Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
senen Händen die Armen vnd Augen sehr jämmer-
lich gen Himmel hub/ bald wütende vnd mit vmb-
schweiffendem Gesichte wider sich selber murmelte/
auch mit einem gespitzten Grieffel/ welchen sie zu
jhrer Arbeit gebrauchete/ auff die Gurgel zu fuhr/
lieff sie jhr eyn/ vnd hielt den fast mörderischen Arm
mit jhren zitterenden Händen wider/ vnd bemühete
sich solche Vnsinnigkeit zu beklagen; weil die viel-
faltigen Seufftzer die Sprache auffhielten. Diese
zwey armselige waren sehr lange in solchem Zustan-
de/ biß keines von jhnen der Hände weiter mächtig
kundte werden: in dem die eine sich hinzu richten/ die
andere solches abzuwehren sich bemühete. Sie blie-
ben beyde vnbeweget/ vnd sahen nur einander mit
steten Augen an: fürnemlich hatte Argenis das
Haupt auf die Schultern geleget/ schawete mit of-
fenem Munde die Selenisse an/ vnd sagte: Ihr be-
mühet euch vergebens. Macht was jhr wollet/ ich
muß sterben. Ihr habt mich biß hieher recht vnter-
wiesen/ beständig/ angedencklich vnd getrew zu
seyn: Warumb leytet jhr mich jetzund auff was an-
ders? Wird es nicht beyde mir vnd euch ein grosser
Trost seyn/ daß ich meine Keuschheit vnverletzt mit
mir in das Grab nehme? Vermeynet jhr daß ich
den Poliarchus vberleben könne/ der mich für den
Händen deß Lycogenes bewahret hat? Ich wil
jhm nun mein Leben schencken/ welches weniger
ist als meine Ehre die er mir erhalten/ vnd seine
Wolthat die er mir erwiesen hatt. Ich bin es/

Selenisse/

Das Erſte Buch.
ſenen Haͤnden die Armen vnd Augen ſehr jaͤmmer-
lich gen Himmel hub/ bald wuͤtende vnd mit vmb-
ſchweiffendem Geſichte wider ſich ſelber murmelte/
auch mit einem geſpitzten Grieffel/ welchen ſie zu
jhrer Arbeit gebrauchete/ auff die Gurgel zu fuhr/
lieff ſie jhr eyn/ vnd hielt den faſt moͤrderiſchen Arm
mit jhren zitterenden Haͤnden wider/ vnd bemuͤhete
ſich ſolche Vnſinnigkeit zu beklagen; weil die viel-
faltigen Seufftzer die Sprache auffhielten. Dieſe
zwey armſelige waren ſehr lange in ſolchem Zuſtan-
de/ biß keines von jhnen der Haͤnde weiter maͤchtig
kundte werden: in dem die eine ſich hinzu richten/ die
andere ſolches abzuwehren ſich bemuͤhete. Sie blie-
ben beyde vnbeweget/ vnd ſahen nur einander mit
ſteten Augen an: fuͤrnemlich hatte Argenis das
Haupt auf die Schultern geleget/ ſchawete mit of-
fenem Munde die Seleniſſe an/ vnd ſagte: Ihr be-
muͤhet euch vergebens. Macht was jhr wollet/ ich
muß ſterben. Ihr habt mich biß hieher recht vnter-
wieſen/ beſtaͤndig/ angedencklich vnd getrew zu
ſeyn: Warumb leytet jhr mich jetzund auff was an-
ders? Wird es nicht beyde mir vnd euch ein groſſer
Troſt ſeyn/ daß ich meine Keuſchheit vnverletzt mit
mir in das Grab nehme? Vermeynet jhr daß ich
den Poliarchus vberleben koͤnne/ der mich fuͤr den
Haͤnden deß Lycogenes bewahret hat? Ich wil
jhm nun mein Leben ſchencken/ welches weniger
iſt als meine Ehre die er mir erhalten/ vnd ſeine
Wolthat die er mir erwieſen hatt. Ich bin es/

Seleniſſe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="63"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
&#x017F;enen Ha&#x0364;nden die Armen vnd Augen &#x017F;ehr ja&#x0364;mmer-<lb/>
lich gen Himmel hub/ bald wu&#x0364;tende vnd mit vmb-<lb/>
&#x017F;chweiffendem Ge&#x017F;ichte wider &#x017F;ich &#x017F;elber murmelte/<lb/>
auch mit einem ge&#x017F;pitzten Grieffel/ welchen &#x017F;ie zu<lb/>
jhrer Arbeit gebrauchete/ auff die Gurgel zu fuhr/<lb/>
lieff &#x017F;ie jhr eyn/ vnd hielt den fa&#x017F;t mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Arm<lb/>
mit jhren zitterenden Ha&#x0364;nden wider/ vnd bemu&#x0364;hete<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olche Vn&#x017F;innigkeit zu beklagen; weil die viel-<lb/>
faltigen Seufftzer die Sprache auffhielten. Die&#x017F;e<lb/>
zwey arm&#x017F;elige waren &#x017F;ehr lange in &#x017F;olchem Zu&#x017F;tan-<lb/>
de/ biß keines von jhnen der Ha&#x0364;nde weiter ma&#x0364;chtig<lb/>
kundte werden: in dem die eine &#x017F;ich hinzu richten/ die<lb/>
andere &#x017F;olches abzuwehren &#x017F;ich bemu&#x0364;hete. Sie blie-<lb/>
ben beyde vnbeweget/ vnd &#x017F;ahen nur einander mit<lb/>
&#x017F;teten Augen an: fu&#x0364;rnemlich hatte Argenis das<lb/>
Haupt auf die Schultern geleget/ &#x017F;chawete mit of-<lb/>
fenem Munde die Seleni&#x017F;&#x017F;e an/ vnd &#x017F;agte: Ihr be-<lb/>
mu&#x0364;het euch vergebens. Macht was jhr wollet/ ich<lb/>
muß &#x017F;terben. Ihr habt mich biß hieher recht vnter-<lb/>
wie&#x017F;en/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ angedencklich vnd getrew zu<lb/>
&#x017F;eyn: Warumb leytet jhr mich jetzund auff was an-<lb/>
ders? Wird es nicht beyde mir vnd euch ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Tro&#x017F;t &#x017F;eyn/ daß ich meine Keu&#x017F;chheit vnverletzt mit<lb/>
mir in das Grab nehme? Vermeynet jhr daß ich<lb/>
den Poliarchus vberleben ko&#x0364;nne/ der mich fu&#x0364;r den<lb/>
Ha&#x0364;nden deß Lycogenes bewahret hat? Ich wil<lb/>
jhm nun mein Leben &#x017F;chencken/ welches weniger<lb/>
i&#x017F;t als meine Ehre die er mir erhalten/ vnd &#x017F;eine<lb/>
Wolthat die er mir erwie&#x017F;en hatt. Ich bin es/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seleni&#x017F;&#x017F;e/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0107] Das Erſte Buch. ſenen Haͤnden die Armen vnd Augen ſehr jaͤmmer- lich gen Himmel hub/ bald wuͤtende vnd mit vmb- ſchweiffendem Geſichte wider ſich ſelber murmelte/ auch mit einem geſpitzten Grieffel/ welchen ſie zu jhrer Arbeit gebrauchete/ auff die Gurgel zu fuhr/ lieff ſie jhr eyn/ vnd hielt den faſt moͤrderiſchen Arm mit jhren zitterenden Haͤnden wider/ vnd bemuͤhete ſich ſolche Vnſinnigkeit zu beklagen; weil die viel- faltigen Seufftzer die Sprache auffhielten. Dieſe zwey armſelige waren ſehr lange in ſolchem Zuſtan- de/ biß keines von jhnen der Haͤnde weiter maͤchtig kundte werden: in dem die eine ſich hinzu richten/ die andere ſolches abzuwehren ſich bemuͤhete. Sie blie- ben beyde vnbeweget/ vnd ſahen nur einander mit ſteten Augen an: fuͤrnemlich hatte Argenis das Haupt auf die Schultern geleget/ ſchawete mit of- fenem Munde die Seleniſſe an/ vnd ſagte: Ihr be- muͤhet euch vergebens. Macht was jhr wollet/ ich muß ſterben. Ihr habt mich biß hieher recht vnter- wieſen/ beſtaͤndig/ angedencklich vnd getrew zu ſeyn: Warumb leytet jhr mich jetzund auff was an- ders? Wird es nicht beyde mir vnd euch ein groſſer Troſt ſeyn/ daß ich meine Keuſchheit vnverletzt mit mir in das Grab nehme? Vermeynet jhr daß ich den Poliarchus vberleben koͤnne/ der mich fuͤr den Haͤnden deß Lycogenes bewahret hat? Ich wil jhm nun mein Leben ſchencken/ welches weniger iſt als meine Ehre die er mir erhalten/ vnd ſeine Wolthat die er mir erwieſen hatt. Ich bin es/ Seleniſſe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/107
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/107>, abgerufen am 21.09.2020.