Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
war daß er sich zu Rettung seiner eines frembden
vnd Schelmens Antlitzes gebrauchen mußte/ sahe
er dermassen anderst auß/ daß auch Argenis selber
dardurch hette können betrogen werden. Sie rufften
die Götter an/ zu solcher bequemen List Glück zu
geben/ vnd bathen jhn jnnständig/ daß er jhrer sich
nicht entbrechen wolte. Timoclee verhiesse auch fol-
gende Nacht jhm bequeme Kleider zu bringen: dann
es were gut/ daß Poliarchus in vnbekandter Tracht
in der Höle verbliebe/ damit er/ wann ja jemandt
nachzusuchen ohngefehr dahin käme/ sicher vnd vn-
besorgt erkandt zuwerden auff das Feldt entrinnen
köndte. Als sie gleich von jhm Abschiedt nemmen
wolten/ ruffte Poliarchus dem Arsidas auff die
seitte/ nebenst Entschuldigung gegen dem Archom-
brotus vnd Timocleen/ daß er absonderlich mit jhm
redete. Sein Heimligkeit aber war/ daß dieser als
sein trewester Freundt vmb seine vnd der Argenis
Liebe wußte. Derentwegen vermahnete er jhn/ zu
der Argenis auff das geschwindeste als möglich/ zu
gehen; weil er mehr für die Princessin als für sich
selber in Sorgen stünde. Dann jhm wolbewußt wa-
re/ daß sie vnmenschlichen Schmertzen seines Vn-
glücks wegen ertrüge. Was müste sie aber wol thun/
wann jhr Zeittung von seinem Todt zukäme? Es
möchtesich wol begeben/ daß sie durch falschheit ei-
nes so kläglichen Gerüchtes auff den schwersten vnd
eussersten Rahtschlag geriethe. Arsidas solte ja zu
jhr gehen/ vnd sie in jhrem Betrübnüß trösten;

darmit
F iiij

Das Erſte Buch.
war daß er ſich zu Rettung ſeiner eines frembden
vnd Schelmens Antlitzes gebrauchen mußte/ ſahe
er dermaſſen anderſt auß/ daß auch Argenis ſelber
dardurch hette koͤnnen betrogen werden. Sie rufften
die Goͤtter an/ zu ſolcher bequemen Liſt Gluͤck zu
geben/ vnd bathen jhn jnnſtaͤndig/ daß er jhrer ſich
nicht entbrechen wolte. Timoclee verhieſſe auch fol-
gende Nacht jhm bequeme Kleider zu bringen: dann
es were gut/ daß Poliarchus in vnbekandter Tracht
in der Hoͤle verbliebe/ damit er/ wann ja jemandt
nachzuſuchen ohngefehr dahin kaͤme/ ſicher vnd vn-
beſorgt erkandt zuwerden auff das Feldt entrinnen
koͤndte. Als ſie gleich von jhm Abſchiedt nemmen
wolten/ ruffte Poliarchus dem Arſidas auff die
ſeitte/ nebenſt Entſchuldigung gegen dem Archom-
brotus vnd Timocleen/ daß er abſonderlich mit jhm
redete. Sein Heimligkeit aber war/ daß dieſer als
ſein treweſter Freundt vmb ſeine vnd der Argenis
Liebe wußte. Derentwegen vermahnete er jhn/ zu
der Argenis auff das geſchwindeſte als moͤglich/ zu
gehen; weil er mehr fuͤr die Princeſſin als fuͤr ſich
ſelber in Sorgen ſtuͤnde. Dann jhm wolbewußt wa-
re/ daß ſie vnmenſchlichen Schmertzen ſeines Vn-
gluͤcks wegen ertruͤge. Was muͤſte ſie abeꝛ wol thun/
wann jhr Zeittung von ſeinem Todt zukaͤme? Es
moͤchteſich wol begeben/ daß ſie durch falſchheit ei-
nes ſo klaͤglichen Geruͤchtes auff den ſchwerſten vnd
euſſerſten Rahtſchlag geriethe. Arſidas ſolte ja zu
jhr gehen/ vnd ſie in jhrem Betruͤbnuͤß troͤſten;

darmit
F iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="87"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
war daß er &#x017F;ich zu Rettung &#x017F;einer eines frembden<lb/>
vnd Schelmens Antlitzes gebrauchen mußte/ &#x017F;ahe<lb/>
er derma&#x017F;&#x017F;en ander&#x017F;t auß/ daß auch Argenis &#x017F;elber<lb/>
dardurch hette ko&#x0364;nnen betrogen werden. Sie rufften<lb/>
die Go&#x0364;tter an/ zu &#x017F;olcher bequemen Li&#x017F;t Glu&#x0364;ck zu<lb/>
geben/ vnd bathen jhn jnn&#x017F;ta&#x0364;ndig/ daß er jhrer &#x017F;ich<lb/>
nicht entbrechen wolte. Timoclee verhie&#x017F;&#x017F;e auch fol-<lb/>
gende Nacht jhm bequeme Kleider zu bringen: dann<lb/>
es were gut/ daß Poliarchus in vnbekandter Tracht<lb/>
in der Ho&#x0364;le verbliebe/ damit er/ wann ja jemandt<lb/>
nachzu&#x017F;uchen ohngefehr dahin ka&#x0364;me/ &#x017F;icher vnd vn-<lb/>
be&#x017F;orgt erkandt zuwerden auff das Feldt entrinnen<lb/>
ko&#x0364;ndte. Als &#x017F;ie gleich von jhm Ab&#x017F;chiedt nemmen<lb/>
wolten/ ruffte Poliarchus dem Ar&#x017F;idas auff die<lb/>
&#x017F;eitte/ neben&#x017F;t Ent&#x017F;chuldigung gegen dem Archom-<lb/>
brotus vnd Timocleen/ daß er ab&#x017F;onderlich mit jhm<lb/>
redete. Sein Heimligkeit aber war/ daß die&#x017F;er als<lb/>
&#x017F;ein trewe&#x017F;ter Freundt vmb &#x017F;eine vnd der Argenis<lb/>
Liebe wußte. Derentwegen vermahnete er jhn/ zu<lb/>
der Argenis auff das ge&#x017F;chwinde&#x017F;te als mo&#x0364;glich/ zu<lb/>
gehen; weil er mehr fu&#x0364;r die Prince&#x017F;&#x017F;in als fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber in Sorgen &#x017F;tu&#x0364;nde. Dann jhm wolbewußt wa-<lb/>
re/ daß &#x017F;ie vnmen&#x017F;chlichen Schmertzen &#x017F;eines Vn-<lb/>
glu&#x0364;cks wegen ertru&#x0364;ge. Was mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie abe&#xA75B; wol thun/<lb/>
wann jhr Zeittung von &#x017F;einem Todt zuka&#x0364;me? Es<lb/>
mo&#x0364;chte&#x017F;ich wol begeben/ daß &#x017F;ie durch fal&#x017F;chheit ei-<lb/>
nes &#x017F;o kla&#x0364;glichen Geru&#x0364;chtes auff den &#x017F;chwer&#x017F;ten vnd<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Raht&#x017F;chlag geriethe. Ar&#x017F;idas &#x017F;olte ja zu<lb/>
jhr gehen/ vnd &#x017F;ie in jhrem Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß tro&#x0364;&#x017F;ten;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">darmit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0131] Das Erſte Buch. war daß er ſich zu Rettung ſeiner eines frembden vnd Schelmens Antlitzes gebrauchen mußte/ ſahe er dermaſſen anderſt auß/ daß auch Argenis ſelber dardurch hette koͤnnen betrogen werden. Sie rufften die Goͤtter an/ zu ſolcher bequemen Liſt Gluͤck zu geben/ vnd bathen jhn jnnſtaͤndig/ daß er jhrer ſich nicht entbrechen wolte. Timoclee verhieſſe auch fol- gende Nacht jhm bequeme Kleider zu bringen: dann es were gut/ daß Poliarchus in vnbekandter Tracht in der Hoͤle verbliebe/ damit er/ wann ja jemandt nachzuſuchen ohngefehr dahin kaͤme/ ſicher vnd vn- beſorgt erkandt zuwerden auff das Feldt entrinnen koͤndte. Als ſie gleich von jhm Abſchiedt nemmen wolten/ ruffte Poliarchus dem Arſidas auff die ſeitte/ nebenſt Entſchuldigung gegen dem Archom- brotus vnd Timocleen/ daß er abſonderlich mit jhm redete. Sein Heimligkeit aber war/ daß dieſer als ſein treweſter Freundt vmb ſeine vnd der Argenis Liebe wußte. Derentwegen vermahnete er jhn/ zu der Argenis auff das geſchwindeſte als moͤglich/ zu gehen; weil er mehr fuͤr die Princeſſin als fuͤr ſich ſelber in Sorgen ſtuͤnde. Dann jhm wolbewußt wa- re/ daß ſie vnmenſchlichen Schmertzen ſeines Vn- gluͤcks wegen ertruͤge. Was muͤſte ſie abeꝛ wol thun/ wann jhr Zeittung von ſeinem Todt zukaͤme? Es moͤchteſich wol begeben/ daß ſie durch falſchheit ei- nes ſo klaͤglichen Geruͤchtes auff den ſchwerſten vnd euſſerſten Rahtſchlag geriethe. Arſidas ſolte ja zu jhr gehen/ vnd ſie in jhrem Betruͤbnuͤß troͤſten; darmit F iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/131
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/131>, abgerufen am 28.09.2020.