Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
verstehet, nach der ich die Sachen vor-
zutragen gesonnen, der wird befinden,
wie weit die Wahrheiten von dem ge-
meinen Wesen von den ersten Grün-
den der Erkäntnis entfernet sind.
Man siehet, daß ich mich hier bestän-
dig auf die Wahrheiten beruffe, die in
dem Buche von der Menschen Thun und
Lassen, oder in der Moral, vorgetra-
gen worden, und dadurch erkennet
man, daß wer die Politischen Wahr-
heiten gründlich einsehen will, für allen
Dingen die Moral wohl verstehen
müsse. Nimmet man nun die Moral
für die Hand, so siehet man ferner, daß
man daselbst beständig in das Buch
von GOTT, der Welt und der Seele
des Menschen, auch allen Dingen über-
haupt, das ist, in die Metaphysick ver-
wiesen wird, und dadurch lernet man,
daß, wer die Moralischen Wahrheiten
gründlich einzusehen verlanget, für al-

len

Vorrede.
verſtehet, nach der ich die Sachen vor-
zutragen geſonnen, der wird befinden,
wie weit die Wahrheiten von dem ge-
meinen Weſen von den erſten Gruͤn-
den der Erkaͤntnis entfernet ſind.
Man ſiehet, daß ich mich hier beſtaͤn-
dig auf die Wahrheiten beruffe, die in
dem Buche von der Menſchen Thun und
Laſſen, oder in der Moral, vorgetra-
gen worden, und dadurch erkennet
man, daß wer die Politiſchen Wahr-
heiten gruͤndlich einſehen will, fuͤr allen
Dingen die Moral wohl verſtehen
muͤſſe. Nimmet man nun die Moral
fuͤr die Hand, ſo ſiehet man ferner, daß
man daſelbſt beſtaͤndig in das Buch
von GOTT, der Welt und der Seele
des Menſchen, auch allen Dingen uͤber-
haupt, das iſt, in die Metaphyſick ver-
wieſen wird, und dadurch lernet man,
daß, wer die Moraliſchen Wahrheiten
gruͤndlich einzuſehen verlanget, fuͤr al-

len
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
ver&#x017F;tehet, nach der ich die Sachen vor-<lb/>
zutragen ge&#x017F;onnen, der wird befinden,<lb/>
wie weit die Wahrheiten von dem ge-<lb/>
meinen We&#x017F;en von den er&#x017F;ten Gru&#x0364;n-<lb/>
den der Erka&#x0364;ntnis entfernet &#x017F;ind.<lb/>
Man &#x017F;iehet, daß ich mich hier be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig auf die Wahrheiten beruffe, die in<lb/>
dem Buche von der Men&#x017F;chen Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en, oder in der Moral, vorgetra-<lb/>
gen worden, und dadurch erkennet<lb/>
man, daß wer die Politi&#x017F;chen Wahr-<lb/>
heiten gru&#x0364;ndlich ein&#x017F;ehen will, fu&#x0364;r allen<lb/>
Dingen die Moral wohl ver&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nimmet man nun die Moral<lb/>
fu&#x0364;r die Hand, &#x017F;o &#x017F;iehet man ferner, daß<lb/>
man da&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig in das Buch<lb/>
von GOTT, der Welt und der Seele<lb/>
des Men&#x017F;chen, auch allen Dingen u&#x0364;ber-<lb/>
haupt, das i&#x017F;t, in die Metaphy&#x017F;ick ver-<lb/>
wie&#x017F;en wird, und dadurch lernet man,<lb/>
daß, wer die Morali&#x017F;chen Wahrheiten<lb/>
gru&#x0364;ndlich einzu&#x017F;ehen verlanget, fu&#x0364;r al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. verſtehet, nach der ich die Sachen vor- zutragen geſonnen, der wird befinden, wie weit die Wahrheiten von dem ge- meinen Weſen von den erſten Gruͤn- den der Erkaͤntnis entfernet ſind. Man ſiehet, daß ich mich hier beſtaͤn- dig auf die Wahrheiten beruffe, die in dem Buche von der Menſchen Thun und Laſſen, oder in der Moral, vorgetra- gen worden, und dadurch erkennet man, daß wer die Politiſchen Wahr- heiten gruͤndlich einſehen will, fuͤr allen Dingen die Moral wohl verſtehen muͤſſe. Nimmet man nun die Moral fuͤr die Hand, ſo ſiehet man ferner, daß man daſelbſt beſtaͤndig in das Buch von GOTT, der Welt und der Seele des Menſchen, auch allen Dingen uͤber- haupt, das iſt, in die Metaphyſick ver- wieſen wird, und dadurch lernet man, daß, wer die Moraliſchen Wahrheiten gruͤndlich einzuſehen verlanget, fuͤr al- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/10
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/10>, abgerufen am 10.12.2022.