Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
zureden/ saß im Bette auff/ vnd schawete jhn begie-
rig an; welcher jhr vom Poliarchus einen Gruß
brachte/ der aus der Feinde händen entflohen were/
vnd in einem sicheren Winckel verborgen lege. Sie
sprang vor Fröligkeit auff/ doch nichts destowent-
ger also/ daß sie der Furchte nicht gäntzlich entledi-
get den Arsidas zu schweren bezwang/ die Sache
verhielte sich nicht anders als wie er sagete. Hierauff
vorsicherte er sie/ wann es jhr Begehr were/ so würde
Poliarchus selber zu jhr kommen: er hette sein Ge-
sichte mit frembdem Barte vnd Haare verborgen/
vnd ein Kleidt angezogen wie die ärmesten Leute pfle-
gen. Er vergaß auch nicht zu erzehlen von dem wü-
ten der Bawren/ welche jhn gestrige Malzeit verstö-
ret; was für Gewaldt sie gebrauchet: wie sie sich zu
frieden gegeben/ vnd einen jungen Edelman/ sehr an-
muttiger Natur des Poliarchus trewesten Freund/
welchen sie für den Poliarchus selber hielten/ nach
Hofe führen würden. Argenis lies sich nicht begnü-
gen solches nur einmahl zuhören; doch hiesse sie den
Arsidas den König zubegrüssen gehen/ vnd jhm die
Ankunfft der Bawren vermelden/ aus furchte/ dem
Archombrotus möchte etwas böses angethan wer-
den: nach dieser Vorrichtung köndte er wider zu
jhr kommen. In dessen wolte sie bey jhr nachsin-
nen/ wo Poliarchus sich hin begeben/ vnd was er
thun solte.

Arsidas war kaum von der Argenis hinweg

gegangen/

Joh. Barclayens Argenis/
zureden/ ſaß im Bette auff/ vnd ſchawete jhn begie-
rig an; welcher jhr vom Poliarchus einen Gruß
brachte/ der aus der Feinde haͤnden entflohen were/
vnd in einem ſicheren Winckel verborgen lege. Sie
ſprang vor Froͤligkeit auff/ doch nichts deſtowent-
ger alſo/ daß ſie der Furchte nicht gaͤntzlich entledi-
get den Arſidas zu ſchweren bezwang/ die Sache
verhielte ſich nicht anders als wie er ſagete. Hierauff
vorſicherte er ſie/ wann es jhr Begehr were/ ſo wuͤrde
Poliarchus ſelber zu jhr kommen: er hette ſein Ge-
ſichte mit frembdem Barte vnd Haare verborgen/
vnd ein Kleidt angezogen wie die aͤrmeſten Leute pfle-
gen. Er vergaß auch nicht zu erzehlen von dem wuͤ-
ten der Bawren/ welche jhn geſtrige Malzeit verſtoͤ-
ret; was fuͤr Gewaldt ſie gebrauchet: wie ſie ſich zu
frieden gegeben/ vnd einen jungen Edelman/ ſehr an-
muttiger Natur des Poliarchus treweſten Freund/
welchen ſie fuͤr den Poliarchus ſelber hielten/ nach
Hofe fuͤhren wuͤrden. Argenis lies ſich nicht begnuͤ-
gen ſolches nur einmahl zuhoͤren; doch hieſſe ſie den
Arſidas den Koͤnig zubegruͤſſen gehen/ vnd jhm die
Ankunfft der Bawren vermelden/ aus furchte/ dem
Archombrotus moͤchte etwas boͤſes angethan wer-
den: nach dieſer Vorꝛichtung koͤndte er wider zu
jhr kommen. In deſſen wolte ſie bey jhr nachſin-
nen/ wo Poliarchus ſich hin begeben/ vnd was er
thun ſolte.

Arſidas war kaum von der Argenis hinweg

gegangen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0158" n="114"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
zureden/ &#x017F;aß im Bette auff/ vnd &#x017F;chawete jhn begie-<lb/>
rig an; welcher jhr vom Poliarchus einen Gruß<lb/>
brachte/ der aus der Feinde ha&#x0364;nden entflohen were/<lb/>
vnd in einem &#x017F;icheren Winckel verborgen lege. Sie<lb/>
&#x017F;prang vor Fro&#x0364;ligkeit auff/ doch nichts de&#x017F;towent-<lb/>
ger al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie der Furchte nicht ga&#x0364;ntzlich entledi-<lb/>
get den Ar&#x017F;idas zu &#x017F;chweren bezwang/ die Sache<lb/>
verhielte &#x017F;ich nicht anders als wie er &#x017F;agete. Hierauff<lb/>
vor&#x017F;icherte er &#x017F;ie/ wann es jhr Begehr were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
Poliarchus &#x017F;elber zu jhr kommen: er hette &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;ichte mit frembdem Barte vnd Haare verborgen/<lb/>
vnd ein Kleidt angezogen wie die a&#x0364;rme&#x017F;ten Leute pfle-<lb/>
gen. Er vergaß auch nicht zu erzehlen von dem wu&#x0364;-<lb/>
ten der Bawren/ welche jhn ge&#x017F;trige Malzeit ver&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ret; was fu&#x0364;r Gewaldt &#x017F;ie gebrauchet: wie &#x017F;ie &#x017F;ich zu<lb/>
frieden gegeben/ vnd einen jungen Edelman/ &#x017F;ehr an-<lb/>
muttiger Natur des Poliarchus trewe&#x017F;ten Freund/<lb/>
welchen &#x017F;ie fu&#x0364;r den Poliarchus &#x017F;elber hielten/ nach<lb/>
Hofe fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden. Argenis lies &#x017F;ich nicht begnu&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;olches nur einmahl zuho&#x0364;ren; doch hie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie den<lb/>
Ar&#x017F;idas den Ko&#x0364;nig zubegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehen/ vnd jhm die<lb/>
Ankunfft der Bawren vermelden/ aus furchte/ dem<lb/>
Archombrotus mo&#x0364;chte etwas bo&#x0364;&#x017F;es angethan wer-<lb/>
den: nach die&#x017F;er Vor&#xA75B;ichtung ko&#x0364;ndte er wider zu<lb/>
jhr kommen. In de&#x017F;&#x017F;en wolte &#x017F;ie bey jhr nach&#x017F;in-<lb/>
nen/ wo Poliarchus &#x017F;ich hin begeben/ vnd was er<lb/>
thun &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Ar&#x017F;idas war kaum von der Argenis hinweg<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegangen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0158] Joh. Barclayens Argenis/ zureden/ ſaß im Bette auff/ vnd ſchawete jhn begie- rig an; welcher jhr vom Poliarchus einen Gruß brachte/ der aus der Feinde haͤnden entflohen were/ vnd in einem ſicheren Winckel verborgen lege. Sie ſprang vor Froͤligkeit auff/ doch nichts deſtowent- ger alſo/ daß ſie der Furchte nicht gaͤntzlich entledi- get den Arſidas zu ſchweren bezwang/ die Sache verhielte ſich nicht anders als wie er ſagete. Hierauff vorſicherte er ſie/ wann es jhr Begehr were/ ſo wuͤrde Poliarchus ſelber zu jhr kommen: er hette ſein Ge- ſichte mit frembdem Barte vnd Haare verborgen/ vnd ein Kleidt angezogen wie die aͤrmeſten Leute pfle- gen. Er vergaß auch nicht zu erzehlen von dem wuͤ- ten der Bawren/ welche jhn geſtrige Malzeit verſtoͤ- ret; was fuͤr Gewaldt ſie gebrauchet: wie ſie ſich zu frieden gegeben/ vnd einen jungen Edelman/ ſehr an- muttiger Natur des Poliarchus treweſten Freund/ welchen ſie fuͤr den Poliarchus ſelber hielten/ nach Hofe fuͤhren wuͤrden. Argenis lies ſich nicht begnuͤ- gen ſolches nur einmahl zuhoͤren; doch hieſſe ſie den Arſidas den Koͤnig zubegruͤſſen gehen/ vnd jhm die Ankunfft der Bawren vermelden/ aus furchte/ dem Archombrotus moͤchte etwas boͤſes angethan wer- den: nach dieſer Vorꝛichtung koͤndte er wider zu jhr kommen. In deſſen wolte ſie bey jhr nachſin- nen/ wo Poliarchus ſich hin begeben/ vnd was er thun ſolte. Arſidas war kaum von der Argenis hinweg gegangen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/158
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/158>, abgerufen am 03.08.2020.