Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Vermögen stünde: allein da leider! der
gröste Theil der Menschen von beydem
wenig besitzet, so hindert nicht nur ei-
ner des andern Glückseeligkeit, die er
befördern solte, theils öffentlich und
ohne Scheue, theils unter dem Vor-
wande des Guten, damit die schädliche
interessirte Absichten verdecket werden;
sondern viele verfallen auch aus Un-
wissenheit und Thorheit auf verderbli-
che Anschläge bey ihrem festen Vorsa-
tze des Landes Wohlfahrt zu befördern.
Es ist freylich wahr, daß es in keinem
gemeinen Wesen besser hergehen würde,
als wo alles mit Vernunfft geschähe,
das ist, wo jedermann in allen vorkom-
menden Fällen zureichenden Verstand
und genung Tugend hätte: allein da
wir solche Menschen auf unserem Erd-
boden nicht antreffen, so lässet sich auch
hier kein so vollkommener Staat ein-
richten. Nun wäre wohl nicht alle

Mühe

Vorrede.
Vermoͤgen ſtuͤnde: allein da leider! der
groͤſte Theil der Menſchen von beydem
wenig beſitzet, ſo hindert nicht nur ei-
ner des andern Gluͤckſeeligkeit, die er
befoͤrdern ſolte, theils oͤffentlich und
ohne Scheue, theils unter dem Vor-
wande des Guten, damit die ſchaͤdliche
interesſirte Abſichten verdecket werden;
ſondern viele verfallen auch aus Un-
wiſſenheit und Thorheit auf verderbli-
che Anſchlaͤge bey ihrem feſten Vorſa-
tze des Landes Wohlfahrt zu befoͤrdern.
Es iſt freylich wahr, daß es in keinem
gemeinen Weſen beſſer hergehen wuͤrde,
als wo alles mit Vernunfft geſchaͤhe,
das iſt, wo jedermann in allen vorkom-
menden Faͤllen zureichenden Verſtand
und genung Tugend haͤtte: allein da
wir ſolche Menſchen auf unſerem Erd-
boden nicht antreffen, ſo laͤſſet ſich auch
hier kein ſo vollkommener Staat ein-
richten. Nun waͤre wohl nicht alle

Muͤhe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
Vermo&#x0364;gen &#x017F;tu&#x0364;nde: allein da leider! der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Theil der Men&#x017F;chen von beydem<lb/>
wenig be&#x017F;itzet, &#x017F;o hindert nicht nur ei-<lb/>
ner des andern Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit, die er<lb/>
befo&#x0364;rdern &#x017F;olte, theils o&#x0364;ffentlich und<lb/>
ohne Scheue, theils unter dem Vor-<lb/>
wande des Guten, damit die &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/><hi rendition="#aq">interes&#x017F;i</hi>rte Ab&#x017F;ichten verdecket werden;<lb/>
&#x017F;ondern viele verfallen auch aus Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit und Thorheit auf verderbli-<lb/>
che An&#x017F;chla&#x0364;ge bey ihrem fe&#x017F;ten Vor&#x017F;a-<lb/>
tze des Landes Wohlfahrt zu befo&#x0364;rdern.<lb/>
Es i&#x017F;t freylich wahr, daß es in keinem<lb/>
gemeinen We&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er hergehen wu&#x0364;rde,<lb/>
als wo alles mit Vernunfft ge&#x017F;cha&#x0364;he,<lb/>
das i&#x017F;t, wo jedermann in allen vorkom-<lb/>
menden Fa&#x0364;llen zureichenden Ver&#x017F;tand<lb/>
und genung Tugend ha&#x0364;tte: allein da<lb/>
wir &#x017F;olche Men&#x017F;chen auf un&#x017F;erem Erd-<lb/>
boden nicht antreffen, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch<lb/>
hier kein &#x017F;o vollkommener Staat ein-<lb/>
richten. Nun wa&#x0364;re wohl nicht alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;he</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Vorrede. Vermoͤgen ſtuͤnde: allein da leider! der groͤſte Theil der Menſchen von beydem wenig beſitzet, ſo hindert nicht nur ei- ner des andern Gluͤckſeeligkeit, die er befoͤrdern ſolte, theils oͤffentlich und ohne Scheue, theils unter dem Vor- wande des Guten, damit die ſchaͤdliche interesſirte Abſichten verdecket werden; ſondern viele verfallen auch aus Un- wiſſenheit und Thorheit auf verderbli- che Anſchlaͤge bey ihrem feſten Vorſa- tze des Landes Wohlfahrt zu befoͤrdern. Es iſt freylich wahr, daß es in keinem gemeinen Weſen beſſer hergehen wuͤrde, als wo alles mit Vernunfft geſchaͤhe, das iſt, wo jedermann in allen vorkom- menden Faͤllen zureichenden Verſtand und genung Tugend haͤtte: allein da wir ſolche Menſchen auf unſerem Erd- boden nicht antreffen, ſo laͤſſet ſich auch hier kein ſo vollkommener Staat ein- richten. Nun waͤre wohl nicht alle Muͤhe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/8
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/8>, abgerufen am 10.12.2022.