Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
haben vns gleichsamb wider vnsern Willen zu dem
jenigen beredet/ was ein jeder am meisten suchte. Ha-
be ich also in die Artickel/ welche Lycogenes eingege-
ben/ gewilliget/ ausser dem daß ich die Besatzung zu
Erbesse vnd Heraclee nicht stärcker als von zweyen
Companeyen zugelassen/ vnd mich sonderlich für-
gesehen/ damit er nicht vnter dem Schein der Be-
satzung gantze Regimenter daselbst hielte/ welche er
bey gelegener Zeit wider mich führen köndte/ vnd daß
meine Gütigkeit/ in dem ich in alles vmb was der
Feind ansuchet/ so bald willige/ für keine Furcht an-
gezogen würde. Dieses ließ ich dem Lycogenes durch
die Gesandten zuentbieten/ vnd hiesse sie/ wann jhm
solche Erklärung annehmlich were/ auff den andern
Tag widerkommen. Es war an jhnen kein Säum-
nuß; aber als sie auff dem Rückwege hieherwarts
gewesen/ ist jhnen ein trawriger Fall begegnet. Sie
sindt dem Poliarchus auffgestossen. Argenis ver-
starrete vber dessen Erwehnung/ vnd damit sie die
veränderung deß Gesichtes destobesser verdecken
möchte/ fieng sie mit fleiß so hefftig an zuhusten/ daß
sie dadurch das Schrecken vnd die Röthe welche jhr
hernach auffstieß/ leichtlich bergen/ vnd auffs newe
Athem schöpffen kundte.

Meleander nachdem er zimblich lang verwartete
biß sie wider zu sich selbst kommen; Es hat sich/ sag-
te er/ durch ein grosses Vbel begeben/ daß Poliar-
chus deß Lycogenes Gesandten angegriffen. Man
weiß nit ob es auß Fürsatz/ oder auß Irrung gesche-

hen.

Joh. Barclayens Argenis/
haben vns gleichſamb wider vnſern Willen zu dem
jenigen beredet/ was ein jeder am meiſten ſuchte. Ha-
be ich alſo in die Artickel/ welche Lycogenes eingege-
ben/ gewilliget/ auſſer dem daß ich die Beſatzung zu
Erbeſſe vnd Heraclee nicht ſtaͤrcker als von zweyen
Companeyen zugelaſſen/ vnd mich ſonderlich fuͤr-
geſehen/ damit er nicht vnter dem Schein der Be-
ſatzung gantze Regimenter daſelbſt hielte/ welche er
bey gelegener Zeit wider mich fuͤhren koͤndte/ vnd daß
meine Guͤtigkeit/ in dem ich in alles vmb was der
Feind anſuchet/ ſo bald willige/ fuͤr keine Furcht an-
gezogen wuͤrde. Dieſes ließ ich dem Lycogenes durch
die Geſandten zuentbieten/ vnd hieſſe ſie/ wann jhm
ſolche Erklaͤrung annehmlich were/ auff den andern
Tag widerkommen. Es war an jhnen kein Saͤum-
nuß; aber als ſie auff dem Ruͤckwege hieherwarts
geweſen/ iſt jhnen ein trawriger Fall begegnet. Sie
ſindt dem Poliarchus auffgeſtoſſen. Argenis ver-
ſtarꝛete vber deſſen Erwehnung/ vnd damit ſie die
veraͤnderung deß Geſichtes deſtobeſſer verdecken
moͤchte/ fieng ſie mit fleiß ſo hefftig an zuhuſten/ daß
ſie dadurch das Schrecken vnd die Roͤthe welche jhr
hernach auffſtieß/ leichtlich bergen/ vnd auffs newe
Athem ſchoͤpffen kundte.

Meleander nachdem er zimblich lang verwartete
biß ſie wider zu ſich ſelbſt kommen; Es hat ſich/ ſag-
te er/ durch ein groſſes Vbel begeben/ daß Poliar-
chus deß Lycogenes Geſandten angegriffen. Man
weiß nit ob es auß Fuͤrſatz/ oder auß Irꝛung geſche-

hen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="74"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
haben vns gleich&#x017F;amb wider vn&#x017F;ern Willen zu dem<lb/>
jenigen beredet/ was ein jeder am mei&#x017F;ten &#x017F;uchte. Ha-<lb/>
be ich al&#x017F;o in die Artickel/ welche Lycogenes eingege-<lb/>
ben/ gewilliget/ au&#x017F;&#x017F;er dem daß ich die Be&#x017F;atzung zu<lb/>
Erbe&#x017F;&#x017F;e vnd Heraclee nicht &#x017F;ta&#x0364;rcker als von zweyen<lb/>
Companeyen zugela&#x017F;&#x017F;en/ vnd mich &#x017F;onderlich fu&#x0364;r-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ damit er nicht vnter dem Schein der Be-<lb/>
&#x017F;atzung gantze Regimenter da&#x017F;elb&#x017F;t hielte/ welche er<lb/>
bey gelegener Zeit wider mich fu&#x0364;hren ko&#x0364;ndte/ vnd daß<lb/>
meine Gu&#x0364;tigkeit/ in dem ich in alles vmb was der<lb/>
Feind an&#x017F;uchet/ &#x017F;o bald willige/ fu&#x0364;r keine Furcht an-<lb/>
gezogen wu&#x0364;rde. Die&#x017F;es ließ ich dem Lycogenes durch<lb/>
die Ge&#x017F;andten zuentbieten/ vnd hie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie/ wann jhm<lb/>
&#x017F;olche Erkla&#x0364;rung annehmlich were/ auff den andern<lb/>
Tag widerkommen. Es war an jhnen kein Sa&#x0364;um-<lb/>
nuß; aber als &#x017F;ie auff dem Ru&#x0364;ckwege hieherwarts<lb/>
gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t jhnen ein trawriger Fall begegnet. Sie<lb/>
&#x017F;indt dem Poliarchus auffge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Argenis ver-<lb/>
&#x017F;tar&#xA75B;ete vber de&#x017F;&#x017F;en Erwehnung/ vnd damit &#x017F;ie die<lb/>
vera&#x0364;nderung deß Ge&#x017F;ichtes de&#x017F;tobe&#x017F;&#x017F;er verdecken<lb/>
mo&#x0364;chte/ fieng &#x017F;ie mit fleiß &#x017F;o hefftig an zuhu&#x017F;ten/ daß<lb/>
&#x017F;ie dadurch das Schrecken vnd die Ro&#x0364;the welche jhr<lb/>
hernach auff&#x017F;tieß/ leichtlich bergen/ vnd auffs newe<lb/>
Athem &#x017F;cho&#x0364;pffen kundte.</p><lb/>
            <p>Meleander nachdem er zimblich lang verwartete<lb/>
biß &#x017F;ie wider zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen; Es hat &#x017F;ich/ &#x017F;ag-<lb/>
te er/ durch ein gro&#x017F;&#x017F;es Vbel begeben/ daß Poliar-<lb/>
chus deß Lycogenes Ge&#x017F;andten angegriffen. Man<lb/>
weiß nit ob es auß Fu&#x0364;r&#x017F;atz/ oder auß Ir&#xA75B;ung ge&#x017F;che-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0118] Joh. Barclayens Argenis/ haben vns gleichſamb wider vnſern Willen zu dem jenigen beredet/ was ein jeder am meiſten ſuchte. Ha- be ich alſo in die Artickel/ welche Lycogenes eingege- ben/ gewilliget/ auſſer dem daß ich die Beſatzung zu Erbeſſe vnd Heraclee nicht ſtaͤrcker als von zweyen Companeyen zugelaſſen/ vnd mich ſonderlich fuͤr- geſehen/ damit er nicht vnter dem Schein der Be- ſatzung gantze Regimenter daſelbſt hielte/ welche er bey gelegener Zeit wider mich fuͤhren koͤndte/ vnd daß meine Guͤtigkeit/ in dem ich in alles vmb was der Feind anſuchet/ ſo bald willige/ fuͤr keine Furcht an- gezogen wuͤrde. Dieſes ließ ich dem Lycogenes durch die Geſandten zuentbieten/ vnd hieſſe ſie/ wann jhm ſolche Erklaͤrung annehmlich were/ auff den andern Tag widerkommen. Es war an jhnen kein Saͤum- nuß; aber als ſie auff dem Ruͤckwege hieherwarts geweſen/ iſt jhnen ein trawriger Fall begegnet. Sie ſindt dem Poliarchus auffgeſtoſſen. Argenis ver- ſtarꝛete vber deſſen Erwehnung/ vnd damit ſie die veraͤnderung deß Geſichtes deſtobeſſer verdecken moͤchte/ fieng ſie mit fleiß ſo hefftig an zuhuſten/ daß ſie dadurch das Schrecken vnd die Roͤthe welche jhr hernach auffſtieß/ leichtlich bergen/ vnd auffs newe Athem ſchoͤpffen kundte. Meleander nachdem er zimblich lang verwartete biß ſie wider zu ſich ſelbſt kommen; Es hat ſich/ ſag- te er/ durch ein groſſes Vbel begeben/ daß Poliar- chus deß Lycogenes Geſandten angegriffen. Man weiß nit ob es auß Fuͤrſatz/ oder auß Irꝛung geſche- hen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/118
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/118>, abgerufen am 21.09.2020.