Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
auff/ vnd sagte: welche vergebene Hoffnung ist es/
mit der jhr meine letzte Schmertzen auffhaltet? Ich
vnd jhr glauben nicht was jhr saget. Aber ich wil
diß deß Poliarchus oder viel mehr der Götter we-
gen thun/ daß ich nicht glauben wil/ diese That sey
so ohngefehr verbracht worden; mit Bedingung/
daß/ wann sein Abschiedt klar wird am Tage seyn/
jhr mich nicht weiter hindert meinem Betrübnuß
vnd Leben zugleich abzuhelffen. Selenisse erfrewte
sich vber diesem Anfange/ auß Erfahrung/ daß die
ersten Bewegungen eines hohen Schmertzens den
trawrigsten Vorsatz an die Hand geben; aber wann
sie einen Verzug ertragen/ von sich selbsten ver-
schwinden. Vermahnete sie derowegen die Argenis/
mit einem Schwure zu bekräfftigen/ vnd bey allen
Göttern vnd Göttinnen/ vber alles aber bey dem
abgeleibeten Geiste deß Poliarchus/ zu bethewren/
daß sie in zweyen Tagen/ sie hörete auch von jhm
was es jmmer seyn möchte/ Hand an sich nicht le-
gen wolte. Als die Princessin hiereyn willigte/ vnd
die Worte deß Eydes welche jr Selenisse fürsprach
nachsagete/ beredete sie die alte/ daß sie jhr Haar wi-
derumb zu rechte machen ließ/ damit niemand
deß Schmertzens/ welcher so heimlich
muste gehalten seyn/ innen
würde.

Deß
E ij

Das Erſte Buch.
auff/ vnd ſagte: welche vergebene Hoffnung iſt es/
mit der jhr meine letzte Schmertzen auffhaltet? Ich
vnd jhr glauben nicht was jhr ſaget. Aber ich wil
diß deß Poliarchus oder viel mehr der Goͤtter we-
gen thun/ daß ich nicht glauben wil/ dieſe That ſey
ſo ohngefehr verbracht worden; mit Bedingung/
daß/ wann ſein Abſchiedt klar wird am Tage ſeyn/
jhr mich nicht weiter hindert meinem Betruͤbnuß
vnd Leben zugleich abzuhelffen. Seleniſſe erfrewte
ſich vber dieſem Anfange/ auß Erfahrung/ daß die
erſten Bewegungen eines hohen Schmertzens den
trawrigſten Vorſatz an die Hand geben; aber wann
ſie einen Verzug ertragen/ von ſich ſelbſten ver-
ſchwinden. Vermahnete ſie derowegen die Argenis/
mit einem Schwure zu bekraͤfftigen/ vnd bey allen
Goͤttern vnd Goͤttinnen/ vber alles aber bey dem
abgeleibeten Geiſte deß Poliarchus/ zu bethewren/
daß ſie in zweyen Tagen/ ſie hoͤrete auch von jhm
was es jmmer ſeyn moͤchte/ Hand an ſich nicht le-
gen wolte. Als die Princeſſin hiereyn willigte/ vnd
die Worte deß Eydes welche jr Seleniſſe fuͤrſprach
nachſagete/ beredete ſie die alte/ daß ſie jhr Haar wi-
derumb zu rechte machen ließ/ damit niemand
deß Schmertzens/ welcher ſo heimlich
muſte gehalten ſeyn/ innen
wuͤrde.

Deß
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="67"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
auff/ vnd &#x017F;agte: welche vergebene Hoffnung i&#x017F;t es/<lb/>
mit der jhr meine letzte Schmertzen auffhaltet? Ich<lb/>
vnd jhr glauben nicht was jhr &#x017F;aget. Aber ich wil<lb/>
diß deß Poliarchus oder viel mehr der Go&#x0364;tter we-<lb/>
gen thun/ daß ich nicht glauben wil/ die&#x017F;e That &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;o ohngefehr verbracht worden; mit Bedingung/<lb/>
daß/ wann &#x017F;ein Ab&#x017F;chiedt klar wird am Tage &#x017F;eyn/<lb/>
jhr mich nicht weiter hindert meinem Betru&#x0364;bnuß<lb/>
vnd Leben zugleich abzuhelffen. Seleni&#x017F;&#x017F;e erfrewte<lb/>
&#x017F;ich vber die&#x017F;em Anfange/ auß Erfahrung/ daß die<lb/>
er&#x017F;ten Bewegungen eines hohen Schmertzens den<lb/>
trawrig&#x017F;ten Vor&#x017F;atz an die Hand geben; aber wann<lb/>
&#x017F;ie einen Verzug ertragen/ von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ver-<lb/>
&#x017F;chwinden. Vermahnete &#x017F;ie derowegen die Argenis/<lb/>
mit einem Schwure zu bekra&#x0364;fftigen/ vnd bey allen<lb/>
Go&#x0364;ttern vnd Go&#x0364;ttinnen/ vber alles aber bey dem<lb/>
abgeleibeten Gei&#x017F;te deß Poliarchus/ zu bethewren/<lb/>
daß &#x017F;ie in zweyen Tagen/ &#x017F;ie ho&#x0364;rete auch von jhm<lb/>
was es jmmer &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ Hand an &#x017F;ich nicht le-<lb/>
gen wolte. Als die Prince&#x017F;&#x017F;in hiereyn willigte/ vnd<lb/>
die Worte deß Eydes welche jr Seleni&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r&#x017F;prach<lb/>
nach&#x017F;agete/ beredete &#x017F;ie die alte/ daß &#x017F;ie jhr Haar wi-<lb/><hi rendition="#c">derumb zu rechte machen ließ/ damit niemand<lb/>
deß Schmertzens/ welcher &#x017F;o heimlich<lb/>
mu&#x017F;te gehalten &#x017F;eyn/ innen<lb/>
wu&#x0364;rde.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Deß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0111] Das Erſte Buch. auff/ vnd ſagte: welche vergebene Hoffnung iſt es/ mit der jhr meine letzte Schmertzen auffhaltet? Ich vnd jhr glauben nicht was jhr ſaget. Aber ich wil diß deß Poliarchus oder viel mehr der Goͤtter we- gen thun/ daß ich nicht glauben wil/ dieſe That ſey ſo ohngefehr verbracht worden; mit Bedingung/ daß/ wann ſein Abſchiedt klar wird am Tage ſeyn/ jhr mich nicht weiter hindert meinem Betruͤbnuß vnd Leben zugleich abzuhelffen. Seleniſſe erfrewte ſich vber dieſem Anfange/ auß Erfahrung/ daß die erſten Bewegungen eines hohen Schmertzens den trawrigſten Vorſatz an die Hand geben; aber wann ſie einen Verzug ertragen/ von ſich ſelbſten ver- ſchwinden. Vermahnete ſie derowegen die Argenis/ mit einem Schwure zu bekraͤfftigen/ vnd bey allen Goͤttern vnd Goͤttinnen/ vber alles aber bey dem abgeleibeten Geiſte deß Poliarchus/ zu bethewren/ daß ſie in zweyen Tagen/ ſie hoͤrete auch von jhm was es jmmer ſeyn moͤchte/ Hand an ſich nicht le- gen wolte. Als die Princeſſin hiereyn willigte/ vnd die Worte deß Eydes welche jr Seleniſſe fuͤrſprach nachſagete/ beredete ſie die alte/ daß ſie jhr Haar wi- derumb zu rechte machen ließ/ damit niemand deß Schmertzens/ welcher ſo heimlich muſte gehalten ſeyn/ innen wuͤrde. Deß E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/111
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/111>, abgerufen am 28.09.2020.