Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

der Menschen überhaupt.
ansetzung oder wohl gar mit Nachtheile
des andern suchen will.

§. 7.

Gleichwie nun aber einer nichtWenn
man in
einer Ge-
sellschaft
nicht
verblei-
ben darf.

verbunden ist einen Vertrag zu halten, der
dem Gesetze der Natur zuwieder ist (§. 1011.
Mor.); so ist auch keiner gehalten in einer
Gesellschaft zu verbleiben, die unrecht ist
(§. 5) Und gleichwie man ferner nicht ver-
bunden ist einen Vertrag zu halten, dazu
man durch Furcht oder Betrug verleitet
worden (§. 1019. Mor.); so ist man auch
nicht schuldig in einer Gesellschaft zu ver-
bleiben, darein man durch Furcht oder
Betrug gezogen worden (§. 2).

§. 8.

Wiederumb weil eine GesellschaftEs wird
noch
weiter
ausge-
führet.

des gemeinen Bestens halber eingegangen
wird (§. 2), dieses aber nicht erhalten wird,
wenn einer oder einige ihren besonderen
Nutzen mit des andern seinem Schaden
suchen; so ist derjenige, der den Schaden
hat, auch nicht gehalten in der Gesellschaft
zu verbleiben, woferne er sich ohne noch
grösseren Schaden zu haben absondern kan.
Denn sollten die Umbstände so beschaffen
seyn, daß er aus der Gesellschaft nicht
kommen könnte, als wenn er noch grösse-
ren Schaden über sich nehmen wollte; so
wäre er freylich verbunden den kleineren
Schaden zu ertragen und in der Gesell-
schaft zu verbleiben (§. 832. Mor.)

§. 9.
A 3

der Menſchen uͤberhaupt.
anſetzung oder wohl gar mit Nachtheile
des andern ſuchen will.

§. 7.

Gleichwie nun aber einer nichtWenn
man in
einer Ge-
ſellſchaft
nicht
verblei-
ben darf.

verbunden iſt einen Vertrag zu halten, der
dem Geſetze der Natur zuwieder iſt (§. 1011.
Mor.); ſo iſt auch keiner gehalten in einer
Geſellſchaft zu verbleiben, die unrecht iſt
(§. 5) Und gleichwie man ferner nicht ver-
bunden iſt einen Vertrag zu halten, dazu
man durch Furcht oder Betrug verleitet
worden (§. 1019. Mor.); ſo iſt man auch
nicht ſchuldig in einer Geſellſchaft zu ver-
bleiben, darein man durch Furcht oder
Betrug gezogen worden (§. 2).

§. 8.

Wiederumb weil eine GeſellſchaftEs wird
noch
weiter
ausge-
fuͤhret.

des gemeinen Beſtens halber eingegangen
wird (§. 2), dieſes aber nicht erhalten wird,
wenn einer oder einige ihren beſonderen
Nutzen mit des andern ſeinem Schaden
ſuchen; ſo iſt derjenige, der den Schaden
hat, auch nicht gehalten in der Geſellſchaft
zu verbleiben, woferne er ſich ohne noch
groͤſſeren Schaden zu haben abſondern kan.
Denn ſollten die Umbſtaͤnde ſo beſchaffen
ſeyn, daß er aus der Geſellſchaft nicht
kommen koͤnnte, als wenn er noch groͤſſe-
ren Schaden uͤber ſich nehmen wollte; ſo
waͤre er freylich verbunden den kleineren
Schaden zu ertragen und in der Geſell-
ſchaft zu verbleiben (§. 832. Mor.)

§. 9.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
an&#x017F;etzung oder wohl gar mit Nachtheile<lb/>
des andern &#x017F;uchen will.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Gleichwie nun aber einer nicht<note place="right">Wenn<lb/>
man in<lb/>
einer Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
nicht<lb/>
verblei-<lb/>
ben darf.</note><lb/>
verbunden i&#x017F;t einen Vertrag zu halten, der<lb/>
dem Ge&#x017F;etze der Natur zuwieder i&#x017F;t (§. 1011.<lb/><hi rendition="#aq">Mor.</hi>); &#x017F;o i&#x017F;t auch keiner gehalten in einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu verbleiben, die unrecht i&#x017F;t<lb/>
(§. 5) Und gleichwie man ferner nicht ver-<lb/>
bunden i&#x017F;t einen Vertrag zu halten, dazu<lb/>
man durch Furcht oder Betrug verleitet<lb/>
worden (§. 1019. <hi rendition="#aq">Mor.</hi>); &#x017F;o i&#x017F;t man auch<lb/>
nicht &#x017F;chuldig in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu ver-<lb/>
bleiben, darein man durch Furcht oder<lb/>
Betrug gezogen worden (§. 2).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head>
              <p>Wiederumb weil eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<note place="right">Es wird<lb/>
noch<lb/>
weiter<lb/>
ausge-<lb/>
fu&#x0364;hret.</note><lb/>
des gemeinen Be&#x017F;tens halber eingegangen<lb/>
wird (§. 2), die&#x017F;es aber nicht erhalten wird,<lb/>
wenn einer oder einige ihren be&#x017F;onderen<lb/>
Nutzen mit des andern &#x017F;einem Schaden<lb/>
&#x017F;uchen; &#x017F;o i&#x017F;t derjenige, der den Schaden<lb/>
hat, auch nicht gehalten in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
zu verbleiben, woferne er &#x017F;ich ohne noch<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Schaden zu haben ab&#x017F;ondern kan.<lb/>
Denn &#x017F;ollten die Umb&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn, daß er aus der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht<lb/>
kommen ko&#x0364;nnte, als wenn er noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ren Schaden u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen wollte; &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re er freylich verbunden den kleineren<lb/>
Schaden zu ertragen und in der Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft zu verbleiben (§. 832. <hi rendition="#aq">Mor.</hi>)</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0023] der Menſchen uͤberhaupt. anſetzung oder wohl gar mit Nachtheile des andern ſuchen will. §. 7.Gleichwie nun aber einer nicht verbunden iſt einen Vertrag zu halten, der dem Geſetze der Natur zuwieder iſt (§. 1011. Mor.); ſo iſt auch keiner gehalten in einer Geſellſchaft zu verbleiben, die unrecht iſt (§. 5) Und gleichwie man ferner nicht ver- bunden iſt einen Vertrag zu halten, dazu man durch Furcht oder Betrug verleitet worden (§. 1019. Mor.); ſo iſt man auch nicht ſchuldig in einer Geſellſchaft zu ver- bleiben, darein man durch Furcht oder Betrug gezogen worden (§. 2). Wenn man in einer Ge- ſellſchaft nicht verblei- ben darf. §. 8.Wiederumb weil eine Geſellſchaft des gemeinen Beſtens halber eingegangen wird (§. 2), dieſes aber nicht erhalten wird, wenn einer oder einige ihren beſonderen Nutzen mit des andern ſeinem Schaden ſuchen; ſo iſt derjenige, der den Schaden hat, auch nicht gehalten in der Geſellſchaft zu verbleiben, woferne er ſich ohne noch groͤſſeren Schaden zu haben abſondern kan. Denn ſollten die Umbſtaͤnde ſo beſchaffen ſeyn, daß er aus der Geſellſchaft nicht kommen koͤnnte, als wenn er noch groͤſſe- ren Schaden uͤber ſich nehmen wollte; ſo waͤre er freylich verbunden den kleineren Schaden zu ertragen und in der Geſell- ſchaft zu verbleiben (§. 832. Mor.) Es wird noch weiter ausge- fuͤhret. §. 9. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/23
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/23>, abgerufen am 27.11.2021.