Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. 2. Von dem Ehestande.
he wahrnehmen, deren Junge, so bald sie
ausgekrochen, herumblauffen und vor sich
Speise zu sich nehmen. Hingegen wo das
Weiblein allein nicht zurechte kommen kan,
bleibet das Männlein so lange bey ihr, bis
die Jungen auferzogen sind, wie wir insge-
mein bey den Vögeln finden. Ja wo die
Jungen sich gleich selbst versorgen können,
bekümmert sich weder das Männlein, noch
Weiblein umb sie, als wie wir es bey den
Raupen und anderem Ungeziefer sehen.

§. 16.

Weil diejenigen, welche die Kin-Warumb
die Kin-
der nicht
ausser
der Ehe
zu erzei-
gen sind.

der erzeugen, sie auch zu erziehen verbun-
den sind (§. 18); so gehet es nicht an, daß
sich viele ohne Unterscheid zu einer Person
legen: denn da in diesem Falle ungewiß,
wer der Vater ist, die Mutter aber allein
das Kind nicht versorgen kan, so würde es
entweder wegen der Verpflegung des Kin-
des und seiner guten Auferziehung viel
Streit geben, oder das Kind würde darun-
ter leiden müssen. Daher finden wir, daß
auch unter den Thieren diejenigen Weiblein
ohne Unterscheid die Männlein zulassen, die
vor sich ihre Jungen auf bringen können, o-
der auch da die Jungen gar keiner Hülffe
nöthig haben: Hingegen wo das Weiblein
allein ihre Jungen nicht auf bringen kan, da
gesellet sich nur ein einiges Männlein zu ihr
und das Weiblein leidet keinen Fremden.
Hierbey ist noch dieses zu erwegen, daß un-

ter

Cap. 2. Von dem Eheſtande.
he wahrnehmen, deren Junge, ſo bald ſie
ausgekrochen, herumblauffen und vor ſich
Speiſe zu ſich nehmen. Hingegen wo das
Weiblein allein nicht zurechte kommen kan,
bleibet das Maͤnnlein ſo lange bey ihr, bis
die Jungen auferzogen ſind, wie wir insge-
mein bey den Voͤgeln finden. Ja wo die
Jungen ſich gleich ſelbſt verſorgen koͤnnen,
bekuͤmmert ſich weder das Maͤnnlein, noch
Weiblein umb ſie, als wie wir es bey den
Raupen und anderem Ungeziefer ſehen.

§. 16.

Weil diejenigen, welche die Kin-Waꝛumb
die Kin-
der nicht
auſſer
der Ehe
zu erzei-
gen ſind.

der erzeugen, ſie auch zu erziehen verbun-
den ſind (§. 18); ſo gehet es nicht an, daß
ſich viele ohne Unterſcheid zu einer Perſon
legen: denn da in dieſem Falle ungewiß,
wer der Vater iſt, die Mutter aber allein
das Kind nicht verſorgen kan, ſo wuͤrde es
entweder wegen der Verpflegung des Kin-
des und ſeiner guten Auferziehung viel
Streit geben, oder das Kind wuͤrde darun-
ter leiden muͤſſen. Daher finden wir, daß
auch unter den Thieren diejenigen Weiblein
ohne Unterſcheid die Maͤnnlein zulaſſen, die
vor ſich ihre Jungen auf bringen koͤnnen, o-
der auch da die Jungen gar keiner Huͤlffe
noͤthig haben: Hingegen wo das Weiblein
allein ihre Jungen nicht auf bringen kan, da
geſellet ſich nur ein einiges Maͤnnlein zu ihr
und das Weiblein leidet keinen Fremden.
Hierbey iſt noch dieſes zu erwegen, daß un-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cap. 2. Von dem Ehe&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
he wahrnehmen, deren Junge, &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
ausgekrochen, herumblauffen und vor &#x017F;ich<lb/>
Spei&#x017F;e zu &#x017F;ich nehmen. Hingegen wo das<lb/>
Weiblein allein nicht zurechte kommen kan,<lb/>
bleibet das Ma&#x0364;nnlein &#x017F;o lange bey ihr, bis<lb/>
die Jungen auferzogen &#x017F;ind, wie wir insge-<lb/>
mein bey den Vo&#x0364;geln finden. Ja wo die<lb/>
Jungen &#x017F;ich gleich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;orgen ko&#x0364;nnen,<lb/>
beku&#x0364;mmert &#x017F;ich weder das Ma&#x0364;nnlein, noch<lb/>
Weiblein umb &#x017F;ie, als wie wir es bey den<lb/>
Raupen und anderem Ungeziefer &#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head>
              <p>Weil diejenigen, welche die Kin-<note place="right">Wa&#xA75B;umb<lb/>
die Kin-<lb/>
der nicht<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Ehe<lb/>
zu erzei-<lb/>
gen &#x017F;ind.</note><lb/>
der erzeugen, &#x017F;ie auch zu erziehen verbun-<lb/>
den &#x017F;ind (§. 18); &#x017F;o gehet es nicht an, daß<lb/>
&#x017F;ich viele ohne Unter&#x017F;cheid zu einer Per&#x017F;on<lb/>
legen: denn da in die&#x017F;em Falle ungewiß,<lb/>
wer der Vater i&#x017F;t, die Mutter aber allein<lb/>
das Kind nicht ver&#x017F;orgen kan, &#x017F;o wu&#x0364;rde es<lb/>
entweder wegen der Verpflegung des Kin-<lb/>
des und &#x017F;einer guten Auferziehung viel<lb/>
Streit geben, oder das Kind wu&#x0364;rde darun-<lb/>
ter leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Daher finden wir, daß<lb/>
auch unter den Thieren diejenigen Weiblein<lb/>
ohne Unter&#x017F;cheid die Ma&#x0364;nnlein zula&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
vor &#x017F;ich ihre Jungen auf bringen ko&#x0364;nnen, o-<lb/>
der auch da die Jungen gar keiner Hu&#x0364;lffe<lb/>
no&#x0364;thig haben: Hingegen wo das Weiblein<lb/>
allein ihre Jungen nicht auf bringen kan, da<lb/>
ge&#x017F;ellet &#x017F;ich nur ein einiges Ma&#x0364;nnlein zu ihr<lb/>
und das Weiblein leidet keinen Fremden.<lb/>
Hierbey i&#x017F;t noch die&#x017F;es zu erwegen, daß un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Cap. 2. Von dem Eheſtande. he wahrnehmen, deren Junge, ſo bald ſie ausgekrochen, herumblauffen und vor ſich Speiſe zu ſich nehmen. Hingegen wo das Weiblein allein nicht zurechte kommen kan, bleibet das Maͤnnlein ſo lange bey ihr, bis die Jungen auferzogen ſind, wie wir insge- mein bey den Voͤgeln finden. Ja wo die Jungen ſich gleich ſelbſt verſorgen koͤnnen, bekuͤmmert ſich weder das Maͤnnlein, noch Weiblein umb ſie, als wie wir es bey den Raupen und anderem Ungeziefer ſehen. §. 16.Weil diejenigen, welche die Kin- der erzeugen, ſie auch zu erziehen verbun- den ſind (§. 18); ſo gehet es nicht an, daß ſich viele ohne Unterſcheid zu einer Perſon legen: denn da in dieſem Falle ungewiß, wer der Vater iſt, die Mutter aber allein das Kind nicht verſorgen kan, ſo wuͤrde es entweder wegen der Verpflegung des Kin- des und ſeiner guten Auferziehung viel Streit geben, oder das Kind wuͤrde darun- ter leiden muͤſſen. Daher finden wir, daß auch unter den Thieren diejenigen Weiblein ohne Unterſcheid die Maͤnnlein zulaſſen, die vor ſich ihre Jungen auf bringen koͤnnen, o- der auch da die Jungen gar keiner Huͤlffe noͤthig haben: Hingegen wo das Weiblein allein ihre Jungen nicht auf bringen kan, da geſellet ſich nur ein einiges Maͤnnlein zu ihr und das Weiblein leidet keinen Fremden. Hierbey iſt noch dieſes zu erwegen, daß un- ter Waꝛumb die Kin- der nicht auſſer der Ehe zu erzei- gen ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/29
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/29>, abgerufen am 08.12.2021.