Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Cardopatii radix, siehe Carlina.

Carduus benedictus, Acanthus germanicus, Cardobenedicten, geseg-
nete Distel,
wird in Gärten gezogen, blühet im Junio und Julio; die
Blätter nützen dem Hertzen und der Brust, treiben Schweiß und Gifft,
sind kräfftig wider alle Fieber, Würmer, Schwindel, Kopff-Weh, verlohr-
nen Appetit und Menses, Aufsteigen der Mutter, Gifft, Pest; die Wurtzel
heilet das Geschwür am Hintern; die Wolle der Blätter stillet das Blu-
ten der Wunden. Praeparata in der Officin sind hiervon destillat. Spi-
ritus, Succus, Sal, Oleum destillat. Conserva, Syrupus
und Extractum.

Carduus fullonum, Weber-Distel, ist zweyerley, zahme und
wilde; die zahme ist in Welschland gemein, und wird sonderlich um
Bononien gesäet und gebauet, die wilde kommt von sich selbst an san-
dichten und rauhen Orten hervor. Die Wurtzel wird innerlich wider
die Schwindsucht, äusserlich aber wider die Schrunden und Fisteln des
Hintern, Krätze, Flecken, Flechten und Wartzen gebrauchet.

Carduus Mariae, Spina alba hortensis, Marien- oder Frauen-Distel,
wächst in Gärten und auch an ungebaueten Orten; das Kraut treibt
Schweiß, Harn und die Menses, stillet den weissen Fluß; äusserlich dienet
es wider den anfangenden Krebs der Brust und Nase.

Carduus sativus, Artischoca, Scolymus, Artschocken, werden
häuffig in Gärten gezogen, sind nur in der Küchen gebräuchlich; sie trei-
ben den und mehren den Saamen.

Carduus sphaerocephalus moschatus, siehe Chamaeleon verus.

Carduus vulgaris, gemeine Distel, Weg-Distel, ist allenthalben
auf den Feldern anzutreffen: dieser Saame in Wein gekochet und ge-
truncken, heilet die Scorpion-Stiche.

Caricae pingues, siehe Ficus.

Caries, Caries Ossium, ein Bein-Fraß, ist, wenn die in den bösen
Geschwüren sitzende Materia die Beine anfrisset und durchgräbet, gleich
wie ein Wurm das Holtz durchlöchert: ordinair findet sich auch eine
Schwärtze des Beins dabey. Es werden drey Species oder Gattungen
des Bein-Frasses gesetzet, als (1) Tendo, nach dem Barbette und Hornio,
(2) Spina Ventosa, und (3) Paedarthrocace. Bey allen ist eine Corrosion
der Beine, doch aber ist allezeit eine vor der andern mit andern Zufällen
verbunden. Denn wenn die Substanz des Beins nur fetticht scheinet, so
bedeutets die anfangende Cariem oder Fraß; ist das Bein aber schwartz
und gleichsam durchlöchert, so ist die Caries schon vollkommen. Jn Spina

Ventosa
CA

Cardopatii radix, ſiehe Carlina.

Carduus benedictus, Acanthus germanicus, Cardobenedicten, geſeg-
nete Diſtel,
wird in Gaͤrten gezogen, bluͤhet im Junio und Julio; die
Blaͤtter nuͤtzen dem Hertzen und der Bruſt, treiben Schweiß und Gifft,
ſind kraͤfftig wider alle Fieber, Wuͤrmer, Schwindel, Kopff-Weh, verlohr-
nen Appetit und Menſes, Aufſteigen der Mutter, Gifft, Peſt; die Wurtzel
heilet das Geſchwuͤr am Hintern; die Wolle der Blaͤtter ſtillet das Blu-
ten der Wunden. Præparata in der Officin ſind hiervon 🜄 deſtillat. Spi-
ritus, Succus, Sal, Oleum deſtillat. Conſerva, Syrupus
und Extractum.

Carduus fullonum, Weber-Diſtel, iſt zweyerley, zahme und
wilde; die zahme iſt in Welſchland gemein, und wird ſonderlich um
Bononien geſaͤet und gebauet, die wilde kommt von ſich ſelbſt an ſan-
dichten und rauhen Orten hervor. Die Wurtzel wird innerlich wider
die Schwindſucht, aͤuſſerlich aber wider die Schrunden und Fiſteln des
Hintern, Kraͤtze, Flecken, Flechten und Wartzen gebrauchet.

Carduus Mariæ, Spina alba hortenſis, Marien- oder Frauen-Diſtel,
waͤchſt in Gaͤrten und auch an ungebaueten Orten; das Kraut treibt
Schweiß, Harn und die Menſes, ſtillet den weiſſen Fluß; aͤuſſerlich dienet
es wider den anfangenden Krebs der Bruſt und Naſe.

Carduus ſativus, Artiſchoca, Scolymus, Artſchocken, werden
haͤuffig in Gaͤrten gezogen, ſind nur in der Kuͤchen gebraͤuchlich; ſie trei-
ben den 🝕 und mehren den Saamen.

Carduus ſphærocephalus moſchatus, ſiehe Chamæleon verus.

Carduus vulgaris, gemeine Diſtel, Weg-Diſtel, iſt allenthalben
auf den Feldern anzutreffen: dieſer Saame in Wein gekochet und ge-
truncken, heilet die Scorpion-Stiche.

Caricæ pingues, ſiehe Ficus.

Caries, Caries Oſſium, ein Bein-Fraß, iſt, wenn die in den boͤſen
Geſchwuͤren ſitzende Materia die Beine anfriſſet und durchgraͤbet, gleich
wie ein Wurm das Holtz durchloͤchert: ordinair findet ſich auch eine
Schwaͤrtze des Beins dabey. Es werden drey Species oder Gattungen
des Bein-Fraſſes geſetzet, als (1) Tendo, nach dem Barbette und Hornio,
(2) Spina Ventoſa, und (3) Pædarthrocace. Bey allen iſt eine Corroſion
der Beine, doch aber iſt allezeit eine vor der andern mit andern Zufaͤllen
verbunden. Denn wenn die Subſtanz des Beins nur fetticht ſcheinet, ſo
bedeutets die anfangende Cariem oder Fraß; iſt das Bein aber ſchwartz
und gleichſam durchloͤchert, ſo iſt die Caries ſchon vollkommen. Jn Spina

Ventoſa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0176" n="164"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cardopatii radix,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Carlina.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus benedictus, Acanthus germanicus, <hi rendition="#i">Cardobenedict</hi></hi><hi rendition="#fr">en, ge&#x017F;eg-<lb/>
nete Di&#x017F;tel,</hi> wird in Ga&#x0364;rten gezogen, blu&#x0364;het im <hi rendition="#aq">Junio</hi> und <hi rendition="#aq">Julio;</hi> die<lb/>
Bla&#x0364;tter nu&#x0364;tzen dem Hertzen und der Bru&#x017F;t, treiben Schweiß und Gifft,<lb/>
&#x017F;ind kra&#x0364;fftig wider alle Fieber, Wu&#x0364;rmer, Schwindel, Kopff-Weh, verlohr-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Appetit</hi> und <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> Auf&#x017F;teigen der Mutter, Gifft, Pe&#x017F;t; die Wurtzel<lb/>
heilet das Ge&#x017F;chwu&#x0364;r am Hintern; die Wolle der Bla&#x0364;tter &#x017F;tillet das Blu-<lb/>
ten der Wunden. <hi rendition="#aq">Præparata</hi> in der <hi rendition="#aq">Officin</hi> &#x017F;ind hiervon <hi rendition="#aq">&#x1F704; de&#x017F;tillat. Spi-<lb/>
ritus, Succus, Sal, Oleum de&#x017F;tillat. Con&#x017F;erva, Syrupus</hi> und <hi rendition="#aq">Extractum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus fullonum,</hi><hi rendition="#fr">Weber-Di&#x017F;tel,</hi> i&#x017F;t zweyerley, <hi rendition="#fr">zahme</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">wilde;</hi> die <hi rendition="#fr">zahme</hi> i&#x017F;t in Wel&#x017F;chland gemein, und wird &#x017F;onderlich um<lb/><hi rendition="#aq">Bononi</hi>en ge&#x017F;a&#x0364;et und gebauet, die <hi rendition="#fr">wilde</hi> kommt von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t an &#x017F;an-<lb/>
dichten und rauhen Orten hervor. Die Wurtzel wird innerlich wider<lb/>
die Schwind&#x017F;ucht, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich aber wider die Schrunden und Fi&#x017F;teln des<lb/>
Hintern, Kra&#x0364;tze, Flecken, Flechten und Wartzen gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus Mariæ, Spina alba horten&#x017F;is,</hi><hi rendition="#fr">Marien-</hi> oder <hi rendition="#fr">Frauen-Di&#x017F;tel,</hi><lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t in Ga&#x0364;rten und auch an ungebaueten Orten; das Kraut treibt<lb/>
Schweiß, Harn und die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> &#x017F;tillet den wei&#x017F;&#x017F;en Fluß; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich dienet<lb/>
es wider den anfangenden Krebs der Bru&#x017F;t und Na&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus &#x017F;ativus, Arti&#x017F;choca, Scolymus,</hi><hi rendition="#fr">Art&#x017F;chocken,</hi> werden<lb/>
ha&#x0364;uffig in Ga&#x0364;rten gezogen, &#x017F;ind nur in der Ku&#x0364;chen gebra&#x0364;uchlich; &#x017F;ie trei-<lb/>
ben den &#x1F755; und mehren den Saamen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus &#x017F;phærocephalus mo&#x017F;chatus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Chamæleon verus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carduus vulgaris,</hi><hi rendition="#fr">gemeine Di&#x017F;tel, Weg-Di&#x017F;tel,</hi> i&#x017F;t allenthalben<lb/>
auf den Feldern anzutreffen: die&#x017F;er Saame in Wein gekochet und ge-<lb/>
truncken, heilet die Scorpion-Stiche.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caricæ pingues,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ficus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caries, Caries O&#x017F;&#x017F;ium,</hi> ein <hi rendition="#fr">Bein-Fraß,</hi> i&#x017F;t, wenn die in den bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren &#x017F;itzende <hi rendition="#aq">Materia</hi> die Beine anfri&#x017F;&#x017F;et und durchgra&#x0364;bet, gleich<lb/>
wie ein Wurm das Holtz durchlo&#x0364;chert: <hi rendition="#aq">ordinair</hi> findet &#x017F;ich auch eine<lb/>
Schwa&#x0364;rtze des Beins dabey. Es werden drey <hi rendition="#aq">Species</hi> oder Gattungen<lb/>
des Bein-Fra&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;etzet, als (1) <hi rendition="#aq">Tendo,</hi> nach dem <hi rendition="#aq">Barbette</hi> und <hi rendition="#aq">Hornio,</hi><lb/>
(2) <hi rendition="#aq">Spina Vento&#x017F;a,</hi> und (3) <hi rendition="#aq">Pædarthrocace.</hi> Bey allen i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;ion</hi><lb/>
der Beine, doch aber i&#x017F;t allezeit eine vor der andern mit andern Zufa&#x0364;llen<lb/>
verbunden. Denn wenn die <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi> des Beins nur fetticht &#x017F;cheinet, &#x017F;o<lb/>
bedeutets die anfangende <hi rendition="#aq">Cariem</hi> oder Fraß; i&#x017F;t das Bein aber &#x017F;chwartz<lb/>
und gleich&#x017F;am durchlo&#x0364;chert, &#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Caries</hi> &#x017F;chon vollkommen. Jn <hi rendition="#aq">Spina</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Vento&#x017F;a</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0176] CA Cardopatii radix, ſiehe Carlina. Carduus benedictus, Acanthus germanicus, Cardobenedicten, geſeg- nete Diſtel, wird in Gaͤrten gezogen, bluͤhet im Junio und Julio; die Blaͤtter nuͤtzen dem Hertzen und der Bruſt, treiben Schweiß und Gifft, ſind kraͤfftig wider alle Fieber, Wuͤrmer, Schwindel, Kopff-Weh, verlohr- nen Appetit und Menſes, Aufſteigen der Mutter, Gifft, Peſt; die Wurtzel heilet das Geſchwuͤr am Hintern; die Wolle der Blaͤtter ſtillet das Blu- ten der Wunden. Præparata in der Officin ſind hiervon 🜄 deſtillat. Spi- ritus, Succus, Sal, Oleum deſtillat. Conſerva, Syrupus und Extractum. Carduus fullonum, Weber-Diſtel, iſt zweyerley, zahme und wilde; die zahme iſt in Welſchland gemein, und wird ſonderlich um Bononien geſaͤet und gebauet, die wilde kommt von ſich ſelbſt an ſan- dichten und rauhen Orten hervor. Die Wurtzel wird innerlich wider die Schwindſucht, aͤuſſerlich aber wider die Schrunden und Fiſteln des Hintern, Kraͤtze, Flecken, Flechten und Wartzen gebrauchet. Carduus Mariæ, Spina alba hortenſis, Marien- oder Frauen-Diſtel, waͤchſt in Gaͤrten und auch an ungebaueten Orten; das Kraut treibt Schweiß, Harn und die Menſes, ſtillet den weiſſen Fluß; aͤuſſerlich dienet es wider den anfangenden Krebs der Bruſt und Naſe. Carduus ſativus, Artiſchoca, Scolymus, Artſchocken, werden haͤuffig in Gaͤrten gezogen, ſind nur in der Kuͤchen gebraͤuchlich; ſie trei- ben den 🝕 und mehren den Saamen. Carduus ſphærocephalus moſchatus, ſiehe Chamæleon verus. Carduus vulgaris, gemeine Diſtel, Weg-Diſtel, iſt allenthalben auf den Feldern anzutreffen: dieſer Saame in Wein gekochet und ge- truncken, heilet die Scorpion-Stiche. Caricæ pingues, ſiehe Ficus. Caries, Caries Oſſium, ein Bein-Fraß, iſt, wenn die in den boͤſen Geſchwuͤren ſitzende Materia die Beine anfriſſet und durchgraͤbet, gleich wie ein Wurm das Holtz durchloͤchert: ordinair findet ſich auch eine Schwaͤrtze des Beins dabey. Es werden drey Species oder Gattungen des Bein-Fraſſes geſetzet, als (1) Tendo, nach dem Barbette und Hornio, (2) Spina Ventoſa, und (3) Pædarthrocace. Bey allen iſt eine Corroſion der Beine, doch aber iſt allezeit eine vor der andern mit andern Zufaͤllen verbunden. Denn wenn die Subſtanz des Beins nur fetticht ſcheinet, ſo bedeutets die anfangende Cariem oder Fraß; iſt das Bein aber ſchwartz und gleichſam durchloͤchert, ſo iſt die Caries ſchon vollkommen. Jn Spina Ventoſa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/176
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/176>, abgerufen am 17.04.2021.