Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
genugsam für jhn außgestanden habe/ es sey dann
daß er durch meinen vleiß sein Leben behalte/ oder
daß ich so wol sterbe als er. Ich wil hin zu meinem
Vatter. Es were eine Vbelthat solte ich stille
schweigen. Er müsse erfahren/ wie hoch er dem Po-
liarchus verbunden sey. Wollen vnß ja die Götter
vertilgen/ so werde ich zum minsten diß Begnügnen
empfinden/ daß ich alles das was bey mir von Tu-
gendt ist herfür gesucht habe solchem Vntergang
zu entrinnen. Selenisse erschrack vber diesem ver-
wegenen Rathschlage/ vnd besorgete sich für dem
Zorn deß Königs/ wann jhm Argenis das jenige
was sie so lang in geheim gehalten/ entdecke solte. Es
war aber kein Mittel solchs jhr zu widerrahten: man
müßte es nur auff die Wage setzen. Dann Argenis
war schon vnter wegs zum Meleander/ welcher
erstlich so vnversehens wenig auß jhrem Frawen-
Zimmer/ bald aber sie auch selber nachfolgete.

Der König gieng ohngefehr damals im Gar-
ten spatzieren/ selbest bekümmert wegen deß Poliar-
chus/ von welchem die gemeine Rede war/ daß er in
Verhafftung kommen. Dem armen bekümmer-
ten Alten ließ das Glück wenig ruhe. Was solte
er sagen/ oder thun? Es war jhme alles zuwi-
der; alle Sachen liessen sich zu newem Hertzenleyde
an. Es waren fast zwey Tage/ daß er jhn als ei-
nen Todten dermassen bey sich beweinet hatte/
daß er vermeinete/ er hette darmit ein genügen

gethan/

Joh. Barclayens Argenis/
genugſam fuͤr jhn außgeſtanden habe/ es ſey dann
daß er durch meinen vleiß ſein Leben behalte/ oder
daß ich ſo wol ſterbe als er. Ich wil hin zu meinem
Vatter. Es were eine Vbelthat ſolte ich ſtille
ſchweigen. Er muͤſſe erfahren/ wie hoch er dem Po-
liarchus verbunden ſey. Wollen vnß ja die Goͤtter
vertilgen/ ſo werde ich zum minſten diß Begnuͤgnen
empfinden/ daß ich alles das was bey mir von Tu-
gendt iſt herfuͤr geſucht habe ſolchem Vntergang
zu entrinnen. Seleniſſe erſchrack vber dieſem ver-
wegenen Rathſchlage/ vnd beſorgete ſich fuͤr dem
Zorn deß Koͤnigs/ wann jhm Argenis das jenige
was ſie ſo lang in geheim gehalten/ entdeckè ſolte. Es
war aber kein Mittel ſolchs jhr zu widerꝛahten: man
muͤßte es nur auff die Wage ſetzen. Dann Argenis
war ſchon vnter wegs zum Meleander/ welcher
erſtlich ſo vnverſehens wenig auß jhrem Frawen-
Zimmer/ bald aber ſie auch ſelber nachfolgete.

Der Koͤnig gieng ohngefehr damals im Gar-
ten ſpatzieren/ ſelbeſt bekuͤmmert wegen deß Poliar-
chus/ von welchem die gemeine Rede war/ daß er in
Verhafftung kommen. Dem armen bekuͤmmer-
ten Alten ließ das Gluͤck wenig ruhe. Was ſolte
er ſagen/ oder thun? Es war jhme alles zuwi-
der; alle Sachen lieſſen ſich zu newem Hertzenleyde
an. Es waren faſt zwey Tage/ daß er jhn als ei-
nen Todten dermaſſen bey ſich beweinet hatte/
daß er vermeinete/ er hette darmit ein genuͤgen

gethan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="122"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
genug&#x017F;am fu&#x0364;r jhn außge&#x017F;tanden habe/ es &#x017F;ey dann<lb/>
daß er durch meinen vleiß &#x017F;ein Leben behalte/ oder<lb/>
daß ich &#x017F;o wol &#x017F;terbe als er. Ich wil hin zu meinem<lb/>
Vatter. Es were eine Vbelthat &#x017F;olte ich &#x017F;tille<lb/>
&#x017F;chweigen. Er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erfahren/ wie hoch er dem Po-<lb/>
liarchus verbunden &#x017F;ey. Wollen vnß ja die Go&#x0364;tter<lb/>
vertilgen/ &#x017F;o werde ich zum min&#x017F;ten diß Begnu&#x0364;gnen<lb/>
empfinden/ daß ich alles das was bey mir von Tu-<lb/>
gendt i&#x017F;t herfu&#x0364;r ge&#x017F;ucht habe &#x017F;olchem Vntergang<lb/>
zu entrinnen. Seleni&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;chrack vber die&#x017F;em ver-<lb/>
wegenen Rath&#x017F;chlage/ vnd be&#x017F;orgete &#x017F;ich fu&#x0364;r dem<lb/>
Zorn deß Ko&#x0364;nigs/ wann jhm Argenis das jenige<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;o lang in geheim gehalten/ entdeckè &#x017F;olte. Es<lb/>
war aber kein Mittel &#x017F;olchs jhr zu wider&#xA75B;ahten: man<lb/>
mu&#x0364;ßte es nur auff die Wage &#x017F;etzen. Dann Argenis<lb/>
war &#x017F;chon vnter wegs zum Meleander/ welcher<lb/>
er&#x017F;tlich &#x017F;o vnver&#x017F;ehens wenig auß jhrem Frawen-<lb/>
Zimmer/ bald aber &#x017F;ie auch &#x017F;elber nachfolgete.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig gieng ohngefehr damals im Gar-<lb/>
ten &#x017F;patzieren/ &#x017F;elbe&#x017F;t beku&#x0364;mmert wegen deß Poliar-<lb/>
chus/ von welchem die gemeine Rede war/ daß er in<lb/>
Verhafftung kommen. Dem armen beku&#x0364;mmer-<lb/>
ten Alten ließ das Glu&#x0364;ck wenig ruhe. Was &#x017F;olte<lb/>
er &#x017F;agen/ oder thun? Es war jhme alles zuwi-<lb/>
der; alle Sachen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zu newem Hertzenleyde<lb/>
an. Es waren fa&#x017F;t zwey Tage/ daß er jhn als ei-<lb/>
nen Todten derma&#x017F;&#x017F;en bey &#x017F;ich beweinet hatte/<lb/>
daß er vermeinete/ er hette darmit ein genu&#x0364;gen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gethan/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0166] Joh. Barclayens Argenis/ genugſam fuͤr jhn außgeſtanden habe/ es ſey dann daß er durch meinen vleiß ſein Leben behalte/ oder daß ich ſo wol ſterbe als er. Ich wil hin zu meinem Vatter. Es were eine Vbelthat ſolte ich ſtille ſchweigen. Er muͤſſe erfahren/ wie hoch er dem Po- liarchus verbunden ſey. Wollen vnß ja die Goͤtter vertilgen/ ſo werde ich zum minſten diß Begnuͤgnen empfinden/ daß ich alles das was bey mir von Tu- gendt iſt herfuͤr geſucht habe ſolchem Vntergang zu entrinnen. Seleniſſe erſchrack vber dieſem ver- wegenen Rathſchlage/ vnd beſorgete ſich fuͤr dem Zorn deß Koͤnigs/ wann jhm Argenis das jenige was ſie ſo lang in geheim gehalten/ entdeckè ſolte. Es war aber kein Mittel ſolchs jhr zu widerꝛahten: man muͤßte es nur auff die Wage ſetzen. Dann Argenis war ſchon vnter wegs zum Meleander/ welcher erſtlich ſo vnverſehens wenig auß jhrem Frawen- Zimmer/ bald aber ſie auch ſelber nachfolgete. Der Koͤnig gieng ohngefehr damals im Gar- ten ſpatzieren/ ſelbeſt bekuͤmmert wegen deß Poliar- chus/ von welchem die gemeine Rede war/ daß er in Verhafftung kommen. Dem armen bekuͤmmer- ten Alten ließ das Gluͤck wenig ruhe. Was ſolte er ſagen/ oder thun? Es war jhme alles zuwi- der; alle Sachen lieſſen ſich zu newem Hertzenleyde an. Es waren faſt zwey Tage/ daß er jhn als ei- nen Todten dermaſſen bey ſich beweinet hatte/ daß er vermeinete/ er hette darmit ein genuͤgen gethan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/166
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/166>, abgerufen am 05.08.2020.