglistigkeit deß Lycogenes
das Volck an sich zu bringen.

Das IV. Capitel.

AVff den Abend begab sich Archombrotus sei-
ner Gewonheit nach in deß Königs Garten.
Daselbst als er allein im Schatten der Bäu-
me herumb spatzierte/ gedachte er an die Nacht/ in
welcher er sampt dem Poliarchus bey der Timocleen
eingekehret. Vnter andern fiel jhm ein die Verände-
rung deß Gesichtes vnd der Sprache/ welche dem
Poliarchus bey Erwehnung der Argenis wieder-
fahren. Dann Archombrotus hatte solches für ein
Liebeszeichen auffgenommen; Hernach aber wegen
vorfallender vieler Geschäffte auß der Acht gelas-
sen; vnd darumb desto eher/ weil er es für keine sol-
che Liebe die beyderseits geheget würde/ sondern
nur an dem Poliarchus für eine Narrheit der Ju-
gendt gehalten. An jetzo aber erwoge er alles mit
besserem Fleisse: Poliarchus were vber der Argenis
Namen zwey mal verstarret; als er jhn auch zwey
mal von der Princessin Alter vnd Sitten gefraget/
hette er nur kürtzlich geantwortet/ daß man leicht-
lich abnehmen können/ daß jhr Nahmen sein Her-
tze verwirret machte. Als er diesen Sachen wei-
ter nachgrübelte/ erinnerte er sich/ daß Argenis/

als
Joh. Barclayens Argenis/


Archombrotus verliebet ſich in die Arge-
nis: Die Argliſtigkeit deß Lycogenes
das Volck an ſich zu bringen.

Das IV. Capitel.

AVff den Abend begab ſich Archombrotus ſei-
ner Gewonheit nach in deß Koͤnigs Garten.
Daſelbſt als er allein im Schatten der Baͤu-
me herumb ſpatzierte/ gedachte er an die Nacht/ in
welcher er ſampt dem Poliarchus bey der Timocleen
eingekehret. Vnter andern fiel jhm ein die Veraͤnde-
rung deß Geſichtes vnd der Sprache/ welche dem
Poliarchus bey Erwehnung der Argenis wieder-
fahren. Dann Archombrotus hatte ſolches fuͤr ein
Liebeszeichen auffgenommen; Hernach aber wegen
vorfallender vieler Geſchaͤffte auß der Acht gelaſ-
ſen; vnd darumb deſto eher/ weil er es fuͤr keine ſol-
che Liebe die beyderſeits geheget wuͤrde/ ſondern
nur an dem Poliarchus fuͤr eine Narꝛheit der Ju-
gendt gehalten. An jetzo aber erwoge er alles mit
beſſerem Fleiſſe: Poliarchus were vber der Argenis
Namen zwey mal verſtarꝛet; als er jhn auch zwey
mal von der Princeſſin Alter vnd Sitten gefraget/
hette er nur kuͤrtzlich geantwortet/ daß man leicht-
lich abnehmen koͤnnen/ daß jhr Nahmen ſein Her-
tze verwirꝛet machte. Als er dieſen Sachen wei-
ter nachgruͤbelte/ erinnerte er ſich/ daß Argenis/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0246" n="202"/>
            <fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Archombrotus verliebet &#x017F;ich in die Arge-<lb/><hi rendition="#et">nis: Die Argli&#x017F;tigkeit deß Lycogenes<lb/>
das Volck an &#x017F;ich zu bringen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff den Abend begab &#x017F;ich Archombrotus &#x017F;ei-<lb/>
ner Gewonheit nach in deß Ko&#x0364;nigs Garten.<lb/>
Da&#x017F;elb&#x017F;t als er allein im Schatten der Ba&#x0364;u-<lb/>
me herumb &#x017F;patzierte/ gedachte er an die Nacht/ in<lb/>
welcher er &#x017F;ampt dem Poliarchus bey der Timocleen<lb/>
eingekehret. Vnter andern fiel jhm ein die Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung deß Ge&#x017F;ichtes vnd der Sprache/ welche dem<lb/>
Poliarchus bey Erwehnung der Argenis wieder-<lb/>
fahren. Dann Archombrotus hatte &#x017F;olches fu&#x0364;r ein<lb/>
Liebeszeichen auffgenommen; Hernach aber wegen<lb/>
vorfallender vieler Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte auß der Acht gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; vnd darumb de&#x017F;to eher/ weil er es fu&#x0364;r keine &#x017F;ol-<lb/>
che Liebe die beyder&#x017F;eits geheget wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern<lb/>
nur an dem Poliarchus fu&#x0364;r eine Nar&#xA75B;heit der Ju-<lb/>
gendt gehalten. An jetzo aber erwoge er alles mit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erem Flei&#x017F;&#x017F;e: Poliarchus were vber der Argenis<lb/>
Namen zwey mal ver&#x017F;tar&#xA75B;et; als er jhn auch zwey<lb/>
mal von der Prince&#x017F;&#x017F;in Alter vnd Sitten gefraget/<lb/>
hette er nur ku&#x0364;rtzlich geantwortet/ daß man leicht-<lb/>
lich abnehmen ko&#x0364;nnen/ daß jhr Nahmen &#x017F;ein Her-<lb/>
tze verwir&#xA75B;et machte. Als er die&#x017F;en Sachen wei-<lb/>
ter nachgru&#x0364;belte/ erinnerte er &#x017F;ich/ daß Argenis/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0246] Joh. Barclayens Argenis/ Archombrotus verliebet ſich in die Arge- nis: Die Argliſtigkeit deß Lycogenes das Volck an ſich zu bringen. Das IV. Capitel. AVff den Abend begab ſich Archombrotus ſei- ner Gewonheit nach in deß Koͤnigs Garten. Daſelbſt als er allein im Schatten der Baͤu- me herumb ſpatzierte/ gedachte er an die Nacht/ in welcher er ſampt dem Poliarchus bey der Timocleen eingekehret. Vnter andern fiel jhm ein die Veraͤnde- rung deß Geſichtes vnd der Sprache/ welche dem Poliarchus bey Erwehnung der Argenis wieder- fahren. Dann Archombrotus hatte ſolches fuͤr ein Liebeszeichen auffgenommen; Hernach aber wegen vorfallender vieler Geſchaͤffte auß der Acht gelaſ- ſen; vnd darumb deſto eher/ weil er es fuͤr keine ſol- che Liebe die beyderſeits geheget wuͤrde/ ſondern nur an dem Poliarchus fuͤr eine Narꝛheit der Ju- gendt gehalten. An jetzo aber erwoge er alles mit beſſerem Fleiſſe: Poliarchus were vber der Argenis Namen zwey mal verſtarꝛet; als er jhn auch zwey mal von der Princeſſin Alter vnd Sitten gefraget/ hette er nur kuͤrtzlich geantwortet/ daß man leicht- lich abnehmen koͤnnen/ daß jhr Nahmen ſein Her- tze verwirꝛet machte. Als er dieſen Sachen wei- ter nachgruͤbelte/ erinnerte er ſich/ daß Argenis/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/246
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/246>, abgerufen am 28.09.2020.