Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

ne auch also das jenige gehorsam-
lich seyn/ was dein GOTT und
Schöpfer will das du seyn sollest.

Vor das andre: So kan ein
Mensch auch sein Gemüte und sich
selbst/ nicht bässer in Ruhe setzen/
als durch Erkenntniß sein selbsten/
und dessen/ was ihn unruhig ma-
chet. Solches/ ist die Unvergnüg-
liichkeit/ die ihm einbildet/ er sey
viel eines bässern Glücks wehrt:
Weil er aber solches allein ver-
langen: aber nicht erlangen kan/
so wird dadurch sein Gemüte be-
trübt und unruhig. Solcher Un-
ruhe nun zusteuren und abzukom-
men/ ist kein bässer Mittel/ als sich
selbst und seine Kräfften erkennen/
von Sachen/ die nicht zu ändern
oder zu enden/ abstehen/ und beden-
ken/ daß man viel zu schwach/ et-

was

ne auch alſo das jenige gehorſam-
lich ſeyn/ was dein GOTT und
Schoͤpfer will das du ſeyn ſolleſt.

Vor das andre: So kan ein
Menſch auch ſein Gemuͤte uñ ſich
ſelbſt/ nicht baͤſſer in Ruhe ſetzen/
als durch Erkeñtniß ſein ſelbſten/
und deſſen/ was ihn unruhig ma-
chet. Solches/ iſt die Unvergnuͤg-
liichkeit/ die ihm einbildet/ er ſey
viel eines baͤſſern Gluͤcks wehrt:
Weil er aber ſolches allein ver-
langen: aber nicht erlangen kan/
ſo wird dadurch ſein Gemuͤte be-
truͤbt und unruhig. Solcher Un-
ruhe nun zuſteuren und abzukom-
men/ iſt kein baͤſſer Mittel/ als ſich
ſelbſt und ſeine Kraͤfften eꝛkennen/
von Sachen/ die nicht zu aͤndern
oder zu endẽ/ abſtehen/ und beden-
ken/ daß man viel zu ſchwach/ et-

was
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
ne auch al&#x017F;o das jenige gehor&#x017F;am-<lb/>
lich &#x017F;eyn/ was dein <hi rendition="#g">GOTT</hi> und<lb/>
Scho&#x0364;pfer will das du &#x017F;eyn &#x017F;olle&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Vor das andre: So kan ein<lb/>
Men&#x017F;ch auch &#x017F;ein Gemu&#x0364;te un&#x0303; &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ nicht ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in Ruhe &#x017F;etzen/<lb/>
als durch Erken&#x0303;tniß &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en/ was ihn unruhig ma-<lb/>
chet. Solches/ i&#x017F;t die Unvergnu&#x0364;g-<lb/>
liichkeit/ die ihm einbildet/ er &#x017F;ey<lb/>
viel eines ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Glu&#x0364;cks wehrt:<lb/>
Weil er aber &#x017F;olches allein ver-<lb/>
langen: aber nicht erlangen kan/<lb/>
&#x017F;o wird dadurch &#x017F;ein Gemu&#x0364;te be-<lb/>
tru&#x0364;bt und unruhig. Solcher Un-<lb/>
ruhe nun zu&#x017F;teuren und abzukom-<lb/>
men/ i&#x017F;t kein ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Mittel/ als &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eine Kra&#x0364;fften e&#xA75B;kennen/<lb/>
von Sachen/ die nicht zu a&#x0364;ndern<lb/>
oder zu ende&#x0303;/ ab&#x017F;tehen/ und beden-<lb/>
ken/ daß man viel zu &#x017F;chwach/ et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] ne auch alſo das jenige gehorſam- lich ſeyn/ was dein GOTT und Schoͤpfer will das du ſeyn ſolleſt. Vor das andre: So kan ein Menſch auch ſein Gemuͤte uñ ſich ſelbſt/ nicht baͤſſer in Ruhe ſetzen/ als durch Erkeñtniß ſein ſelbſten/ und deſſen/ was ihn unruhig ma- chet. Solches/ iſt die Unvergnuͤg- liichkeit/ die ihm einbildet/ er ſey viel eines baͤſſern Gluͤcks wehrt: Weil er aber ſolches allein ver- langen: aber nicht erlangen kan/ ſo wird dadurch ſein Gemuͤte be- truͤbt und unruhig. Solcher Un- ruhe nun zuſteuren und abzukom- men/ iſt kein baͤſſer Mittel/ als ſich ſelbſt und ſeine Kraͤfften eꝛkennen/ von Sachen/ die nicht zu aͤndern oder zu endẽ/ abſtehen/ und beden- ken/ daß man viel zu ſchwach/ et- was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/18
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/18>, abgerufen am 16.05.2021.