Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch, erstes Capitel.
nen, womit der Himmel jemals eine mit geheimen Ver-
brechen belastete Nation gegeisselt habe, vorstellen; und
so schildern ihn auch die Geschichtschreiber. Allein ein
Mensch der aus lauter schlimmen Eigenschaften zusam-
mengesezt wäre, ist ein Ungeheuer, das nicht existiren
kan. Eben dieser Dionysius würde Fähigkeit genug ge-
habt haben, ein guter Fürst zu werden, wenn er so
glüklich gewesen wäre, zu seiner Bestimmung gebildet
zu werden. Aber es fehlte soviel, daß er die Erziehung
die sich für einen Prinzen schikt, bekommen hätte, daß
ihm nicht einmal diejenige zu theil wurde, die man
einem jeden jungen Menschen von mittelmässigem Stande
giebt. Sein Vater, der feigherzigste Tyrann der jemals
war, ließ ihn, von aller guten Gesellschaft abgesondert,
unter niedrigen Sclaven aufwachsen, und der präsum-
tive Thronfolger hatte kein andres Mittel sich die Lange-
weile zu vertreiben, als daß er kleine Wagen, hölzerne
Leuchter, Schemel und Tisch'gen verfertigte. Man
würde unrecht haben, wenn man diese selbstgewählte
Beschäftigung für einen Wink der Natur halten wollte;
es war vielmehr der Mangel an Gegenständen und Mo-
dellen, welche dem allen Menschen angebohrnen Trieb
Wiz und Hände zu beschäftigen, der sich in ihm regete,
eine andere Richtung hätten geben können: Er würde
vielleicht Verse gemacht haben, und bessere als sein
Vater, (der unter andern Thorheiten auch die Wuth
hatte, ein Poet seyn zu wollen) wenn man ihm einen Ho-
mer in seine Clause gegeben hätte. Wie manche Prin-
zen hat man gesehen, welche mit der Anlage zu Augu-

sten
F 5

Neuntes Buch, erſtes Capitel.
nen, womit der Himmel jemals eine mit geheimen Ver-
brechen belaſtete Nation gegeiſſelt habe, vorſtellen; und
ſo ſchildern ihn auch die Geſchichtſchreiber. Allein ein
Menſch der aus lauter ſchlimmen Eigenſchaften zuſam-
mengeſezt waͤre, iſt ein Ungeheuer, das nicht exiſtiren
kan. Eben dieſer Dionyſius würde Faͤhigkeit genug ge-
habt haben, ein guter Fuͤrſt zu werden, wenn er ſo
gluͤklich geweſen waͤre, zu ſeiner Beſtimmung gebildet
zu werden. Aber es fehlte ſoviel, daß er die Erziehung
die ſich fuͤr einen Prinzen ſchikt, bekommen haͤtte, daß
ihm nicht einmal diejenige zu theil wurde, die man
einem jeden jungen Menſchen von mittelmaͤſſigem Stande
giebt. Sein Vater, der feigherzigſte Tyrann der jemals
war, ließ ihn, von aller guten Geſellſchaft abgeſondert,
unter niedrigen Sclaven aufwachſen, und der praͤſum-
tive Thronfolger hatte kein andres Mittel ſich die Lange-
weile zu vertreiben, als daß er kleine Wagen, hoͤlzerne
Leuchter, Schemel und Tiſch’gen verfertigte. Man
wuͤrde unrecht haben, wenn man dieſe ſelbſtgewaͤhlte
Beſchaͤftigung fuͤr einen Wink der Natur halten wollte;
es war vielmehr der Mangel an Gegenſtaͤnden und Mo-
dellen, welche dem allen Menſchen angebohrnen Trieb
Wiz und Haͤnde zu beſchaͤftigen, der ſich in ihm regete,
eine andere Richtung haͤtten geben koͤnnen: Er wuͤrde
vielleicht Verſe gemacht haben, und beſſere als ſein
Vater, (der unter andern Thorheiten auch die Wuth
hatte, ein Poet ſeyn zu wollen) wenn man ihm einen Ho-
mer in ſeine Clauſe gegeben haͤtte. Wie manche Prin-
zen hat man geſehen, welche mit der Anlage zu Augu-

ſten
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
nen, womit der Himmel jemals eine mit geheimen Ver-<lb/>
brechen bela&#x017F;tete Nation gegei&#x017F;&#x017F;elt habe, vor&#x017F;tellen; und<lb/>
&#x017F;o &#x017F;childern ihn auch die Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber. Allein ein<lb/>
Men&#x017F;ch der aus lauter &#x017F;chlimmen Eigen&#x017F;chaften zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;ezt wa&#x0364;re, i&#x017F;t ein Ungeheuer, das nicht exi&#x017F;tiren<lb/>
kan. Eben die&#x017F;er Diony&#x017F;ius würde Fa&#x0364;higkeit genug ge-<lb/>
habt haben, ein guter Fu&#x0364;r&#x017F;t zu werden, wenn er &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;klich gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, zu &#x017F;einer Be&#x017F;timmung gebildet<lb/>
zu werden. Aber es fehlte &#x017F;oviel, daß er die Erziehung<lb/>
die &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Prinzen &#x017F;chikt, bekommen ha&#x0364;tte, daß<lb/>
ihm nicht einmal diejenige zu theil wurde, die man<lb/>
einem jeden jungen Men&#x017F;chen von mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Stande<lb/>
giebt. Sein Vater, der feigherzig&#x017F;te Tyrann der jemals<lb/>
war, ließ ihn, von aller guten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft abge&#x017F;ondert,<lb/>
unter niedrigen Sclaven aufwach&#x017F;en, und der pra&#x0364;&#x017F;um-<lb/>
tive Thronfolger hatte kein andres Mittel &#x017F;ich die Lange-<lb/>
weile zu vertreiben, als daß er kleine Wagen, ho&#x0364;lzerne<lb/>
Leuchter, Schemel und Ti&#x017F;ch&#x2019;gen verfertigte. Man<lb/>
wu&#x0364;rde unrecht haben, wenn man die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;tgewa&#x0364;hlte<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung fu&#x0364;r einen Wink der Natur halten wollte;<lb/>
es war vielmehr der Mangel an Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden und Mo-<lb/>
dellen, welche dem allen Men&#x017F;chen angebohrnen Trieb<lb/>
Wiz und Ha&#x0364;nde zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, der &#x017F;ich in ihm regete,<lb/>
eine andere Richtung ha&#x0364;tten geben ko&#x0364;nnen: Er wu&#x0364;rde<lb/>
vielleicht Ver&#x017F;e gemacht haben, und be&#x017F;&#x017F;ere als &#x017F;ein<lb/>
Vater, (der unter andern Thorheiten auch die Wuth<lb/>
hatte, ein Poet &#x017F;eyn zu wollen) wenn man ihm einen Ho-<lb/>
mer in &#x017F;eine Clau&#x017F;e gegeben ha&#x0364;tte. Wie manche Prin-<lb/>
zen hat man ge&#x017F;ehen, welche mit der Anlage zu Augu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0091] Neuntes Buch, erſtes Capitel. nen, womit der Himmel jemals eine mit geheimen Ver- brechen belaſtete Nation gegeiſſelt habe, vorſtellen; und ſo ſchildern ihn auch die Geſchichtſchreiber. Allein ein Menſch der aus lauter ſchlimmen Eigenſchaften zuſam- mengeſezt waͤre, iſt ein Ungeheuer, das nicht exiſtiren kan. Eben dieſer Dionyſius würde Faͤhigkeit genug ge- habt haben, ein guter Fuͤrſt zu werden, wenn er ſo gluͤklich geweſen waͤre, zu ſeiner Beſtimmung gebildet zu werden. Aber es fehlte ſoviel, daß er die Erziehung die ſich fuͤr einen Prinzen ſchikt, bekommen haͤtte, daß ihm nicht einmal diejenige zu theil wurde, die man einem jeden jungen Menſchen von mittelmaͤſſigem Stande giebt. Sein Vater, der feigherzigſte Tyrann der jemals war, ließ ihn, von aller guten Geſellſchaft abgeſondert, unter niedrigen Sclaven aufwachſen, und der praͤſum- tive Thronfolger hatte kein andres Mittel ſich die Lange- weile zu vertreiben, als daß er kleine Wagen, hoͤlzerne Leuchter, Schemel und Tiſch’gen verfertigte. Man wuͤrde unrecht haben, wenn man dieſe ſelbſtgewaͤhlte Beſchaͤftigung fuͤr einen Wink der Natur halten wollte; es war vielmehr der Mangel an Gegenſtaͤnden und Mo- dellen, welche dem allen Menſchen angebohrnen Trieb Wiz und Haͤnde zu beſchaͤftigen, der ſich in ihm regete, eine andere Richtung haͤtten geben koͤnnen: Er wuͤrde vielleicht Verſe gemacht haben, und beſſere als ſein Vater, (der unter andern Thorheiten auch die Wuth hatte, ein Poet ſeyn zu wollen) wenn man ihm einen Ho- mer in ſeine Clauſe gegeben haͤtte. Wie manche Prin- zen hat man geſehen, welche mit der Anlage zu Augu- ſten F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/91
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/91>, abgerufen am 11.05.2021.