Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Antlitz/ vnd der Helm der biß mitten auff die Stir-
ne gieng/ machten denen ein Lust die sie anschawten.
Ihr Gesicht war Jungfräwlich/ aber darneben vn-
erschrocken: der Spieß von feinem Gold/ vnd mach-
te Stralen wegen deß Glantzes am Metall; darvon
vnter dem gemeinen Pöfel die Rede geht/ daß sie jhn
offtmals erschüttet habe. Der Mahler hatte auff jh-
rem Schild auch die Egis mit allen Farben die sich
an den Schuppen der Schlangen eräugen abgebil-
det. Sie stundt also/ gleichsamb ob sie zum Streitte
fertig were/ vnd satzte den lincken Fuß herfür/ daß jhr
gantz Bildnüß sich etwas auff die seitte lenckete. Zu
jhren Füssen lag Erichthon in Schlangen Gestalt/
der sich vnten vmb das Heffte deß Spieses flochte.
Im vbrigen brachte man in den Tempel (weil man
darinnen kein Blut vergiessen dörffte) die außerlese-
nen Opffer/ mit Bändern vnd anderm vblichem
Gepränge außgezieret/ biß auff das Meel. Als sie
die Opffer gewaschen/ kam Argenis sehr köstlich be-
kleydet als ein fürnemme Priesterin vnd königliche
Tochter. Sie trug einen Rock von künstlicher Ar-
beit mit erhöheten Bildern. Fürnämlich war Pal-
las daran zu sehen/ wie sie auß Jupiters Gehirn ge-
boren wirdt; Item wie sie vber den Neptunus tri-
umfieret nachdem sie den Oelbaum erfunden. Von
hinden zu waren sechs Jungfrawen/ welche die lan-
gen Falten dieses heiligen Zieraths auffhuben. Die
Haar der Argenis waren mit einem Schaarlachen
Bande darein ein Oelzweig geflochten/ vmbwickelt.

Auff

Joh. Barclayens Argenis/
Antlitz/ vnd der Helm der biß mitten auff die Stir-
ne gieng/ machten denen ein Luſt die ſie anſchawten.
Ihr Geſicht war Jungfraͤwlich/ aber darneben vn-
erſchrocken: der Spieß von feinem Gold/ vnd mach-
te Stralen wegen deß Glantzes am Metall; darvon
vnter dem gemeinen Poͤfel die Rede geht/ daß ſie jhn
offtmals erſchuͤttet habe. Der Mahler hatte auff jh-
rem Schild auch die Egis mit allen Farben die ſich
an den Schuppen der Schlangen eraͤugen abgebil-
det. Sie ſtundt alſo/ gleichſamb ob ſie zum Streitte
fertig were/ vnd ſatzte den lincken Fuß herfuͤr/ daß jhꝛ
gantz Bildnuͤß ſich etwas auff die ſeitte lenckete. Zu
jhren Fuͤſſen lag Erichthon in Schlangen Geſtalt/
der ſich vnten vmb das Heffte deß Spieſes flochte.
Im vbrigen brachte man in den Tempel (weil man
darinnen kein Blut vergieſſen doͤrffte) die außerleſe-
nen Opffer/ mit Baͤndern vnd anderm vblichem
Gepraͤnge außgezieret/ biß auff das Meel. Als ſie
die Opffeꝛ gewaſchen/ kam Argenis ſehr koͤſtlich be-
kleydet als ein fuͤrnemme Prieſterin vnd koͤnigliche
Tochter. Sie trug einen Rock von kuͤnſtlicher Ar-
beit mit erhoͤheten Bildern. Fuͤrnaͤmlich war Pal-
las daran zu ſehen/ wie ſie auß Jupiters Gehirn ge-
boren wirdt; Item wie ſie vber den Neptunus tri-
umfieret nachdem ſie den Oelbaum erfunden. Von
hinden zu waren ſechs Jungfrawen/ welche die lan-
gen Falten dieſes heiligen Zieraths auffhuben. Die
Haar der Argenis waren mit einem Schaarlachen
Bande darein ein Oelzweig geflochten/ vmbwickelt.

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="164"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Antlitz/ vnd der Helm der biß mitten auff die Stir-<lb/>
ne gieng/ machten denen ein Lu&#x017F;t die &#x017F;ie an&#x017F;chawten.<lb/>
Ihr Ge&#x017F;icht war Jungfra&#x0364;wlich/ aber darneben vn-<lb/>
er&#x017F;chrocken: der Spieß von feinem Gold/ vnd mach-<lb/>
te Stralen wegen deß Glantzes am Metall; darvon<lb/>
vnter dem gemeinen Po&#x0364;fel die Rede geht/ daß &#x017F;ie jhn<lb/>
offtmals er&#x017F;chu&#x0364;ttet habe. Der Mahler hatte auff jh-<lb/>
rem Schild auch die Egis mit allen Farben die &#x017F;ich<lb/>
an den Schuppen der Schlangen era&#x0364;ugen abgebil-<lb/>
det. Sie &#x017F;tundt al&#x017F;o/ gleich&#x017F;amb ob &#x017F;ie zum Streitte<lb/>
fertig were/ vnd &#x017F;atzte den lincken Fuß herfu&#x0364;r/ daß jh&#xA75B;<lb/>
gantz Bildnu&#x0364;ß &#x017F;ich etwas auff die &#x017F;eitte lenckete. Zu<lb/>
jhren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lag Erichthon in Schlangen Ge&#x017F;talt/<lb/>
der &#x017F;ich vnten vmb das Heffte deß Spie&#x017F;es flochte.<lb/>
Im vbrigen brachte man in den Tempel (weil man<lb/>
darinnen kein Blut vergie&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffte) die außerle&#x017F;e-<lb/>
nen Opffer/ mit Ba&#x0364;ndern vnd anderm vblichem<lb/>
Gepra&#x0364;nge außgezieret/ biß auff das Meel. Als &#x017F;ie<lb/>
die Opffe&#xA75B; gewa&#x017F;chen/ kam Argenis &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tlich be-<lb/>
kleydet als ein fu&#x0364;rnemme Prie&#x017F;terin vnd ko&#x0364;nigliche<lb/>
Tochter. Sie trug einen Rock von ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Ar-<lb/>
beit mit erho&#x0364;heten Bildern. Fu&#x0364;rna&#x0364;mlich war Pal-<lb/>
las daran zu &#x017F;ehen/ wie &#x017F;ie auß Jupiters Gehirn ge-<lb/>
boren wirdt; Item wie &#x017F;ie vber den Neptunus tri-<lb/>
umfieret nachdem &#x017F;ie den Oelbaum erfunden. Von<lb/>
hinden zu waren &#x017F;echs Jungfrawen/ welche die lan-<lb/>
gen Falten die&#x017F;es heiligen Zieraths auffhuben. Die<lb/>
Haar der Argenis waren mit einem Schaarlachen<lb/>
Bande darein ein Oelzweig geflochten/ vmbwickelt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0208] Joh. Barclayens Argenis/ Antlitz/ vnd der Helm der biß mitten auff die Stir- ne gieng/ machten denen ein Luſt die ſie anſchawten. Ihr Geſicht war Jungfraͤwlich/ aber darneben vn- erſchrocken: der Spieß von feinem Gold/ vnd mach- te Stralen wegen deß Glantzes am Metall; darvon vnter dem gemeinen Poͤfel die Rede geht/ daß ſie jhn offtmals erſchuͤttet habe. Der Mahler hatte auff jh- rem Schild auch die Egis mit allen Farben die ſich an den Schuppen der Schlangen eraͤugen abgebil- det. Sie ſtundt alſo/ gleichſamb ob ſie zum Streitte fertig were/ vnd ſatzte den lincken Fuß herfuͤr/ daß jhꝛ gantz Bildnuͤß ſich etwas auff die ſeitte lenckete. Zu jhren Fuͤſſen lag Erichthon in Schlangen Geſtalt/ der ſich vnten vmb das Heffte deß Spieſes flochte. Im vbrigen brachte man in den Tempel (weil man darinnen kein Blut vergieſſen doͤrffte) die außerleſe- nen Opffer/ mit Baͤndern vnd anderm vblichem Gepraͤnge außgezieret/ biß auff das Meel. Als ſie die Opffeꝛ gewaſchen/ kam Argenis ſehr koͤſtlich be- kleydet als ein fuͤrnemme Prieſterin vnd koͤnigliche Tochter. Sie trug einen Rock von kuͤnſtlicher Ar- beit mit erhoͤheten Bildern. Fuͤrnaͤmlich war Pal- las daran zu ſehen/ wie ſie auß Jupiters Gehirn ge- boren wirdt; Item wie ſie vber den Neptunus tri- umfieret nachdem ſie den Oelbaum erfunden. Von hinden zu waren ſechs Jungfrawen/ welche die lan- gen Falten dieſes heiligen Zieraths auffhuben. Die Haar der Argenis waren mit einem Schaarlachen Bande darein ein Oelzweig geflochten/ vmbwickelt. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/208
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/208>, abgerufen am 29.09.2020.