Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensspiegels
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
figur ins wesen gehen könne. Zu samt
vielerley andern lehrhafften auffschlies-
sungen nach dem wahren wesen.

Ein ewig test ament: das die seele zur
übergebung ihr selbst/ mit dem wesen
GOttes machet/ mit der ewigen gott-
heit/ im einwesigen leben gemeinschafft
zu haben. Den liebhabern der warheit;
zu einem vorbilde des lebens/ in ihrem
hertzen bezeugt. Alles durch
Hiel, das
einwesige leben GOttes.

Geistliche lieder/ so wol in traurig-
keit/ als in freude/ in GOTT muth zu
schöpffen und andächtiglich zu singen.
Mit angehengter ermahnung/ worin-
nen und auch zu welcher zeit der mensch
sich betrüben und erfreuen solle: und
daß er sich nach dem singen zur wirckung
GOTTes begeben solle. Denen auch
beygefügt lehrhaffte sprüche/ räthe
oder warnungen und gebote/ und wie
man fruchtbarlich beten solle/ mit zwi-
schen lauffender erklärung auff eine fra-
ge/ alles durch
Hiel, das einwesige leben
GOttes.

Von der verborgenen ewigkeit CHri-
sti: wie er allzeit von anbeginn der welt/
in seinem Göttlichen wesen bey GOtt
dem Vater und bey allen heiligen GOt-
tes/ so wol in dem gesetz und Propheten/
als in der hoffnung und glauben/ ge-
west ist: und die himmlische seligkeit;
Jn mancherley wirckungen/ über das
menschliche wesen; bedient hat. Den
liebhabern der wahrheit; zu einem vor-
bilde des lebens/ in ihren hertzen be-
zeugt; alles durch Hiel/ das einwesige
leben GOttes.

Erklärung der offenbarung Johan-
nis aus dem
Visionischen gesichte/ in
das wahre wesen JEsu CHristi.

Biblische fragen/ oder kurtze und
deutliche vorstellung aller denckwürdi-
gen Historien und geschichten/ des A.
und N. Testaments: mit beygefügten
kurtzen geheimen und wesentlichen er-
klärungen derselben: wordurch der
mensch auffs einfältigste aus den äusser-
lichen bildern aus und hinein in seine see-
le ins wesen eingeführet/ ihm auch klär-
lich gezeigt wird/ wie er an solchen figu-
ren/ bildern und buchstaben nicht be-
hangen bleiben/ sondern dieselben zu
dem von GOtt abzielenden endzwecke
recht gebrauchen/ und also des/ durch sie
vorgebildeten wesens zur erneuerung
seiner seelen theilhafftig werden solle.

Eine geistliche reise eines jünglings
nach dem lande des friedens/ allda innen
wesentlich in GOtt zu leben: der auff
der reise in dreyerley
disputen kam. Zu-
samt einigen sprüchen/ die das alter
(der
mannheit Christi) dem jünglinge (in Chri-
sto) zum unterricht giebt und ihn an-
weiset/ wie er aus der jugend zum alter
auffwachsen solle. Welche sprüche sich
endlich verändern in ein geistlich gesprä-
che zwischen dem alter und jünglinge/
sehr nützlich/ denen annoch angehangen
[Spaltenumbruch] ein reihe-tantz/ woran die eitle heidni-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

sche lüste mit ihren gottlosen/ verwü-
sten/ unbändigen sinnen und gedancken/
so wol in verwüstheit/ als auch im schei-
ne der heiligkeit/ aus allen ecken der er-
den/ sich versammlen/ und hand an
hand daran tantzen/ reihen und springen
biß in die hölle hinein.

Das grundstück/ welches gründlich
im hertzen der menschheit erkläret zwey
widerwärtige wesen/ nemlich: die wah-
re Christliche lehre im geiste/ und die fal-
sche lehre des irrdischen wesens: worin-
nen so wol die inwendige wesentliche
wirckung GOttes/ als auch die falsche
wirckung des irrdischen wesens/ zusamt
dem triebe und geschäffte des satans/ in
einer sich in GOttes gehorsam ergeben-
den seele/ klärlich offenbaret und bekant
gemacht wird. Und zwar dem armen
menschen in diesem greulichen verder-
ben zu gute: ob er dadurch aus seiner
blindheit erlöst/ die wirckung GOttes
in seiner seelen erkennen/ wahrnehmen/
und solche von der wirckung der irrdi-
schen vernunfft und des satans unter-
scheiden lernen: dargegen den wahren
Gottesdienft im geiste zur erneuerung
des lebens erlangen/ und eines wesent-
lichen trostes in seiner seele theilhafftig
werden möge. Nebenst umständlicher
anzeige und vermeldung/ wider schrei-
ber dieses büchleins/ aus der verwüsten
heidenschafft durch den einsprechenden
geist getrieben/ und von GOtt beruf-
fen worden/ zeugniß von ihm zu geben.

Erster theil der Christlichen gehei-
men episteln oder send-briefen/ so ehe-
mals durch den ausfluß des geistes im
einwesigen leben aus einem eiffrigen
hertzen in nieder-teutscher sprache un-
ter dem verborgenen namen
Hiel an die
liebhaber der wahrheit heraus gegeben
worden/ zu einer sicheren und wesendli-
chen antwort auff ihr begehren. Wo-
rinnen der mensch auffs treulichste an-
gewiesen wird/ wie er durch die verlaug-
nung sein selbst aus dem sinne des flei-
sches: auch aller unruhe und streit aus-
und durch erneuerung des lebens in den
geist zu fried und ruhe mit GOtt und
menschen eingehen soll/ und das alles
zur förderung und dienste derjenigen/ die
einen hertzlichen lust zum wahren wesen
GOttes in JEsu CHristo haben: An-
jetzo nebst andern desselben schrifften/
denen auff den dürren bergen des verfal-
lenen Christenthums umher irrenden
armen/ und nach grüner und gesunder
weyde hungrenden schafen zu liebe ins
hochteutsche übergesetzet.

Zweyter Theil der send-brieffe/ oder
des Epistel-buchs: in sich haltende vie-
lerley tiefgegründete verborgenheiten
oder geheimnisse und lehren/ nach der in-
wendigkeit der seelen/ durch den aus-
fluß von dem geiste des einwesigen le-
bens/ so wol aus einem eifer des her-
tzens/ als auffbegehren einiger liebha-
ber der wahrheit/ zu einer sichern und

wesent-

Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensſpiegels
[Spaltenumbruch] Jahr
MDC.
biß
MDCC.
figur ins weſen gehen koͤnne. Zu ſamt
vielerley andern lehrhafften auffſchlieſ-
ſungen nach dem wahren weſen.

Ein ewig teſt ament: das die ſeele zur
uͤbergebung ihr ſelbſt/ mit dem weſen
GOttes machet/ mit der ewigen gott-
heit/ im einweſigen leben gemeinſchafft
zu haben. Den liebhabern der warheit;
zu einem vorbilde des lebens/ in ihrem
hertzen bezeugt. Alles durch
Hiel, das
einweſige leben GOttes.

Geiſtliche lieder/ ſo wol in traurig-
keit/ als in freude/ in GOTT muth zu
ſchoͤpffen und andaͤchtiglich zu ſingen.
Mit angehengter ermahnung/ worin-
nen und auch zu welcher zeit der menſch
ſich betruͤben und erfreuen ſolle: und
daß er ſich nach dem ſingen zur wirckung
GOTTes begeben ſolle. Denen auch
beygefuͤgt lehrhaffte ſpruͤche/ raͤthe
oder warnungen und gebote/ und wie
man fruchtbarlich beten ſolle/ mit zwi-
ſchen lauffender erklaͤrung auff eine fra-
ge/ alles durch
Hiel, das einweſige leben
GOttes.

Von der verborgenen ewigkeit CHri-
ſti: wie er allzeit von anbeginn der welt/
in ſeinem Goͤttlichen weſen bey GOtt
dem Vater und bey allen heiligen GOt-
tes/ ſo wol in dem geſetz und Propheten/
als in der hoffnung und glauben/ ge-
weſt iſt: und die himmliſche ſeligkeit;
Jn mancherley wirckungen/ uͤber das
menſchliche weſen; bedient hat. Den
liebhabern der wahrheit; zu einem vor-
bilde des lebens/ in ihren hertzen be-
zeugt; alles durch Hiel/ das einweſige
leben GOttes.

Erklaͤrung der offenbarung Johan-
nis aus dem
Viſioniſchen geſichte/ in
das wahre weſen JEſu CHriſti.

Bibliſche fragen/ oder kurtze und
deutliche vorſtellung aller denckwuͤrdi-
gen Hiſtorien und geſchichten/ des A.
und N. Teſtaments: mit beygefuͤgten
kurtzen geheimen und weſentlichen er-
klaͤrungen derſelben: wordurch der
menſch auffs einfaͤltigſte aus den aͤuſſer-
lichen bildern aus und hinein in ſeine ſee-
le ins weſen eingefuͤhret/ ihm auch klaͤr-
lich gezeigt wird/ wie er an ſolchen figu-
ren/ bildern und buchſtaben nicht be-
hangen bleiben/ ſondern dieſelben zu
dem von GOtt abzielenden endzwecke
recht gebrauchen/ und alſo des/ durch ſie
vorgebildeten weſens zur erneuerung
ſeiner ſeelen theilhafftig werden ſolle.

Eine geiſtliche reiſe eines juͤnglings
nach dem lande des friedens/ allda innen
weſentlich in GOtt zu leben: der auff
der reiſe in dreyerley
diſputen kam. Zu-
ſamt einigen ſpruͤchen/ die das alter
(der
mannheit Chriſti) dem juͤnglinge (in Chri-
ſto) zum unterricht giebt und ihn an-
weiſet/ wie er aus der jugend zum alter
auffwachſen ſolle. Welche ſpruͤche ſich
endlich veraͤndern in ein geiſtlich geſpraͤ-
che zwiſchen dem alter und juͤnglinge/
ſehr nuͤtzlich/ denen annoch angehangen
[Spaltenumbruch] ein reihe-tantz/ woran die eitle heidni-
Jahr
MDC.
biß
MDCC.

ſche luͤſte mit ihren gottloſen/ verwuͤ-
ſten/ unbaͤndigen ſinnen und gedancken/
ſo wol in verwuͤſtheit/ als auch im ſchei-
ne der heiligkeit/ aus allen ecken der er-
den/ ſich verſammlen/ und hand an
hand daran tantzen/ reihen und ſpringen
biß in die hoͤlle hinein.

Das grundſtuͤck/ welches gruͤndlich
im hertzen der menſchheit erklaͤret zwey
widerwaͤrtige weſen/ nemlich: die wah-
re Chriſtliche lehre im geiſte/ und die fal-
ſche lehre des irꝛdiſchen weſens: worin-
nen ſo wol die inwendige weſentliche
wirckung GOttes/ als auch die falſche
wirckung des irrdiſchen weſens/ zuſamt
dem triebe und geſchaͤffte des ſatans/ in
einer ſich in GOttes gehorſam ergeben-
den ſeele/ klaͤrlich offenbaret und bekant
gemacht wird. Und zwar dem armen
menſchen in dieſem greulichen verder-
ben zu gute: ob er dadurch aus ſeiner
blindheit erloͤſt/ die wirckung GOttes
in ſeiner ſeelen erkennen/ wahrnehmen/
und ſolche von der wirckung der irrdi-
ſchen vernunfft und des ſatans unter-
ſcheiden lernen: dargegen den wahren
Gottesdienft im geiſte zur erneuerung
des lebens erlangen/ und eines weſent-
lichen troſtes in ſeiner ſeele theilhafftig
werden moͤge. Nebenſt umſtaͤndlicher
anzeige und vermeldung/ wider ſchrei-
ber dieſes buͤchleins/ aus der verwuͤſten
heidenſchafft durch den einſprechenden
geiſt getrieben/ und von GOtt beruf-
fen worden/ zeugniß von ihm zu geben.

Erſter theil der Chriſtlichen gehei-
men epiſteln oder ſend-briefen/ ſo ehe-
mals durch den ausfluß des geiſtes im
einweſigen leben aus einem eiffrigen
hertzen in nieder-teutſcher ſprache un-
ter dem verborgenen namen
Hiel an die
liebhaber der wahrheit heraus gegeben
worden/ zu einer ſicheren und weſendli-
chen antwort auff ihr begehren. Wo-
rinnen der menſch auffs treulichſte an-
gewieſen wird/ wie er durch die verlaug-
nung ſein ſelbſt aus dem ſinne des flei-
ſches: auch aller unruhe und ſtreit aus-
und durch erneuerung des lebens in den
geiſt zu fried und ruhe mit GOtt und
menſchen eingehen ſoll/ und das alles
zur foͤrderung und dienſte derjenigen/ die
einen hertzlichen luſt zum wahren weſen
GOttes in JEſu CHriſto haben: An-
jetzo nebſt andern deſſelben ſchrifften/
denen auff den duͤrren bergen des verfal-
lenen Chriſtenthums umher irrenden
armen/ und nach gruͤner und geſunder
weyde hungrenden ſchafen zu liebe ins
hochteutſche uͤbergeſetzet.

Zweyter Theil der ſend-brieffe/ oder
des Epiſtel-buchs: in ſich haltende vie-
lerley tiefgegruͤndete verborgenheiten
oder geheimniſſe und lehren/ nach der in-
wendigkeit der ſeelen/ durch den aus-
fluß von dem geiſte des einweſigen le-
bens/ ſo wol aus einem eifer des her-
tzens/ als auffbegehren einiger liebha-
ber der wahrheit/ zu einer ſichern und

weſent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0042" n="30"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> C. <hi rendition="#aq">III.</hi> Von dem <hi rendition="#aq">Auctore</hi> des Hertzens&#x017F;piegels</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <note place="left">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note> <hi rendition="#fr">figur ins we&#x017F;en gehen ko&#x0364;nne. Zu &#x017F;amt<lb/>
vielerley andern lehrhafften auff&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen nach dem wahren we&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Ein ewig te&#x017F;t ament: das die &#x017F;eele zur<lb/>
u&#x0364;bergebung ihr &#x017F;elb&#x017F;t/ mit dem we&#x017F;en<lb/>
GOttes machet/ mit der ewigen gott-<lb/>
heit/ im einwe&#x017F;igen leben gemein&#x017F;chafft<lb/>
zu haben. Den liebhabern der warheit;<lb/>
zu einem vorbilde des lebens/ in ihrem<lb/>
hertzen bezeugt. Alles durch</hi> <hi rendition="#aq">Hiel,</hi> <hi rendition="#fr">das<lb/>
einwe&#x017F;ige leben GOttes.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tliche lieder/ &#x017F;o wol in traurig-<lb/>
keit/ als in freude/ in GOTT muth zu<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen und anda&#x0364;chtiglich zu &#x017F;ingen.<lb/>
Mit angehengter ermahnung/ worin-<lb/>
nen und auch zu welcher zeit der men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich betru&#x0364;ben und erfreuen &#x017F;olle: und<lb/>
daß er &#x017F;ich nach dem &#x017F;ingen zur wirckung<lb/>
GOTTes begeben &#x017F;olle. Denen auch<lb/>
beygefu&#x0364;gt lehrhaffte &#x017F;pru&#x0364;che/ ra&#x0364;the<lb/>
oder warnungen und gebote/ und wie<lb/>
man fruchtbarlich beten &#x017F;olle/ mit zwi-<lb/>
&#x017F;chen lauffender erkla&#x0364;rung auff eine fra-<lb/>
ge/ alles durch</hi> <hi rendition="#aq">Hiel,</hi> <hi rendition="#fr">das einwe&#x017F;ige leben<lb/>
GOttes.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Von der verborgenen ewigkeit CHri-<lb/>
&#x017F;ti: wie er allzeit von anbeginn der welt/<lb/>
in &#x017F;einem Go&#x0364;ttlichen we&#x017F;en bey GOtt<lb/>
dem Vater und bey allen heiligen GOt-<lb/>
tes/ &#x017F;o wol in dem ge&#x017F;etz und Propheten/<lb/>
als in der hoffnung und glauben/ ge-<lb/>
we&#x017F;t i&#x017F;t: und die himmli&#x017F;che &#x017F;eligkeit;<lb/>
Jn mancherley wirckungen/ u&#x0364;ber das<lb/>
men&#x017F;chliche we&#x017F;en; bedient hat. Den<lb/>
liebhabern der wahrheit; zu einem vor-<lb/>
bilde des lebens/ in ihren hertzen be-<lb/>
zeugt; alles durch Hiel/ das einwe&#x017F;ige<lb/>
leben GOttes.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung der offenbarung Johan-<lb/>
nis aus dem</hi> <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ioni</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen ge&#x017F;ichte/ in<lb/>
das wahre we&#x017F;en JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Bibli&#x017F;che fragen/ oder kurtze und<lb/>
deutliche vor&#x017F;tellung aller denckwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Hi&#x017F;torien und ge&#x017F;chichten/ des A.<lb/>
und N. Te&#x017F;taments: mit beygefu&#x0364;gten<lb/>
kurtzen geheimen und we&#x017F;entlichen er-<lb/>
kla&#x0364;rungen der&#x017F;elben: wordurch der<lb/>
men&#x017F;ch auffs einfa&#x0364;ltig&#x017F;te aus den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen bildern aus und hinein in &#x017F;eine &#x017F;ee-<lb/>
le ins we&#x017F;en eingefu&#x0364;hret/ ihm auch kla&#x0364;r-<lb/>
lich gezeigt wird/ wie er an &#x017F;olchen figu-<lb/>
ren/ bildern und buch&#x017F;taben nicht be-<lb/>
hangen bleiben/ &#x017F;ondern die&#x017F;elben zu<lb/>
dem von GOtt abzielenden endzwecke<lb/>
recht gebrauchen/ und al&#x017F;o des/ durch &#x017F;ie<lb/>
vorgebildeten we&#x017F;ens zur erneuerung<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;eelen theilhafftig werden &#x017F;olle.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Eine gei&#x017F;tliche rei&#x017F;e eines ju&#x0364;nglings<lb/>
nach dem lande des friedens/ allda innen<lb/>
we&#x017F;entlich in GOtt zu leben: der auff<lb/>
der rei&#x017F;e in dreyerley</hi><hi rendition="#aq">di&#x017F;put</hi><hi rendition="#fr">en kam. Zu-<lb/>
&#x017F;amt einigen &#x017F;pru&#x0364;chen/ die das alter</hi> (der<lb/>
mannheit Chri&#x017F;ti) <hi rendition="#fr">dem ju&#x0364;nglinge</hi> (in Chri-<lb/>
&#x017F;to) <hi rendition="#fr">zum unterricht giebt und ihn an-<lb/>
wei&#x017F;et/ wie er aus der jugend zum alter<lb/>
auffwach&#x017F;en &#x017F;olle. Welche &#x017F;pru&#x0364;che &#x017F;ich<lb/>
endlich vera&#x0364;ndern in ein gei&#x017F;tlich ge&#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
che zwi&#x017F;chen dem alter und ju&#x0364;nglinge/<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich/ denen annoch angehangen<lb/><cb/>
ein reihe-tantz/ woran die eitle heidni-</hi><note place="right">Jahr<lb/><hi rendition="#aq">MDC.</hi><lb/>
biß<lb/><hi rendition="#aq">MDCC.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;che lu&#x0364;&#x017F;te mit ihren gottlo&#x017F;en/ verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ unba&#x0364;ndigen &#x017F;innen und gedancken/<lb/>
&#x017F;o wol in verwu&#x0364;&#x017F;theit/ als auch im &#x017F;chei-<lb/>
ne der heiligkeit/ aus allen ecken der er-<lb/>
den/ &#x017F;ich ver&#x017F;ammlen/ und hand an<lb/>
hand daran tantzen/ reihen und &#x017F;pringen<lb/>
biß in die ho&#x0364;lle hinein.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Das grund&#x017F;tu&#x0364;ck/ welches gru&#x0364;ndlich<lb/>
im hertzen der men&#x017F;chheit erkla&#x0364;ret zwey<lb/>
widerwa&#x0364;rtige we&#x017F;en/ nemlich: die wah-<lb/>
re Chri&#x017F;tliche lehre im gei&#x017F;te/ und die fal-<lb/>
&#x017F;che lehre des ir&#xA75B;di&#x017F;chen we&#x017F;ens: worin-<lb/>
nen &#x017F;o wol die inwendige we&#x017F;entliche<lb/>
wirckung GOttes/ als auch die fal&#x017F;che<lb/>
wirckung des irrdi&#x017F;chen we&#x017F;ens/ zu&#x017F;amt<lb/>
dem triebe und ge&#x017F;cha&#x0364;ffte des &#x017F;atans/ in<lb/>
einer &#x017F;ich in GOttes gehor&#x017F;am ergeben-<lb/>
den &#x017F;eele/ kla&#x0364;rlich offenbaret und bekant<lb/>
gemacht wird. Und zwar dem armen<lb/>
men&#x017F;chen in die&#x017F;em greulichen verder-<lb/>
ben zu gute: ob er dadurch aus &#x017F;einer<lb/>
blindheit erlo&#x0364;&#x017F;t/ die wirckung GOttes<lb/>
in &#x017F;einer &#x017F;eelen erkennen/ wahrnehmen/<lb/>
und &#x017F;olche von der wirckung der irrdi-<lb/>
&#x017F;chen vernunfft und des &#x017F;atans unter-<lb/>
&#x017F;cheiden lernen: dargegen den wahren<lb/>
Gottesdienft im gei&#x017F;te zur erneuerung<lb/>
des lebens erlangen/ und eines we&#x017F;ent-<lb/>
lichen tro&#x017F;tes in &#x017F;einer &#x017F;eele theilhafftig<lb/>
werden mo&#x0364;ge. Neben&#x017F;t um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher<lb/>
anzeige und vermeldung/ wider &#x017F;chrei-<lb/>
ber die&#x017F;es bu&#x0364;chleins/ aus der verwu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
heiden&#x017F;chafft durch den ein&#x017F;prechenden<lb/>
gei&#x017F;t getrieben/ und von GOtt beruf-<lb/>
fen worden/ zeugniß von ihm zu geben.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter theil der Chri&#x017F;tlichen gehei-<lb/>
men epi&#x017F;teln oder &#x017F;end-briefen/ &#x017F;o ehe-<lb/>
mals durch den ausfluß des gei&#x017F;tes im<lb/>
einwe&#x017F;igen leben aus einem eiffrigen<lb/>
hertzen in nieder-teut&#x017F;cher &#x017F;prache un-<lb/>
ter dem verborgenen namen</hi> <hi rendition="#aq">Hiel</hi> <hi rendition="#fr">an die<lb/>
liebhaber der wahrheit heraus gegeben<lb/>
worden/ zu einer &#x017F;icheren und we&#x017F;endli-<lb/>
chen antwort auff ihr begehren. Wo-<lb/>
rinnen der men&#x017F;ch auffs treulich&#x017F;te an-<lb/>
gewie&#x017F;en wird/ wie er durch die verlaug-<lb/>
nung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t aus dem &#x017F;inne des flei-<lb/>
&#x017F;ches: auch aller unruhe und &#x017F;treit aus-<lb/>
und durch erneuerung des lebens in den<lb/>
gei&#x017F;t zu fried und ruhe mit GOtt und<lb/>
men&#x017F;chen eingehen &#x017F;oll/ und das alles<lb/>
zur fo&#x0364;rderung und dien&#x017F;te derjenigen/ die<lb/>
einen hertzlichen lu&#x017F;t zum wahren we&#x017F;en<lb/>
GOttes in JE&#x017F;u CHri&#x017F;to haben: An-<lb/>
jetzo neb&#x017F;t andern de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;chrifften/<lb/>
denen auff den du&#x0364;rren bergen des verfal-<lb/>
lenen Chri&#x017F;tenthums umher irrenden<lb/>
armen/ und nach gru&#x0364;ner und ge&#x017F;under<lb/>
weyde hungrenden &#x017F;chafen zu liebe ins<lb/>
hochteut&#x017F;che u&#x0364;berge&#x017F;etzet.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Zweyter Theil der &#x017F;end-brieffe/ oder<lb/>
des Epi&#x017F;tel-buchs: in &#x017F;ich haltende vie-<lb/>
lerley tiefgegru&#x0364;ndete verborgenheiten<lb/>
oder geheimni&#x017F;&#x017F;e und lehren/ nach der in-<lb/>
wendigkeit der &#x017F;eelen/ durch den aus-<lb/>
fluß von dem gei&#x017F;te des einwe&#x017F;igen le-<lb/>
bens/ &#x017F;o wol aus einem eifer des her-<lb/>
tzens/ als auffbegehren einiger liebha-<lb/>
ber der wahrheit/ zu einer &#x017F;ichern und</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">we&#x017F;ent-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Th. III. C. III. Von dem Auctore des Hertzensſpiegels figur ins weſen gehen koͤnne. Zu ſamt vielerley andern lehrhafften auffſchlieſ- ſungen nach dem wahren weſen. Jahr MDC. biß MDCC. Ein ewig teſt ament: das die ſeele zur uͤbergebung ihr ſelbſt/ mit dem weſen GOttes machet/ mit der ewigen gott- heit/ im einweſigen leben gemeinſchafft zu haben. Den liebhabern der warheit; zu einem vorbilde des lebens/ in ihrem hertzen bezeugt. Alles durch Hiel, das einweſige leben GOttes. Geiſtliche lieder/ ſo wol in traurig- keit/ als in freude/ in GOTT muth zu ſchoͤpffen und andaͤchtiglich zu ſingen. Mit angehengter ermahnung/ worin- nen und auch zu welcher zeit der menſch ſich betruͤben und erfreuen ſolle: und daß er ſich nach dem ſingen zur wirckung GOTTes begeben ſolle. Denen auch beygefuͤgt lehrhaffte ſpruͤche/ raͤthe oder warnungen und gebote/ und wie man fruchtbarlich beten ſolle/ mit zwi- ſchen lauffender erklaͤrung auff eine fra- ge/ alles durch Hiel, das einweſige leben GOttes. Von der verborgenen ewigkeit CHri- ſti: wie er allzeit von anbeginn der welt/ in ſeinem Goͤttlichen weſen bey GOtt dem Vater und bey allen heiligen GOt- tes/ ſo wol in dem geſetz und Propheten/ als in der hoffnung und glauben/ ge- weſt iſt: und die himmliſche ſeligkeit; Jn mancherley wirckungen/ uͤber das menſchliche weſen; bedient hat. Den liebhabern der wahrheit; zu einem vor- bilde des lebens/ in ihren hertzen be- zeugt; alles durch Hiel/ das einweſige leben GOttes. Erklaͤrung der offenbarung Johan- nis aus dem Viſioniſchen geſichte/ in das wahre weſen JEſu CHriſti. Bibliſche fragen/ oder kurtze und deutliche vorſtellung aller denckwuͤrdi- gen Hiſtorien und geſchichten/ des A. und N. Teſtaments: mit beygefuͤgten kurtzen geheimen und weſentlichen er- klaͤrungen derſelben: wordurch der menſch auffs einfaͤltigſte aus den aͤuſſer- lichen bildern aus und hinein in ſeine ſee- le ins weſen eingefuͤhret/ ihm auch klaͤr- lich gezeigt wird/ wie er an ſolchen figu- ren/ bildern und buchſtaben nicht be- hangen bleiben/ ſondern dieſelben zu dem von GOtt abzielenden endzwecke recht gebrauchen/ und alſo des/ durch ſie vorgebildeten weſens zur erneuerung ſeiner ſeelen theilhafftig werden ſolle. Eine geiſtliche reiſe eines juͤnglings nach dem lande des friedens/ allda innen weſentlich in GOtt zu leben: der auff der reiſe in dreyerley diſputen kam. Zu- ſamt einigen ſpruͤchen/ die das alter (der mannheit Chriſti) dem juͤnglinge (in Chri- ſto) zum unterricht giebt und ihn an- weiſet/ wie er aus der jugend zum alter auffwachſen ſolle. Welche ſpruͤche ſich endlich veraͤndern in ein geiſtlich geſpraͤ- che zwiſchen dem alter und juͤnglinge/ ſehr nuͤtzlich/ denen annoch angehangen ein reihe-tantz/ woran die eitle heidni- ſche luͤſte mit ihren gottloſen/ verwuͤ- ſten/ unbaͤndigen ſinnen und gedancken/ ſo wol in verwuͤſtheit/ als auch im ſchei- ne der heiligkeit/ aus allen ecken der er- den/ ſich verſammlen/ und hand an hand daran tantzen/ reihen und ſpringen biß in die hoͤlle hinein. Jahr MDC. biß MDCC. Das grundſtuͤck/ welches gruͤndlich im hertzen der menſchheit erklaͤret zwey widerwaͤrtige weſen/ nemlich: die wah- re Chriſtliche lehre im geiſte/ und die fal- ſche lehre des irꝛdiſchen weſens: worin- nen ſo wol die inwendige weſentliche wirckung GOttes/ als auch die falſche wirckung des irrdiſchen weſens/ zuſamt dem triebe und geſchaͤffte des ſatans/ in einer ſich in GOttes gehorſam ergeben- den ſeele/ klaͤrlich offenbaret und bekant gemacht wird. Und zwar dem armen menſchen in dieſem greulichen verder- ben zu gute: ob er dadurch aus ſeiner blindheit erloͤſt/ die wirckung GOttes in ſeiner ſeelen erkennen/ wahrnehmen/ und ſolche von der wirckung der irrdi- ſchen vernunfft und des ſatans unter- ſcheiden lernen: dargegen den wahren Gottesdienft im geiſte zur erneuerung des lebens erlangen/ und eines weſent- lichen troſtes in ſeiner ſeele theilhafftig werden moͤge. Nebenſt umſtaͤndlicher anzeige und vermeldung/ wider ſchrei- ber dieſes buͤchleins/ aus der verwuͤſten heidenſchafft durch den einſprechenden geiſt getrieben/ und von GOtt beruf- fen worden/ zeugniß von ihm zu geben. Erſter theil der Chriſtlichen gehei- men epiſteln oder ſend-briefen/ ſo ehe- mals durch den ausfluß des geiſtes im einweſigen leben aus einem eiffrigen hertzen in nieder-teutſcher ſprache un- ter dem verborgenen namen Hiel an die liebhaber der wahrheit heraus gegeben worden/ zu einer ſicheren und weſendli- chen antwort auff ihr begehren. Wo- rinnen der menſch auffs treulichſte an- gewieſen wird/ wie er durch die verlaug- nung ſein ſelbſt aus dem ſinne des flei- ſches: auch aller unruhe und ſtreit aus- und durch erneuerung des lebens in den geiſt zu fried und ruhe mit GOtt und menſchen eingehen ſoll/ und das alles zur foͤrderung und dienſte derjenigen/ die einen hertzlichen luſt zum wahren weſen GOttes in JEſu CHriſto haben: An- jetzo nebſt andern deſſelben ſchrifften/ denen auff den duͤrren bergen des verfal- lenen Chriſtenthums umher irrenden armen/ und nach gruͤner und geſunder weyde hungrenden ſchafen zu liebe ins hochteutſche uͤbergeſetzet. Zweyter Theil der ſend-brieffe/ oder des Epiſtel-buchs: in ſich haltende vie- lerley tiefgegruͤndete verborgenheiten oder geheimniſſe und lehren/ nach der in- wendigkeit der ſeelen/ durch den aus- fluß von dem geiſte des einweſigen le- bens/ ſo wol aus einem eifer des her- tzens/ als auffbegehren einiger liebha- ber der wahrheit/ zu einer ſichern und weſent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/42
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/42>, abgerufen am 29.09.2020.