Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ist; so erkennet man hieraus, wie nütz-
lich diese Wissenschafft sey, und daß auch
diejenigen sich darauf zu legen haben,
die in ihren künftigen Bedienungen für
die gemeine Wohlfahrt zu sorgen ha-
ben. Jch setze mit Fleiß darzu, daß
dieses von der Metaphysick zu verste-
hen sey, wie ich sie abgehandelt: denn
ich leugne nicht, daß in dieser Wissen-
schafft bisher lauter Finsternis gewe-
sen, und also ihre Finsternis in den ü-
brigen kein Licht hat anzünden können.
Wer demnach die in gegenwärtigem
Tractate vorgetragene Wahrheiten
wil begreiffen, der muß zuerst meine
Gedancken von GOtt, der Welt und
der Seele des Menschen, auch allen
Dingen überhaupt und nach diesem die
von der Menschen Thun und Lassen
reiflich erwegen, wie es die Regeln er-
fordern, die ich zu dem Ende in den
Gedancken von den Kräfften des mensch-

lichen

Vorrede.
iſt; ſo erkennet man hieraus, wie nuͤtz-
lich dieſe Wiſſenſchafft ſey, und daß auch
diejenigen ſich darauf zu legen haben,
die in ihren kuͤnftigen Bedienungen fuͤr
die gemeine Wohlfahrt zu ſorgen ha-
ben. Jch ſetze mit Fleiß darzu, daß
dieſes von der Metaphyſick zu verſte-
hen ſey, wie ich ſie abgehandelt: denn
ich leugne nicht, daß in dieſer Wiſſen-
ſchafft bisher lauter Finſternis gewe-
ſen, und alſo ihre Finſternis in den uͤ-
brigen kein Licht hat anzuͤnden koͤnnen.
Wer demnach die in gegenwaͤrtigem
Tractate vorgetragene Wahrheiten
wil begreiffen, der muß zuerſt meine
Gedancken von GOtt, der Welt und
der Seele des Menſchen, auch allen
Dingen uͤberhaupt und nach dieſem die
von der Menſchen Thun und Laſſen
reiflich erwegen, wie es die Regeln er-
fordern, die ich zu dem Ende in den
Gedancken von den Kraͤfften des menſch-

lichen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;o erkennet man hieraus, wie nu&#x0364;tz-<lb/>
lich die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft &#x017F;ey, und daß auch<lb/>
diejenigen &#x017F;ich darauf zu legen haben,<lb/>
die in ihren ku&#x0364;nftigen Bedienungen fu&#x0364;r<lb/>
die gemeine Wohlfahrt zu &#x017F;orgen ha-<lb/>
ben. Jch &#x017F;etze mit Fleiß darzu, daß<lb/>
die&#x017F;es von der Metaphy&#x017F;ick zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;ey, wie ich &#x017F;ie abgehandelt: denn<lb/>
ich leugne nicht, daß in die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft bisher lauter Fin&#x017F;ternis gewe-<lb/>
&#x017F;en, und al&#x017F;o ihre Fin&#x017F;ternis in den u&#x0364;-<lb/>
brigen kein Licht hat anzu&#x0364;nden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Wer demnach die in gegenwa&#x0364;rtigem<lb/>
Tractate vorgetragene Wahrheiten<lb/>
wil begreiffen, der muß zuer&#x017F;t meine<lb/>
Gedancken von GOtt, der Welt und<lb/>
der Seele des Men&#x017F;chen, auch allen<lb/>
Dingen u&#x0364;berhaupt und nach die&#x017F;em die<lb/>
von der Men&#x017F;chen Thun und La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
reiflich erwegen, wie es die Regeln er-<lb/>
fordern, die ich zu dem Ende in den<lb/>
Gedancken von den Kra&#x0364;fften des men&#x017F;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. iſt; ſo erkennet man hieraus, wie nuͤtz- lich dieſe Wiſſenſchafft ſey, und daß auch diejenigen ſich darauf zu legen haben, die in ihren kuͤnftigen Bedienungen fuͤr die gemeine Wohlfahrt zu ſorgen ha- ben. Jch ſetze mit Fleiß darzu, daß dieſes von der Metaphyſick zu verſte- hen ſey, wie ich ſie abgehandelt: denn ich leugne nicht, daß in dieſer Wiſſen- ſchafft bisher lauter Finſternis gewe- ſen, und alſo ihre Finſternis in den uͤ- brigen kein Licht hat anzuͤnden koͤnnen. Wer demnach die in gegenwaͤrtigem Tractate vorgetragene Wahrheiten wil begreiffen, der muß zuerſt meine Gedancken von GOtt, der Welt und der Seele des Menſchen, auch allen Dingen uͤberhaupt und nach dieſem die von der Menſchen Thun und Laſſen reiflich erwegen, wie es die Regeln er- fordern, die ich zu dem Ende in den Gedancken von den Kraͤfften des menſch- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/14
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/14>, abgerufen am 08.12.2021.