Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, sechstes Capitel.
der Homerische Ulyß in der Jnsel der Calypso, sich
in dem bezauberten Grunde der Wollust hatte aufhal-
ten lassen, sein erstes Vorhaben, die Schüler des Zo-
roasters und die Priester zu Sais zu besuchen, sobald
als ihm Danae seine Freyheit wieder geschenkt hatte,
ins Werk zu sezen. Kurz, seine Erfahrungen machten
ihm die Wahrheit seiner ehemaligen Denkungs-Art ver-
dächtig, ohne ihm einen gewissen geheimen Hang zu
seinen alten Lieblings-Jdeen benehmen zu können. Seine
Vernunft konnte in diesem Stüke mit seinem Herzen
und sein Herz mit sich selbst nicht recht einig werden;
und er war nicht ruhig genug, oder vielleicht auch zu
träge, seine nunmehrige Begriffe in ein System zu
bringen, wodurch beyde hatten befriedigt werden kön-
nen. Jn der That ist ein Schiff eben nicht der be-
quemste Ort, ein solches Werk, wozu die Stille eines
dunkeln Hayns kaum stille genug ist, zu Stande zu
bringen; und Agathon mag daher zu entschuldigen
seyn, daß er diese Arbeit verschob, ob es gleich eine
von denen ist, welche sich so wenig aufschieben lassen,
als die Ausbesserung eines baufälligen Gebäudes; denn
so wie dieses mit jedem Tage, um den seine Wiederher-
stellung aufgeschoben wird, dem gänzlichen Einsturz näher
kommt; so pflegen auch die Lüken in unsern moralischen
Begriffen und die Mißhelligkeiten zwischen dem Kopf und
dem Herzen immer grösser und gefährlicher zu werden,
je länger wir es aufschieben sie mit der erforderlichen
Aufmerksamkeit zu untersuchen, und eine richtige Ver-

bindung
[Agath. II. Th.] E

Achtes Buch, ſechstes Capitel.
der Homeriſche Ulyß in der Jnſel der Calypſo, ſich
in dem bezauberten Grunde der Wolluſt hatte aufhal-
ten laſſen, ſein erſtes Vorhaben, die Schuͤler des Zo-
roaſters und die Prieſter zu Sais zu beſuchen, ſobald
als ihm Danae ſeine Freyheit wieder geſchenkt hatte,
ins Werk zu ſezen. Kurz, ſeine Erfahrungen machten
ihm die Wahrheit ſeiner ehemaligen Denkungs-Art ver-
daͤchtig, ohne ihm einen gewiſſen geheimen Hang zu
ſeinen alten Lieblings-Jdeen benehmen zu koͤnnen. Seine
Vernunft konnte in dieſem Stuͤke mit ſeinem Herzen
und ſein Herz mit ſich ſelbſt nicht recht einig werden;
und er war nicht ruhig genug, oder vielleicht auch zu
traͤge, ſeine nunmehrige Begriffe in ein Syſtem zu
bringen, wodurch beyde hatten befriedigt werden koͤn-
nen. Jn der That iſt ein Schiff eben nicht der be-
quemſte Ort, ein ſolches Werk, wozu die Stille eines
dunkeln Hayns kaum ſtille genug iſt, zu Stande zu
bringen; und Agathon mag daher zu entſchuldigen
ſeyn, daß er dieſe Arbeit verſchob, ob es gleich eine
von denen iſt, welche ſich ſo wenig aufſchieben laſſen,
als die Ausbeſſerung eines baufaͤlligen Gebaͤudes; denn
ſo wie dieſes mit jedem Tage, um den ſeine Wiederher-
ſtellung aufgeſchoben wird, dem gaͤnzlichen Einſturz naͤher
kommt; ſo pflegen auch die Luͤken in unſern moraliſchen
Begriffen und die Mißhelligkeiten zwiſchen dem Kopf und
dem Herzen immer groͤſſer und gefaͤhrlicher zu werden,
je laͤnger wir es aufſchieben ſie mit der erforderlichen
Aufmerkſamkeit zu unterſuchen, und eine richtige Ver-

bindung
[Agath. II. Th.] E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, &#x017F;echstes Capitel.</hi></fw><lb/>
der Homeri&#x017F;che Ulyß in der Jn&#x017F;el der Calyp&#x017F;o, &#x017F;ich<lb/>
in dem bezauberten Grunde der Wollu&#x017F;t hatte aufhal-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ein er&#x017F;tes Vorhaben, die Schu&#x0364;ler des Zo-<lb/>
roa&#x017F;ters und die Prie&#x017F;ter zu Sais zu be&#x017F;uchen, &#x017F;obald<lb/>
als ihm Danae &#x017F;eine Freyheit wieder ge&#x017F;chenkt hatte,<lb/>
ins Werk zu &#x017F;ezen. Kurz, &#x017F;eine Erfahrungen machten<lb/>
ihm die Wahrheit &#x017F;einer ehemaligen Denkungs-Art ver-<lb/>
da&#x0364;chtig, ohne ihm einen gewi&#x017F;&#x017F;en geheimen Hang zu<lb/>
&#x017F;einen alten Lieblings-Jdeen benehmen zu ko&#x0364;nnen. Seine<lb/>
Vernunft konnte in die&#x017F;em Stu&#x0364;ke mit &#x017F;einem Herzen<lb/>
und &#x017F;ein Herz mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht recht einig werden;<lb/>
und er war nicht ruhig genug, oder vielleicht auch zu<lb/>
tra&#x0364;ge, &#x017F;eine nunmehrige Begriffe in ein Sy&#x017F;tem zu<lb/>
bringen, wodurch beyde hatten befriedigt werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Jn der That i&#x017F;t ein Schiff eben nicht der be-<lb/>
quem&#x017F;te Ort, ein &#x017F;olches Werk, wozu die Stille eines<lb/>
dunkeln Hayns kaum &#x017F;tille genug i&#x017F;t, zu Stande zu<lb/>
bringen; und Agathon mag daher zu ent&#x017F;chuldigen<lb/>
&#x017F;eyn, daß er die&#x017F;e Arbeit ver&#x017F;chob, ob es gleich eine<lb/>
von denen i&#x017F;t, welche &#x017F;ich &#x017F;o wenig auf&#x017F;chieben la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als die Ausbe&#x017F;&#x017F;erung eines baufa&#x0364;lligen Geba&#x0364;udes; denn<lb/>
&#x017F;o wie die&#x017F;es mit jedem Tage, um den &#x017F;eine Wiederher-<lb/>
&#x017F;tellung aufge&#x017F;choben wird, dem ga&#x0364;nzlichen Ein&#x017F;turz na&#x0364;her<lb/>
kommt; &#x017F;o pflegen auch die Lu&#x0364;ken in un&#x017F;ern morali&#x017F;chen<lb/>
Begriffen und die Mißhelligkeiten zwi&#x017F;chen dem Kopf und<lb/>
dem Herzen immer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und gefa&#x0364;hrlicher zu werden,<lb/>
je la&#x0364;nger wir es auf&#x017F;chieben &#x017F;ie mit der erforderlichen<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit zu unter&#x017F;uchen, und eine richtige Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[<hi rendition="#fr">Agath.</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Th.</hi>] E</fw><fw place="bottom" type="catch">bindung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0067] Achtes Buch, ſechstes Capitel. der Homeriſche Ulyß in der Jnſel der Calypſo, ſich in dem bezauberten Grunde der Wolluſt hatte aufhal- ten laſſen, ſein erſtes Vorhaben, die Schuͤler des Zo- roaſters und die Prieſter zu Sais zu beſuchen, ſobald als ihm Danae ſeine Freyheit wieder geſchenkt hatte, ins Werk zu ſezen. Kurz, ſeine Erfahrungen machten ihm die Wahrheit ſeiner ehemaligen Denkungs-Art ver- daͤchtig, ohne ihm einen gewiſſen geheimen Hang zu ſeinen alten Lieblings-Jdeen benehmen zu koͤnnen. Seine Vernunft konnte in dieſem Stuͤke mit ſeinem Herzen und ſein Herz mit ſich ſelbſt nicht recht einig werden; und er war nicht ruhig genug, oder vielleicht auch zu traͤge, ſeine nunmehrige Begriffe in ein Syſtem zu bringen, wodurch beyde hatten befriedigt werden koͤn- nen. Jn der That iſt ein Schiff eben nicht der be- quemſte Ort, ein ſolches Werk, wozu die Stille eines dunkeln Hayns kaum ſtille genug iſt, zu Stande zu bringen; und Agathon mag daher zu entſchuldigen ſeyn, daß er dieſe Arbeit verſchob, ob es gleich eine von denen iſt, welche ſich ſo wenig aufſchieben laſſen, als die Ausbeſſerung eines baufaͤlligen Gebaͤudes; denn ſo wie dieſes mit jedem Tage, um den ſeine Wiederher- ſtellung aufgeſchoben wird, dem gaͤnzlichen Einſturz naͤher kommt; ſo pflegen auch die Luͤken in unſern moraliſchen Begriffen und die Mißhelligkeiten zwiſchen dem Kopf und dem Herzen immer groͤſſer und gefaͤhrlicher zu werden, je laͤnger wir es aufſchieben ſie mit der erforderlichen Aufmerkſamkeit zu unterſuchen, und eine richtige Ver- bindung [Agath. II. Th.] E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/67
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/67>, abgerufen am 14.05.2021.