Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite


Erklärung
Des Titel-Kupfferbilds.
WAs ist das Glück? ein Götz/ den man zur
Göttinn machte

im Heidenthum/ und ihm Altar und Dienst
erdachte.

Was dann was ist das Glück/ das noch zur Zeit
ein Christ

offt in dem Munde führt? Hier lerne/ was es ist!
Diß Buch/ das Glücke dich im Himmel
suchen lehret;

Diß Buch/ der Donner ist/ der dieses Bild
zerstöret/

wie dorten Daniel den Bel zu Babylon.
Was Dichter-Händ' erdacht/ dem singet auch
der Thon

des Dichters hier zu Grab. Laß deine Augen sehen
auf GOttes Aug und Hand/ so alles heist
geschehen.

Lis/ lern/ und tröste dich/ und ehre das Geschick;
und diesem/ der dich lehrt/ wünsch lauter Stern
und Glück.
Über


Erklaͤrung
Des Titel-Kupfferbilds.
WAs iſt das Gluͤck? ein Goͤtz/ den man zur
Goͤttinn machte

im Heidenthum/ und ihm Altar und Dienſt
erdachte.

Was dann was iſt das Gluͤck/ das noch zur Zeit
ein Chriſt

offt in dem Munde fuͤhrt? Hier lerne/ was es iſt!
Diß Buch/ das Gluͤcke dich im Himmel
ſuchen lehret;

Diß Buch/ der Donner iſt/ der dieſes Bild
zerſtoͤret/

wie dorten Daniel den Bel zu Babylon.
Was Dichter-Haͤnd’ erdacht/ dem ſinget auch
der Thon

des Dichters hier zu Grab. Laß deine Augen ſehen
auf GOttes Aug und Hand/ ſo alles heiſt
geſchehen.

Liſ/ lern/ und troͤſte dich/ und ehre das Geſchick;
und dieſem/ der dich lehrt/ wuͤnſch lauter Stern
und Gluͤck.
Über
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0010"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung<lb/>
Des Titel-Kupfferbilds.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>As i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck?</hi> ein Go&#x0364;tz/ den man zur<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttinn</hi> machte</hi></l><lb/>
          <l>im <hi rendition="#fr">Heidenthum/</hi> und ihm <hi rendition="#fr">Altar</hi> und Dien&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">erdachte.</hi></l><lb/>
          <l>Was dann was i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck/</hi> das noch zur Zeit<lb/><hi rendition="#et">ein <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t</hi></hi></l><lb/>
          <l>offt in dem Munde fu&#x0364;hrt? Hier lerne/ was es i&#x017F;t!</l><lb/>
          <l>Diß <hi rendition="#fr">Buch/</hi> das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;cke</hi> dich im <hi rendition="#fr">Himmel</hi><lb/><hi rendition="#et">&#x017F;uchen lehret;</hi></l><lb/>
          <l>Diß <hi rendition="#fr">Buch/</hi> der <hi rendition="#fr">Donner</hi> i&#x017F;t/ der die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Bild</hi><lb/><hi rendition="#et">zer&#x017F;to&#x0364;ret/</hi></l><lb/>
          <l>wie dorten <hi rendition="#fr">Daniel</hi> den Bel zu Babylon.</l><lb/>
          <l>Was Dichter-Ha&#x0364;nd&#x2019; erdacht/ dem &#x017F;inget auch<lb/><hi rendition="#et">der <hi rendition="#fr">Thon</hi></hi></l><lb/>
          <l>des <hi rendition="#fr">Dichters</hi> hier zu Grab. Laß deine Augen &#x017F;ehen</l><lb/>
          <l>auf <hi rendition="#fr">GOttes Aug</hi> und <hi rendition="#fr">Hand/</hi> &#x017F;o alles hei&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;chehen.</hi></l><lb/>
          <l>Li&#x017F;/ lern/ und tro&#x0364;&#x017F;te dich/ und ehre das <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chick;</hi></l><lb/>
          <l>und die&#x017F;em/ der dich lehrt/ wu&#x0364;n&#x017F;ch lauter <hi rendition="#fr">Stern</hi><lb/><hi rendition="#et">und <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck.</hi></hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Über</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Erklaͤrung Des Titel-Kupfferbilds. WAs iſt das Gluͤck? ein Goͤtz/ den man zur Goͤttinn machte im Heidenthum/ und ihm Altar und Dienſt erdachte. Was dann was iſt das Gluͤck/ das noch zur Zeit ein Chriſt offt in dem Munde fuͤhrt? Hier lerne/ was es iſt! Diß Buch/ das Gluͤcke dich im Himmel ſuchen lehret; Diß Buch/ der Donner iſt/ der dieſes Bild zerſtoͤret/ wie dorten Daniel den Bel zu Babylon. Was Dichter-Haͤnd’ erdacht/ dem ſinget auch der Thon des Dichters hier zu Grab. Laß deine Augen ſehen auf GOttes Aug und Hand/ ſo alles heiſt geſchehen. Liſ/ lern/ und troͤſte dich/ und ehre das Geſchick; und dieſem/ der dich lehrt/ wuͤnſch lauter Stern und Gluͤck. Über

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/10
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/10>, abgerufen am 09.05.2021.