Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
mahnen/ so wolten sie alle willig vnd gerne gehor-
chen. Der Bawr ließ sich durch solche Ehr/ welcher
er nicht gewohnet war/ besänfftigen/ vnd ruffte mehr
einem Büttel als einem Obersten ähnlich/ sie sollen
stille seyn.

Die wütende Leute hörten mit murren auff/ als
Arsidas anfieng zufragen/ auß was für Vrsachen
ein solch menge Volcks zur Wehr gegriffen? dar-
auff jhr Führer antwortete/ sie weren kommen den
Poliarchus anzufassen. Darauff bethewerte Arsi-
das hoch/ Poliarchus sey nicht zugegen/ were auch
nicht mehr zufinden/ so viel jhm bewußt. Sie solten
jhre Gemühter befriedigen; welche zwar gehorsam-
lich/ aber doch auch gar zu blindt vnd vngestümm
deß Königs Gebott nachsetzten. Fragte ingleichem/
ob dann keiner von jhnen den Poliarchus kennete?
es weren ja Stirne/ Mund vnd Augen dieses Ga-
stes dem den sie suchten gantz nicht ähnlich. Die sitt-
sammesten von den groben Leuten verhöhnten solche
Rede; die andern ergrimmeten sich auffs newe/ vnd
schryen/ man müßte diesen Feindt deß Königs auff
Stücken reissen. Letztlich wurden sie kaum wider ge-
stillet/ nachdem Arsidas lang gewincket/ daß sie jhn
hören möchten: Darauff er eben diesen jhren Führer
ansahe/ vnd sagte: Schawet zu/ daß jhr nicht zu der
Vbelthat der erste seydt. Es laufft wider Recht vnd
Ehrligkeit/ im fall man sich an diesem Außländer
vergreiffet. Wann jhr aber ja so sehr befliessen seydt/
durch Vnrecht an einem Vnschuldigen ewer Trew

zuer-

Joh. Barclayens Argenis/
mahnen/ ſo wolten ſie alle willig vnd gerne gehor-
chen. Der Bawr ließ ſich durch ſolche Ehr/ welcher
er nicht gewohnet war/ beſaͤnfftigen/ vnd ruffte mehꝛ
einem Buͤttel als einem Oberſten aͤhnlich/ ſie ſollen
ſtille ſeyn.

Die wuͤtende Leute hoͤrten mit murꝛen auff/ als
Arſidas anfieng zufragen/ auß was fuͤr Vrſachen
ein ſolch menge Volcks zur Wehr gegriffen? dar-
auff jhr Fuͤhrer antwortete/ ſie weren kommen den
Poliarchus anzufaſſen. Darauff bethewerte Arſi-
das hoch/ Poliarchus ſey nicht zugegen/ were auch
nicht mehr zufinden/ ſo viel jhm bewußt. Sie ſolten
jhre Gemuͤhter befriedigen; welche zwar gehorſam-
lich/ aber doch auch gar zu blindt vnd vngeſtuͤmm
deß Koͤnigs Gebott nachſetzten. Fragte ingleichem/
ob dann keiner von jhnen den Poliarchus kennete?
es weren ja Stirne/ Mund vnd Augen dieſes Ga-
ſtes dem den ſie ſuchten gantz nicht aͤhnlich. Die ſitt-
ſammeſten von den groben Leuten verhoͤhnten ſolche
Rede; die andern ergrimmeten ſich auffs newe/ vnd
ſchryen/ man muͤßte dieſen Feindt deß Koͤnigs auff
Stuͤcken reiſſen. Letztlich wurden ſie kaum wider ge-
ſtillet/ nachdem Arſidas lang gewincket/ daß ſie jhn
hoͤren moͤchten: Darauff er eben dieſen jhren Fuͤhrer
anſahe/ vnd ſagte: Schawet zu/ daß jhr nicht zu der
Vbelthat der erſte ſeydt. Es laufft wider Recht vnd
Ehrligkeit/ im fall man ſich an dieſem Außlaͤnder
vergreiffet. Wann jhr aber ja ſo ſehr beflieſſen ſeydt/
durch Vnrecht an einem Vnſchuldigen ewer Trew

zuer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="108"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
mahnen/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie alle willig vnd gerne gehor-<lb/>
chen. Der Bawr ließ &#x017F;ich durch &#x017F;olche Ehr/ welcher<lb/>
er nicht gewohnet war/ be&#x017F;a&#x0364;nfftigen/ vnd ruffte meh&#xA75B;<lb/>
einem Bu&#x0364;ttel als einem Ober&#x017F;ten a&#x0364;hnlich/ &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;tille &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die wu&#x0364;tende Leute ho&#x0364;rten mit mur&#xA75B;en auff/ als<lb/>
Ar&#x017F;idas anfieng zufragen/ auß was fu&#x0364;r Vr&#x017F;achen<lb/>
ein &#x017F;olch menge Volcks zur Wehr gegriffen? dar-<lb/>
auff jhr Fu&#x0364;hrer antwortete/ &#x017F;ie weren kommen den<lb/>
Poliarchus anzufa&#x017F;&#x017F;en. Darauff bethewerte Ar&#x017F;i-<lb/>
das hoch/ Poliarchus &#x017F;ey nicht zugegen/ were auch<lb/>
nicht mehr zufinden/ &#x017F;o viel jhm bewußt. Sie &#x017F;olten<lb/>
jhre Gemu&#x0364;hter befriedigen; welche zwar gehor&#x017F;am-<lb/>
lich/ aber doch auch gar zu blindt vnd vnge&#x017F;tu&#x0364;mm<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs Gebott nach&#x017F;etzten. Fragte ingleichem/<lb/>
ob dann keiner von jhnen den Poliarchus kennete?<lb/>
es weren ja Stirne/ Mund vnd Augen die&#x017F;es Ga-<lb/>
&#x017F;tes dem den &#x017F;ie &#x017F;uchten gantz nicht a&#x0364;hnlich. Die &#x017F;itt-<lb/>
&#x017F;amme&#x017F;ten von den groben Leuten verho&#x0364;hnten &#x017F;olche<lb/>
Rede; die andern ergrimmeten &#x017F;ich auffs newe/ vnd<lb/>
&#x017F;chryen/ man mu&#x0364;ßte die&#x017F;en Feindt deß Ko&#x0364;nigs auff<lb/>
Stu&#x0364;cken rei&#x017F;&#x017F;en. Letztlich wurden &#x017F;ie kaum wider ge-<lb/>
&#x017F;tillet/ nachdem Ar&#x017F;idas lang gewincket/ daß &#x017F;ie jhn<lb/>
ho&#x0364;ren mo&#x0364;chten: Darauff er eben die&#x017F;en jhren Fu&#x0364;hrer<lb/>
an&#x017F;ahe/ vnd &#x017F;agte: Schawet zu/ daß jhr nicht zu der<lb/>
Vbelthat der er&#x017F;te &#x017F;eydt. Es laufft wider Recht vnd<lb/>
Ehrligkeit/ im fall man &#x017F;ich an die&#x017F;em Außla&#x0364;nder<lb/>
vergreiffet. Wann jhr aber ja &#x017F;o &#x017F;ehr beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eydt/<lb/>
durch Vnrecht an einem Vn&#x017F;chuldigen ewer Trew<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0152] Joh. Barclayens Argenis/ mahnen/ ſo wolten ſie alle willig vnd gerne gehor- chen. Der Bawr ließ ſich durch ſolche Ehr/ welcher er nicht gewohnet war/ beſaͤnfftigen/ vnd ruffte mehꝛ einem Buͤttel als einem Oberſten aͤhnlich/ ſie ſollen ſtille ſeyn. Die wuͤtende Leute hoͤrten mit murꝛen auff/ als Arſidas anfieng zufragen/ auß was fuͤr Vrſachen ein ſolch menge Volcks zur Wehr gegriffen? dar- auff jhr Fuͤhrer antwortete/ ſie weren kommen den Poliarchus anzufaſſen. Darauff bethewerte Arſi- das hoch/ Poliarchus ſey nicht zugegen/ were auch nicht mehr zufinden/ ſo viel jhm bewußt. Sie ſolten jhre Gemuͤhter befriedigen; welche zwar gehorſam- lich/ aber doch auch gar zu blindt vnd vngeſtuͤmm deß Koͤnigs Gebott nachſetzten. Fragte ingleichem/ ob dann keiner von jhnen den Poliarchus kennete? es weren ja Stirne/ Mund vnd Augen dieſes Ga- ſtes dem den ſie ſuchten gantz nicht aͤhnlich. Die ſitt- ſammeſten von den groben Leuten verhoͤhnten ſolche Rede; die andern ergrimmeten ſich auffs newe/ vnd ſchryen/ man muͤßte dieſen Feindt deß Koͤnigs auff Stuͤcken reiſſen. Letztlich wurden ſie kaum wider ge- ſtillet/ nachdem Arſidas lang gewincket/ daß ſie jhn hoͤren moͤchten: Darauff er eben dieſen jhren Fuͤhrer anſahe/ vnd ſagte: Schawet zu/ daß jhr nicht zu der Vbelthat der erſte ſeydt. Es laufft wider Recht vnd Ehrligkeit/ im fall man ſich an dieſem Außlaͤnder vergreiffet. Wann jhr aber ja ſo ſehr beflieſſen ſeydt/ durch Vnrecht an einem Vnſchuldigen ewer Trew zuer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/152
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/152>, abgerufen am 05.08.2020.