Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II Theil. Von der Kunst, nach den äußern Umständen
tur, waren, und sich zu dessen Zeit fanden, glauben machen, der wahre
alte Laocoon sey viel größer, als der itzige, gewesen, und dieses vorausge-
setzet, will er angezeigte Stücke viel schöner, als die Statue im Belvedere,
gefunden haben: dieses schreibt derselbe in seinen Handschriften in der Va-
ticanischen Bibliothek. Den unerheblichen Zweifel über die zwey Stücke
haben auch andere angeführet, ohne zu bedenken, daß die Fuge ehemals
nicht, wie itzo, sichthar gewesen seyn wird. Das Vorgeben des Ligorio
aber ist nur zu merken wegen eines zerstümmelten Kopfs über Lebensgröße
unter den Trümmern hinter dem Farnesischen Pallaste, an welchem man
noch eine Aehnlichkeit mit dem Kopfe des Laocoons bemerket, und der viel-
leicht zu den obigen Füßen und Schlangen gehöret; itzo ist dieser zerstüm-
melte Kopf, nebst andern Trümmern, nach Neapel geführet worden. Jch
kann nicht unangemerket lassen, daß sich zu St. Jldefonse, dem Lustschlosse
des Königs in Spanien, ein erhoben gearbeitetes Werk findet, welches
den Laocoon, nebst seinen beyden Söhnen, vorstellet, über welche ein flie-
gender Cupido schwebet, als wenn er ihnen zu Hülfe kommen wollte.

Außer diesem schönsten und großen Werke der höchsten Zeit der Kunst,
lebet dieselbe in den Münzen Königs Philippus von Macedonien, Alexan-
ders des Großen, und dessen nächsten Nachfolger: der sitzende Jupiter auf
Alexanders Münzen in Silber, kann uns ein Bild geben von dem Olym-
pischen Jupiter des Phidias; so viel Göttlichkeit ist auch in den kleinen
Zügen seines Gesichts geleget, und die Arbeit ist zur höchsten Feinheit ge-
trieben. Auch der schöne Kopf dieses Königs in Marmor, größer als die
Natur, in der Gallerie zu Florenz, könnte dieser Zeit würdig geachtet wer-
den: ein kleinerer Kopf desselben in Lebensgröße im Campidoglio, ist wie
für eine Copie nach jenem Kopfe von der Hand eines guten Künstlers zu
achten. Ein vermeynter Kopf des Alexanders in Erzt unter den Hercula-
nischen Entdeckungen, ist in den Augen desjenigen, welcher jene kennet,
und untersuchet hat, nur mittelmäßig.

Man

II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden
tur, waren, und ſich zu deſſen Zeit fanden, glauben machen, der wahre
alte Laocoon ſey viel groͤßer, als der itzige, geweſen, und dieſes vorausge-
ſetzet, will er angezeigte Stuͤcke viel ſchoͤner, als die Statue im Belvedere,
gefunden haben: dieſes ſchreibt derſelbe in ſeinen Handſchriften in der Va-
ticaniſchen Bibliothek. Den unerheblichen Zweifel uͤber die zwey Stuͤcke
haben auch andere angefuͤhret, ohne zu bedenken, daß die Fuge ehemals
nicht, wie itzo, ſichthar geweſen ſeyn wird. Das Vorgeben des Ligorio
aber iſt nur zu merken wegen eines zerſtuͤmmelten Kopfs uͤber Lebensgroͤße
unter den Truͤmmern hinter dem Farneſiſchen Pallaſte, an welchem man
noch eine Aehnlichkeit mit dem Kopfe des Laocoons bemerket, und der viel-
leicht zu den obigen Fuͤßen und Schlangen gehoͤret; itzo iſt dieſer zerſtuͤm-
melte Kopf, nebſt andern Truͤmmern, nach Neapel gefuͤhret worden. Jch
kann nicht unangemerket laſſen, daß ſich zu St. Jldefonſe, dem Luſtſchloſſe
des Koͤnigs in Spanien, ein erhoben gearbeitetes Werk findet, welches
den Laocoon, nebſt ſeinen beyden Soͤhnen, vorſtellet, uͤber welche ein flie-
gender Cupido ſchwebet, als wenn er ihnen zu Huͤlfe kommen wollte.

Außer dieſem ſchoͤnſten und großen Werke der hoͤchſten Zeit der Kunſt,
lebet dieſelbe in den Muͤnzen Koͤnigs Philippus von Macedonien, Alexan-
ders des Großen, und deſſen naͤchſten Nachfolger: der ſitzende Jupiter auf
Alexanders Muͤnzen in Silber, kann uns ein Bild geben von dem Olym-
piſchen Jupiter des Phidias; ſo viel Goͤttlichkeit iſt auch in den kleinen
Zuͤgen ſeines Geſichts geleget, und die Arbeit iſt zur hoͤchſten Feinheit ge-
trieben. Auch der ſchoͤne Kopf dieſes Koͤnigs in Marmor, groͤßer als die
Natur, in der Gallerie zu Florenz, koͤnnte dieſer Zeit wuͤrdig geachtet wer-
den: ein kleinerer Kopf deſſelben in Lebensgroͤße im Campidoglio, iſt wie
fuͤr eine Copie nach jenem Kopfe von der Hand eines guten Kuͤnſtlers zu
achten. Ein vermeynter Kopf des Alexanders in Erzt unter den Hercula-
niſchen Entdeckungen, iſt in den Augen desjenigen, welcher jene kennet,
und unterſuchet hat, nur mittelmaͤßig.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. Von der Kun&#x017F;t, nach den a&#x0364;ußern Um&#x017F;ta&#x0364;nden</hi></fw><lb/>
tur, waren, und &#x017F;ich zu de&#x017F;&#x017F;en Zeit fanden, glauben machen, der wahre<lb/>
alte Laocoon &#x017F;ey viel gro&#x0364;ßer, als der itzige, gewe&#x017F;en, und die&#x017F;es vorausge-<lb/>
&#x017F;etzet, will er angezeigte Stu&#x0364;cke viel &#x017F;cho&#x0364;ner, als die Statue im Belvedere,<lb/>
gefunden haben: die&#x017F;es &#x017F;chreibt der&#x017F;elbe in &#x017F;einen Hand&#x017F;chriften in der Va-<lb/>
ticani&#x017F;chen Bibliothek. Den unerheblichen Zweifel u&#x0364;ber die zwey Stu&#x0364;cke<lb/>
haben auch andere angefu&#x0364;hret, ohne zu bedenken, daß die Fuge ehemals<lb/>
nicht, wie itzo, &#x017F;ichthar gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wird. Das Vorgeben des <hi rendition="#fr">Ligorio</hi><lb/>
aber i&#x017F;t nur zu merken wegen eines zer&#x017F;tu&#x0364;mmelten Kopfs u&#x0364;ber Lebensgro&#x0364;ße<lb/>
unter den Tru&#x0364;mmern hinter dem Farne&#x017F;i&#x017F;chen Palla&#x017F;te, an welchem man<lb/>
noch eine Aehnlichkeit mit dem Kopfe des Laocoons bemerket, und der viel-<lb/>
leicht zu den obigen Fu&#x0364;ßen und Schlangen geho&#x0364;ret; itzo i&#x017F;t die&#x017F;er zer&#x017F;tu&#x0364;m-<lb/>
melte Kopf, neb&#x017F;t andern Tru&#x0364;mmern, nach Neapel gefu&#x0364;hret worden. Jch<lb/>
kann nicht unangemerket la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ich zu St. Jldefon&#x017F;e, dem Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Ko&#x0364;nigs in Spanien, ein erhoben gearbeitetes Werk findet, welches<lb/>
den Laocoon, neb&#x017F;t &#x017F;einen beyden So&#x0364;hnen, vor&#x017F;tellet, u&#x0364;ber welche ein flie-<lb/>
gender Cupido &#x017F;chwebet, als wenn er ihnen zu Hu&#x0364;lfe kommen wollte.</p><lb/>
          <p>Außer die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und großen Werke der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zeit der Kun&#x017F;t,<lb/>
lebet die&#x017F;elbe in den Mu&#x0364;nzen Ko&#x0364;nigs Philippus von Macedonien, Alexan-<lb/>
ders des Großen, und de&#x017F;&#x017F;en na&#x0364;ch&#x017F;ten Nachfolger: der &#x017F;itzende Jupiter auf<lb/>
Alexanders Mu&#x0364;nzen in Silber, kann uns ein Bild geben von dem Olym-<lb/>
pi&#x017F;chen Jupiter des Phidias; &#x017F;o viel Go&#x0364;ttlichkeit i&#x017F;t auch in den kleinen<lb/>
Zu&#x0364;gen &#x017F;eines Ge&#x017F;ichts geleget, und die Arbeit i&#x017F;t zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Feinheit ge-<lb/>
trieben. Auch der &#x017F;cho&#x0364;ne Kopf die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs in Marmor, gro&#x0364;ßer als die<lb/>
Natur, in der Gallerie zu Florenz, ko&#x0364;nnte die&#x017F;er Zeit wu&#x0364;rdig geachtet wer-<lb/>
den: ein kleinerer Kopf de&#x017F;&#x017F;elben in Lebensgro&#x0364;ße im Campidoglio, i&#x017F;t wie<lb/>
fu&#x0364;r eine Copie nach jenem Kopfe von der Hand eines guten Ku&#x0364;n&#x017F;tlers zu<lb/>
achten. Ein vermeynter Kopf des Alexanders in Erzt unter den Hercula-<lb/>
ni&#x017F;chen Entdeckungen, i&#x017F;t in den Augen desjenigen, welcher jene kennet,<lb/>
und unter&#x017F;uchet hat, nur mittelma&#x0364;ßig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0038] II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden tur, waren, und ſich zu deſſen Zeit fanden, glauben machen, der wahre alte Laocoon ſey viel groͤßer, als der itzige, geweſen, und dieſes vorausge- ſetzet, will er angezeigte Stuͤcke viel ſchoͤner, als die Statue im Belvedere, gefunden haben: dieſes ſchreibt derſelbe in ſeinen Handſchriften in der Va- ticaniſchen Bibliothek. Den unerheblichen Zweifel uͤber die zwey Stuͤcke haben auch andere angefuͤhret, ohne zu bedenken, daß die Fuge ehemals nicht, wie itzo, ſichthar geweſen ſeyn wird. Das Vorgeben des Ligorio aber iſt nur zu merken wegen eines zerſtuͤmmelten Kopfs uͤber Lebensgroͤße unter den Truͤmmern hinter dem Farneſiſchen Pallaſte, an welchem man noch eine Aehnlichkeit mit dem Kopfe des Laocoons bemerket, und der viel- leicht zu den obigen Fuͤßen und Schlangen gehoͤret; itzo iſt dieſer zerſtuͤm- melte Kopf, nebſt andern Truͤmmern, nach Neapel gefuͤhret worden. Jch kann nicht unangemerket laſſen, daß ſich zu St. Jldefonſe, dem Luſtſchloſſe des Koͤnigs in Spanien, ein erhoben gearbeitetes Werk findet, welches den Laocoon, nebſt ſeinen beyden Soͤhnen, vorſtellet, uͤber welche ein flie- gender Cupido ſchwebet, als wenn er ihnen zu Huͤlfe kommen wollte. Außer dieſem ſchoͤnſten und großen Werke der hoͤchſten Zeit der Kunſt, lebet dieſelbe in den Muͤnzen Koͤnigs Philippus von Macedonien, Alexan- ders des Großen, und deſſen naͤchſten Nachfolger: der ſitzende Jupiter auf Alexanders Muͤnzen in Silber, kann uns ein Bild geben von dem Olym- piſchen Jupiter des Phidias; ſo viel Goͤttlichkeit iſt auch in den kleinen Zuͤgen ſeines Geſichts geleget, und die Arbeit iſt zur hoͤchſten Feinheit ge- trieben. Auch der ſchoͤne Kopf dieſes Koͤnigs in Marmor, groͤßer als die Natur, in der Gallerie zu Florenz, koͤnnte dieſer Zeit wuͤrdig geachtet wer- den: ein kleinerer Kopf deſſelben in Lebensgroͤße im Campidoglio, iſt wie fuͤr eine Copie nach jenem Kopfe von der Hand eines guten Kuͤnſtlers zu achten. Ein vermeynter Kopf des Alexanders in Erzt unter den Hercula- niſchen Entdeckungen, iſt in den Augen desjenigen, welcher jene kennet, und unterſuchet hat, nur mittelmaͤßig. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/38
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/38>, abgerufen am 21.04.2024.