Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
rauben, und aus der Liebe eine blosse regelmässige Stil-
lung eines physischen Bedürfnisses zu machen. Der Dienst,
welcher der Welt dadurch geleistet würde, müßte noth-
wendig einen Theil der schlimmen Würkung thun,
welche auf eine allgemeine Unterdrükung der Leidenschaf-
ten in der menschlichen Gesellschaft erfolgen müßte.

Hier ist also unser Rath -- die Tartüffen, und
die armen Köpfe, welche die Welt bereden wollen, die
Excremente ihres milzsüchtigen Gehirns für Reliquien
zu küssen, mögen ihre Köpfe schütteln so stark sie kön-
nen! -- Meine jungen Freunde, beschäftiget euch
mit den Vorbereitungen zu eurer Bestimmung --
oder mit ihrer würklichen Erfüllung. Bewerbet euch
um die Verdienste, von denen die Hochachtung der Ver-
nünftigen und der Nachwelt die Belohnung ist; und
um die Tugend, welche allein den innerlichen Wohl-
stand unsers Wesens ausmacht -- Haltet ein, Herr
Sittenlehrer, ruffet ihr; das ist nicht was wir von
euch hören wollten, alles das hat uns Claville besser
gesagt, als ihr es könntet, und Abbt besser als Cla-
ville -- euer Mittel gegen die Liebe? --
Mittel gegen die Liebe? dafür behüte uns der Him-
mel! -- oder wenn ihr dergleichen wollt, so fin-
det ihr sie bey allen moralischen Quaksalbern, und --
in allen Apotheken. Unser Rath geht gerade auf das
Gegentheil. Wenn ihr ja lieben wollt oder müßt -- --
nun, so kommt alles, glaubet mir, auf den Gegenstand

an

Agathon.
rauben, und aus der Liebe eine bloſſe regelmaͤſſige Stil-
lung eines phyſiſchen Beduͤrfniſſes zu machen. Der Dienſt,
welcher der Welt dadurch geleiſtet wuͤrde, muͤßte noth-
wendig einen Theil der ſchlimmen Wuͤrkung thun,
welche auf eine allgemeine Unterdruͤkung der Leidenſchaf-
ten in der menſchlichen Geſellſchaft erfolgen muͤßte.

Hier iſt alſo unſer Rath — die Tartuͤffen, und
die armen Koͤpfe, welche die Welt bereden wollen, die
Excremente ihres milzſuͤchtigen Gehirns fuͤr Reliquien
zu kuͤſſen, moͤgen ihre Koͤpfe ſchuͤtteln ſo ſtark ſie koͤn-
nen! — Meine jungen Freunde, beſchaͤftiget euch
mit den Vorbereitungen zu eurer Beſtimmung —
oder mit ihrer wuͤrklichen Erfuͤllung. Bewerbet euch
um die Verdienſte, von denen die Hochachtung der Ver-
nuͤnftigen und der Nachwelt die Belohnung iſt; und
um die Tugend, welche allein den innerlichen Wohl-
ſtand unſers Weſens ausmacht — Haltet ein, Herr
Sittenlehrer, ruffet ihr; das iſt nicht was wir von
euch hoͤren wollten, alles das hat uns Claville beſſer
geſagt, als ihr es koͤnntet, und Abbt beſſer als Cla-
ville — euer Mittel gegen die Liebe?
Mittel gegen die Liebe? dafuͤr behuͤte uns der Him-
mel! — oder wenn ihr dergleichen wollt, ſo fin-
det ihr ſie bey allen moraliſchen Quakſalbern, und —
in allen Apotheken. Unſer Rath geht gerade auf das
Gegentheil. Wenn ihr ja lieben wollt oder muͤßt — —
nun, ſo kommt alles, glaubet mir, auf den Gegenſtand

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
rauben, und aus der Liebe eine blo&#x017F;&#x017F;e regelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Stil-<lb/>
lung eines phy&#x017F;i&#x017F;chen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es zu machen. Der Dien&#x017F;t,<lb/>
welcher der Welt dadurch gelei&#x017F;tet wu&#x0364;rde, mu&#x0364;ßte noth-<lb/>
wendig einen Theil der &#x017F;chlimmen Wu&#x0364;rkung thun,<lb/>
welche auf eine allgemeine Unterdru&#x0364;kung der Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten in der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft erfolgen mu&#x0364;ßte.</p><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t al&#x017F;o un&#x017F;er Rath &#x2014; die Tartu&#x0364;ffen, und<lb/>
die armen Ko&#x0364;pfe, welche die Welt bereden wollen, die<lb/>
Excremente ihres milz&#x017F;u&#x0364;chtigen Gehirns fu&#x0364;r Reliquien<lb/>
zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, mo&#x0364;gen ihre Ko&#x0364;pfe &#x017F;chu&#x0364;tteln &#x017F;o &#x017F;tark &#x017F;ie ko&#x0364;n-<lb/>
nen! &#x2014; Meine jungen Freunde, be&#x017F;cha&#x0364;ftiget euch<lb/>
mit den Vorbereitungen zu eurer Be&#x017F;timmung &#x2014;<lb/>
oder mit ihrer wu&#x0364;rklichen Erfu&#x0364;llung. Bewerbet euch<lb/>
um die Verdien&#x017F;te, von denen die Hochachtung der Ver-<lb/>
nu&#x0364;nftigen und der Nachwelt die Belohnung i&#x017F;t; und<lb/>
um die Tugend, welche allein den innerlichen Wohl-<lb/>
&#x017F;tand un&#x017F;ers We&#x017F;ens ausmacht &#x2014; Haltet ein, Herr<lb/>
Sittenlehrer, ruffet ihr; das i&#x017F;t nicht was wir von<lb/>
euch ho&#x0364;ren wollten, alles das hat uns Claville be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;agt, als ihr es ko&#x0364;nntet, und Abbt be&#x017F;&#x017F;er als Cla-<lb/>
ville &#x2014; <hi rendition="#fr">euer Mittel gegen die Liebe?</hi> &#x2014;<lb/>
Mittel gegen die Liebe? dafu&#x0364;r behu&#x0364;te uns der Him-<lb/>
mel! &#x2014; oder wenn ihr dergleichen wollt, &#x017F;o fin-<lb/>
det ihr &#x017F;ie bey allen morali&#x017F;chen Quak&#x017F;albern, und &#x2014;<lb/>
in allen Apotheken. Un&#x017F;er Rath geht gerade auf das<lb/>
Gegentheil. Wenn ihr ja lieben wollt oder mu&#x0364;ßt &#x2014; &#x2014;<lb/>
nun, &#x017F;o kommt alles, glaubet mir, auf den Gegen&#x017F;tand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Agathon. rauben, und aus der Liebe eine bloſſe regelmaͤſſige Stil- lung eines phyſiſchen Beduͤrfniſſes zu machen. Der Dienſt, welcher der Welt dadurch geleiſtet wuͤrde, muͤßte noth- wendig einen Theil der ſchlimmen Wuͤrkung thun, welche auf eine allgemeine Unterdruͤkung der Leidenſchaf- ten in der menſchlichen Geſellſchaft erfolgen muͤßte. Hier iſt alſo unſer Rath — die Tartuͤffen, und die armen Koͤpfe, welche die Welt bereden wollen, die Excremente ihres milzſuͤchtigen Gehirns fuͤr Reliquien zu kuͤſſen, moͤgen ihre Koͤpfe ſchuͤtteln ſo ſtark ſie koͤn- nen! — Meine jungen Freunde, beſchaͤftiget euch mit den Vorbereitungen zu eurer Beſtimmung — oder mit ihrer wuͤrklichen Erfuͤllung. Bewerbet euch um die Verdienſte, von denen die Hochachtung der Ver- nuͤnftigen und der Nachwelt die Belohnung iſt; und um die Tugend, welche allein den innerlichen Wohl- ſtand unſers Weſens ausmacht — Haltet ein, Herr Sittenlehrer, ruffet ihr; das iſt nicht was wir von euch hoͤren wollten, alles das hat uns Claville beſſer geſagt, als ihr es koͤnntet, und Abbt beſſer als Cla- ville — euer Mittel gegen die Liebe? — Mittel gegen die Liebe? dafuͤr behuͤte uns der Him- mel! — oder wenn ihr dergleichen wollt, ſo fin- det ihr ſie bey allen moraliſchen Quakſalbern, und — in allen Apotheken. Unſer Rath geht gerade auf das Gegentheil. Wenn ihr ja lieben wollt oder muͤßt — — nun, ſo kommt alles, glaubet mir, auf den Gegenſtand an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/48
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/48>, abgerufen am 24.01.2021.