Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
Nicht wahr, ich errathe es, daß ihnen bey diesem
Worte die punctirte Seele in Comenii Orbe picto ein-
fällt? Aber das ist nicht was ich meyne; es ist darum
zu thun, daß uns das Jnnerste seiner Seele aufge-
schlossen werde; daß wir die geheimern Bewegungen
seines Herzens, die verborgenern Triebfedern seiner Hand-
lungen kennen lernen --- "Eine schöne Kenntniß! und
"die etwan viel Kopfzerbrechens braucht? --- Ein Herz
"zu kennen, von dem ich Jhnen, kraft meines Sy-
"stems, gleich bey der ersten Ziele Jhres Buchs hätte
"vorhersagen können, daß es durch und durch nichts
"taugt" --- Jch bitte Sie, Herr Theogiton, nichts
mehr; Sie mögen wol Jhr System nicht recht gelernt
haben, oder --- das muß ein System seyn! Aber; in
unserm Leben nichts mehr, wenn ich bitten darf. Jch
sehe, die Natur hat Jhnen das Werkzeug versagt, wo-
durch wir uns gegen einander erklären könnten. Jch
hatte Unrecht, Jhnen von geheimen Triebfedern zu
sprechen --- Sie kennen nur eine einzige Gattung der-
selben, die in der Classe der guten Seelen liegt, die sich
Jhrer Führung überlassen haben; und diese rechtferti-
get freylich Jhr System besser als alles was Sie zu
seinem Behuf sagen könnten --- Also zu unserm Aga-
thon zurük!

Nach den gewöhnlichen Begriffen seiner Zeit wäre es
so schwer nicht gewesen, Liebe und Tugend mit einan-
der zu verbinden; auch unsre jungen Moralisten hätten
hierzu gleich ein Recipe fertig, oder es wimmelt viel-

mehr

Agathon.
Nicht wahr, ich errathe es, daß ihnen bey dieſem
Worte die punctirte Seele in Comenii Orbe picto ein-
faͤllt? Aber das iſt nicht was ich meyne; es iſt darum
zu thun, daß uns das Jnnerſte ſeiner Seele aufge-
ſchloſſen werde; daß wir die geheimern Bewegungen
ſeines Herzens, die verborgenern Triebfedern ſeiner Hand-
lungen kennen lernen ‒‒‒ „Eine ſchoͤne Kenntniß! und
„die etwan viel Kopfzerbrechens braucht? ‒‒‒ Ein Herz
„zu kennen, von dem ich Jhnen, kraft meines Sy-
„ſtems, gleich bey der erſten Ziele Jhres Buchs haͤtte
„vorherſagen koͤnnen, daß es durch und durch nichts
„taugt„ ‒‒‒ Jch bitte Sie, Herr Theogiton, nichts
mehr; Sie moͤgen wol Jhr Syſtem nicht recht gelernt
haben, oder ‒‒‒ das muß ein Syſtem ſeyn! Aber; in
unſerm Leben nichts mehr, wenn ich bitten darf. Jch
ſehe, die Natur hat Jhnen das Werkzeug verſagt, wo-
durch wir uns gegen einander erklaͤren koͤnnten. Jch
hatte Unrecht, Jhnen von geheimen Triebfedern zu
ſprechen ‒‒‒ Sie kennen nur eine einzige Gattung der-
ſelben, die in der Claſſe der guten Seelen liegt, die ſich
Jhrer Fuͤhrung uͤberlaſſen haben; und dieſe rechtferti-
get freylich Jhr Syſtem beſſer als alles was Sie zu
ſeinem Behuf ſagen koͤnnten ‒‒‒ Alſo zu unſerm Aga-
thon zuruͤk!

Nach den gewoͤhnlichen Begriffen ſeiner Zeit waͤre es
ſo ſchwer nicht geweſen, Liebe und Tugend mit einan-
der zu verbinden; auch unſre jungen Moraliſten haͤtten
hierzu gleich ein Recipe fertig, oder es wimmelt viel-

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0082" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
Nicht wahr, ich errathe es, daß ihnen bey die&#x017F;em<lb/>
Worte die punctirte Seele in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Comenii</hi> Orbe picto</hi> ein-<lb/>
fa&#x0364;llt? Aber das i&#x017F;t nicht was ich meyne; es i&#x017F;t darum<lb/>
zu thun, daß uns das Jnner&#x017F;te &#x017F;einer Seele aufge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werde; daß wir die geheimern Bewegungen<lb/>
&#x017F;eines Herzens, die verborgenern Triebfedern &#x017F;einer Hand-<lb/>
lungen kennen lernen &#x2012;&#x2012;&#x2012; &#x201E;Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Kenntniß! und<lb/>
&#x201E;die etwan viel Kopfzerbrechens braucht? &#x2012;&#x2012;&#x2012; Ein Herz<lb/>
&#x201E;zu kennen, von dem ich Jhnen, kraft meines Sy-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tems, gleich bey der er&#x017F;ten Ziele Jhres Buchs ha&#x0364;tte<lb/>
&#x201E;vorher&#x017F;agen ko&#x0364;nnen, daß es durch und durch nichts<lb/>
&#x201E;taugt&#x201E; &#x2012;&#x2012;&#x2012; Jch bitte Sie, Herr Theogiton, nichts<lb/>
mehr; Sie mo&#x0364;gen wol Jhr Sy&#x017F;tem nicht recht gelernt<lb/>
haben, oder &#x2012;&#x2012;&#x2012; das muß ein Sy&#x017F;tem &#x017F;eyn! Aber; in<lb/>
un&#x017F;erm Leben nichts mehr, wenn ich bitten darf. Jch<lb/>
&#x017F;ehe, die Natur hat Jhnen das Werkzeug ver&#x017F;agt, wo-<lb/>
durch wir uns gegen einander erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnten. Jch<lb/>
hatte Unrecht, Jhnen von geheimen Triebfedern zu<lb/>
&#x017F;prechen &#x2012;&#x2012;&#x2012; Sie kennen nur eine einzige Gattung der-<lb/>
&#x017F;elben, die in der Cla&#x017F;&#x017F;e der guten Seelen liegt, die &#x017F;ich<lb/>
Jhrer Fu&#x0364;hrung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en haben; und die&#x017F;e rechtferti-<lb/>
get freylich Jhr Sy&#x017F;tem be&#x017F;&#x017F;er als alles was Sie zu<lb/>
&#x017F;einem Behuf &#x017F;agen ko&#x0364;nnten &#x2012;&#x2012;&#x2012; Al&#x017F;o zu un&#x017F;erm Aga-<lb/>
thon zuru&#x0364;k!</p><lb/>
            <p>Nach den gewo&#x0364;hnlichen Begriffen &#x017F;einer Zeit wa&#x0364;re es<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwer nicht gewe&#x017F;en, Liebe und Tugend mit einan-<lb/>
der zu verbinden; auch un&#x017F;re jungen Morali&#x017F;ten ha&#x0364;tten<lb/>
hierzu gleich ein Recipe fertig, oder es wimmelt viel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0082] Agathon. Nicht wahr, ich errathe es, daß ihnen bey dieſem Worte die punctirte Seele in Comenii Orbe picto ein- faͤllt? Aber das iſt nicht was ich meyne; es iſt darum zu thun, daß uns das Jnnerſte ſeiner Seele aufge- ſchloſſen werde; daß wir die geheimern Bewegungen ſeines Herzens, die verborgenern Triebfedern ſeiner Hand- lungen kennen lernen ‒‒‒ „Eine ſchoͤne Kenntniß! und „die etwan viel Kopfzerbrechens braucht? ‒‒‒ Ein Herz „zu kennen, von dem ich Jhnen, kraft meines Sy- „ſtems, gleich bey der erſten Ziele Jhres Buchs haͤtte „vorherſagen koͤnnen, daß es durch und durch nichts „taugt„ ‒‒‒ Jch bitte Sie, Herr Theogiton, nichts mehr; Sie moͤgen wol Jhr Syſtem nicht recht gelernt haben, oder ‒‒‒ das muß ein Syſtem ſeyn! Aber; in unſerm Leben nichts mehr, wenn ich bitten darf. Jch ſehe, die Natur hat Jhnen das Werkzeug verſagt, wo- durch wir uns gegen einander erklaͤren koͤnnten. Jch hatte Unrecht, Jhnen von geheimen Triebfedern zu ſprechen ‒‒‒ Sie kennen nur eine einzige Gattung der- ſelben, die in der Claſſe der guten Seelen liegt, die ſich Jhrer Fuͤhrung uͤberlaſſen haben; und dieſe rechtferti- get freylich Jhr Syſtem beſſer als alles was Sie zu ſeinem Behuf ſagen koͤnnten ‒‒‒ Alſo zu unſerm Aga- thon zuruͤk! Nach den gewoͤhnlichen Begriffen ſeiner Zeit waͤre es ſo ſchwer nicht geweſen, Liebe und Tugend mit einan- der zu verbinden; auch unſre jungen Moraliſten haͤtten hierzu gleich ein Recipe fertig, oder es wimmelt viel- mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/82
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/82>, abgerufen am 11.05.2021.