Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
welcher jhr gleichsam auffzuwarten nachgetretten/
nach dem er eyngenommen was sie dem Poliar-
chus zu entbieten ließ/ gieng stracks vom Schlosse
wider hinunter.

Vnter dessen erhub sich ein Gemurmel/ vnd das
Volck fieng darauff fast zimlich laut an vnter ein-
ander zu reden. Etliche sagten/ daß die Göttin an
diesem Bündnüß keinen Gefallen trüge: andere zo-
gen solche Wundergeschichte auff das künfftige
Vnglück welches Sicilien zuhienge. Eines theiles
wolten die Priester solten mit dem Opffer eylen/
vnd damit bevorstehendes Vbel ablehnen. Welche
man vmb Rath nicht fragte/ sagten jhre Meynung
am aller ersten. Die allgemeine Stimme aber war/
man solte den Heroldt deß Heyligthumbs ruffen.
Dann wie die Sicilier in Ansehung jhrer Ankunfft
die Griechischen Sitten mehrentheils behalten/ so
hat die Nachbarschafft Italiens jnen viel Gebräu-
che angewehnet/ vnd vnter andern alle Ceremonien
solcher geistlichen Herolde. Meleander derwegen/
damit er die vnterschiedenen Meynungen befrie-
digte; Es ist nichts daran gelegen/ fieng er an/ ob die
Sache welche die Menschen auff guten Glauben
handeln/ durch die Pallas oder den Jupiter besteti-
get werden. Kompt her jhr Heroldt der Sicilier/ vnd
verrichtet die gebürlichen Gebräuche der Verbünd-
nüsse. Der Heroldt in einem langen Rocke fieng ei-
ne weitläufftige Beschwerung an/ darinnen die
eydbrüchigen verfluchet worden. Nachmals schlach-

tete

Joh. Barclayens Argenis/
welcher jhr gleichſam auffzuwarten nachgetretten/
nach dem er eyngenommen was ſie dem Poliar-
chus zu entbieten ließ/ gieng ſtracks vom Schloſſe
wider hinunter.

Vnter deſſen erhub ſich ein Gemurmel/ vnd das
Volck fieng darauff faſt zimlich laut an vnter ein-
ander zu reden. Etliche ſagten/ daß die Goͤttin an
dieſem Buͤndnuͤß keinen Gefallen truͤge: andere zo-
gen ſolche Wundergeſchichte auff das kuͤnfftige
Vngluͤck welches Sicilien zuhienge. Eines theiles
wolten die Prieſter ſolten mit dem Opffer eylen/
vnd damit bevorſtehendes Vbel ablehnen. Welche
man vmb Rath nicht fragte/ ſagten jhre Meynung
am aller erſten. Die allgemeine Stimme aber war/
man ſolte den Heroldt deß Heyligthumbs ruffen.
Dann wie die Sicilier in Anſehung jhrer Ankunfft
die Griechiſchen Sitten mehrentheils behalten/ ſo
hat die Nachbarſchafft Italiens jnen viel Gebraͤu-
che angewehnet/ vnd vnter andern alle Ceremonien
ſolcher geiſtlichen Herolde. Meleander derwegen/
damit er die vnterſchiedenen Meynungen befrie-
digte; Es iſt nichts daran gelegen/ fieng er an/ ob die
Sache welche die Menſchen auff guten Glauben
handeln/ durch die Pallas oder den Jupiter beſteti-
get werden. Kompt her jhr Heroldt der Sicilier/ vnd
verꝛichtet die gebuͤrlichen Gebraͤuche der Verbuͤnd-
nuͤſſe. Der Heroldt in einem langen Rocke fieng ei-
ne weitlaͤufftige Beſchwerung an/ darinnen die
eydbruͤchigen verfluchet wordẽ. Nachmals ſchlach-

tete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="180"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
welcher jhr gleich&#x017F;am auffzuwarten nachgetretten/<lb/>
nach dem er eyngenommen was &#x017F;ie dem Poliar-<lb/>
chus zu entbieten ließ/ gieng &#x017F;tracks vom Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wider hinunter.</p><lb/>
            <p>Vnter de&#x017F;&#x017F;en erhub &#x017F;ich ein Gemurmel/ vnd das<lb/>
Volck fieng darauff fa&#x017F;t zimlich laut an vnter ein-<lb/>
ander zu reden. Etliche &#x017F;agten/ daß die Go&#x0364;ttin an<lb/>
die&#x017F;em Bu&#x0364;ndnu&#x0364;ß keinen Gefallen tru&#x0364;ge: andere zo-<lb/>
gen &#x017F;olche Wunderge&#x017F;chichte auff das ku&#x0364;nfftige<lb/>
Vnglu&#x0364;ck welches Sicilien zuhienge. Eines theiles<lb/>
wolten die Prie&#x017F;ter &#x017F;olten mit dem Opffer eylen/<lb/>
vnd damit bevor&#x017F;tehendes Vbel ablehnen. Welche<lb/>
man vmb Rath nicht fragte/ &#x017F;agten jhre Meynung<lb/>
am aller er&#x017F;ten. Die allgemeine Stimme aber war/<lb/>
man &#x017F;olte den Heroldt deß Heyligthumbs ruffen.<lb/>
Dann wie die Sicilier in An&#x017F;ehung jhrer Ankunfft<lb/>
die Griechi&#x017F;chen Sitten mehrentheils behalten/ &#x017F;o<lb/>
hat die Nachbar&#x017F;chafft Italiens jnen viel Gebra&#x0364;u-<lb/>
che angewehnet/ vnd vnter andern alle Ceremonien<lb/>
&#x017F;olcher gei&#x017F;tlichen Herolde. Meleander derwegen/<lb/>
damit er die vnter&#x017F;chiedenen Meynungen befrie-<lb/>
digte; Es i&#x017F;t nichts daran gelegen/ fieng er an/ ob die<lb/>
Sache welche die Men&#x017F;chen auff guten Glauben<lb/>
handeln/ durch die Pallas oder den Jupiter be&#x017F;teti-<lb/>
get werden. Kompt her jhr Heroldt der Sicilier/ vnd<lb/>
ver&#xA75B;ichtet die gebu&#x0364;rlichen Gebra&#x0364;uche der Verbu&#x0364;nd-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Der Heroldt in einem langen Rocke fieng ei-<lb/>
ne weitla&#x0364;ufftige Be&#x017F;chwerung an/ darinnen die<lb/>
eydbru&#x0364;chigen verfluchet worde&#x0303;. Nachmals &#x017F;chlach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tete</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0224] Joh. Barclayens Argenis/ welcher jhr gleichſam auffzuwarten nachgetretten/ nach dem er eyngenommen was ſie dem Poliar- chus zu entbieten ließ/ gieng ſtracks vom Schloſſe wider hinunter. Vnter deſſen erhub ſich ein Gemurmel/ vnd das Volck fieng darauff faſt zimlich laut an vnter ein- ander zu reden. Etliche ſagten/ daß die Goͤttin an dieſem Buͤndnuͤß keinen Gefallen truͤge: andere zo- gen ſolche Wundergeſchichte auff das kuͤnfftige Vngluͤck welches Sicilien zuhienge. Eines theiles wolten die Prieſter ſolten mit dem Opffer eylen/ vnd damit bevorſtehendes Vbel ablehnen. Welche man vmb Rath nicht fragte/ ſagten jhre Meynung am aller erſten. Die allgemeine Stimme aber war/ man ſolte den Heroldt deß Heyligthumbs ruffen. Dann wie die Sicilier in Anſehung jhrer Ankunfft die Griechiſchen Sitten mehrentheils behalten/ ſo hat die Nachbarſchafft Italiens jnen viel Gebraͤu- che angewehnet/ vnd vnter andern alle Ceremonien ſolcher geiſtlichen Herolde. Meleander derwegen/ damit er die vnterſchiedenen Meynungen befrie- digte; Es iſt nichts daran gelegen/ fieng er an/ ob die Sache welche die Menſchen auff guten Glauben handeln/ durch die Pallas oder den Jupiter beſteti- get werden. Kompt her jhr Heroldt der Sicilier/ vnd verꝛichtet die gebuͤrlichen Gebraͤuche der Verbuͤnd- nuͤſſe. Der Heroldt in einem langen Rocke fieng ei- ne weitlaͤufftige Beſchwerung an/ darinnen die eydbruͤchigen verfluchet wordẽ. Nachmals ſchlach- tete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/224
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/224>, abgerufen am 21.09.2020.