Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nis der metaphysischen mit darbey ist.
Wo es aber an der letzteren fehlet, da
kan sich keiner rühmen, daß er die er-
steren völlig begreiffet. Unterdessen
ist doch ein grosser Unterscheid, ob man
diese Wahrheiten völlig begreiffet, oder
nur oben hin ansiehet. Wer sie völlig
begreiffet, der ist versichert, daß er sich
niemahls den Schein wird blenden las-
sen, und das falsche für das wahre,
das schlechtere an stat des besseren er-
wehlen, noch auch aus Ubereilung ta-
deln, was in der Vernunfft genung
gegründet ist. Hingegen zeiget es die
Erfahrung, wie diejenigen, welche sie
nur obenhin erkennen, sich in ihren Ge-
dancken öffters betrügen, auf viele Jrr-
thümer gerathen, und mit einer Heff-
tigkeit tadeln, was vielmehr rühmens
würdig gefunden wird, wenn man es
gründlich untersuchet. Man darf auch
nicht meinen, als wenn die Erfahrung

mir

Vorrede.
nis der metaphyſiſchen mit darbey iſt.
Wo es aber an der letzteren fehlet, da
kan ſich keiner ruͤhmen, daß er die er-
ſteren voͤllig begreiffet. Unterdeſſen
iſt doch ein groſſer Unterſcheid, ob man
dieſe Wahrheiten voͤllig begreiffet, oder
nur oben hin anſiehet. Wer ſie voͤllig
begreiffet, der iſt verſichert, daß er ſich
niemahls den Schein wird blenden laſ-
ſen, und das falſche fuͤr das wahre,
das ſchlechtere an ſtat des beſſeren er-
wehlen, noch auch aus Ubereilung ta-
deln, was in der Vernunfft genung
gegruͤndet iſt. Hingegen zeiget es die
Erfahrung, wie diejenigen, welche ſie
nur obenhin erkennen, ſich in ihren Ge-
dancken oͤffters betruͤgen, auf viele Jrr-
thuͤmer gerathen, und mit einer Heff-
tigkeit tadeln, was vielmehr ruͤhmens
wuͤrdig gefunden wird, wenn man es
gruͤndlich unterſuchet. Man darf auch
nicht meinen, als wenn die Erfahrung

mir
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
nis der metaphy&#x017F;i&#x017F;chen mit darbey i&#x017F;t.<lb/>
Wo es aber an der letzteren fehlet, da<lb/>
kan &#x017F;ich keiner ru&#x0364;hmen, daß er die er-<lb/>
&#x017F;teren vo&#x0364;llig begreiffet. Unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t doch ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid, ob man<lb/>
die&#x017F;e Wahrheiten vo&#x0364;llig begreiffet, oder<lb/>
nur oben hin an&#x017F;iehet. Wer &#x017F;ie vo&#x0364;llig<lb/>
begreiffet, der i&#x017F;t ver&#x017F;ichert, daß er &#x017F;ich<lb/>
niemahls den Schein wird blenden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und das fal&#x017F;che fu&#x0364;r das wahre,<lb/>
das &#x017F;chlechtere an &#x017F;tat des be&#x017F;&#x017F;eren er-<lb/>
wehlen, noch auch aus Ubereilung ta-<lb/>
deln, was in der Vernunfft genung<lb/>
gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t. Hingegen zeiget es die<lb/>
Erfahrung, wie diejenigen, welche &#x017F;ie<lb/>
nur obenhin erkennen, &#x017F;ich in ihren Ge-<lb/>
dancken o&#x0364;ffters betru&#x0364;gen, auf viele Jrr-<lb/>
thu&#x0364;mer gerathen, und mit einer Heff-<lb/>
tigkeit tadeln, was vielmehr ru&#x0364;hmens<lb/>
wu&#x0364;rdig gefunden wird, wenn man es<lb/>
gru&#x0364;ndlich unter&#x017F;uchet. Man darf auch<lb/>
nicht meinen, als wenn die Erfahrung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede. nis der metaphyſiſchen mit darbey iſt. Wo es aber an der letzteren fehlet, da kan ſich keiner ruͤhmen, daß er die er- ſteren voͤllig begreiffet. Unterdeſſen iſt doch ein groſſer Unterſcheid, ob man dieſe Wahrheiten voͤllig begreiffet, oder nur oben hin anſiehet. Wer ſie voͤllig begreiffet, der iſt verſichert, daß er ſich niemahls den Schein wird blenden laſ- ſen, und das falſche fuͤr das wahre, das ſchlechtere an ſtat des beſſeren er- wehlen, noch auch aus Ubereilung ta- deln, was in der Vernunfft genung gegruͤndet iſt. Hingegen zeiget es die Erfahrung, wie diejenigen, welche ſie nur obenhin erkennen, ſich in ihren Ge- dancken oͤffters betruͤgen, auf viele Jrr- thuͤmer gerathen, und mit einer Heff- tigkeit tadeln, was vielmehr ruͤhmens wuͤrdig gefunden wird, wenn man es gruͤndlich unterſuchet. Man darf auch nicht meinen, als wenn die Erfahrung mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/12
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/12>, abgerufen am 10.12.2022.