Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
fähig machten: so daß/ ob jr gleich nur ein Weibsbild
seyd/ die Wolfart Siciliens dannoch auff euch beru-
het/ vnd jr darzu ersehen seyd die Männer zubeherschen.
Gewehnet euch bey meinen Lebszeiten an solche sor-
gen/ ohne die das Königliche Ansehen nicht mag er-
halten werden/ vnd lernet verschwiegen seyn/ welches
an einem Regenten das fürnemste ist. Wir stehen sehr
vbel/ Argenis/ wann wir das vnrecht nicht also ver-
tragen können/ gleichsam als es vns gar nit angehe:
dann im Fall wir der Last welche vns jetzt drucket/
nicht nachgeben wöllen/ so fürchte ich wir werden vn-
ter jhr zerbrechen. Euch ist wissend/ daß Lycogenes
sich gegen mir auffgelehnet/ daß viel Stätte jm an-
hängig worden; diese aber sind vns noch viel schädli-
cher/ die also zusagen/ in vnsern Gliedern wohnen/
alle Rahtschläge verwachen/ vnd mein dermassen
warnemmen/ als ob ich mehr jhr Gefangner dann jhr
König were. Auß der schlacht/ so wir newlich gehal-
ten/ schiene Lycogenes zu erkennen was ich köndte. Er
war vberwunden/ vnd wann jhm die Nacht nicht
günstig gewesen/ so hette jhm keine Festung helffen
können/ daß er den Meinigen nicht were in die Hän-
de gerahten. Aber viel von meinen fürnämsten Leu-
ten/ die in grosser Anzahl vmb mich waren/ vnd in
meinem Rath die höchste Stimmen gehabt/ vermoch-
ten jhr Gemüth bey solchem Zustandt länger nicht
zu bergen/ gaben für/ man müßte Frieden einge-
hen: der beste theil deß Volcks stünde mit dem Ly-
cogenes in Bündnuß: die jenigen weren Mörder/

welche
E iiij

Das Erſte Buch.
faͤhig machten: ſo daß/ ob jr gleich nur ein Weibsbild
ſeyd/ die Wolfart Siciliens dannoch auff euch beru-
het/ vñ jr darzu erſehen ſeyd die Maͤñer zubeherſchen.
Gewehnet euch bey meinen Lebszeiten an ſolche ſor-
gen/ ohne die das Koͤnigliche Anſehen nicht mag er-
halten werden/ vnd lernet verſchwiegen ſeyn/ welches
an einem Regentẽ das fuͤrnemſte iſt. Wir ſtehen ſehr
vbel/ Argenis/ wann wir das vnrecht nicht alſo ver-
tragen koͤnnen/ gleichſam als es vns gar nit angehe:
dann im Fall wir der Laſt welche vns jetzt drucket/
nicht nachgeben woͤllen/ ſo fuͤrchte ich wir werdẽ vn-
ter jhr zerbrechen. Euch iſt wiſſend/ daß Lycogenes
ſich gegen mir auffgelehnet/ daß viel Staͤtte jm an-
haͤngig worden; dieſe aber ſind vns noch viel ſchaͤdli-
cher/ die alſo zuſagen/ in vnſern Gliedern wohnen/
alle Rahtſchlaͤge verwachen/ vnd mein dermaſſen
warnemmen/ als ob ich mehr jhr Gefangner dañ jhr
Koͤnig were. Auß der ſchlacht/ ſo wir newlich gehal-
tẽ/ ſchiene Lycogenes zu erkennen was ich koͤndte. Er
war vberwunden/ vnd wann jhm die Nacht nicht
guͤnſtig geweſen/ ſo hette jhm keine Feſtung helffen
koͤnnen/ daß er den Meinigen nicht were in die Haͤn-
de gerahten. Aber viel von meinen fuͤrnaͤmſten Leu-
ten/ die in groſſer Anzahl vmb mich waren/ vnd in
meinem Rath die hoͤchſte Stim̃en gehabt/ vermoch-
ten jhr Gemuͤth bey ſolchem Zuſtandt laͤnger nicht
zu bergen/ gaben fuͤr/ man muͤßte Frieden einge-
hen: der beſte theil deß Volcks ſtuͤnde mit dem Ly-
cogenes in Buͤndnuß: die jenigen weren Moͤrder/

welche
E iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0115" n="71"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
fa&#x0364;hig machten: &#x017F;o daß/ ob jr gleich nur ein Weibsbild<lb/>
&#x017F;eyd/ die Wolfart Siciliens dannoch auff euch beru-<lb/>
het/ vn&#x0303; jr darzu er&#x017F;ehen &#x017F;eyd die Ma&#x0364;n&#x0303;er zubeher&#x017F;chen.<lb/>
Gewehnet euch bey meinen Lebszeiten an &#x017F;olche &#x017F;or-<lb/>
gen/ ohne die das Ko&#x0364;nigliche An&#x017F;ehen nicht mag er-<lb/>
halten werden/ vnd lernet ver&#x017F;chwiegen &#x017F;eyn/ welches<lb/>
an einem Regente&#x0303; das fu&#x0364;rnem&#x017F;te i&#x017F;t. Wir &#x017F;tehen &#x017F;ehr<lb/>
vbel/ Argenis/ wann wir das vnrecht nicht al&#x017F;o ver-<lb/>
tragen ko&#x0364;nnen/ gleich&#x017F;am als es vns gar nit angehe:<lb/>
dann im Fall wir der La&#x017F;t welche vns jetzt drucket/<lb/>
nicht nachgeben wo&#x0364;llen/ &#x017F;o fu&#x0364;rchte ich wir werde&#x0303; vn-<lb/>
ter jhr zerbrechen. Euch i&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;end/ daß Lycogenes<lb/>
&#x017F;ich gegen mir auffgelehnet/ daß viel Sta&#x0364;tte jm an-<lb/>
ha&#x0364;ngig worden; die&#x017F;e aber &#x017F;ind vns noch viel &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
cher/ die al&#x017F;o zu&#x017F;agen/ in vn&#x017F;ern Gliedern wohnen/<lb/>
alle Raht&#x017F;chla&#x0364;ge verwachen/ vnd mein derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
warnemmen/ als ob ich mehr jhr Gefangner dan&#x0303; jhr<lb/>
Ko&#x0364;nig were. Auß der &#x017F;chlacht/ &#x017F;o wir newlich gehal-<lb/>
te&#x0303;/ &#x017F;chiene Lycogenes zu erkennen was ich ko&#x0364;ndte. Er<lb/>
war vberwunden/ vnd wann jhm die Nacht nicht<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig gewe&#x017F;en/ &#x017F;o hette jhm keine Fe&#x017F;tung helffen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß er den Meinigen nicht were in die Ha&#x0364;n-<lb/>
de gerahten. Aber viel von meinen fu&#x0364;rna&#x0364;m&#x017F;ten Leu-<lb/>
ten/ die in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl vmb mich waren/ vnd in<lb/>
meinem Rath die ho&#x0364;ch&#x017F;te Stim&#x0303;en gehabt/ vermoch-<lb/>
ten jhr Gemu&#x0364;th bey &#x017F;olchem Zu&#x017F;tandt la&#x0364;nger nicht<lb/>
zu bergen/ gaben fu&#x0364;r/ man mu&#x0364;ßte Frieden einge-<lb/>
hen: der be&#x017F;te theil deß Volcks &#x017F;tu&#x0364;nde mit dem Ly-<lb/>
cogenes in Bu&#x0364;ndnuß: die jenigen weren Mo&#x0364;rder/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0115] Das Erſte Buch. faͤhig machten: ſo daß/ ob jr gleich nur ein Weibsbild ſeyd/ die Wolfart Siciliens dannoch auff euch beru- het/ vñ jr darzu erſehen ſeyd die Maͤñer zubeherſchen. Gewehnet euch bey meinen Lebszeiten an ſolche ſor- gen/ ohne die das Koͤnigliche Anſehen nicht mag er- halten werden/ vnd lernet verſchwiegen ſeyn/ welches an einem Regentẽ das fuͤrnemſte iſt. Wir ſtehen ſehr vbel/ Argenis/ wann wir das vnrecht nicht alſo ver- tragen koͤnnen/ gleichſam als es vns gar nit angehe: dann im Fall wir der Laſt welche vns jetzt drucket/ nicht nachgeben woͤllen/ ſo fuͤrchte ich wir werdẽ vn- ter jhr zerbrechen. Euch iſt wiſſend/ daß Lycogenes ſich gegen mir auffgelehnet/ daß viel Staͤtte jm an- haͤngig worden; dieſe aber ſind vns noch viel ſchaͤdli- cher/ die alſo zuſagen/ in vnſern Gliedern wohnen/ alle Rahtſchlaͤge verwachen/ vnd mein dermaſſen warnemmen/ als ob ich mehr jhr Gefangner dañ jhr Koͤnig were. Auß der ſchlacht/ ſo wir newlich gehal- tẽ/ ſchiene Lycogenes zu erkennen was ich koͤndte. Er war vberwunden/ vnd wann jhm die Nacht nicht guͤnſtig geweſen/ ſo hette jhm keine Feſtung helffen koͤnnen/ daß er den Meinigen nicht were in die Haͤn- de gerahten. Aber viel von meinen fuͤrnaͤmſten Leu- ten/ die in groſſer Anzahl vmb mich waren/ vnd in meinem Rath die hoͤchſte Stim̃en gehabt/ vermoch- ten jhr Gemuͤth bey ſolchem Zuſtandt laͤnger nicht zu bergen/ gaben fuͤr/ man muͤßte Frieden einge- hen: der beſte theil deß Volcks ſtuͤnde mit dem Ly- cogenes in Buͤndnuß: die jenigen weren Moͤrder/ welche E iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/115
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/115>, abgerufen am 21.09.2020.