Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Diß sein Buch ist wehrt zu lesen/
Denn es lehrt uns trefflich fein/
Was deß Glückes Tuhn und Wesen
Müss' hier einem Christen sein/
Wie man suchen soll dort oben
Hülff' und Raht in aller Noht:
Nun man wird/ wann du gleich
todt/

Dich/ Mein Wülffer/ ewig
loben.
Aus teutschem/ Treumeinendem Hertzen
aufgesetzet/ und seinem Hochwehrten
Bruder in Christo/ übersendet/ von
Johann Risten/ zwantzig-
Jährigen Prediger des heiligen/
Göttlichen Wortes zu Wedel an der
Elbe/ dero Römischen/ Kaiserlichen
Majestät Pfaltz- und Hof-Grafen/
auch von deroselben Kaiserlichen Hofe
aus/ Edelgekröhnten Poeten.
Dn. Dani-
10.
Diß ſein Buch iſt wehrt zu leſen/
Denn es lehrt uns trefflich fein/
Was deß Gluͤckes Tuhn und Weſen
Muͤſſ’ hier einem Chriſten ſein/
Wie man ſuchen ſoll dort oben
Huͤlff’ und Raht in aller Noht:
Nun man wird/ wann du gleich
todt/

Dich/ Mein Wuͤlffer/ ewig
loben.
Aus teutſchem/ Treumeinendem Hertzen
aufgeſetzet/ und ſeinem Hochwehrten
Bruder in Chriſto/ uͤberſendet/ von
Johann Riſten/ zwantzig-
Jaͤhrigen Prediger des heiligen/
Goͤttlichen Wortes zu Wedel an der
Elbe/ dero Roͤmiſchen/ Kaiſerlichen
Majeſtaͤt Pfaltz- und Hof-Grafen/
auch von deroſelben Kaiſerlichen Hofe
aus/ Edelgekroͤhnten Poeten.
Dn. Dani-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038"/>
        <lg n="10">
          <head>10.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Diß &#x017F;ein Buch</hi> i&#x017F;t wehrt zu le&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Denn es lehrt uns trefflich fein/</l><lb/>
          <l>Was deß Glu&#x0364;ckes Tuhn und We&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019; hier einem Chri&#x017F;ten &#x017F;ein/</l><lb/>
          <l>Wie man &#x017F;uchen &#x017F;oll dort oben</l><lb/>
          <l>Hu&#x0364;lff&#x2019; und Raht in aller Noht:</l><lb/>
          <l>Nun man wird/ wann du gleich<lb/><hi rendition="#et">todt/</hi></l><lb/>
          <l>Dich/ <hi rendition="#fr">Mein Wu&#x0364;lffer/</hi> ewig<lb/><hi rendition="#et">loben.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Aus teut&#x017F;chem/ Treumeinendem Hertzen<lb/>
aufge&#x017F;etzet/ und &#x017F;einem Hochwehrten<lb/>
Bruder in Chri&#x017F;to/ u&#x0364;ber&#x017F;endet/ von<lb/><hi rendition="#fr">Johann Ri&#x017F;ten/ zwantzig-</hi><lb/>
Ja&#x0364;hrigen Prediger des heiligen/<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Wortes zu Wedel an der<lb/>
Elbe/ dero Ro&#x0364;mi&#x017F;chen/ Kai&#x017F;erlichen<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t Pfaltz- und Hof-Grafen/<lb/>
auch von dero&#x017F;elben Kai&#x017F;erlichen Hofe<lb/>
aus/ Edelgekro&#x0364;hnten Poeten.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Dn. Dani-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0038] 10. Diß ſein Buch iſt wehrt zu leſen/ Denn es lehrt uns trefflich fein/ Was deß Gluͤckes Tuhn und Weſen Muͤſſ’ hier einem Chriſten ſein/ Wie man ſuchen ſoll dort oben Huͤlff’ und Raht in aller Noht: Nun man wird/ wann du gleich todt/ Dich/ Mein Wuͤlffer/ ewig loben. Aus teutſchem/ Treumeinendem Hertzen aufgeſetzet/ und ſeinem Hochwehrten Bruder in Chriſto/ uͤberſendet/ von Johann Riſten/ zwantzig- Jaͤhrigen Prediger des heiligen/ Goͤttlichen Wortes zu Wedel an der Elbe/ dero Roͤmiſchen/ Kaiſerlichen Majeſtaͤt Pfaltz- und Hof-Grafen/ auch von deroſelben Kaiſerlichen Hofe aus/ Edelgekroͤhnten Poeten. Dn. Dani-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/38
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/38>, abgerufen am 12.05.2021.