Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

GOttes zu zweiffeln/ vnd dencken: O wer
weiß ob dem auch also ist. Aber da begeg-
net diesen Gedancken der Königliche Pro-
Sim. Paul,
method. 1.
part. pa. 28.
Psal. 106.
Matth. 19.
Iacob.
1.
phet David/ vnd spricht: Er ist GOtt. Das
wörtlein GOTT/ das kömpt vom guten
her/ das GOTt so viel heist/ als Gut/ wie
Christus bezeuget. Daher Jacobu[s] schrei-
bet: Alle gute Gaben vnd alle vollkommene
Gaben/ die kommen von oben herab/ von
dem Vater deß Liechtes/ bey welchem ist
kein verenderung/ noch wechsel deß Liech-
tes vnd Finsternüß. Je/ ist denn nun Gott
Psal. 25.
Psal.
1. 8.
so gut vnd fromb: Warumb wollen wir
vns denn nicht auff jhn verlassen[?] Es ist je
gut auff den HErren vertrawen/ vnd sich
nicht verlassen auff Menschen. Es ist gut
auff den HERREN vertrawen/ vnd sich
nicht verlassen auff Fürsten.

2. Verax &
mentiri ne
scius.
Num.
23.
Zum andern/ weil er GOTt ist/ so kan
er auch nicht LIEGEN noch trügen/
denn GOtt ist nicht ein Mensch das er lie-
ge/ noch ein Menschenkind/ das jhn etwas
gerewe: Sondern ist ein GOtt qui custodit
Psal. 145.
Heb.
6.
veritatem in seculum, der Glaube helt e-
wiglich/ vnnd ist vnmüglich daß GOTT

lüge/

GOttes zu zweiffeln/ vnd dencken: O wer
weiß ob dem auch alſo iſt. Aber da begeg-
net dieſen Gedancken der Koͤnigliche Pro-
Sim. Paul,
method. 1.
part. pa. 28.
Pſal. 106.
Matth. 19.
Iacob.
1.
phet David/ vnd ſpricht: Er iſt GOtt. Das
woͤrtlein GOTT/ das koͤmpt vom guten
her/ das GOTt ſo viel heiſt/ als Gut/ wie
Chriſtus bezeuget. Daher Jacobu[s] ſchrei-
bet: Alle gute Gaben vnd alle vollkommene
Gaben/ die kommen von oben herab/ von
dem Vater deß Liechtes/ bey welchem iſt
kein verenderung/ noch wechſel deß Liech-
tes vnd Finſternuͤß. Je/ iſt denn nun Gott
Pſal. 25.
Pſal.
1. 8.
ſo gut vnd fromb: Warumb wollen wir
vns denn nicht auff jhn verlaſſen[?] Es iſt je
gut auff den HErren vertrawen/ vnd ſich
nicht verlaſſen auff Menſchen. Es iſt gut
auff den HERREN vertrawen/ vnd ſich
nicht verlaſſen auff Fuͤrſten.

2. Verax &
mentiri ne
ſcius.
Num.
23.
Zum andern/ weil er GOTt iſt/ ſo kan
er auch nicht LIEGEN noch truͤgen/
denn GOtt iſt nicht ein Menſch das er lie-
ge/ noch ein Menſchenkind/ das jhn etwas
gerewe: Sondern iſt ein GOtt qui cuſtodit
Pſal. 145.
Heb.
6.
veritatem in ſeculum, der Glaube helt e-
wiglich/ vnnd iſt vnmuͤglich daß GOTT

luͤge/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
GOttes zu zweiffeln/ vnd dencken: O wer<lb/>
weiß ob dem auch al&#x017F;o i&#x017F;t. Aber da begeg-<lb/>
net die&#x017F;en Gedancken der Ko&#x0364;nigliche Pro-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sim. Paul,<lb/>
method. 1.<lb/>
part. pa. 28.<lb/>
P&#x017F;al. 106.<lb/>
Matth. 19.<lb/>
Iacob.</hi> 1.</note>phet David/ vnd &#x017F;pricht: Er i&#x017F;t GOtt. Das<lb/>
wo&#x0364;rtlein GOTT/ das ko&#x0364;mpt vom guten<lb/>
her/ das GOTt &#x017F;o viel hei&#x017F;t/ als Gut/ wie<lb/>
Chri&#x017F;tus bezeuget. Daher Jacobu<supplied>s</supplied> &#x017F;chrei-<lb/>
bet: Alle gute Gaben vnd alle vollkommene<lb/>
Gaben/ die kommen von oben herab/ von<lb/>
dem Vater deß Liechtes/ bey welchem i&#x017F;t<lb/>
kein verenderung/ noch wech&#x017F;el deß Liech-<lb/>
tes vnd Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß. Je/ i&#x017F;t denn nun Gott<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 25.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 1. 8.</note>&#x017F;o gut vnd fromb: Warumb wollen wir<lb/>
vns denn nicht auff jhn verla&#x017F;&#x017F;en<supplied>?</supplied> Es i&#x017F;t je<lb/>
gut auff den HErren vertrawen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en auff Men&#x017F;chen. Es i&#x017F;t gut<lb/>
auff den HERREN vertrawen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
nicht verla&#x017F;&#x017F;en auff Fu&#x0364;r&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Verax &amp;<lb/>
mentiri ne<lb/>
&#x017F;cius.<lb/>
Num.</hi> 23.</note>Zum andern/ weil er GOTt i&#x017F;t/ &#x017F;o kan<lb/>
er auch nicht LIEGEN noch tru&#x0364;gen/<lb/>
denn GOtt i&#x017F;t nicht ein Men&#x017F;ch das er lie-<lb/>
ge/ noch ein Men&#x017F;chenkind/ das jhn etwas<lb/>
gerewe: Sondern i&#x017F;t ein GOtt <hi rendition="#aq">qui cu&#x017F;todit</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 145.<lb/>
Heb.</hi> 6.</note><hi rendition="#aq">veritatem in &#x017F;eculum,</hi> der Glaube helt e-<lb/>
wiglich/ vnnd i&#x017F;t vnmu&#x0364;glich daß GOTT<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lu&#x0364;ge/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] GOttes zu zweiffeln/ vnd dencken: O wer weiß ob dem auch alſo iſt. Aber da begeg- net dieſen Gedancken der Koͤnigliche Pro- phet David/ vnd ſpricht: Er iſt GOtt. Das woͤrtlein GOTT/ das koͤmpt vom guten her/ das GOTt ſo viel heiſt/ als Gut/ wie Chriſtus bezeuget. Daher Jacobus ſchrei- bet: Alle gute Gaben vnd alle vollkommene Gaben/ die kommen von oben herab/ von dem Vater deß Liechtes/ bey welchem iſt kein verenderung/ noch wechſel deß Liech- tes vnd Finſternuͤß. Je/ iſt denn nun Gott ſo gut vnd fromb: Warumb wollen wir vns denn nicht auff jhn verlaſſen? Es iſt je gut auff den HErren vertrawen/ vnd ſich nicht verlaſſen auff Menſchen. Es iſt gut auff den HERREN vertrawen/ vnd ſich nicht verlaſſen auff Fuͤrſten. Sim. Paul, method. 1. part. pa. 28. Pſal. 106. Matth. 19. Iacob. 1. Pſal. 25. Pſal. 1. 8. Zum andern/ weil er GOTt iſt/ ſo kan er auch nicht LIEGEN noch truͤgen/ denn GOtt iſt nicht ein Menſch das er lie- ge/ noch ein Menſchenkind/ das jhn etwas gerewe: Sondern iſt ein GOtt qui cuſtodit veritatem in ſeculum, der Glaube helt e- wiglich/ vnnd iſt vnmuͤglich daß GOTT luͤge/ 2. Verax & mentiri ne ſcius. Num. 23. Pſal. 145. Heb. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/40
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/40>, abgerufen am 05.12.2019.