Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, fünftes Capitel.
neuem, als ein im Ocean der Welt herumtreibender
Verbannter, den Zufällen einer ungewissen Zukunft aus-
zusezen. Dieser lezte Gedanke machte ihn stuzen; aber
er wurde bald von andern Vorstellungen verdrängt,
die sein gefühlvolles Herz weit stärker rührten als alles
was ihn allein und unmittelbar angieng. Er sezte sich
an die Stelle der Danae. Er mahlte sich ihren Schmerz
vor, wenn sie bey ihrer Wiederkunft seine Flucht er-
fahren würde. Sie hatte ihn so zärtlich geliebt! --
Alles Böse, was ihm Hippias von ihr gesagt, alles
was er selbst hinzugedacht hatte, konnte in diesem Augen-
blik die Stimme des Gefühls nicht übertäuben, wel-
ches ihn überzeugte, daß er wahrhaftig geliebt worden
war. Wenn die Grösse unsrer Liebe das natürliche
Maß unsrer Schmerzen über den Verlust des Geliebten
ist, wie unglüklich mußte sie werden! Das Mitleiden,
welches diese Vorstellung in ihm erregte, machte sie wie-
der zu einem interessanten Gegenstand für sein Herz.
Jhr Bild stellte sich ihm wieder mit allen den Reizun-
gen dar, deren zauberische Gewalt er so oft erfahren
hatte. Was für Erinnerungen! Er konnte sich nicht
erwehren, ihnen etliche Augenblike nach zuhängen; und
fühlte immer weniger Kraft, sich wieder von ihnen loß-
zureissen. Seine schon halb überwundene Seele wider-
stand noch, aber immer schwächer. Amor, um desto
gewisser zu siegen, verbarg sich unter die rührende Ge-
stalt des Mitleidens, der Großmuth, der Dankbar-
keit -- Wie? er sollte eine so inbrünstige Liebe

mit
[Agath. II. Th.] D

Achtes Buch, fuͤnftes Capitel.
neuem, als ein im Ocean der Welt herumtreibender
Verbannter, den Zufaͤllen einer ungewiſſen Zukunft aus-
zuſezen. Dieſer lezte Gedanke machte ihn ſtuzen; aber
er wurde bald von andern Vorſtellungen verdraͤngt,
die ſein gefuͤhlvolles Herz weit ſtaͤrker ruͤhrten als alles
was ihn allein und unmittelbar angieng. Er ſezte ſich
an die Stelle der Danae. Er mahlte ſich ihren Schmerz
vor, wenn ſie bey ihrer Wiederkunft ſeine Flucht er-
fahren wuͤrde. Sie hatte ihn ſo zaͤrtlich geliebt! —
Alles Boͤſe, was ihm Hippias von ihr geſagt, alles
was er ſelbſt hinzugedacht hatte, konnte in dieſem Augen-
blik die Stimme des Gefuͤhls nicht uͤbertaͤuben, wel-
ches ihn uͤberzeugte, daß er wahrhaftig geliebt worden
war. Wenn die Groͤſſe unſrer Liebe das natuͤrliche
Maß unſrer Schmerzen uͤber den Verluſt des Geliebten
iſt, wie ungluͤklich mußte ſie werden! Das Mitleiden,
welches dieſe Vorſtellung in ihm erregte, machte ſie wie-
der zu einem intereſſanten Gegenſtand fuͤr ſein Herz.
Jhr Bild ſtellte ſich ihm wieder mit allen den Reizun-
gen dar, deren zauberiſche Gewalt er ſo oft erfahren
hatte. Was fuͤr Erinnerungen! Er konnte ſich nicht
erwehren, ihnen etliche Augenblike nach zuhaͤngen; und
fuͤhlte immer weniger Kraft, ſich wieder von ihnen loß-
zureiſſen. Seine ſchon halb uͤberwundene Seele wider-
ſtand noch, aber immer ſchwaͤcher. Amor, um deſto
gewiſſer zu ſiegen, verbarg ſich unter die ruͤhrende Ge-
ſtalt des Mitleidens, der Großmuth, der Dankbar-
keit — Wie? er ſollte eine ſo inbruͤnſtige Liebe

mit
[Agath. II. Th.] D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, fu&#x0364;nftes Capitel.</hi></fw><lb/>
neuem, als ein im Ocean der Welt herumtreibender<lb/>
Verbannter, den Zufa&#x0364;llen einer ungewi&#x017F;&#x017F;en Zukunft aus-<lb/>
zu&#x017F;ezen. Die&#x017F;er lezte Gedanke machte ihn &#x017F;tuzen; aber<lb/>
er wurde bald von andern Vor&#x017F;tellungen verdra&#x0364;ngt,<lb/>
die &#x017F;ein gefu&#x0364;hlvolles Herz weit &#x017F;ta&#x0364;rker ru&#x0364;hrten als alles<lb/>
was ihn allein und unmittelbar angieng. Er &#x017F;ezte &#x017F;ich<lb/>
an die Stelle der Danae. Er mahlte &#x017F;ich ihren Schmerz<lb/>
vor, wenn &#x017F;ie bey ihrer Wiederkunft &#x017F;eine Flucht er-<lb/>
fahren wu&#x0364;rde. Sie hatte ihn &#x017F;o za&#x0364;rtlich geliebt! &#x2014;<lb/>
Alles Bo&#x0364;&#x017F;e, was ihm Hippias von ihr ge&#x017F;agt, alles<lb/>
was er &#x017F;elb&#x017F;t hinzugedacht hatte, konnte in die&#x017F;em Augen-<lb/>
blik die Stimme des Gefu&#x0364;hls nicht u&#x0364;berta&#x0364;uben, wel-<lb/>
ches ihn u&#x0364;berzeugte, daß er wahrhaftig geliebt worden<lb/>
war. Wenn die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;rer Liebe das natu&#x0364;rliche<lb/>
Maß un&#x017F;rer Schmerzen u&#x0364;ber den Verlu&#x017F;t des Geliebten<lb/>
i&#x017F;t, wie unglu&#x0364;klich mußte &#x017F;ie werden! Das Mitleiden,<lb/>
welches die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung in ihm erregte, machte &#x017F;ie wie-<lb/>
der zu einem intere&#x017F;&#x017F;anten Gegen&#x017F;tand fu&#x0364;r &#x017F;ein Herz.<lb/>
Jhr Bild &#x017F;tellte &#x017F;ich ihm wieder mit allen den Reizun-<lb/>
gen dar, deren zauberi&#x017F;che Gewalt er &#x017F;o oft erfahren<lb/>
hatte. Was fu&#x0364;r Erinnerungen! Er konnte &#x017F;ich nicht<lb/>
erwehren, ihnen etliche Augenblike nach zuha&#x0364;ngen; und<lb/>
fu&#x0364;hlte immer weniger Kraft, &#x017F;ich wieder von ihnen loß-<lb/>
zurei&#x017F;&#x017F;en. Seine &#x017F;chon halb u&#x0364;berwundene Seele wider-<lb/>
&#x017F;tand noch, aber immer &#x017F;chwa&#x0364;cher. Amor, um de&#x017F;to<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;iegen, verbarg &#x017F;ich unter die ru&#x0364;hrende Ge-<lb/>
&#x017F;talt des Mitleidens, der Großmuth, der Dankbar-<lb/>
keit &#x2014; Wie? er &#x017F;ollte eine &#x017F;o inbru&#x0364;n&#x017F;tige Liebe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[<hi rendition="#fr">Agath.</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Th.</hi>] D</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0051] Achtes Buch, fuͤnftes Capitel. neuem, als ein im Ocean der Welt herumtreibender Verbannter, den Zufaͤllen einer ungewiſſen Zukunft aus- zuſezen. Dieſer lezte Gedanke machte ihn ſtuzen; aber er wurde bald von andern Vorſtellungen verdraͤngt, die ſein gefuͤhlvolles Herz weit ſtaͤrker ruͤhrten als alles was ihn allein und unmittelbar angieng. Er ſezte ſich an die Stelle der Danae. Er mahlte ſich ihren Schmerz vor, wenn ſie bey ihrer Wiederkunft ſeine Flucht er- fahren wuͤrde. Sie hatte ihn ſo zaͤrtlich geliebt! — Alles Boͤſe, was ihm Hippias von ihr geſagt, alles was er ſelbſt hinzugedacht hatte, konnte in dieſem Augen- blik die Stimme des Gefuͤhls nicht uͤbertaͤuben, wel- ches ihn uͤberzeugte, daß er wahrhaftig geliebt worden war. Wenn die Groͤſſe unſrer Liebe das natuͤrliche Maß unſrer Schmerzen uͤber den Verluſt des Geliebten iſt, wie ungluͤklich mußte ſie werden! Das Mitleiden, welches dieſe Vorſtellung in ihm erregte, machte ſie wie- der zu einem intereſſanten Gegenſtand fuͤr ſein Herz. Jhr Bild ſtellte ſich ihm wieder mit allen den Reizun- gen dar, deren zauberiſche Gewalt er ſo oft erfahren hatte. Was fuͤr Erinnerungen! Er konnte ſich nicht erwehren, ihnen etliche Augenblike nach zuhaͤngen; und fuͤhlte immer weniger Kraft, ſich wieder von ihnen loß- zureiſſen. Seine ſchon halb uͤberwundene Seele wider- ſtand noch, aber immer ſchwaͤcher. Amor, um deſto gewiſſer zu ſiegen, verbarg ſich unter die ruͤhrende Ge- ſtalt des Mitleidens, der Großmuth, der Dankbar- keit — Wie? er ſollte eine ſo inbruͤnſtige Liebe mit [Agath. II. Th.] D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/51
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/51>, abgerufen am 15.05.2021.