Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
BA BD BE

Batrachus, siehe Ranula.

Bazgendge, ist ein röthliches, aber irregulair Gewächs, den Gall-
äpffeln sonft nicht viel ungleich, wächst auf gewissen Eich-Bäumen in
der Türckey: die Türcken brauchen es sehr mit Zusatz der Kutzenellen
und Weinstein, eine schöne Scharlach-Farbe daraus zu machen.

Bdellium, ist ein fettes und zähes Hartz, wie Wachs anzugreiffen,
hat äusserlich eine eisenfarbigte Röthe, wie die Myrrhen, und wenn da-
von ein Stück abgebrochen wird, scheinet es etwas durch sichtig, es ist am
Geschmack etwas scharff und bitter, giebt einen guten Geruch von sich,
vornemlich, wenn es angestecket wird, da es zugleich eine starcke und nicht
leicht ausgehende Flamme giebt, und wie Pulver platzet. Wird aus Asien
in Stücken von unterschiedlicher Figur gebracht, wiewol insgemein das
feinste aus oval-runden Klumpen bestehet. Der Baum dieses Hartzes
soll ein dornichter und stachlichter Baum seyn, dessen Blätter den Eich-
Blättern nicht viel ungleich sind; das beste Hartz ist, welches aus klaren
und durch scheinenden Stücken bestehet, so von aussen gelb- oder grau-roth,
inwendig aber wie der Englische Leim anzusehen sind, und, wenn man
dran lecket, gelb werden, gern brennen, bitter von Geschmack und lieb-
lich von Geruch sind. Seine Qualitäten sind erweichend und etwas
anhaltend, wird wider Husten, Keuchen, Engbrüstigkeit etc. gebrauchet.
Die Pilulae de Bdellio werden wider die gar zu sehr fliessende Güldne
Ader gerühmet, äusserlich heilet es frische Wunden, und erweichet die
erhärteten Nerven, Glieder-Schwamm und Uberbein.

Beccabunga, siehe Anagallis aquatica.

Bechica, Expectorantia, Thoracica, sind solche Mittel, welche wider
die Brust- und Lungen-Kranckheiten gebrauchet werden, als Decoct. mit
fontan. oder hordeat. herb. Scabios. Veronicae, Tussilag. Scord. Malv.
Alth. Hyssop. flor. Chamomill. Papav. errat. Bellid. radic. Polypod. Gly-
cyrrhiz. Taraxac. Aristoloch. sem. Anisi, Foenicul. Passul. minor. syrup.
Violar. Papav. Capill. Vener. radix Helenii, Oci, Elixir pectoral. O
asthmatic. essent. Helenii &c.
werden wider Seitenstechen, Husten, Eng-
brüstigkeit, Verschleimung der Lungen gebrauchet.

Behen album, weisse Been-Wurtzel, kommt an Grösse der rechten
Bertram-Wurtz sehr nahe, ist auswendig graulich und inwendig etwas
weisser, hat anfänglich fast gar keinen Geschmack; zuletzt aber lässet sie
doch eine ziemliche Bitterkeit zurück; soll vor diesem aus Syrien und
America gebracht worden seyn, aber die heutigen Botanici halten dafür, daß

es die
BA BD BE

Batrachus, ſiehe Ranula.

Bazgendge, iſt ein roͤthliches, aber irregulair Gewaͤchs, den Gall-
aͤpffeln ſonft nicht viel ungleich, waͤchſt auf gewiſſen Eich-Baͤumen in
der Tuͤrckey: die Tuͤrcken brauchen es ſehr mit Zuſatz der Kutzenellen
und Weinſtein, eine ſchoͤne Scharlach-Farbe daraus zu machen.

Bdellium, iſt ein fettes und zaͤhes Hartz, wie Wachs anzugreiffen,
hat aͤuſſerlich eine eiſenfarbigte Roͤthe, wie die Myrrhen, und wenn da-
von ein Stuͤck abgebrochen wird, ſcheinet es etwas durch ſichtig, es iſt am
Geſchmack etwas ſcharff und bitter, giebt einen guten Geruch von ſich,
vornemlich, wenn es angeſtecket wird, da es zugleich eine ſtarcke und nicht
leicht ausgehende Flamme giebt, und wie Pulver platzet. Wird aus Aſien
in Stuͤcken von unterſchiedlicher Figur gebracht, wiewol insgemein das
feinſte aus oval-runden Klumpen beſtehet. Der Baum dieſes Hartzes
ſoll ein dornichter und ſtachlichter Baum ſeyn, deſſen Blaͤtter den Eich-
Blaͤttern nicht viel ungleich ſind; das beſte Hartz iſt, welches aus klaren
und durch ſcheinenden Stuͤcken beſtehet, ſo von auſſen gelb- oder grau-roth,
inwendig aber wie der Engliſche Leim anzuſehen ſind, und, wenn man
dran lecket, gelb werden, gern brennen, bitter von Geſchmack und lieb-
lich von Geruch ſind. Seine Qualitaͤten ſind erweichend und etwas
anhaltend, wird wider Huſten, Keuchen, Engbruͤſtigkeit ꝛc. gebrauchet.
Die Pilulæ de Bdellio werden wider die gar zu ſehr flieſſende Guͤldne
Ader geruͤhmet, aͤuſſerlich heilet es friſche Wunden, und erweichet die
erhaͤrteten Nerven, Glieder-Schwamm und Uberbein.

Beccabunga, ſiehe Anagallis aquatica.

Bechica, Expectorantia, Thoracica, ſind ſolche Mittel, welche wider
die Bruſt- und Lungen-Kranckheiten gebrauchet werden, als Decoct. mit
🜄 fontan. oder hordeat. herb. Scabioſ. Veronicæ, Tuſſilag. Scord. Malv.
Alth. Hyſſop. flor. Chamomill. Papav. errat. Bellid. radic. Polypod. Gly-
cyrrhiz. Taraxac. Ariſtoloch. ſem. Aniſi, Fœnicul. Paſſul. minor. ſyrup.
Violar. Papav. Capill. Vener. radix Helenii, Ω🜔🝐ci, Elixir pectoral. Ω
aſthmatic. eſſent. Helenii &c.
werden wider Seitenſtechen, Huſten, Eng-
bruͤſtigkeit, Verſchleimung der Lungen gebrauchet.

Behen album, weiſſe Been-Wurtzel, kommt an Groͤſſe der rechten
Bertram-Wurtz ſehr nahe, iſt auswendig graulich und inwendig etwas
weiſſer, hat anfaͤnglich faſt gar keinen Geſchmack; zuletzt aber laͤſſet ſie
doch eine ziemliche Bitterkeit zuruͤck; ſoll vor dieſem aus Syrien und
America gebracht worden ſeyn, aber die heutigen Botanici halten dafuͤr, daß

es die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="119"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">BA BD BE</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Batrachus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ranula.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bazgendge,</hi> i&#x017F;t ein ro&#x0364;thliches, aber <hi rendition="#aq">irregulair</hi> Gewa&#x0364;chs, den Gall-<lb/>
a&#x0364;pffeln &#x017F;onft nicht viel ungleich, wa&#x0364;ch&#x017F;t auf gewi&#x017F;&#x017F;en Eich-Ba&#x0364;umen in<lb/>
der Tu&#x0364;rckey: die Tu&#x0364;rcken brauchen es &#x017F;ehr mit Zu&#x017F;atz der Kutzenellen<lb/>
und Wein&#x017F;tein, eine &#x017F;cho&#x0364;ne Scharlach-Farbe daraus zu machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bdellium,</hi> i&#x017F;t ein fettes und za&#x0364;hes Hartz, wie Wachs anzugreiffen,<lb/>
hat a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich eine ei&#x017F;enfarbigte Ro&#x0364;the, wie die Myrrhen, und wenn da-<lb/>
von ein Stu&#x0364;ck abgebrochen wird, &#x017F;cheinet es etwas durch &#x017F;ichtig, es i&#x017F;t am<lb/>
Ge&#x017F;chmack etwas &#x017F;charff und bitter, giebt einen guten Geruch von &#x017F;ich,<lb/>
vornemlich, wenn es ange&#x017F;tecket wird, da es zugleich eine &#x017F;tarcke und nicht<lb/>
leicht ausgehende Flamme giebt, und wie Pulver platzet. Wird aus A&#x017F;ien<lb/>
in Stu&#x0364;cken von unter&#x017F;chiedlicher <hi rendition="#aq">Figur</hi> gebracht, wiewol insgemein das<lb/>
fein&#x017F;te aus <hi rendition="#aq">oval-</hi>runden Klumpen be&#x017F;tehet. Der Baum die&#x017F;es Hartzes<lb/>
&#x017F;oll ein dornichter und &#x017F;tachlichter Baum &#x017F;eyn, de&#x017F;&#x017F;en Bla&#x0364;tter den Eich-<lb/>
Bla&#x0364;ttern nicht viel ungleich &#x017F;ind; das be&#x017F;te Hartz i&#x017F;t, welches aus klaren<lb/>
und durch &#x017F;cheinenden Stu&#x0364;cken be&#x017F;tehet, &#x017F;o von au&#x017F;&#x017F;en gelb- oder grau-roth,<lb/>
inwendig aber wie der Engli&#x017F;che Leim anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind, und, wenn man<lb/>
dran lecket, gelb werden, gern brennen, bitter von Ge&#x017F;chmack und lieb-<lb/>
lich von Geruch &#x017F;ind. Seine <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;ten &#x017F;ind erweichend und etwas<lb/>
anhaltend, wird wider Hu&#x017F;ten, Keuchen, Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit &#xA75B;c. gebrauchet.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Pilulæ de Bdellio</hi> werden wider die gar zu &#x017F;ehr flie&#x017F;&#x017F;ende Gu&#x0364;ldne<lb/>
Ader geru&#x0364;hmet, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich heilet es fri&#x017F;che Wunden, und erweichet die<lb/>
erha&#x0364;rteten Nerven, Glieder-Schwamm und Uberbein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Beccabunga,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Anagallis aquatica.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Bechica, Expectorantia, Thoracica,</hi> &#x017F;ind &#x017F;olche Mittel, welche wider<lb/>
die Bru&#x017F;t- und Lungen-Kranckheiten gebrauchet werden, als <hi rendition="#aq">Decoct.</hi> mit<lb/><hi rendition="#aq">&#x1F704; fontan.</hi> oder <hi rendition="#aq">hordeat. herb. Scabio&#x017F;. Veronicæ, Tu&#x017F;&#x017F;ilag. Scord. Malv.<lb/>
Alth. Hy&#x017F;&#x017F;op. flor. Chamomill. Papav. errat. Bellid. radic. Polypod. Gly-<lb/>
cyrrhiz. Taraxac. Ari&#x017F;toloch. &#x017F;em. Ani&#x017F;i, F&#x0153;nicul. Pa&#x017F;&#x017F;ul. minor. &#x017F;yrup.<lb/>
Violar. Papav. Capill. Vener. radix Helenii, &#x03A9;&#x1F714;&#x1F750;ci, Elixir pectoral. &#x03A9;<lb/>
a&#x017F;thmatic. e&#x017F;&#x017F;ent. Helenii &amp;c.</hi> werden wider Seiten&#x017F;techen, Hu&#x017F;ten, Eng-<lb/>
bru&#x0364;&#x017F;tigkeit, Ver&#x017F;chleimung der Lungen gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Behen album,</hi><hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;e Been-Wurtzel,</hi> kommt an Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der rechten<lb/>
Bertram-Wurtz &#x017F;ehr nahe, i&#x017F;t auswendig graulich und inwendig etwas<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er, hat anfa&#x0364;nglich fa&#x017F;t gar keinen Ge&#x017F;chmack; zuletzt aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie<lb/>
doch eine ziemliche Bitterkeit zuru&#x0364;ck; &#x017F;oll vor die&#x017F;em aus Syrien und<lb/>
America gebracht worden &#x017F;eyn, aber die heutigen <hi rendition="#aq">Botanici</hi> halten dafu&#x0364;r, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">es die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0131] BA BD BE Batrachus, ſiehe Ranula. Bazgendge, iſt ein roͤthliches, aber irregulair Gewaͤchs, den Gall- aͤpffeln ſonft nicht viel ungleich, waͤchſt auf gewiſſen Eich-Baͤumen in der Tuͤrckey: die Tuͤrcken brauchen es ſehr mit Zuſatz der Kutzenellen und Weinſtein, eine ſchoͤne Scharlach-Farbe daraus zu machen. Bdellium, iſt ein fettes und zaͤhes Hartz, wie Wachs anzugreiffen, hat aͤuſſerlich eine eiſenfarbigte Roͤthe, wie die Myrrhen, und wenn da- von ein Stuͤck abgebrochen wird, ſcheinet es etwas durch ſichtig, es iſt am Geſchmack etwas ſcharff und bitter, giebt einen guten Geruch von ſich, vornemlich, wenn es angeſtecket wird, da es zugleich eine ſtarcke und nicht leicht ausgehende Flamme giebt, und wie Pulver platzet. Wird aus Aſien in Stuͤcken von unterſchiedlicher Figur gebracht, wiewol insgemein das feinſte aus oval-runden Klumpen beſtehet. Der Baum dieſes Hartzes ſoll ein dornichter und ſtachlichter Baum ſeyn, deſſen Blaͤtter den Eich- Blaͤttern nicht viel ungleich ſind; das beſte Hartz iſt, welches aus klaren und durch ſcheinenden Stuͤcken beſtehet, ſo von auſſen gelb- oder grau-roth, inwendig aber wie der Engliſche Leim anzuſehen ſind, und, wenn man dran lecket, gelb werden, gern brennen, bitter von Geſchmack und lieb- lich von Geruch ſind. Seine Qualitaͤten ſind erweichend und etwas anhaltend, wird wider Huſten, Keuchen, Engbruͤſtigkeit ꝛc. gebrauchet. Die Pilulæ de Bdellio werden wider die gar zu ſehr flieſſende Guͤldne Ader geruͤhmet, aͤuſſerlich heilet es friſche Wunden, und erweichet die erhaͤrteten Nerven, Glieder-Schwamm und Uberbein. Beccabunga, ſiehe Anagallis aquatica. Bechica, Expectorantia, Thoracica, ſind ſolche Mittel, welche wider die Bruſt- und Lungen-Kranckheiten gebrauchet werden, als Decoct. mit 🜄 fontan. oder hordeat. herb. Scabioſ. Veronicæ, Tuſſilag. Scord. Malv. Alth. Hyſſop. flor. Chamomill. Papav. errat. Bellid. radic. Polypod. Gly- cyrrhiz. Taraxac. Ariſtoloch. ſem. Aniſi, Fœnicul. Paſſul. minor. ſyrup. Violar. Papav. Capill. Vener. radix Helenii, Ω🜔🝐ci, Elixir pectoral. Ω aſthmatic. eſſent. Helenii &c. werden wider Seitenſtechen, Huſten, Eng- bruͤſtigkeit, Verſchleimung der Lungen gebrauchet. Behen album, weiſſe Been-Wurtzel, kommt an Groͤſſe der rechten Bertram-Wurtz ſehr nahe, iſt auswendig graulich und inwendig etwas weiſſer, hat anfaͤnglich faſt gar keinen Geſchmack; zuletzt aber laͤſſet ſie doch eine ziemliche Bitterkeit zuruͤck; ſoll vor dieſem aus Syrien und America gebracht worden ſeyn, aber die heutigen Botanici halten dafuͤr, daß es die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/131
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/131>, abgerufen am 10.05.2021.