Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch, zweytes Capitel.
Zweytes Capitel.
Character des Dion. Anmerkungen über densel-
ben. Eine Digression.

Die Syracusaner waren des Jochs schon zu wol ge-
wohnt, um einen Versuch zu machen, es nach dem
Tode des alten Dionysius abzuschütteln. Es war nicht
einmal soviel Tugend unter ihnen übrig, daß einige von
denen, welche besser dachten als der grosse Hauffen, und
die verächtliche Brut der Parasiten, den Muth gehabt
hätten, sich durch diese leztern hindurch bis zu dem Ohre
des jungen Prinzen zu drängen, um ihm Wahrheiten
zu sagen, von denen seine eigene Glükseligkeit eben so
wol abhieng, als die Wohlfarth von Sicilien. Ganz
Syracus hatte nur einen Mann, dessen Herz groß ge-
nug hiezu war; und auch dieser würde sich vermuthlich
in eben diese sichere aber unrühmliche Dunkelheit einge-
hüllet haben, worein ehrliche Leute unter einer unglük-
weissagenden Regierung sich zu verbergen pflegen; wenn
ihn seine Geburt nicht berechtiget, und sein Jnteresse
genöthiget hätte, sich um die Staats-Verwaltung zu
bekümmern.

Dieser Mann war Dion, ein Bruder der Stiefmut-
ter des Dionys, und der Gemahl seiner Schwester;
der Nächste nach ihm im Staat, und der Einzige, der
sich durch seine grosse Fähigkeiten, durch sein Ansehen
bey dem Volke, und durch die unermeßliche Reichtümer,

die
Neuntes Buch, zweytes Capitel.
Zweytes Capitel.
Character des Dion. Anmerkungen uͤber denſel-
ben. Eine Digreſſion.

Die Syracuſaner waren des Jochs ſchon zu wol ge-
wohnt, um einen Verſuch zu machen, es nach dem
Tode des alten Dionyſius abzuſchuͤtteln. Es war nicht
einmal ſoviel Tugend unter ihnen uͤbrig, daß einige von
denen, welche beſſer dachten als der groſſe Hauffen, und
die veraͤchtliche Brut der Paraſiten, den Muth gehabt
haͤtten, ſich durch dieſe leztern hindurch bis zu dem Ohre
des jungen Prinzen zu draͤngen, um ihm Wahrheiten
zu ſagen, von denen ſeine eigene Gluͤkſeligkeit eben ſo
wol abhieng, als die Wohlfarth von Sicilien. Ganz
Syracus hatte nur einen Mann, deſſen Herz groß ge-
nug hiezu war; und auch dieſer wuͤrde ſich vermuthlich
in eben dieſe ſichere aber unruͤhmliche Dunkelheit einge-
huͤllet haben, worein ehrliche Leute unter einer ungluͤk-
weiſſagenden Regierung ſich zu verbergen pflegen; wenn
ihn ſeine Geburt nicht berechtiget, und ſein Jntereſſe
genoͤthiget haͤtte, ſich um die Staats-Verwaltung zu
bekuͤmmern.

Dieſer Mann war Dion, ein Bruder der Stiefmut-
ter des Dionys, und der Gemahl ſeiner Schweſter;
der Naͤchſte nach ihm im Staat, und der Einzige, der
ſich durch ſeine groſſe Faͤhigkeiten, durch ſein Anſehen
bey dem Volke, und durch die unermeßliche Reichtuͤmer,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="91"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuntes Buch, zweytes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Capitel.</hi><lb/>
Character des Dion. Anmerkungen u&#x0364;ber den&#x017F;el-<lb/>
ben. Eine Digre&#x017F;&#x017F;ion.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Syracu&#x017F;aner waren des Jochs &#x017F;chon zu wol ge-<lb/>
wohnt, um einen Ver&#x017F;uch zu machen, es nach dem<lb/>
Tode des alten Diony&#x017F;ius abzu&#x017F;chu&#x0364;tteln. Es war nicht<lb/>
einmal &#x017F;oviel Tugend unter ihnen u&#x0364;brig, daß einige von<lb/>
denen, welche be&#x017F;&#x017F;er dachten als der gro&#x017F;&#x017F;e Hauffen, und<lb/>
die vera&#x0364;chtliche Brut der Para&#x017F;iten, den Muth gehabt<lb/>
ha&#x0364;tten, &#x017F;ich durch die&#x017F;e leztern hindurch bis zu dem Ohre<lb/>
des jungen Prinzen zu dra&#x0364;ngen, um ihm Wahrheiten<lb/>
zu &#x017F;agen, von denen &#x017F;eine eigene Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit eben &#x017F;o<lb/>
wol abhieng, als die Wohlfarth von Sicilien. Ganz<lb/>
Syracus hatte nur einen Mann, de&#x017F;&#x017F;en Herz groß ge-<lb/>
nug hiezu war; und auch die&#x017F;er wu&#x0364;rde &#x017F;ich vermuthlich<lb/>
in eben die&#x017F;e &#x017F;ichere aber unru&#x0364;hmliche Dunkelheit einge-<lb/>
hu&#x0364;llet haben, worein ehrliche Leute unter einer unglu&#x0364;k-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agenden Regierung &#x017F;ich zu verbergen pflegen; wenn<lb/>
ihn &#x017F;eine Geburt nicht berechtiget, und &#x017F;ein Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
geno&#x0364;thiget ha&#x0364;tte, &#x017F;ich um die Staats-Verwaltung zu<lb/>
beku&#x0364;mmern.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Mann war Dion, ein Bruder der Stiefmut-<lb/>
ter des Dionys, und der Gemahl &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter;<lb/>
der Na&#x0364;ch&#x017F;te nach ihm im Staat, und der Einzige, der<lb/>
&#x017F;ich durch &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Fa&#x0364;higkeiten, durch &#x017F;ein An&#x017F;ehen<lb/>
bey dem Volke, und durch die unermeßliche Reichtu&#x0364;mer,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0093] Neuntes Buch, zweytes Capitel. Zweytes Capitel. Character des Dion. Anmerkungen uͤber denſel- ben. Eine Digreſſion. Die Syracuſaner waren des Jochs ſchon zu wol ge- wohnt, um einen Verſuch zu machen, es nach dem Tode des alten Dionyſius abzuſchuͤtteln. Es war nicht einmal ſoviel Tugend unter ihnen uͤbrig, daß einige von denen, welche beſſer dachten als der groſſe Hauffen, und die veraͤchtliche Brut der Paraſiten, den Muth gehabt haͤtten, ſich durch dieſe leztern hindurch bis zu dem Ohre des jungen Prinzen zu draͤngen, um ihm Wahrheiten zu ſagen, von denen ſeine eigene Gluͤkſeligkeit eben ſo wol abhieng, als die Wohlfarth von Sicilien. Ganz Syracus hatte nur einen Mann, deſſen Herz groß ge- nug hiezu war; und auch dieſer wuͤrde ſich vermuthlich in eben dieſe ſichere aber unruͤhmliche Dunkelheit einge- huͤllet haben, worein ehrliche Leute unter einer ungluͤk- weiſſagenden Regierung ſich zu verbergen pflegen; wenn ihn ſeine Geburt nicht berechtiget, und ſein Jntereſſe genoͤthiget haͤtte, ſich um die Staats-Verwaltung zu bekuͤmmern. Dieſer Mann war Dion, ein Bruder der Stiefmut- ter des Dionys, und der Gemahl ſeiner Schweſter; der Naͤchſte nach ihm im Staat, und der Einzige, der ſich durch ſeine groſſe Faͤhigkeiten, durch ſein Anſehen bey dem Volke, und durch die unermeßliche Reichtuͤmer, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/93
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/93>, abgerufen am 11.05.2021.