Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
auff diese Spitze zeitlicher Sachen erhaben wirdt/
dem ist sein voriger Zustandt noch vnvorgessen/ in
welchen seine Erben widerumb gerathen können.
Derhalben lässet er viel nach von der Fürsorge/ die er
dem gemeinen Wesen zum besten tragen solte/ vnd
gedencket wie er seinem Sohne oder nechsten Bludts-
Freunde dieselben könne anhängig machen/ bey wel-
chen die Wahl stehet; oder zum minsten sein Ge-
schlechte also bereichere/ damit hernach jederman
wisse daß einer auß demselben regieret habe. So
wirdt der fürnembste Königliche Schmuck/ vnd ge-
meine Güter bey aller Gelegenheit zu einer Priuat
verwandtschafft gezogen vnd die Sachen welche
von den Vorfahren zur Zier vnd samptlichen Nutz-
barkeit bestimmet worden durch bösen Irrthumb ich
weiß nicht in was für Heuser zerstrewet/ vnd dienen
andern sich herfür zu brechen. So leidet ferner das
gemeine Wesen nicht nur durch solcher Könige
Laster alleine Schaden; sondern auch durch Irrun-
gen fürnehmer Häupter/ welche sie ihnen mit nach-
theiliger Vbersehung darumb vorbinden/ damit sie
die beherrschung auff jhre Nachkommen bringen/ o-
der ohne alle masse was sie wollen verschencken mö-
gen/ oder den folgenden König nicht beleidigen (dann
es vngewiß ist/ wer es auß so vielen Herren werden
möchte) welcher seines Vorfahren im Regiment
vnrecht an seinem Geschlechte rechen möchte. Ihr
möget nun sagen von Fürsichtigkeit der Wahl/ durch

welche
K iij

Das Erſte Buch.
auff dieſe Spitze zeitlicher Sachen erhaben wirdt/
dem iſt ſein voriger Zuſtandt noch vnvorgeſſen/ in
welchen ſeine Erben widerumb gerathen koͤnnen.
Derhalben laͤſſet er viel nach von der Fuͤrſorge/ die er
dem gemeinen Weſen zum beſten tragen ſolte/ vnd
gedencket wie er ſeinem Sohne oder nechſtẽ Bludts-
Freunde dieſelben koͤnne anhaͤngig machen/ bey wel-
chen die Wahl ſtehet; oder zum minſten ſein Ge-
ſchlechte alſo bereichere/ damit hernach jederman
wiſſe daß einer auß demſelben regieret habe. So
wirdt der fuͤrnembſte Koͤnigliche Schmuck/ vnd ge-
meine Guͤter bey aller Gelegenheit zu einer Priuat
verwandtſchafft gezogen vnd die Sachen welche
von den Vorfahren zur Zier vnd ſamptlichen Nutz-
barkeit beſtimmet worden durch boͤſen Irꝛthumb ich
weiß nicht in was fuͤr Heuſer zerſtrewet/ vnd dienen
andern ſich herfuͤr zu brechen. So leidet ferner das
gemeine Weſen nicht nur durch ſolcher Koͤnige
Laſter alleine Schaden; ſondern auch durch Irꝛun-
gen fuͤrnehmer Haͤupter/ welche ſie ihnen mit nach-
theiliger Vberſehung darumb vorbinden/ damit ſie
die beherꝛſchung auff jhre Nachkommen bringen/ o-
der ohne alle maſſe was ſie wollen verſchencken moͤ-
gen/ oder den folgenden Koͤnig nicht beleidigen (dann
es vngewiß iſt/ wer es auß ſo vielen Herꝛen werden
moͤchte) welcher ſeines Vorfahren im Regiment
vnrecht an ſeinem Geſchlechte rechen moͤchte. Ihr
moͤget nun ſagẽ von Fuͤrſichtigkeit der Wahl/ durch

welche
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0193" n="149"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
auff die&#x017F;e Spitze zeitlicher Sachen erhaben wirdt/<lb/>
dem i&#x017F;t &#x017F;ein voriger Zu&#x017F;tandt noch vnvorge&#x017F;&#x017F;en/ in<lb/>
welchen &#x017F;eine Erben widerumb gerathen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Derhalben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er viel nach von der Fu&#x0364;r&#x017F;orge/ die er<lb/>
dem gemeinen We&#x017F;en zum be&#x017F;ten tragen &#x017F;olte/ vnd<lb/>
gedencket wie er &#x017F;einem Sohne oder nech&#x017F;te&#x0303; Bludts-<lb/>
Freunde die&#x017F;elben ko&#x0364;nne anha&#x0364;ngig machen/ bey wel-<lb/>
chen die Wahl &#x017F;tehet; oder zum min&#x017F;ten &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte al&#x017F;o bereichere/ damit hernach jederman<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e daß einer auß dem&#x017F;elben regieret habe. So<lb/>
wirdt der fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Ko&#x0364;nigliche Schmuck/ vnd ge-<lb/>
meine Gu&#x0364;ter bey aller Gelegenheit zu einer Priuat<lb/>
verwandt&#x017F;chafft gezogen vnd die Sachen welche<lb/>
von den Vorfahren zur Zier vnd &#x017F;amptlichen Nutz-<lb/>
barkeit be&#x017F;timmet worden durch bo&#x0364;&#x017F;en Ir&#xA75B;thumb ich<lb/>
weiß nicht in was fu&#x0364;r Heu&#x017F;er zer&#x017F;trewet/ vnd dienen<lb/>
andern &#x017F;ich herfu&#x0364;r zu brechen. So leidet ferner das<lb/>
gemeine We&#x017F;en nicht nur durch &#x017F;olcher Ko&#x0364;nige<lb/>
La&#x017F;ter alleine Schaden; &#x017F;ondern auch durch Ir&#xA75B;un-<lb/>
gen fu&#x0364;rnehmer Ha&#x0364;upter/ welche &#x017F;ie ihnen mit nach-<lb/>
theiliger Vber&#x017F;ehung darumb vorbinden/ damit &#x017F;ie<lb/>
die beher&#xA75B;&#x017F;chung auff jhre Nachkommen bringen/ o-<lb/>
der ohne alle ma&#x017F;&#x017F;e was &#x017F;ie wollen ver&#x017F;chencken mo&#x0364;-<lb/>
gen/ oder den folgenden Ko&#x0364;nig nicht beleidigen (dann<lb/>
es vngewiß i&#x017F;t/ wer es auß &#x017F;o vielen Her&#xA75B;en werden<lb/>
mo&#x0364;chte) welcher &#x017F;eines Vorfahren im Regiment<lb/>
vnrecht an &#x017F;einem Ge&#x017F;chlechte rechen mo&#x0364;chte. Ihr<lb/>
mo&#x0364;get nun &#x017F;age&#x0303; von Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit der Wahl/ durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0193] Das Erſte Buch. auff dieſe Spitze zeitlicher Sachen erhaben wirdt/ dem iſt ſein voriger Zuſtandt noch vnvorgeſſen/ in welchen ſeine Erben widerumb gerathen koͤnnen. Derhalben laͤſſet er viel nach von der Fuͤrſorge/ die er dem gemeinen Weſen zum beſten tragen ſolte/ vnd gedencket wie er ſeinem Sohne oder nechſtẽ Bludts- Freunde dieſelben koͤnne anhaͤngig machen/ bey wel- chen die Wahl ſtehet; oder zum minſten ſein Ge- ſchlechte alſo bereichere/ damit hernach jederman wiſſe daß einer auß demſelben regieret habe. So wirdt der fuͤrnembſte Koͤnigliche Schmuck/ vnd ge- meine Guͤter bey aller Gelegenheit zu einer Priuat verwandtſchafft gezogen vnd die Sachen welche von den Vorfahren zur Zier vnd ſamptlichen Nutz- barkeit beſtimmet worden durch boͤſen Irꝛthumb ich weiß nicht in was fuͤr Heuſer zerſtrewet/ vnd dienen andern ſich herfuͤr zu brechen. So leidet ferner das gemeine Weſen nicht nur durch ſolcher Koͤnige Laſter alleine Schaden; ſondern auch durch Irꝛun- gen fuͤrnehmer Haͤupter/ welche ſie ihnen mit nach- theiliger Vberſehung darumb vorbinden/ damit ſie die beherꝛſchung auff jhre Nachkommen bringen/ o- der ohne alle maſſe was ſie wollen verſchencken moͤ- gen/ oder den folgenden Koͤnig nicht beleidigen (dann es vngewiß iſt/ wer es auß ſo vielen Herꝛen werden moͤchte) welcher ſeines Vorfahren im Regiment vnrecht an ſeinem Geſchlechte rechen moͤchte. Ihr moͤget nun ſagẽ von Fuͤrſichtigkeit der Wahl/ durch welche K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/193
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/193>, abgerufen am 08.08.2020.