Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Vaters selbst, mit aller Aufrichtigkeit und gehörigem Fleiße,
suchet. Die Christliche Religion gründet sich auf blosse Offen-
bahrung. Wie kan man klüger handeln, als wenn bey denen
unzehlichen Meynungen und Auslegungen der Menschen
man die Zeugnisse der Schrifft, zu seiner eigenen Gründung
und Uberführung, in ihrem wahren Verstande heraus suchet.
Man kan von der Treue GOttes gewiß versichert seyn, daß,
wer die ewige Wahrheit einfältig suchen wird, solche gewiß
antreffen werde. Denn was wäre das für ein GOtt, wenn
man ihn hertzlich suchte, und er sich doch durchaus nicht wol-
te finden lassen. Wie wolte er uns über etwas richten, daß
wir nicht wissen können, so gerne wir dasselbe wissen wollen.
Daß der Hoch-Gräfl. Autor den kleinen Kinder-Catechismum
Lutheri mit seinen Fragen und Antworten, auf welchen er doch
nicht getaufft ist zu seiner Regul und Richtsch nur gebrauchen,
und nach dessen beliebten Ordnung die Biblischen Wahrheiten
vortragen wollen, hat, ohne allen Zweifel, wohl in seiner Frey-
heit bestanden, und gereichet sowohl diesem Büchlein zu aber-
mahliger, als auch unserer Kirche, die dieses, als ein offentli-
ches Lehr-Büchlein, angenommen, zugleich aber auch Jhme
selbst zu wohl-verdienten Ehren, daß Er sich den blossen Rah-
men eines Kinder-Catechismi nicht abschrecken lassen, sondern
durch dessen Anleitung die allertheuresten Wahrheiten der
göttlichen Schrifft hiermit vortragen wollen. Man kan wohl
mit Grunde vermuthen, daß sich dieser hohe Autor kaum
würde die Occupation gemacht haben, wenn die herrliche
Lehren der Offenbahrung nicht eine solche Gewalt über seine
Seele bekommen hätten, daß Er sich die Mühe willig gemachet.
Und es muß Jhn wohl etwas anders dringen, als der Gesuch
einer eitlen Ehre, sie mit Bücher-Schreiben zu erjagen, denn
sonst würde Er bey der itzigen Welt mit Catechismis schwer-
lich den Anfang gemacht haben. Vielleicht kan es die Weiß-
heit GOttes dazu dienen lassen, daß, da in dem itzigen Seculo
fast ein jeder Lehrer seinen eigenen Catechismum haben will,
und die spottende Welt gar leichte glauben könte, es geschähe
nur Nachahmungs-Gewohnheits-Gewinnsts- oder Hand-
wercks-Gebrauchs wegen, daß itzo so viele Catechismi geschrie-
ben würden; sie von gegenwärtigem wenigstens glauben müs-

se

Vorrede.
Vaters ſelbſt, mit aller Aufrichtigkeit und gehoͤrigem Fleiße,
ſuchet. Die Chriſtliche Religion gruͤndet ſich auf bloſſe Offen-
bahrung. Wie kan man kluͤger handeln, als wenn bey denen
unzehlichen Meynungen und Auslegungen der Menſchen
man die Zeugniſſe der Schrifft, zu ſeiner eigenen Gruͤndung
und Uberfuͤhrung, in ihrem wahren Verſtande heraus ſuchet.
Man kan von der Treue GOttes gewiß verſichert ſeyn, daß,
wer die ewige Wahrheit einfaͤltig ſuchen wird, ſolche gewiß
antreffen werde. Denn was waͤre das fuͤr ein GOtt, wenn
man ihn hertzlich ſuchte, und er ſich doch durchaus nicht wol-
te finden laſſen. Wie wolte er uns uͤber etwas richten, daß
wir nicht wiſſen koͤnnen, ſo gerne wir daſſelbe wiſſen wollen.
Daß der Hoch-Graͤfl. Autor den kleinen Kinder-Catechiſmum
Lutheri mit ſeinen Fragen und Antworten, auf welchen er doch
nicht getaufft iſt zu ſeiner Regul und Richtſch nur gebrauchen,
und nach deſſen beliebten Ordnung die Bibliſchen Wahrheiten
vortragen wollen, hat, ohne allen Zweifel, wohl in ſeiner Frey-
heit beſtanden, und gereichet ſowohl dieſem Buͤchlein zu aber-
mahliger, als auch unſerer Kirche, die dieſes, als ein offentli-
ches Lehr-Buͤchlein, angenommen, zugleich aber auch Jhme
ſelbſt zu wohl-verdienten Ehren, daß Er ſich den bloſſen Rah-
men eines Kinder-Catechiſmi nicht abſchrecken laſſen, ſondern
durch deſſen Anleitung die allertheureſten Wahrheiten der
goͤttlichen Schrifft hiermit vortragen wollen. Man kan wohl
mit Grunde vermuthen, daß ſich dieſer hohe Autor kaum
wuͤrde die Occupation gemacht haben, wenn die herrliche
Lehren der Offenbahrung nicht eine ſolche Gewalt uͤber ſeine
Seele bekom̃en haͤtten, daß Er ſich die Muͤhe willig gemachet.
Und es muß Jhn wohl etwas anders dringen, als der Geſuch
einer eitlen Ehre, ſie mit Buͤcher-Schreiben zu erjagen, denn
ſonſt wuͤrde Er bey der itzigen Welt mit Catechiſmis ſchwer-
lich den Anfang gemacht haben. Vielleicht kan es die Weiß-
heit GOttes dazu dienen laſſen, daß, da in dem itzigen Seculo
faſt ein jeder Lehrer ſeinen eigenen Catechiſmum haben will,
und die ſpottende Welt gar leichte glauben koͤnte, es geſchaͤhe
nur Nachahmungs-Gewohnheits-Gewinnſts- oder Hand-
wercks-Gebrauchs wegen, daß itzo ſo viele Catechiſmi geſchrie-
ben wuͤrden; ſie von gegenwaͤrtigem wenigſtens glauben muͤſ-

ſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0031"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
Vaters &#x017F;elb&#x017F;t, mit aller Aufrichtigkeit und geho&#x0364;rigem Fleiße,<lb/>
&#x017F;uchet. Die Chri&#x017F;tliche Religion gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf blo&#x017F;&#x017F;e Offen-<lb/>
bahrung. Wie kan man klu&#x0364;ger handeln, als wenn bey denen<lb/>
unzehlichen Meynungen und Auslegungen der Men&#x017F;chen<lb/>
man die Zeugni&#x017F;&#x017F;e der Schrifft, zu &#x017F;einer eigenen Gru&#x0364;ndung<lb/>
und Uberfu&#x0364;hrung, in ihrem wahren Ver&#x017F;tande heraus &#x017F;uchet.<lb/>
Man kan von der Treue GOttes gewiß ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, daß,<lb/>
wer die ewige Wahrheit einfa&#x0364;ltig &#x017F;uchen wird, &#x017F;olche gewiß<lb/>
antreffen werde. Denn was wa&#x0364;re das fu&#x0364;r ein GOtt, wenn<lb/>
man ihn hertzlich &#x017F;uchte, und er &#x017F;ich doch durchaus nicht wol-<lb/>
te finden la&#x017F;&#x017F;en. Wie wolte er uns u&#x0364;ber etwas richten, daß<lb/>
wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;o gerne wir da&#x017F;&#x017F;elbe wi&#x017F;&#x017F;en wollen.<lb/>
Daß der Hoch-Gra&#x0364;fl. <hi rendition="#aq">Autor</hi> den kleinen Kinder-Catechi&#x017F;mum<lb/>
Lutheri mit &#x017F;einen Fragen und Antworten, auf welchen er doch<lb/>
nicht getaufft i&#x017F;t zu &#x017F;einer Regul und Richt&#x017F;ch nur gebrauchen,<lb/>
und nach de&#x017F;&#x017F;en beliebten Ordnung die Bibli&#x017F;chen Wahrheiten<lb/>
vortragen wollen, hat, ohne allen Zweifel, wohl in &#x017F;einer Frey-<lb/>
heit be&#x017F;tanden, und gereichet &#x017F;owohl die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein zu aber-<lb/>
mahliger, als auch un&#x017F;erer Kirche, die die&#x017F;es, als ein offentli-<lb/>
ches Lehr-Bu&#x0364;chlein, angenommen, zugleich aber auch Jhme<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu wohl-verdienten Ehren, daß Er &#x017F;ich den blo&#x017F;&#x017F;en Rah-<lb/>
men eines Kinder-Catechi&#x017F;mi nicht ab&#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern<lb/>
durch de&#x017F;&#x017F;en Anleitung die allertheure&#x017F;ten Wahrheiten der<lb/>
go&#x0364;ttlichen Schrifft hiermit vortragen wollen. Man kan wohl<lb/>
mit Grunde vermuthen, daß &#x017F;ich die&#x017F;er <hi rendition="#fr">hohe</hi> <hi rendition="#aq">Autor</hi> kaum<lb/>
wu&#x0364;rde die <hi rendition="#aq">Occupation</hi> gemacht haben, wenn die herrliche<lb/>
Lehren der Offenbahrung nicht eine &#x017F;olche Gewalt u&#x0364;ber &#x017F;eine<lb/>
Seele bekom&#x0303;en ha&#x0364;tten, daß Er &#x017F;ich die Mu&#x0364;he willig gemachet.<lb/>
Und es muß Jhn wohl etwas anders dringen, als der Ge&#x017F;uch<lb/>
einer eitlen Ehre, &#x017F;ie mit Bu&#x0364;cher-Schreiben zu erjagen, denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde Er bey der itzigen Welt mit Catechi&#x017F;mis &#x017F;chwer-<lb/>
lich den Anfang gemacht haben. Vielleicht kan es die Weiß-<lb/>
heit GOttes dazu dienen la&#x017F;&#x017F;en, daß, da in dem itzigen <hi rendition="#aq">Seculo</hi><lb/>
fa&#x017F;t ein jeder Lehrer &#x017F;einen eigenen Catechi&#x017F;mum haben will,<lb/>
und die &#x017F;pottende Welt gar leichte glauben ko&#x0364;nte, es ge&#x017F;cha&#x0364;he<lb/>
nur Nachahmungs-Gewohnheits-Gewinn&#x017F;ts- oder Hand-<lb/>
wercks-Gebrauchs wegen, daß itzo &#x017F;o viele Catechi&#x017F;mi ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben wu&#x0364;rden; &#x017F;ie von gegenwa&#x0364;rtigem wenig&#x017F;tens glauben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;e</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Vorrede. Vaters ſelbſt, mit aller Aufrichtigkeit und gehoͤrigem Fleiße, ſuchet. Die Chriſtliche Religion gruͤndet ſich auf bloſſe Offen- bahrung. Wie kan man kluͤger handeln, als wenn bey denen unzehlichen Meynungen und Auslegungen der Menſchen man die Zeugniſſe der Schrifft, zu ſeiner eigenen Gruͤndung und Uberfuͤhrung, in ihrem wahren Verſtande heraus ſuchet. Man kan von der Treue GOttes gewiß verſichert ſeyn, daß, wer die ewige Wahrheit einfaͤltig ſuchen wird, ſolche gewiß antreffen werde. Denn was waͤre das fuͤr ein GOtt, wenn man ihn hertzlich ſuchte, und er ſich doch durchaus nicht wol- te finden laſſen. Wie wolte er uns uͤber etwas richten, daß wir nicht wiſſen koͤnnen, ſo gerne wir daſſelbe wiſſen wollen. Daß der Hoch-Graͤfl. Autor den kleinen Kinder-Catechiſmum Lutheri mit ſeinen Fragen und Antworten, auf welchen er doch nicht getaufft iſt zu ſeiner Regul und Richtſch nur gebrauchen, und nach deſſen beliebten Ordnung die Bibliſchen Wahrheiten vortragen wollen, hat, ohne allen Zweifel, wohl in ſeiner Frey- heit beſtanden, und gereichet ſowohl dieſem Buͤchlein zu aber- mahliger, als auch unſerer Kirche, die dieſes, als ein offentli- ches Lehr-Buͤchlein, angenommen, zugleich aber auch Jhme ſelbſt zu wohl-verdienten Ehren, daß Er ſich den bloſſen Rah- men eines Kinder-Catechiſmi nicht abſchrecken laſſen, ſondern durch deſſen Anleitung die allertheureſten Wahrheiten der goͤttlichen Schrifft hiermit vortragen wollen. Man kan wohl mit Grunde vermuthen, daß ſich dieſer hohe Autor kaum wuͤrde die Occupation gemacht haben, wenn die herrliche Lehren der Offenbahrung nicht eine ſolche Gewalt uͤber ſeine Seele bekom̃en haͤtten, daß Er ſich die Muͤhe willig gemachet. Und es muß Jhn wohl etwas anders dringen, als der Geſuch einer eitlen Ehre, ſie mit Buͤcher-Schreiben zu erjagen, denn ſonſt wuͤrde Er bey der itzigen Welt mit Catechiſmis ſchwer- lich den Anfang gemacht haben. Vielleicht kan es die Weiß- heit GOttes dazu dienen laſſen, daß, da in dem itzigen Seculo faſt ein jeder Lehrer ſeinen eigenen Catechiſmum haben will, und die ſpottende Welt gar leichte glauben koͤnte, es geſchaͤhe nur Nachahmungs-Gewohnheits-Gewinnſts- oder Hand- wercks-Gebrauchs wegen, daß itzo ſo viele Catechiſmi geſchrie- ben wuͤrden; ſie von gegenwaͤrtigem wenigſtens glauben muͤſ- ſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/31
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/31>, abgerufen am 13.05.2021.