Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, sechstes Capitel.
gendhafte Begierde, in einem weiten Umfang gutes zu
thun, war, deren gehoffete Befriedigung ihm diesen
Vorschmak des göttlichsten Vergnügens gab, dessen die
menschliche Natur fähig ist. Seine Erfahrungen, so
viel sie ihn auch gekostet hatten, schienen ihm izt nicht zu
theuer erkauft, da er dadurch desto tüchtiger zu seyn hofte,
die Klippen zu vermeiden, an denen die Klugheit oder
die Tugend derjenigen zu scheitern pflegt, welche sich
den öffentlichen Angelegenheiten unterziehen. Er sezte
sich fest vor, sich durch keine zweyte Danae mehr irre
machen zu lassen. Er glaubte sich in diesem Stüke desto
besser auf sich selbst verlassen zu können, da er stark ge-
nug gewesen war, sich von der ersten loszureissen, und
es mit gutem Fug für unmöglich halten konnte, je-
mals auf eine noch gefährlichere Probe gesezt zu wer-
den. Ohne Ehrgeiz, ohne Habsucht, immer wachsam auf
die schwache Seite seines Herzens, die er kennen gelernt
hatte, dachte er nicht, daß er von andern Leidenschaf-
ten, welche vielleicht noch in seinem Busen schlum-
merten, etwas zu besorgen haben könne. Keine übel-
weissagende Besorgnisse störten ihn in dem unvermisch-
ten Genusse seiner Hoffnungen; sie beschäftigten ihn
wachend und selbst in Träumen; sie waren der vor-
nehmste Jnhalt seiner Gespräche mit dem Syracusischen
Kaufmanne, sie machten ihm die Beschwerden der
Reise unmerklich, und entschädigten ihn überflüssig für
den Verlust der ehemals geliebten Danae; einen Verlust
der mit jedem neuen Morgen kleiner in seinen Augen
wurde; und so führten ihn günstige Winde und ein ge-

schikter
E 2

Achtes Buch, ſechstes Capitel.
gendhafte Begierde, in einem weiten Umfang gutes zu
thun, war, deren gehoffete Befriedigung ihm dieſen
Vorſchmak des goͤttlichſten Vergnuͤgens gab, deſſen die
menſchliche Natur faͤhig iſt. Seine Erfahrungen, ſo
viel ſie ihn auch gekoſtet hatten, ſchienen ihm izt nicht zu
theuer erkauft, da er dadurch deſto tuͤchtiger zu ſeyn hofte,
die Klippen zu vermeiden, an denen die Klugheit oder
die Tugend derjenigen zu ſcheitern pflegt, welche ſich
den oͤffentlichen Angelegenheiten unterziehen. Er ſezte
ſich feſt vor, ſich durch keine zweyte Danae mehr irre
machen zu laſſen. Er glaubte ſich in dieſem Stuͤke deſto
beſſer auf ſich ſelbſt verlaſſen zu koͤnnen, da er ſtark ge-
nug geweſen war, ſich von der erſten loszureiſſen, und
es mit gutem Fug fuͤr unmoͤglich halten konnte, je-
mals auf eine noch gefaͤhrlichere Probe geſezt zu wer-
den. Ohne Ehrgeiz, ohne Habſucht, immer wachſam auf
die ſchwache Seite ſeines Herzens, die er kennen gelernt
hatte, dachte er nicht, daß er von andern Leidenſchaf-
ten, welche vielleicht noch in ſeinem Buſen ſchlum-
merten, etwas zu beſorgen haben koͤnne. Keine uͤbel-
weiſſagende Beſorgniſſe ſtoͤrten ihn in dem unvermiſch-
ten Genuſſe ſeiner Hoffnungen; ſie beſchaͤftigten ihn
wachend und ſelbſt in Traͤumen; ſie waren der vor-
nehmſte Jnhalt ſeiner Geſpraͤche mit dem Syracuſiſchen
Kaufmanne, ſie machten ihm die Beſchwerden der
Reiſe unmerklich, und entſchaͤdigten ihn uͤberfluͤſſig fuͤr
den Verluſt der ehemals geliebten Danae; einen Verluſt
der mit jedem neuen Morgen kleiner in ſeinen Augen
wurde; und ſo fuͤhrten ihn guͤnſtige Winde und ein ge-

ſchikter
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, &#x017F;echstes Capitel.</hi></fw><lb/>
gendhafte Begierde, in einem weiten Umfang gutes zu<lb/>
thun, war, deren gehoffete Befriedigung ihm die&#x017F;en<lb/>
Vor&#x017F;chmak des go&#x0364;ttlich&#x017F;ten Vergnu&#x0364;gens gab, de&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
men&#x017F;chliche Natur fa&#x0364;hig i&#x017F;t. Seine Erfahrungen, &#x017F;o<lb/>
viel &#x017F;ie ihn auch geko&#x017F;tet hatten, &#x017F;chienen ihm izt nicht zu<lb/>
theuer erkauft, da er dadurch de&#x017F;to tu&#x0364;chtiger zu &#x017F;eyn hofte,<lb/>
die Klippen zu vermeiden, an denen die Klugheit oder<lb/>
die Tugend derjenigen zu &#x017F;cheitern pflegt, welche &#x017F;ich<lb/>
den o&#x0364;ffentlichen Angelegenheiten unterziehen. Er &#x017F;ezte<lb/>
&#x017F;ich fe&#x017F;t vor, &#x017F;ich durch keine zweyte Danae mehr irre<lb/>
machen zu la&#x017F;&#x017F;en. Er glaubte &#x017F;ich in die&#x017F;em Stu&#x0364;ke de&#x017F;to<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen, da er &#x017F;tark ge-<lb/>
nug gewe&#x017F;en war, &#x017F;ich von der er&#x017F;ten loszurei&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
es mit gutem Fug fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich halten konnte, je-<lb/>
mals auf eine noch gefa&#x0364;hrlichere Probe ge&#x017F;ezt zu wer-<lb/>
den. Ohne Ehrgeiz, ohne Hab&#x017F;ucht, immer wach&#x017F;am auf<lb/>
die &#x017F;chwache Seite &#x017F;eines Herzens, die er kennen gelernt<lb/>
hatte, dachte er nicht, daß er von andern Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten, welche vielleicht noch in &#x017F;einem Bu&#x017F;en &#x017F;chlum-<lb/>
merten, etwas zu be&#x017F;orgen haben ko&#x0364;nne. Keine u&#x0364;bel-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agende Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;to&#x0364;rten ihn in dem unvermi&#x017F;ch-<lb/>
ten Genu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer Hoffnungen; &#x017F;ie be&#x017F;cha&#x0364;ftigten ihn<lb/>
wachend und &#x017F;elb&#x017F;t in Tra&#x0364;umen; &#x017F;ie waren der vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Jnhalt &#x017F;einer Ge&#x017F;pra&#x0364;che mit dem Syracu&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Kaufmanne, &#x017F;ie machten ihm die Be&#x017F;chwerden der<lb/>
Rei&#x017F;e unmerklich, und ent&#x017F;cha&#x0364;digten ihn u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;r<lb/>
den Verlu&#x017F;t der ehemals geliebten Danae; einen Verlu&#x017F;t<lb/>
der mit jedem neuen Morgen kleiner in &#x017F;einen Augen<lb/>
wurde; und &#x017F;o fu&#x0364;hrten ihn gu&#x0364;n&#x017F;tige Winde und ein ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chikter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0069] Achtes Buch, ſechstes Capitel. gendhafte Begierde, in einem weiten Umfang gutes zu thun, war, deren gehoffete Befriedigung ihm dieſen Vorſchmak des goͤttlichſten Vergnuͤgens gab, deſſen die menſchliche Natur faͤhig iſt. Seine Erfahrungen, ſo viel ſie ihn auch gekoſtet hatten, ſchienen ihm izt nicht zu theuer erkauft, da er dadurch deſto tuͤchtiger zu ſeyn hofte, die Klippen zu vermeiden, an denen die Klugheit oder die Tugend derjenigen zu ſcheitern pflegt, welche ſich den oͤffentlichen Angelegenheiten unterziehen. Er ſezte ſich feſt vor, ſich durch keine zweyte Danae mehr irre machen zu laſſen. Er glaubte ſich in dieſem Stuͤke deſto beſſer auf ſich ſelbſt verlaſſen zu koͤnnen, da er ſtark ge- nug geweſen war, ſich von der erſten loszureiſſen, und es mit gutem Fug fuͤr unmoͤglich halten konnte, je- mals auf eine noch gefaͤhrlichere Probe geſezt zu wer- den. Ohne Ehrgeiz, ohne Habſucht, immer wachſam auf die ſchwache Seite ſeines Herzens, die er kennen gelernt hatte, dachte er nicht, daß er von andern Leidenſchaf- ten, welche vielleicht noch in ſeinem Buſen ſchlum- merten, etwas zu beſorgen haben koͤnne. Keine uͤbel- weiſſagende Beſorgniſſe ſtoͤrten ihn in dem unvermiſch- ten Genuſſe ſeiner Hoffnungen; ſie beſchaͤftigten ihn wachend und ſelbſt in Traͤumen; ſie waren der vor- nehmſte Jnhalt ſeiner Geſpraͤche mit dem Syracuſiſchen Kaufmanne, ſie machten ihm die Beſchwerden der Reiſe unmerklich, und entſchaͤdigten ihn uͤberfluͤſſig fuͤr den Verluſt der ehemals geliebten Danae; einen Verluſt der mit jedem neuen Morgen kleiner in ſeinen Augen wurde; und ſo fuͤhrten ihn guͤnſtige Winde und ein ge- ſchikter E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/69
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/69>, abgerufen am 11.05.2021.