Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, viertes Capitel.
Gebieterin sich wol eines bessern besinnen würde, und --
die schöne Danae blieb alleiu.

Eine Erzählung alles dessen, was in ihrem Gemüthe
vorgieng, würde etliche Bogen ausfüllen, ob es gleich
weniger Zeit als sechs Minuten einnahm. -- Was für
ein Streit! Was für ein Getümmel von widerwärti-
gen Bewegungen! Sie hatte ihn bis auf diesen Augen-
blik so zärtlich geliebt -- und glaubte izt zu fühlen, daß
sie ihn hasse -- Sie fürchtete sich vor seinem Anblik --
und konnte ihn kaum erwarten. Was hätte sie vor einer
Stunde gegeben, diesen Agathon zu sehen, der, auch
undankbar, auch ungetreu, über ihre ganze Seele
herrschte; dessen Verlust ihr alle Vorzüge ihres ehmali-
gen Zustandes, den Aufenthalt zu Smyrna, ihre
Freunde, ihre Reichthümer, unerträglich gemacht hatte --
dessen Bild, mit allen den zauberischen Erinnerungen
ihrer ehmaligen Glükseligkeit, das einzige Gut, das
einzige Vergnügen war, welches sie noch zu empfinden
fähig war. Aber nun da sie wußte, daß es in ihrer
Gewalt war, ihn wieder zu sehen, wachte auf einmal
ihr ganzer Stolz auf, und schien etliche Augenblike sich
nicht entschliessen zu können ihm zu vergeben Und wenn
auch einen Augenblik darauf die Liebe wieder die Ober-
hand erhielt; so stürzte sie die Furcht, ihn unempfind-
lich zu finden, sogleich wieder in die vorige Verlegen-
heit. Zu allem diesem kam noch eine andre Betrach-
tung, welche vielleicht bey der schönen Danae allzuspiz-
fündig scheinen könnte, wenn wir nicht zu ihrer Recht-
fertigung sagen müßten, daß die Flucht unsers Helden,

die
[Agath. II. Th.] Y

Eilftes Buch, viertes Capitel.
Gebieterin ſich wol eines beſſern beſinnen wuͤrde, und ‒‒
die ſchoͤne Danae blieb alleiu.

Eine Erzaͤhlung alles deſſen, was in ihrem Gemuͤthe
vorgieng, wuͤrde etliche Bogen ausfuͤllen, ob es gleich
weniger Zeit als ſechs Minuten einnahm. ‒‒ Was fuͤr
ein Streit! Was fuͤr ein Getuͤmmel von widerwaͤrti-
gen Bewegungen! Sie hatte ihn bis auf dieſen Augen-
blik ſo zaͤrtlich geliebt ‒‒ und glaubte izt zu fuͤhlen, daß
ſie ihn haſſe ‒‒ Sie fuͤrchtete ſich vor ſeinem Anblik ‒‒
und konnte ihn kaum erwarten. Was haͤtte ſie vor einer
Stunde gegeben, dieſen Agathon zu ſehen, der, auch
undankbar, auch ungetreu, uͤber ihre ganze Seele
herrſchte; deſſen Verluſt ihr alle Vorzuͤge ihres ehmali-
gen Zuſtandes, den Aufenthalt zu Smyrna, ihre
Freunde, ihre Reichthuͤmer, unertraͤglich gemacht hatte ‒‒
deſſen Bild, mit allen den zauberiſchen Erinnerungen
ihrer ehmaligen Gluͤkſeligkeit, das einzige Gut, das
einzige Vergnuͤgen war, welches ſie noch zu empfinden
faͤhig war. Aber nun da ſie wußte, daß es in ihrer
Gewalt war, ihn wieder zu ſehen, wachte auf einmal
ihr ganzer Stolz auf, und ſchien etliche Augenblike ſich
nicht entſchlieſſen zu koͤnnen ihm zu vergeben Und wenn
auch einen Augenblik darauf die Liebe wieder die Ober-
hand erhielt; ſo ſtuͤrzte ſie die Furcht, ihn unempfind-
lich zu finden, ſogleich wieder in die vorige Verlegen-
heit. Zu allem dieſem kam noch eine andre Betrach-
tung, welche vielleicht bey der ſchoͤnen Danae allzuſpiz-
fuͤndig ſcheinen koͤnnte, wenn wir nicht zu ihrer Recht-
fertigung ſagen muͤßten, daß die Flucht unſers Helden,

die
[Agath. II. Th.] Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0339" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, viertes Capitel.</hi></fw><lb/>
Gebieterin &#x017F;ich wol eines be&#x017F;&#x017F;ern be&#x017F;innen wu&#x0364;rde, und &#x2012;&#x2012;<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;ne Danae blieb alleiu.</p><lb/>
            <p>Eine Erza&#x0364;hlung alles de&#x017F;&#x017F;en, was in ihrem Gemu&#x0364;the<lb/>
vorgieng, wu&#x0364;rde etliche Bogen ausfu&#x0364;llen, ob es gleich<lb/>
weniger Zeit als &#x017F;echs Minuten einnahm. &#x2012;&#x2012; Was fu&#x0364;r<lb/>
ein Streit! Was fu&#x0364;r ein Getu&#x0364;mmel von widerwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Bewegungen! Sie hatte ihn bis auf die&#x017F;en Augen-<lb/>
blik &#x017F;o za&#x0364;rtlich geliebt &#x2012;&#x2012; und glaubte izt zu fu&#x0364;hlen, daß<lb/>
&#x017F;ie ihn ha&#x017F;&#x017F;e &#x2012;&#x2012; Sie fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich vor &#x017F;einem Anblik &#x2012;&#x2012;<lb/>
und konnte ihn kaum erwarten. Was ha&#x0364;tte &#x017F;ie vor einer<lb/>
Stunde gegeben, die&#x017F;en Agathon zu &#x017F;ehen, der, auch<lb/>
undankbar, auch ungetreu, u&#x0364;ber ihre ganze Seele<lb/>
herr&#x017F;chte; de&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t ihr alle Vorzu&#x0364;ge ihres ehmali-<lb/>
gen Zu&#x017F;tandes, den Aufenthalt zu Smyrna, ihre<lb/>
Freunde, ihre Reichthu&#x0364;mer, unertra&#x0364;glich gemacht hatte &#x2012;&#x2012;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Bild, mit allen den zauberi&#x017F;chen Erinnerungen<lb/>
ihrer ehmaligen Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit, das einzige Gut, das<lb/>
einzige Vergnu&#x0364;gen war, welches &#x017F;ie noch zu empfinden<lb/>
fa&#x0364;hig war. Aber nun da &#x017F;ie wußte, daß es in ihrer<lb/>
Gewalt war, ihn wieder zu &#x017F;ehen, wachte auf einmal<lb/>
ihr ganzer Stolz auf, und &#x017F;chien etliche Augenblike &#x017F;ich<lb/>
nicht ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen ihm zu vergeben Und wenn<lb/>
auch einen Augenblik darauf die Liebe wieder die Ober-<lb/>
hand erhielt; &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rzte &#x017F;ie die Furcht, ihn unempfind-<lb/>
lich zu finden, &#x017F;ogleich wieder in die vorige Verlegen-<lb/>
heit. Zu allem die&#x017F;em kam noch eine andre Betrach-<lb/>
tung, welche vielleicht bey der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae allzu&#x017F;piz-<lb/>
fu&#x0364;ndig &#x017F;cheinen ko&#x0364;nnte, wenn wir nicht zu ihrer Recht-<lb/>
fertigung &#x017F;agen mu&#x0364;ßten, daß die Flucht un&#x017F;ers Helden,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[Agath. <hi rendition="#aq">II.</hi> Th.] Y</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0339] Eilftes Buch, viertes Capitel. Gebieterin ſich wol eines beſſern beſinnen wuͤrde, und ‒‒ die ſchoͤne Danae blieb alleiu. Eine Erzaͤhlung alles deſſen, was in ihrem Gemuͤthe vorgieng, wuͤrde etliche Bogen ausfuͤllen, ob es gleich weniger Zeit als ſechs Minuten einnahm. ‒‒ Was fuͤr ein Streit! Was fuͤr ein Getuͤmmel von widerwaͤrti- gen Bewegungen! Sie hatte ihn bis auf dieſen Augen- blik ſo zaͤrtlich geliebt ‒‒ und glaubte izt zu fuͤhlen, daß ſie ihn haſſe ‒‒ Sie fuͤrchtete ſich vor ſeinem Anblik ‒‒ und konnte ihn kaum erwarten. Was haͤtte ſie vor einer Stunde gegeben, dieſen Agathon zu ſehen, der, auch undankbar, auch ungetreu, uͤber ihre ganze Seele herrſchte; deſſen Verluſt ihr alle Vorzuͤge ihres ehmali- gen Zuſtandes, den Aufenthalt zu Smyrna, ihre Freunde, ihre Reichthuͤmer, unertraͤglich gemacht hatte ‒‒ deſſen Bild, mit allen den zauberiſchen Erinnerungen ihrer ehmaligen Gluͤkſeligkeit, das einzige Gut, das einzige Vergnuͤgen war, welches ſie noch zu empfinden faͤhig war. Aber nun da ſie wußte, daß es in ihrer Gewalt war, ihn wieder zu ſehen, wachte auf einmal ihr ganzer Stolz auf, und ſchien etliche Augenblike ſich nicht entſchlieſſen zu koͤnnen ihm zu vergeben Und wenn auch einen Augenblik darauf die Liebe wieder die Ober- hand erhielt; ſo ſtuͤrzte ſie die Furcht, ihn unempfind- lich zu finden, ſogleich wieder in die vorige Verlegen- heit. Zu allem dieſem kam noch eine andre Betrach- tung, welche vielleicht bey der ſchoͤnen Danae allzuſpiz- fuͤndig ſcheinen koͤnnte, wenn wir nicht zu ihrer Recht- fertigung ſagen muͤßten, daß die Flucht unſers Helden, die [Agath. II. Th.] Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/339
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/339>, abgerufen am 13.04.2021.